Funktionäre funktionieren in jedem System

Mehr als Sprech- und Sprachblasen-Inhalte müssen Funktionäre bei Systemwechsel nicht ändern. Das Meiste vom Gelernten können sie auch in der neuen Zeit gut brauchen. Und wie's da drinnen aussieht, geht sowieso niemanden was an.

© Johannes Eisele/AFP/Getty Images

Wenn die Merkel-Biografie bei Wikipedia stimmt, was ich schon deshalb nicht wissen kann, weil dort des öfteren etwas nicht stimmt, war Angela Merkel etwa 10 Jahre berufstätig, wenn auch in der betreuten Zone staatlich finanzierter Wissenschaft. Welchen Umfang während dieser Zeit ihre Tätigkeit bei der FDJ einnahm, weiß ich ebenfalls nicht. Aber der Kerntatbestand, dass Frau Merkel vor ihrem Eintritt in die Politik beim Demokratischen Aufbruch, der Allianz für Deutschland und dann der CDU nicht direkt im Beruf Politik ihr Auskommen fand, scheint evident.

Annegret Kramp-Karrenbauer hingegen hat außerhalb des Politikberufs nirgendwo Erfahrung gesammelt. Sie ist ein echtes Kind der Berufspolitik als von der realen Arbeitswelt abgeschlossenem Zirkel, wie es heute für praktisch alle in dieser Parallelgesellschaft Tätigen gilt. Merkel lernte FDJ-Funktionär, Kramp-Karrenbauer CDU-Funktionär. Daran dass Funktionäre funktionieren, erkennen sie sich nicht nur, sondern sprechen dieselbe Sprache, denken und handeln in denselben Mustern.

Parteienlackierte Entpolitisierung
Berufspolitik ist Laienverwaltung
Vom Assistenten auf den Stuhl des Chefs, mit oder ohne ein paar Zwischenstationen, ist das typische Karriereziel des Polit-Nachwuchses. Über die Jahre und Jahrzehnte ist so eine politische Kaste entstanden, was auch für die einst volksverbundenen Gewerkschaften und andere gesellschaftliche Organisationen gilt. Der letzte echte Arbeiter im Bundesvorstand der Jungsozialisten war nach meiner Erinnerung Loke Mernizka Anfang der 1970er.

Funktionäre funktionieren praktisch unabhängig von politischen Systemen. Was nach 1945 Entnazifizierung hieß, war weitestgehend nur ein Wort. Die klassische Formel lautete: als Mitläufer entlastet. Beim Beitritt der DDR zur Bundesrepublik blieb der nahtlose Wechsel vom DDR-Funktionär in die Institutionen und Organisationen der Berliner Republik noch weniger Wechslern verwehrt als nach 1945 vom NS-Funktionär in die Institutionen und Organisationen der Bonner Republik.

Mehr als die Sprech- und Sprachblasen-Inhalte mussten die Funktionäre auch gar nicht austauschen. Vieles, wenn nicht das Meiste vom Gelernten konnten sie auch in der neuen Zeit gut brauchen. Und wie’s da drinnen aussieht, geht sowieso niemanden was an. Ich erinnere mich noch lebhaft, welche Lieder viele Funktionäre aller Sparten nach dem zehnten Bier auch noch in den 1970ern am liebsten anstimmten. Sie kannten ihre ehemaligen Kameraden gut und hielten den Kontakt lebenslang mit denen, die in verschiedenen Parteien und Organisationen tätig waren – und nicht zu vergessen: in den Medien.

Hans Herbert von Arnim mit neuem Buch
Die Hebel der Macht und wer sie bedient
Damit will ich über das Wirken dieser Männer nach 1945 gar nichts Negatives sagen. Die ich beurteilen kann, haben dem Nachkriegsdeutschland und seiner Demokratie loyal gedient. Funktionäre funktionieren eben, dem bleiben sie „treu“ – und nicht einer Ideologie, weder der, in der sie sozialisiert wurden, noch der, für die sie anschließend arbeiteten. Das ist der Haken bei der Einstufung als „Mitläufer“ nach 1945 (und unausgesprochen nach 1990): Mit den überzeugten Nationalsozialisten allein hätte Hitler sein „Drittes Reich“ nicht bilden können, das ging nur mit der Masse der Mitläufer in allen Institutionen des Staates und Organisationen von Wirtschaft und Gesellschaft.

AKK folgt der wahrscheinlich nochmaligen Amtsinhaberin AM auf dem Kanzlerstuhl nur nach, wenn es Bundestagswahlen bereits 2019 gibt. Hält die Kanzlerschaft AM bis 2021, findet sich ein anderer Kandidat der CDU, und ob es dann überhaupt zu einem Unions-Kanzler kommt, ist völlig offen.

Eines jedenfalls steht fest – bei welcher Karriere von Frau Kramp-Karrenbauer und den in CDU und SPD jetzt nach vorne Gestellten auch immer, der Parteienstaat, der sich die deutsche Gesellschaft bis in ihre letzten Verästelungen gefügig gemacht hat, kann mit Berufspolitikern wie AKK (oder Jens Spahn oder oder …) nicht in eine freie Gesellschaft und einen demokratischen Staat verwandelt werden, in dem allein das Recht herrscht. Dazu muss erst einmal der Pateienstaat geknackt werden.

Der gordische Knoten lässt sich nur lösen, wenn den Parteien alle Privilegien genommen werden, von der Nennung im Grundgesetz bis zur staatlichen Parteienfinanzierung, dem Beruf Politik durch die beamtengleiche Besoldung von Vollzeitparlamentariern als oberster Laienverwaltung, ausgestattet mit einem Mitarbeiterstab, der längst lautlos das Rückgrat der Organisationsstruktur der Parteien bildet als ihre Funktionäre.

Der berechtigte Einwand gegen diese Argumentation lautet: Die Berufspolitiker schaffen sich doch nicht selbst ab. Unter normalen Umständen nicht. Aber was spricht dafür, dass die Umstände noch lange als „normal“ hingestellt und vor allem von der Mehrheit der Mitläufer als „normal“ empfunden werden können? Ganz sicher dann nicht mehr, wenn es der Mehrheit an den eigenen Geldbeutel geht. Daran arbeiten die meisten Berufspolitiker kontinuierlich, nicht einmal mit dieser Absicht, aber gespenstisch zuverlässig in der Wirkung.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Funktionäre funktionieren in jedem System“ – aber kein ordentliches System funktionierte je mit PARTEIEN! Parteien sind schlimmer wie Kegelvereine – sie werden irgendwan zum unkontrollierbarem Selbstläufer und machen was sie wollen!

Wie schnell es mit der Abschaffung der Parteien gehen kann, hat Emanuel Macron bewiesen und die Funktionärskaste sowie die sicheren Mandate der Sozialisten in der Nationalversammlung mal eben zu über 50% ausgetauscht. Davor hat übrigens AKK höllische Angst: personengebundene „Bewegungen“.

Wo bitte hat Macron die Parteien abgeschafft? Er hat doch lediglich IHM unliebsame Personen ausgetauscht, mehr nicht!

AKK wird niemals Nachfolgerin von AM. AKK ist eine Beruhigungspille für die CDU-Soldaten. Prognose: Entsorgung von AKK in ein Ministerium, bspw. wenn VDL nicht mehr will oder kann. AM hat nie zugestimmt, dass sie 2021 nicht nochmal antritt. Sie wird alles in Ihrer Macht stehende tun, um am Sessel kleben zu bleiben und das Land weiter in die Grütze zu fahren.

Die Funktionäre und Mitläufer, die nach 1945 und 1990 ihre Karrieren nahtlos fortgesetzt hatten, hatten den großen Vorteil, dass sie anonym waren, d.h. ihre Namen und Taten waren in der Bevölkerung nicht bekannt. Heute ist das durch das Internet anders. Jeder kann sich im Internet anschauen, wer Merkels Rechts- und Verfassungsbrüche mitgetragen und gefeiert hat. Und das Internet vergisst nichts.

Lieber Herr Goergen, nicht nur die Mitläufer haben mit geholfen, sondern vor allem ein beachtlicher Haufen an karrieregeilen Trittbrettfahrern. Das waren in der Regel völlig skrupellose Psychopathen, die die braunen Mordpläne in die Tat umgesetzt haben. Übrigens hat sich auch die amerikanische Militärjustiz nicht immer mit Ruhm bekleckert. Den Herrn Dr. Renno, der im Schloß Hartheim den Gashahn aufgedreht hat, hat die amerikanische Militärjustiz für unzurechnungsfähig erklärt und einfach laufen gelassen. Ein halbes Jahr später hat sie ihm allerdings trotz bescheinigter Unzurechnungsfähigkeit die Eröffnung einer kinderpsychiatrischen Praxis erlaubt.

Ein gutes Beispiel sind die Gefängnissschließer. In der Weimarer Republik haben sie Rote und Braune eingelocht. Danach im Tausendjährigen Reich die Demokraten und danach wieder die Roten und die Braunen.

Also mich würden ein paar Beispiele der Lieder nach dem dritten Bier interessieren.

Und in den Niederlanden haben sie jetzt Volksabstimmungen abgeschafft. Prost Mahlzeit!

Ich zweifle, ob es je der Mehrheit an den Geldbeutel geht. Nettosteuerzahler sind eine Minderheit. Eher ist dem Parteienstaat beizukommen, wenn nicht mehr genügend Leute da sind, denen die Politik in die Taschen greifen kann, wenn Leistungsträger (in genügend großer Zahl) das Land verlassen oder die Leistung verweigern.

Alles richtig. Ergänzung: Auch in der DDR nach 45 haben vorherige Mitläufer im neuen System ergeben mitgemacht, das wurde nur mit viel antifaschistischem Gedöns vertuscht. Man brauchte die Fachkenntnisse in der Verwaltung und konnte sich keine neuen Leute backen. Die Mentalität stirbt nie aus, egal worum es geht.