Im Lockdown den Glottisschlag üben und warum das Wort Frei_Sinn nicht mehr geht

Es gibt Bürger, die glauben, die Grundrechte wären auch in der Vergangenheit nur eine rote Pappnase auf dem bleichen Gesicht der real existierenden Demokratie gewesen. Leider passt auf den vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz nicht einmal mehr eine Pappnase.

Hundertmal wurde hier immer wieder dasselbe geschrieben, in allen dafür zur Verfügung stehenden Tonarten: Zynisch, verzweifelt, sarkastisch, wütend und manchmal sogar halbwegs gelassen. Nichts hat sich geändert. Nach wie vor haben die Regierenden alles im Griff auf dem sinkenden Schiff. Noch immer übertrifft sich die deutsche Bürokratie selbst. Da fällt es echt schwer, gedanklich mitzuhalten.

I.

Die Deutschen können alles reglementieren, sogar den Tod. Doch, wirklich. Prinzipiell hat zwar jeder die Freiheit zu sterben, aber nicht mit oder durch Corona. Das bleibt zurecht verboten. Zu diesem Zweck war das Leben immer wieder ganz geschlossen, zwischenzeitlich auf Probe vorsichtig ermöglicht. Dazu wurde der Begriff Termin-Living geprägt. Man muss einfach nur vorher den Behörden melden, wann man zu leben gedenkt und notfalls wieviel. Bei Einhaltung der Distanzregeln steht dem dann so gut wie nichts mehr im Wege. Außer das Leben selbst. Bis zum nächsten finalen Rettungsschuss gegen das, was der Mensch früher Leben nannte, nicht nur im biologischen Sinne.

II.

Es gibt Bürger, die glauben, die Grundrechte wären auch in der Vergangenheit nur eine rote Pappnase auf dem bleichen Gesicht der real existierenden Demokratie gewesen. Leider passt auf den vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz nicht einmal mehr eine Pappnase. Deshalb hat sich Verfassungsschutzpräsident Haldenwang jetzt selbst zur Pappnase, beziehungsweise zum Verdachtsfall erklärt. Der Gärtner als Bock. Er beabsichtigt, V-Leute bei den Bundestagswahlen kandidieren zu lassen. Auf der Liste der AfD.

III.

Von Stimmungsumschwung ist jetzt viel die Rede. Dafür stehen jetzt überall Schnelltests zur Verfügung. Die Reproduktionsquote beträgt derzeit knapp über eins. Jeder Demokrat steckt im Durchschnitt etwas mehr als einen verängstigten Merkel_Gutfinder an. Die heran rollende Welle der Redemokratisierung ist bereits „leicht exponentiell“, wie Professor Lauterbach zurecht unkt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei knapp hundert Demokraten pro 100.000 Gutbürger. Leider fehlt es an Fachpersonal. Gegen die Hausärzte spricht der in ihren Kreisen weit verbreitete gesunde Menschenverstand. Die neuen Selbsttests sind leider nicht sehr zuverlässig. Es hilft also nur eine Schutzimpfung gegen demokratische Umtriebe wie die berüchtigte Gedanken_Freiheit. Beim gegenwärtigen Impftempo kann vor der Bundestagswahl nicht mehr mit einer Eindämmung der Demo-21-Pandemie gerechnet werden. Aber die Regierenden bemühen sich sehr, das Impfangebot zu steigern, notfalls mit Hilfe russischer und chinesischer Fuckzine.

IV.

Sind Sie auch schon hirntot? Bei mir ist es bald so weit. Ich merke es daran, dass Nachrichtensendungen und Talkshows in mir keinerlei Abwehrverhalten mehr auslösen. Ging ich noch vor wenigen Wochen regelmäßig an die Luft (trotz Ausgangssperre), strömen sie nun durch mich einfach nur hindurch. Ich schalte das dystopische Hintergrundrauschen nicht einmal mehr aus. Mir ist es inzwischen sogar egal, ob sich die Regierung das Virus hält oder das Virus die Regierung. Auch kann ich verhältnismäßig einfache Wörter nicht mehr unterscheiden. Zum Beispiel Resilienz und Renitenz.

V.

Dagegen muss dringend etwas unternommen werden. Natürlich auch sprachlich. Die Silbe frei zum Beispiel ist nicht mehr frei verwendbar. Es ist in diesem Land gar nichts mehr frei, allenfalls umsonst. Im doppelten Sinn: Kostenlos ist nichts, doch alles vergeblich. Zum Beispiel geht das Wort Frei_Sinn gar nicht mehr. Der Begriff wäre ja auch in der Realität völlig sinn_frei. Wer das F-Wort benutzt, und sei es auch nur, um auf die verheerende Wirkung der Freiheits_Liebe aufmerksam zu machen, wird ausgeschlossen. Auch die Verwendung des Wortes „F-Wort“ wurde bereits untersagt.

VI.

Ich fürchte, ich bin verrückt geworden, und Sie haben es gerade bemerkt. Denn ich benutze den Lockdown neuerdings zum Üben des Glottisschlags. Meine Stimmritze lässt sich bei einfachen Wörtern wie Regelungs_Dichte oder Bundes_Kanzler_Amt bereits mühelos kurzfristig schließen. Bei Arsch_Loch kriege ich allerdings nicht bloß die Stimmritze nicht mehr zu. Schwierig ist es immer bei zusammengesetzten Haupt_Wort_Monstern, für die das Deutsche so beliebt ist, besonders im Jargon der Bürokratie. Bitte sprechen Sie mir nach:

Sommer_Fest_Spiel_Absagen_Verlängerungs_Kommissions_Vorsitzender_In. Oder: Inzidenz_Zunahme_Not_Bremsen-Verordnung. Sehen Sie! Es ist gar nicht so schwer. Bleiben wenigstens Sie gesund!

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 75 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

75 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
horrex
8 Monate her

Das unterstreiche ich voll und ganz!
Weshalb? Seit einigen Monaten lese ich gelegentlich solche Info-Briefe wie z.B. DocChek. Was sich dort im redaktionellen Teil als auch in den Kommentaren offenbart lässt nicht gerade viel Spielraum für Hoffnung. –
(Ein nicht ganz dem Fach Fremder.)

CIVIS
8 Monate her

In der Tat Herr Herles: Dieser Text ist vollkommen sinnlos !

Bei näherem Betrachten jedoch nicht sinnloser und sinnfreier als viele Texte, Berichte, Kommentare, Meinungen, Studien oder auch sog. Gutachten, die ich allesamt in letzter Zeit zur Kenntnis nehmen musste.

Und ob Ihre gemäß Abschnitt VI Ihres Artikels befürchtete Vermutung, ´verrückt geworden zu sein`, tatsächlich zutrifft, …darüber maße ich mir hier kein Urteil an. Die aufgezeigten Reaktionen und Verhaltensweisen scheinen mir jedoch weitgehend durchaus logisch.

Aber seien Sie versichert, …und hierzu maße ich mir eine Urteil an, … viele unserer Zeitgenossen sind weitaus verrückter als Sie …und ich !

miscellaneous
8 Monate her

Gibt es das Wort Fuckzine wirklich ? Durch meine Tätigkeit in England bin ich bei den erst vier Buchstaben immer interprätations willig.
Da sie Herr Herles, immer gerne die Vergangenheit bemühen. Hiess es nicht früher : Ich war jung und brauchte das Geld.
Was werden wir wohl in 20 Jahren nach der Merkeldiktatur als Ausrede sagen dürfen ?
P.S.: Ich frage für einen Freund

Eberhard Schulz
8 Monate her

Was soll ich an Herrn Herles Befindlichkeiten in und zur Sache noch ergänzen?
In diesem Sinne: Wir alle sitzen ganz schön in der Sch…!

Eberhard Schulz
8 Monate her
Antworten an  Eberhard Schulz

Danke an die Redaktion für die Entschärfung der Granate.
Es ist trotzdem so.
Herr Herles spricht mir aber so etwas von meiner geschundenen Seele.
Es ist aber beruhigend, nicht so allein zu sein. Danke dafür!

Evero
8 Monate her

Ein schönes, hoffentlich etwas sonniges, erholsames Wochenende allen bei TE.
Die erwachende Natur vor Ostern entschädigt für vieles.

Hoffnungslos
8 Monate her

Lieber Herr Herles, wir Deutschen sind doch Katastrophen erprobt. Seit Jahren erkennt man uns im In- und Ausland an unseren Wetterjacken, unseren Rucksäcken und Wanderschuhen, gerade so, als erwarteten wir die nächste Katastrophe schon. Alle paar Jahrzehnte ist es dann wieder soweit. Also nicht aufgeben und durchhalten. Sehen wir zu, dass wir die schaffen, die uns schaffen wollen.

Holger Wegner
8 Monate her

Herles, Air Türkis, Elisa David. Da können die andern mit ihren „Edelfedern“ einpacken. Sorry, wenn ich noch jemanden vergessen habe.

Johann P.
8 Monate her

Es ist immer wieder ein Genuß, Ihre Beiträge zu lesen, lieber Herr Herles! Ihre Schreibweise, Ihre Formulierungen, Ihre Wortwahl und -schöfpungen sind einfach genial und zeugen nicht zuletzt von der Schönheit der deutschen Sprache! Die wahrlich deprimierenden Sachverhalte der derzeitigen Nicht-Politik, die uns täglich um die Ohren gehauen werden, in derart gelassener wie auch beißender Form darzustellen, ist schon bewundernswert. Dadurch wird dieser ganze Irrsinn, in dem sich unsere politisch-gesellschaftliche „Verantwortungsgemeinschaft“ so gerne suhlt, zwar nicht verschwinden, aber ein ganz klein wenig erträglicher. Und zur Beruhigung: Gedanklich mitzuhalten fällt bei Ihren Texten überhaupt nicht schwer, und verrückt geworden sind Sie… Mehr

Last edited 8 Monate her by Johann P.
Lizzard04
8 Monate her

Wie kommen Sie darauf, dass ab 2023 hier irgend etwas besser wird? Ich sehe nicht ein Indiz dafür. Das Gegenteil ist wohl eher der Fall, wenn ich mir die „aussichtsreichsten“ Polit-Kandidaten(Clowns) hierzulande anschaue. Dazu kommt der Klammergriff der EU, der einen immer größeren Einfluss auf unser Leben nimmt (Eurobonds, Düngemittelverordnung, Migrationspakt, New Green Deal …).

Lizzard04
8 Monate her

„Ich schalte das dystopische Hintergrundrauschen nicht einmal mehr aus. Mir ist es inzwischen sogar egal, ob sich die Regierung das Virus hält oder das Virus die Regierung.“ Sehr geehrter Herr Herles, willkommen im Club! Das geht bei weitem nicht nur Ihnen so, zweifeln Sie also nicht an Ihrem Verstand! Wenn ich dazu noch zwei weitere aktuelle Artikel hier in Tychys Einblick bedenke (Kommt der Klima-Lockdown, Neue Massenmigration aus den Maghrebstaaten), ist mein Wochenende stimmungstechnisch bereits wieder gelaufen. Zuviel ist in diesem Land mittlerweile nicht mehr zu ertragen!

Babylon
8 Monate her
Antworten an  Lizzard04

Machen Sie es andersrum. Stärken Sie Ihr Immunsystem, indem Sie mindestens fünf Mal am Tag anlasslos in brüllendes Gelächter ausbrechen. Das funktioniert.
Meine Nachbarin ging folgendermaßen vor. Sie verbrachte ihrem Federbett einen langen Schnitt mit einem Küchenmesser und schüttelte daselbe aus dem Fenster im ersten Stock aus. Es schneite Federn, die sich den ganzen Straßenzug entlang verbreiteten und hielt anschließend eine aufrührerische Rede.
Wenig später erschienen allerdings 3 handfeste Männer und die Tapfere landete in der Psychatrie zur Beobachtung ihrer offensichlich bereits mutierten Person zum „neuen Normal“.