Das Spiel der Spiele ist angepfiffen.

Es geht nicht um ein strengeres Grenzregime, sondern um Merkels Regime, um ihre pervertierte Vorstellung von Demokratie als Diktatur vermeintlicher Moral. Um die dreifache Spaltung, die sie zu verantworten hat: Europa, Deutschland, Union.

Die CSU kämpft um Revanche. Sie will ihren größten, ihren historischen Fehler korrigieren. Sie ist 2015 Merkel gefolgt. Sie hat sie noch einmal zur Kanzlerin gemacht. Deshalb geht es nur vordergründig um ein strengeres Grenzregime. Es geht um Merkel. Um ihr Regime, um ihre pervertierte Vorstellung von Demokratie als Diktatur vermeintlicher Moral. Um die dreifache Spaltung, die sie zu verantworten hat: Europa, Deutschland, Union.

I.

„Noch nie hat sich nach einer Regierungserklärung … eine solche Atmosphäre geistiger Öde verbreitet“ schrieb ein Parteifreund des Kanzlers. Und auch der wichtigste Koalitionspartner sah die Bundesrepublik am „Scheideweg“. Hört sich alles sehr heutig an, ist es aber nicht. Wir schreiben das Jahr 1982. Die geistige Öde beklagte Erhard Eppler, das „Wendepapier“ verfasste Graf Lambsdorff, in dem er den Reformstau kritisierte. Kanzler Schmidt verlor den Rückhalt der eigenen Partei wie des Koalitionspartners FDP. Und dann? Veranstaltete er Krisensitzungen? Schlug er Kompromisse vor, die keine waren? Bat er Willy Brandt um Vermittlung? Er stellte fest, dass die FDP die Grundlagen der Koalition verlassen hat und entließ die FDP-Minister aus seinem Kabinett. Er feuerte sie, kam ihrem Rücktritt zuvor – auch wenn es das Ende seiner Kanzlerschaft bedeutete. Aber Schmidt hatte Statur, hatte Ehre im Leib. Eine Eigenschaft, die nur noch in alten Romanen zu finden ist, wie es scheint.

II.

Und heute? Dass die CSU die Revision von Merkels Flüchtlingspolitik fordert, ist weitaus gravierender als das, was damals SPD und FDP entzweite. Gegen die „Achse der Willigen“ war das Wendepapier einst ein versöhnliches Angebot. Merkel hätte Seehofer auf der Stelle entlassen müssen. Aber es geschah nicht. Anders als Schmidt verliert sie lieber ihr Gesicht als ihr Amt.

III.

Wer nimmt Merkel noch die Notlüge ab, sie kämpfe um eine EU-konforme Lösung? Die regierungstreuen Medien nehmen es ihr immer noch ab. Abgesehen davon, dass es nicht gelingen kann: Niemand hat den europäischen Konsens schamloser ignoriert als Merkel. Irgendwann wird es hoffentlich ein europäisches Asylrecht geben. Schon, weil es die einzige Möglichkeit ist, die Willkommen-im-besten-Sozialstaat-der-Welt-Kultur auf ein vernünftiges Maß zu begrenzen. Bis es soweit ist, muss Deutschland allein handeln, so recht und schlecht es eben geht. Auch mit der Korrektur der verhängnisvollen Grenzöffnung.

IV.

Spieltheoretisch handelt es sich um das klassische Chickengame. Zwei fahren aufeinander zu. Wer ausweicht, hat verloren. Weicht keiner aus, sind beide hin. Den größten Nutzen hat der Spieler, der kaltblütig weiterfährt, während sein Mitspieler Angst bekommt und ausweicht. Der Ausweichende hat zwar die Mutprobe nicht bestanden, jedoch sein Leben (sein Amt) behalten. Weichen beide aus, haben sie beide verloren und überleben dennoch. Das ist es, was wir gegenwärtig beobachten.

V.

Auch Seehofers Mitgliedschaft in jener Vereinigung, die Merkel anführt, ist nur noch spieltheoretisch zu verstehen. Wenn er glaubt, Merkel halte stur Kurs, müssen die CSU-Minister zurücktreten. Sie hat aber das Lenkrad schon eingeschlagen. Wir wissen nur noch nicht, ob es eine Finte ist. Rechts antäuschen und links Kurs halten. Seehofers Ausharren im Amt ist nur zu verstehen, wen man annimmt, dass er Merkels Regime aus der Regierung heraus beenden will. Dann muss er es jetzt tun. Jetzt sofort. Eine bessere Gelegenheit kommt nicht mehr. Dann gibt es keinen Kompromiss mehr.

VI.

Es geht nicht um eine Krise der deutschen Demokratie. Noch nicht einmal um ein Ende der CDU/CSU-Union. Das Ende von Merkel ist keine historische Katastrophe. Die Einheit der Union ist nicht in Gefahr. Im Gegenteil. Diese Einheit kann es nur noch ohne Merkel geben. Ist sie erst einmal gestürzt, wird sich die Union schnell wieder zusammen fügen. Merkels Macht ist schon heute verschlissen. Die CDU würde ihr niemals gestatten, eine Regierung ohne die CSU (aber mit den Grünen) zu bilden. Das können sich ihre Bewunderer aus dem Kopf schlagen. Weil Seehofer das weiß, kann er Kurs halten.

VII.

Betrachten wir also die Lage emotionslos. Merkel benutzt zwar Gefühle, hat aber keine. Sie will die Sache in die Länge ziehen. Vielleicht setzt sie auf die WM und hofft, dass nun jener Wahnsinn alles in den Schatten stellen wird, den wir Fußball nennen. Es könnte eine Fehlkalkulation sein. Denn selbst der Fußball ist infiziert von Merkels Politik. Nicht die Dummheit zweier Kicker mit türkischen Namen versaut die Stimmung in und außerhalb der „Mannschaft“. Vielmehr ist es ein Resultat von Merkels irrationaler Politik, wenn die Dummheit zweier Nationalspieler dafür herhalten muss, dass Integration gar nicht möglich sei. Merkel hat das Klima geschaffen, in dem diese Affäre zur Staatsaffäre werden musste. Niemand anderes als Merkel hat das zu verantworten. Sie bewirkte das Gegenteil des Beabsichtigten. Jetzt versaut sie den Deutschen auch noch den Spaß am einzigen, das sie eint. Ein zweites Sommermärchen muss schon deshalb ausfallen, weil Deutschland heute ein von Merkel gründlich verändertes Land ist. Mit dem Deutschland vor vier Jahren hat es nicht mehr viel zu tun.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 171 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
das ist die Realität im Merkelland Wie die Polizei berichtet, hatten der 20-jährige Eritreer und ein 17-jähriger Äthiopier am Freitag in einer Unterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge trotz Verbots Alkohol getrunken. Deshalb kam es zu einem Streit mit zwei Betreuerinnen, die von dem 20-Jährigen daraufhin mit der Faust geschlagen wurden. Die Frauen verständigten die Polizei, die jungen Männer flüchteten aus dem Jugendhaus. Eritreer wirft volle Whiskyflasche Zur selben Zeit fuhr ein Notarztwagen zu einem Seniorenwohnheim in Ottobrunn, weil ein Bewohner erkrankt war. Die beiden Flüchtlinge kamen dort vorbei, als die Besatzung des Notarztfahrzeugs den Wagen abstellen wollte. Laut Polizei schleuderte… Mehr

Sehr geehrter Herr Herles, ihren Feststellungen und Schlüssen ist nichts hinzuzufügen.
Sie bringen die Dinge auf den Punkt. Vielen Dank!

Die CDU Generalsekretärin hat sich auf Kohl berufen. Das der Alte nicht in deinem Sarg dreht, bezweifele ich. Und einzig in Budapest gab es ein Konferenz über Europa auf seinem Todestag…. Mit vielen guten Beiträgen. Gab es auch in Berlin?

„Nicht die Dummheit zweier Kicker mit türkischen Namen versaut die Stimmung in und außerhalb der „Mannschaft“. sondern was sie offenbart.: Diese „Dummheit“ ist ein Supergau für Merkels Politik, weil sie der Vektor ist, der die Diskussion über die gescheiterte „Integration“ aus der akademischen Ecke „aufn Platz“ bringt und somit dem „einfachen Mann“ ein Ventil gibt, seine Meinung dazu zu äußern und das wird systemgefährdend. So wußte der Chefredakteur der WamS Peter Huth doch auch gleich, daß „mindestens die Hälfte der Pfiffe einen rassistischen (nicht mal in der Sprache sind sie sorgfältig) Hintergrund hätten “ (bei Lanz). Die ohne rationale durchgeführte… Mehr
„Die CDU würde ihr niemals gestatten, eine Regierung ohne die CSU (aber mit den Grünen) zu bilden.“ [Zitat Ende] Wenn Sie sich da mal nicht täuschen, Herr Herles! Wenn es um die Macht und die eigenen Pfründe, vielleicht sogar um das eigene politische Überleben geht, gibt es keine Moral. Und die Karte wird Merkel ziehen, ihren Hanseln vielleicht sogar drohen, dass sie sonst bei der nächsten BTW nicht mehr auf der Liste stehen. Immerhin hat die CDU ja auch bereits Koalitionsverhandlungen mit den Grünen geführt, und man sei sich doch schon fast einig gewesen, wenn der b****öse Herr Lindner von… Mehr

Hätte Seehofer auch nur ein klein wenig Mut und Klarsicht, müsste er seine Chance jetzt klar erkennen: Konstruktives Misstrauensvotum am Montag. Aber er ist halt doch nur ein Universalopportunist, wie der Rest seiner Partei.

Ich sehe eigentlich nur ein mögliches Resultat im Chicken Game: Beide weichen aus, beide überleben, nur Merkel etwas länger als Seehofer, denn historisch betrachtet hat es Merkel immer geschafft jeden Widersacher vom Platz zu stellen. Und Horsti hat schon am ersten Tag als Minister einen entscheidenden Fehler gemacht: Er hat sich als Universalopportunist erwiesen, der nicht genug Mut hat den Grenzöffnungsbefehl seines Vorgängers einzukassieren. Von da an war klar, dass bis auf Weiteres weitergemerkelt wird. Nur wenn die Mannschaft in der Vorrunde rausfliegt, werden genug emotionale Energien im Land frei, die genug Menschen auf die Strasse bringen um Merkel aus… Mehr
„Die CDU würde ihr niemals gestatten, eine Regierung ohne die CSU (aber mit den Grünen) zu bilden. Das können sich ihre Bewunderer aus dem Kopf schlagen.“ Da wäre ich mir nicht so sicher, denn im Kern ist sie eine grüne Kanzlerin und nur ihrem Machterhalt verpflichtet. Die CDU könnte sie dann nur durch ein Mißtrauensvotum stürzen, wer sollte das machen? Über die Hälfte der Abgeordneten sind nur Parteilakaien, die über Listenplätze in den BT gekommen sind. Die müssen sich nicht ihrem Wahlkreis stellen und haben daher kein Direktmandatverlust zu befürchten, wohl aber ihren Sitz im Bundestag. Und eine Ausrede wie:… Mehr
Ich wünsche Seehofer und seiner Mannschaft Weisheit und Gelingen, um unser Land wieder in vernünftige Bahnen zu leiten. Ja, die Gelegenheit ist gerade jetzt sofort greifbar. Ein Volks-Vertreters hat eine dienende Aufgabe. Es reicht eben nicht, nur einen Standpunkt zu haben und ihn durchsetzen zu wollen, sondern es geht darum Gutes und Bewährtes der Bürger zu sehen, zu bewahren und zu fördern sowie Stabilität für alle in der Gesellschaft zu wollen und zu gewährleisten. Es geht um den Blick für das Wohl aller. Wer das nicht kann, wird sich immer nur um eine kleine Gruppe kümmern, auch wenn er in… Mehr
Im Gunde genommen sprechen doch alle Fakten gegen JEDE Aussage in diesem Beitrag. „Wer nimmt Merkel noch die Notlüge ab, sie kämpfe um eine EU-konforme Lösung? Die regierungstreuen Medien nehmen es ihr immer noch ab“. Gibt es denn andere als regierungstreue Medien in Deutschland? Ich meine: Nein. „Die CDU würde ihr niemals gestatten, eine Regierung ohne die CSU (aber mit den Grünen) zu bilden. „. Wie bitte? Die CDU getsattet der Kanzlerin ALLES, ja sie trägt es blind mit – so muss es wohl auch 1933-1945 zu und her gegangen sein. Und nur schon die Anmassung, dass nach dem Ende… Mehr