Die UN legt die Lunte an sich selbst

Mit dem Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration, einem globalen Massenumzugs-Programm macht die UN der Welt klar, mit welcher Hybris sie Gott spielen will. Das wird nicht ohne Antwort bleiben.

© Getty Images

Im menschlichen Zusammenleben gibt es nichts Gefährlicheres als große Bürokratien. Sie haben drei gravierende Folgen. Jedes Bürokratiewachstum erhöht die Ferne zu den Menschen, die ihr und der Ihren Dasein durch Arbeit sicherstellen. Lebensferne Bürokraten erschweren systematisch diesen Menschen, selbst für sich zu sorgen, um ihnen dann ihre Hilfe aufzudrängen. Im Ergebnis machen Bürokratien aus selbständigen Zeitgenossen Hilfsbedürftige. Das einzige, was noch wächst, sind die Bürokratien. Wolfgang Herles zitierte gestern Nassim Nicholas Taleb: „Bürokratie ist ein Mechanismus, durch den eine Person von den Folgen ihres Handelns abgetrennt wird.“

Tomas Spahn beschrieb diesen Geist des Umgangs mit Menschen, die bei UN und EU von Bürokraten und Technokraten entpersönlicht auf nur noch statistische Größen verkürzt werden, hier bei TE bereits vor zwei Jahren in dem ausführlichen Stück: UN – A Torrent of Faces, das damals viel zu wenig Aufmerksamkeit fand. Zitat:

»Faktisch läuft das, was die UN unter anderem für Europa und Japan vorschlägt, darauf hinaus, die bestehende Bevölkerungsmenge durch massive Zuwanderung zu „stabilisieren“ – tatsächlich könnte hier der Begriff der Bevölkerungsverschiebung genutzt werden, denn das frühere Staatsvolk wird schrittweise durch kulturfremde Zuwanderung ersetzt. Die daraus resultierenden, unvermeidbaren sozialen und kulturellen Konflikte blendet die UN aus.«

Das Ergebnis solcher Bürokratie – Berufspolitik ist nur ihre Sonderform der Laienverwaltung – , „die von den Folgen ihres Handelns abgetrennt“ agiert, beschrieb Krisztina Koenen gestern mit dem „Globalen Pakt über Sichere, Geregelte und Planmäßige Migration“, der Anfang Dezember in Marokko auf einer Vollversammlung der UN verabschiedet werden soll mit dem Ziel:

»… uneingeschränkte Förderung der Migration und ihre Festschreibung als Menschenrecht, für das die sogenannten „Zielländer“ einzustehen haben. Welche Länder das sind, geht eindeutig aus sämtlichen Formulierungen der Verpflichtungen hervor: nicht etwa Saudi-Arabien oder die reichen Ölscheichtümer der arabischen Halbinsel, die Massen von Migrantenarbeitern unter miserablen Bedingungen beschäftigen, sondern ausschließlich um Länder, die Sozialstaaten und Rechtsstaaten sind, – kurzum, die westliche Welt.«

Über dieses seelenlose und Menschen-ferne Bürokratie-Monstrum sagt Krisztina Koenen:

„Von 193 Mitgliedern haben sie 192 gebilligt, die Vereinigten Staaten haben sich aus den Verhandlungen darüber zurückgezogen, weil die Verpflichtungen die nationale Sicherheit gefährdeten, und inzwischen haben Ungarn und Australien ihre Zustimmungen zurückgezogen, Dänemark und Österreich haben sich vorläufig distanziert.”

Die Befürchtung von Krisztina Koenen, dass dieser Plan Wirklichkeit wird, Menschen in Massen wie Schachfiguren auf dem globalen Schachbrett hin und her zu schieben, ist angesichts dessen, was die UN und ihre Sonder-, Neben- und irgendwie sonst verbundenen Organisationen in der Welt schon angerichtet haben, nur allzu verständlich. TE hat darüber berichtet, aber wahrscheinlich noch nicht genug.

Mir steigt bei diesem UN-Ungetüm an Menschenschach noch ein anderer Geruch in die Nase. Dieses Monster von Plan wird der Startschuss für folgende Frage: Wer hat die UN legitimiert, ihre Selbsteinbildung von einer Weltregierung auf Kosten der Steuerzahler der Nationalstaaten immer weiter zu entwickeln und auszubauen? Was legitimiert eine überwältigende Mehrheit von UN-Bürokraten, die von Ländern ohne Recht und Freiheit zum bequemen Leben in New York und Genf und anderswo entsandt werden, über das Schicksal der Menschen in der Minderheit von Ländern entscheiden zu wollen, in denen – bei allen Mängeln – Recht und Freiheit herrschen?

Donald Trump hat mit dem Rückzug aus dem Klimaabkommen, dem Iran-Deal und nun dem Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration das Signal gesetzt. So wie er in den U.S. gegen den Bürokratischen Globalismus kämpft, hat er es offensichtlich inernational vor. Das könnte er nicht, spräche er nicht für eine große Mehrheit der öffentlichen Meinung – nicht der veröffentlichten – in den Vereinigten Staaten.

Krisztina Koenen nennt die ersten Staaten, die beim Monster-Pakt nicht dabei sein wollen. Ich bin sicher, das werden sukzessive mehr, von denen zu schweigen, die nie im Traum daran dachten, bei der tatsächlichen Verwirklichung dieser Hybris mit zu machen. Für die politischen Kräfte, die in Europa gegen die überkommene classe politique antreten, wo diese nicht schon abgetreten ist, bietet die Ablehnung dieses Global Compact ein fabelhaftes Mobilisierungsthema.

Und nicht zu vergessen: Zwei Monate vor der geplanten Absegnung dieses Global Compact durch Mitgliedsstaaten der UN ist der Eintritt von Brett Kavanaugh ins Oberste US-Gericht auch eine Garantie dafür, dass Trump seinen kritischen Ansatz gegen eine sich selbst ermächtigende Weltregierung in New York fortsetzen kann.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 230 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Trump? Bei all seinen häufig tölpelhaften Äußerungen ist er ein Lichtblick in vielen Bereichen der Weltpolitik. Er hat es durch die nicht vorhandene Konkurrenz positiver Erscheinungen in der Weltpolitik allerdings sehr leicht.

Lebensferne Bürokraten … Bürokratie im Sinne ordentlicher Staatsverwaltung, wie sie z.B. das GG mit dem Berufsbeamtentum vorsieht, ist eine gute Sache: Eine Art vierte Gewalt, die mit hoher Sachkunde, unbestechlich und Recht und Gesetz verpflichtet den Staat am Laufen hält – durchaus auch gegen Politiker, die „Recht und Gesetz einhalten wollen werden und da, wo immer das notwendig ist, auch tun.“ (Merkel). Leider hat sich die Bürokratie national und im inter- und supranationalen Rahmen von diesem Ideal nicht zuletzt deswegen weit entfernt, weil qua Ämterpatronage, ggfs. gekoppelt mit Nebelkerzen à la „Frauenförderung“ und „Diversität“, immer mehr Minderqualifizierte und prinzipienlose Karrieristen… Mehr
Lebensferne Bürokraten … Bürokratie im Sinne ordentlicher Staatsverwaltung, wie sie z.B. das GG mit dem Berufsbeamtentum vorsieht, ist eine gute Sache: Eine Art vierte Gewalt, die mit hoher Sachkunde, unbestechlich und Recht und Gesetz verpflichtet den Staat am Laufen hält – durchaus auch gegen Politiker, die „Recht und Gesetz einhalten wollen werden und da, wo immer das notwendig ist, auch tun.“ (Merkel). Leider hat sich die Bürokratie national und im inter- und supranationalen Rahmen von diesem Ideal nicht zuletzt deswegen weit entfernt, weil qua Ämterpatronage, ggfs. gekoppelt mit Nebelkerzen à la „Frauenförderung“ und „Diversität“, immer mehr Minderqualifizierte und prinzipienlose Karrieristen… Mehr
Vor 20 Jahren war ich als Student im bayerischen Lehrerverband aktiv. Der kippte damals bereits nach links, ich machte da nur mit, weil man auf die Weise immer nette (unpolitische) Mädels kennen lernte aus allen Teilen Bayerns, und der Verband einem als Student immer alles bezahlt hat (Hotel, Essen) und es sogar noch „Sitzungsgeld“ gab. Nach dem Studium bin ich dann aus dem Verein sofort ausgetreten. Heute ist dieser Verein ganz klar „grün“ einzuordnen, damals gab es noch konservative Gegenstimmen. Aber die meisten Mitglieder waren einfach politisch eher gering interessiert, deswegen hatten die „Reformer“ leichtes Spiel, und nahmen so Einfluss… Mehr

Wenn wir noch einen verantwortlichen Staatsmann an der Spitze hätten, müßte uns dieser Pakt nicht beunruhigen. Aber nach den Erfahrungen der letzten Jahre kann man sicher sein, daß A. M. (fast) alles umsetzt, was Deutschland schadet.

Keine Angst, Merkelonien wird auch als letzter Depp noch diese Fahne schwenken und sich dann als Widerstandskämpfer fühlen. Mindestens fünf Spiegel-Titelseiten lang.

Eines ist klar: die Deutschen werden unter Angela Merkel mitmachen und das zu 120 % umsetzen.

Kann das die Merkel-Clique denn so einfach in unserem Namen unterschreiben?
Muss das im Bundestag nicht ratifiziert werden?
Obwohl – noch hat ja die sozialistische Einheitspartei CDUCSUSPDLinkeGrüninnen die absolute Mehrheit im Parlament.
Da kann man seine Hoffnungen gleich begraben.

Sich selbst ermächtigende internationale Bürokratien und NGOs werden auch deshalb immer mehr ein Problem, weil an intellektueller Qualität stark abnehmende politische Klasse der Gewählten ihre Arbeit nicht mehr tut oder wegen fehlenden Durchblicks nicht mehr tun kann.

Die Grünen (aber auch Linke, SPD und Merkel-Fraktion) werden ja, schon mangels Durchblicks, immer mehr Propaganda-Maschinen für solche Ideen, die sie in ihren Folgen gar nicht einschätzen können.

Wenn ich so etwas lese, dann sträuben sich mir die Nackenhaare. Eine Art Weltregierung will hier mit beispielloser Rücksichtslosigkeit unter dem Deckmäntelchen der Humanität die Erde breitwalzen wie einen Pizzateig. Danach sind dann die Probleme so gleichmäßig verteilt, dass angeblich nicht mehr viel passieren kann. Bloß für die Pizzabäcker wird es immer noch abgeschirmte Orte geben, wo die eigenen Regeln nicht gelten. Warum muss ich jetzt sofort an das Wort Lebensraum denken? Der Faschismus ist nicht tot. Er hat nur sein Gesicht verändert. Wer stoppt diese Wahnsinnigen?

Schöner Vergleich, der Pizzateig.