Fragen an den Islam – und Andersgläubige

Religion muss sich nicht rechtfertigen. Ich halte dies für falsch. Wer sich gegen den Islam behaupten will, muss kritische Fragen an Religion überhaupt stellen.

Warum wird die geistige Auseinandersetzung mit dem Islam nicht geführt? Weil sich die westlichen Gesellschaften weigern, den Islam als generelles Problem anzusehen. Weil nicht nur der Glaube an Allah sondern jeder Glaube vom kritischen Diskurs suspendiert ist; Religion muss sich nicht rechtfertigen. Ich halte dies für falsch. Wer sich gegen den Islam behaupten will, muss kritische Fragen an Religion überhaupt stellen.

I.

Eines der ältesten und verhängnisvollsten Vorurteile besagt, Atheisten seien weniger moralisch als Gläubige. Der Glaube mache Menschen zu besseren Menschen. Dies glaubt sogar die Mehrzahl der Menschen in säkularen Gesellschaften wie China, Holland oder Australien, wie gerade eine Studie mit 3.500 Personen in 13 Ländern unter Leitung des Psychologen Will Gervais von der University of Kentucky bestätigt (veröffentlicht in Nature Human Behavier). Dem Ungläubigen wird mehr misstraut als dem Gläubigen. Man traut ihm eher Untaten zu. Der unmoralische Atheist ist ebenso ein Stereotyp wie der fromme, gute Gläubige. Diese Gutgläubigkeit ist so alt wie die Religion selbst und bis heute von enormer Wirkungsmacht.

II.

Götterglaube banne das Böse im Menschen, glaubte schon Platon (der als erster eine Diktatur von Gutmenschen ersann und damit scheiterte.) Aber auch diese Erkenntnis ist nicht wahr ohne ihr Gegenteil.

Der Gläubige müsse sich keine Gedanken mehr darüber machen, was Gut und Böse ist, solange er nur seinem Glauben folge. Wer dies glaubt, hält das Gewissen für eine Instanz des Glaubens. Das ist falsch. Jeder Mensch, auch der Atheist, hat ein Gewissen. Das Gefühl für Gut und Böse entwickelt sich schon im Säuglingsalter. Der Ungläubige delegiert nur die Maßstäbe seines Handelns nicht an eine höhere Autorität. Verantwortung steht vor Gesinnung.

III.

Religionen entstanden, um in Gruppen und Gesellschaften Zusammengehörigkeitsgefühl und Vertrauen zu stiften. Der Andersgläubige oder Nichtgläubige gehörte nicht dazu. Ihm begegnete man mit Misstrauen. Man traute ihm Bösartigkeit zu. So wurde der Ungläubige schnell zum Unmenschen. Also muss sich der Glaubensstarke nur innerhalb der eigenen Gemeinschaft moralisch verhalten. Der Ungläubige darf unmoralisch behandelt werden, weil er nicht dazu gehört, es nicht besser verdient.

IV.

Götter wurden geschaffen, weil Menschen die Endlichkeit ihres Lebens nicht anders ertragen können. Alle Religionen offerieren ein Leben nach dem Tod. Die irdische Existenz ist nur Vorbereitung darauf. Die Perfidie von Religion besteht darin, das große Versprechen an Gehorsam auf Erden zu knüpfen. Wenn jemals etwas das Böse auf der Welt befördert hat, dann der Irrglaube, es komme letztlich nicht auf das Glück auf Erden an.

V.

Was sich über Religionen sagen lässt, gilt freilich auch für die Ersatzreligionen in weitgehend säkularen Gesellschaften, vom Kommunismus über den Nationalismus bis zum Ökologismus grüner Weltverbesserer.

Die schlimmste Ersatzreligion ist diejenige, die die eigene Moral vergöttert. Die Kirche der Moralisten beruht auf der Hybris, die Welt retten zu können und zu wissen, wie man sie von allen Übeln erlöst.

VI.

Religion wird zu Anmaßung, wenn sie dem Menschen das Denken verbietet. Der Gläubige darf unreflektiert, naiv, ja dumm sein. Das ist ein Teil der Attraktivität von Religion: Sie hebt den Geistesschwachen. Er muss nicht reflektieren, nur glauben. Frömmigkeit erfordert keinerlei geistige Leistung. Die Schwachen im Geiste finden sogar leichter ins Himmelreich. Tröstlich für sie. Unbedarftheit aber ist keine moralische Qualität. Der Fromme ist nicht automatisch gut. Vor diesem Fehlschluss ist keine Religion gefeit. Auch keine Ersatzreligion.

VII.

Das Dumme an Religionen und Ersatzreligionen jeder Art ist, dass über Glaubensinhalte nicht diskutiert wird. Sie müssen nicht begründet werden, sondern sind gesetzt. Über ihre Moral wollen die Gläubigen so wenig streiten wie über ihre Dogmen. Was etwa im Koran steht, gilt als unbestreitbar richtig und verpflichtend. Notfalls wird Religion zu Wissenschaft verklärt – oder Wissenschaft zu Glauben.
Religion ist also oftmals Entmündigung. Der Gläubige jedweder Religion oder Ersatzreligion merkt es nur nicht. Er steckt im Käfig seiner Selbstgerechtigkeit. Glaubensstärke ersetzt Vernunft und Menschenfreundlichkeit.

VIII.

Die Ungläubigen, die weder an Allah noch an ihre Nation und schon gar nicht an die Absolutheit ihrer Moral glauben, sind keine schlechteren Menschen. Sie verschließen sich keineswegs der Logik von Wertesystemen. Der kategorische Imperativ Kants – „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde“ – kommt gänzlich ohne Glauben aus. Und ist dem moralisierenden, pseudoreligiösen „humanitären Imperativ“ einer Angela Merkel dennoch weit überlegen.

IX.

Zurück zur Ausgangsfrage. Schützt Glauben vor dem Bösen? Ist Gott das Gegenteil des Teufels? Beide hat der Mensch nach seinem Ebenbild erschaffen. Die Umkehrung von Mephistos berühmtem Satz aus Goethes Faust gilt für Gott: Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Gute will und stets das Böse schafft. Dieser Satz gilt beispielsweise auch für den Islam.


Wolfgang Herles ist Schriftsteller und (TV-) Journalist, er schrieb mehrere Romane und zahlreiche politische Sachbücher, zuletzt Die Gefallsüchtigen in dem er das Quotendiktat der öffentlich-rechtlichen Medien und den Populismus der Politik attackiert. Sie erhalten es in unserem Shop: www.tichyseinblick.shop

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • Vogelfrei

    Habe mir meine Frage inzwischen selbst beantwortet: Ihre Adresse usw. wird auf der „antfaschistischen“ Seite „linksunten“ verbreitet, da hat sie sicherlich jeden Tag eine neue Schmiererei an der Hauswand… Und vor allem wird sie von der deutschen Staatsanwaltschaft wg. Verdachts der Volksverhetzung verfolgt.

  • Vogelfrei

    Allerbesten Dank, Herr Meier, für diesen Hinweis! Und meine Hochachtung für diese Frau und ihre klare und beeindruckende Stellungnahme! Benötigt sie eigentlich Personenschutz, ist es schon so weit?

  • Waldemar Spitzvogel

    Atheismus bedeutet vor allem Selbstständigkeit und Selbstverantwortung. Religion und Glauben bedeutet vor allem Fremdbestimmung und Führung durch Andere sowie Delegation von (Gesamt-) Verantwortung.

  • Marcel Börger

    Ist doch jetzt schon so, grade in Großstädten.

    Der Aufwand, der bei der Schulsuche betrieben wird, damit sowohl das Bildungsangebot, aber auch die Zusammensetzung der Mitschüler/innen und das Schulumfeld paßt, ist doch jetzt schon nicht mehr zu leugnen.

    Wer für sein Kind Ambitionen besitzt, vermeidet doch jetzt schon ganz klar gewisse Brennpunktschulen in bestimmten Vierteln.
    Und die Sicherheit ist auch schon vielerorts Thema, sowohl für den Schulweg oder das Eigentum der Kinder, von Handy, Fahrrad, Geld, Kleidung ….

    Und was nützen die tollsten Programme innerhalb „bunter“ und toleranter Schulen, die natürlich primär gegen Rechts ausflaggen, wenn vor dem Schultor unsichere Verhältnisse herrschen.

    Ich denke, wir machen jetzt schon im Ansatz und sicher künftig verstärkt ähnliche Prozesse wie in den USA durch.
    Die Weißen und Latinos und Schwarze/Farbigen haben dort ihre Viertel und nur in der gehobenen Mittelschicht oder Oberschicht gibt es halbwegs akzeptierte Vermischungen, die oft über die gemeinsame Unizeit geknüpft wurden.
    Ähnlich wird es wohl hier mit den muslimisch geprägten Vierteln/Parallelgesellschaften laufen, eben schon bei der Schule beginnend.

    Wenn die Qualität der Ausbildung und die Sicherheit der Kinder nicht mehr gewährleistet ist, beginnt die Trennung und die Trennlinie wird in den Großstädten und Ballungsgebieten entlang der Türkisch/Arabischen Herkunft verlaufen. Die Politik leugnet, daß es überhaupt ein Problem gäbe, kann auf dieser Basis demnach auch nichts steuern oder korrigieren, was vermutlich sowieso nicht mehr geht.

    Berlin, Frankfurt, Hamburg, das Ruhrgebiet etc. kriegen ihre Bronx/Harlem-Viertel, die vollständig von einheimischer Urbevölkerung verlassen sein werden, die vermutlich ähnliche Entwicklungen wie die amerikanischen Vorbilder nehmen werden.
    Ich denke, in den kommenden 10-20 Jahren wird dieser Trend schon sehr deutlich spürbar, wenn nicht bereits vollzogen sein.

  • Baucis

    Vielen Dank, Herr Herles, für diesen vortrefflichen Artikel! Auch hier darf man wieder Nietzsche zitieren: Die Menschheit wird am besten genasführt mit der Moral. Warum, warum nur folgen wir nicht dem Sapere aude! ?