Mörder muss man Mörder nennen!

Der Trainer des SC Freiburg gilt seit seinem ekstatischen Presse-Auftritt als beseelter Menschlichkeits-Botschafter. Ist er nicht viel mehr ein unbeherrschter, scheinheilig-impertinenter Schreihals, der sich schämen und alle Gewaltopfer um Nachsicht bitten sollte?

© Fotolia

„Starke Worte gegen AfD und Rassismus“ (Stern online), „Plädoyer gegen den Hass“ (n-tv), „Aufrüttelnde Rede“ (BILD.de) usw.

Christian Streich wird von allen Seiten gefeiert: Der Trainer des SC Freiburg gilt spätestens seit seinem ekstatischen Pressekonferenz-Auftritt als beseelter Menschlichkeits-Botschafter, als engagierter Gesicht-Zeiger, als mutiger Gesellschaftskritiker. Ich werde das Gefühl nicht los und kann in diesem Beitrag belastbare Indizien dafür liefern, dass der liebe Herr Streich (ich formuliere behutsam im Konjunktiv) auch das genaue Gegenteil sein könnte: Ein Wolf im Schafspelz, ein unbeherrschter, scheinheilig-impertinenter Schreihals, der sich für sein verbales Tun außerhalb des Platzes schämen und alle Gewaltopfer um Nachsicht bitten sollte.

Keine HATE SPEECH!

STOPP! Das darf und wird nicht in eine „HATE SPEECH“ ausufern! Ich werde mich zügeln, dies scheint mir generell ein dringendes Gebot der Stunde zu sein – doch das fällt bei Gott nicht leicht, denn in der Causa Streich verspüre ich ein Gefühl, das mir ansonsten sehr fremd ist: Wut! Haben Sie die Streich-Pressekonferenz gesehen oder zumindest das breite Echo darauf vernommen? (Falls nein: Die nötige Info dazu wird sich nachfolgend nebenbei erschließen.) Jawohl, ich war fassungslos und wütend, als ich mir anhörte und las, mit welchen Worten, in welches Drumherum einbettend und von welchen undifferenzierten Ovationen gefolgt Herr Christian Streich den brutalen Sexualmord an einer Studentin in Freiburg zur Randnotiz gemacht und mit welcher Kaltschnäuzigkeit er diesen zum Anlass genommen hatte, seine Weltsicht (für die es – wie zu erwarten – ausschließlich mediale Zustimmung gab) in die Klickgesellschaft zu streamen. Unversehens schrieb ich mir einen langen, sarkastischen Beitrag von der Seele, der voller Giftpfeile steckte, die ich Richtung Streich an die Dreisam und an all seine Claqueure zu schießen gewillt war – doch ich habe diesen Beitrag nicht veröffentlicht und inzwischen sogar gelöscht zugunsten eines moderat gehaltenen Essays. Im tiefen Bewusstsein, was man mit Schnellschüssen alles anrichten und zerstören kann, und dass ein allzu emotionales Hin und Her viele weitere Verletzungen in petto hätte, bin ich stattdessen nunmehr – ob Sie’s glauben oder nicht – ernstlich um Ausgleich und Analyse bemüht. Was verursachte meine Wut letzte Woche? Der Reihe nach:

Angst? Ja, vor Nazis!

Ein junges Mädchen war im Oktober nahe des Freiburger Stadions vergewaltig und ermordet worden (Sie alle kennen den Fall und sicher ebenso die Posse der Tagesschau danach), nur Wochen später präsentiert die Polizei einen afghanischen Flüchtling als wahrscheinlichen Täter. (Ich bestehe auf den Ausdruck „wahrscheinlicher Täter“, denn angesichts ausgewerteter DNA-Spuren reichen Floskeln wie „möglicher Verdächtiger“, „vorläufig Festgenommener“ o.ä. nicht aus und müssen ihren Verfassern als von falschem Humanismus getriebene, unverantwortliche Euphemismen vorgehalten werden.) Ein paar Tage vergehen, und es kommt zu besagter (vom Verein turnusmäßig abgehaltenen) PK: Streich wird darin richtig ausfallend, zeichnet das Bild einer Hetzjagd auf alle Flüchtlinge, äußert Angst – aber nicht etwa, weil man seine Töchter nicht mehr im Dunkeln rausschicken kann, sondern er meint allen Ernstes, eine falsche Gesinnungslage als nun vornehmliche Bedrohung der Gesellschaft anprangern zu müssen – und mit einer in dieser Form sogar in der hiesigen Diskussionskultur seltenen Unverfrorenheit stellt Streich en passant die Verallgemeinerung von Flüchtlingen in Internetkommentaren auf eine Stufe mit dem Schicksal der im Dritten Reich unter den Nazis verfolgt und zu Tode … Ich traue mich nicht und weigere mich nun einfach, Streichs Gleichsetzungsparaphrasen zusammenzufassen, zu sehr haben sie mich mit Entsetzen getränkt. Ebenso schlimm ist, dass kein führender Medienvertreter sich bemüßigt sieht, wenigstens eine „unglückliche Wortwahl“ zu bedenken zu geben, nichts darf offenbar den Jubelgesang auf Christian Streich verstimmen!

Wenn A = B ist, ist auch B = A!

Da eine Gleichsetzungsgeilheit als Stilmittel immer mehr um sich zu greifen scheint, erlaube ich mir, einen generellen Denkanstoß zu liefern mit einer simplen Feststellung: Wenn A = B ist, ist auch B = A! Ein GESETZ DER MATHEMATIK, das übertragen angewendet unser Bewusstsein schärfen und vor allzu lapidarem Gebrauch historischer Bezüge warnen sollte: „Petry is‘ wie Nazi?“ Dann gilt natürlich auch „Nazis war’n wie Petry!“ Oder: „Was Flüchtlingen heute in Deutschland widerfährt, entspricht dem Schicksal der Flüchtlinge unter Hitler!“ Ernsthaft?! Drehen wir die Gleichsetzungen mal um; das sollten wir immer tun, bevor wir sie äußern, denn so wird klar, welch perfides Bagatellisieren schlimmster Gräuel damit oft einhergeht und als welch possierliche BUNTE-Homestory-Figürchen ein Freisler oder Rosenberg ganz schnell aus der unbedacht aufgestellten Gleichsetzungsfalle entspringen können. Eine unseligere Form der Apologie des NS-Regimes ist kaum vorstellbar, hier ist eine (meinethalben ungewollte) Herabsetzungsunsitte im Entstehen begriffen, der wir durch ein Mindestmaß an steter Sensibilität Einhalt gebieten müssen! Seien wir alle bitte behutsamer in unserer „Vergleichsmanie“, alles andere wird uns schnell ins Verderben führen. Weiter:

Bub aus Afghanistan

Streich spricht in der PK ungeniert und in mehrfachem Sinne MENSCHENVERACHTEND von einem „Bub aus Afghanistan“, der „etwas Schlimmes“ gemacht habe und erhebt sein Klagelied nicht etwa gegen diesen, sondern konstant ausschließlich gegen abstrakte Generalisierungs- und Diffamierungsdelikte. Nein, seine badische Klangfarbe darf hier nicht als Entschuldigung herhalten, denn auch wenn wir das hochdeutsche „junger Mann“ statt „Bub“ bemühen, so bleibt die ätzende Verniedlichungskraft dieser Bezeichnungsweise erhalten. Die Macht der Worte sollte jedem bekannt sein, drum gilt: Einen Mörder muss man Mörder nennen! Und zwar unabhängig von Herkunft und Hautfarbe. Der Täter ist ein Vergewaltiger und Mörder! Ein „Bub, der etwas Schlimmes getan hat“ ist ein Zwölfjähriger, der seinem Lehrer ein Beinchen stellt oder an der Strandpromenade von Sylt ein Wassereis klaut. Gemeinhin bin ich zwar immer vorn dabei, die Worte in einer „Live-Situation“ anders (ergo: milder) zu bewerten als diejenigen, die geschrieben stehen – doch mein diesbzgl. Verständnis und meine Milde sind nicht endlos. Und: Streich liefert uns in seinem medialen Verhalten einen umfänglichen Kontext, der diesen Bub-Fauxpas unmissverständlich als gewollt und als nicht revidierungswürdig entlarvt. Es gibt etliche Auftritte, die das Gemüt der Medienfigur Christian Streich offenbaren, und oft schon – also auch bereits weit vor dem Mord an der Dreisam – hatte es Streich sich nicht nehmen lassen, sehr ausschweifend in Pressekonferenzen zu „merkeln“. (Ich hoffe, Sie lassen mir dieses Wortkonstrukt durchgehen, es erspart mir ob seiner Selbsterklärung weitere Details.) Hier kommen wir zu einer entscheidenden Frage, die uns zu einem erweckenden Fundstück führt:

Die entscheidende Frage – bis es weh tut:

Wenn Streich sich also wiederholt nicht scheut, emotional und in harschen Worten von ihm ausgemachte gesellschaftliche Missstände anzusprechen, mal mit und mal ohne konkreten Anlass, was hat Herr Streich denn dann eigentlich gesagt zu dem Verbrechen selbst, das seiner idyllischen Heimatstadt den Atem stocken lässt? Welche Stellungnahme von Christian Streich gab es, nachdem die Leiche der 17-jährigen Studentin entdeckt und Mord als Todesursache festgestellt worden war? Auch wenn wir ARD-Mann Kai Gniffke mal ganz wohlwollend eine lediglich „lokale Relevanz“ des Themas durchgehen ließen, so darf doch hoffentlich eine besondere Abscheulichkeit der Tat als unbestreitbar gelten, für das entsprechende „lokale Umfeld“ sowieso. Oder?! Was hat Christian Streich gesagt? Hat er überhaupt was gesagt zu der Tat? Zum Mord? Wie hat er es gesagt? Mir blieb nichts anderes übrig, als auf der Homepage des SC Freiburg sämtliche Pressekonferenzen anzusehen, die es seit dem Tattag gegeben hat, und die dauern gern über 30 Minuten …

Die PK am 20.10.2016 vorm Heimspiel gegen Augsburg hält DAS EINZIGE Statement von Christian Streich zum Thema bereit. Zur Einordnung: Streichs viel zitiertes, jüngstes Gebaren und vergleichbare davor dauern jedes für sich genommen länger als die Mondscheinsonate. Wie lang dauert sein Statement zum Mord an der jungen Freiburger Studentin? Es dauert – alle Denkpausen eingerechnet – lächerliche 36 Sekunden! Welche Haltung ist zu erkennen? Was äußert Christian Streich konkret und direkt zum Mord an Maria? Gab es da ebenfalls ein Plädoyer, eine „aufrüttelnde, mutige Rede“? Welche Worte hat der liebe Herr Streich gewählt anlässlich der Vergewaltigung einer 17-jährigen Studentin namens Maria und ihrer anschließenden brutalen Ermordung, die irgendein widerwärtiges (damals noch frei rumlaufendes!) Dreckschwein in Freiburg zu verantworten hat? Was hat der sonst nie um ein strammes Bekenntnis verlegene Lokalheld Christian Streich gesagt zum Mord an der 17-Jährigen Studentin Maria Ladenburger aus Freiburg im Breisgau? Was?!

O-Ton Streich

„Natürlich ist das komisch, wenn das genau vor der Haustür passiert – aber es passiert!“

Ich bitte Sie nun herzlich, liebe Einblicker, nicht allzu eifrig den zur entsprechenden PK führenden Link anzuklicken, der unten in diesem Essay schlummert – bitte lesen Sie erst hier weiter, um den Kontext nicht zu zerreißen. Nochmal? „Natürlich ist das komisch, wenn das genau vor der Haustür passiert – aber es passiert!“

Ein erster Reflex beim Lesen könnte nun sein, dass man nach seinem „Wie“ fragt, um dieses als mögliche Bewertungshilfe und als Entschuldigung anzuführen für die Kargheit und das erbärmlich deplatzierte „komisch“. Anders: Streich war doch bestimmt einfach zu betroffen gewesen, er war erschüttert, zögerlich, bewegt und daher rhetorisch reserviert, ihm ist ein angebrachtes Wort wie „entsetzlich“ bloß nicht eingefallen. Tja, ich wünschte, das so sagen zu können, doch ich fürchte, Herr Streich ist schlicht und ergreifend genau das, was ihm nachgesagt wird: eine ehrliche Haut. Meine Empfehlung, wenn Sie das Video nachher sehen: Drücken Sie (bei 2:14) unmittelbar nach dem eben angeführten Satz kurz auf Pause und lassen ihn wirken – dadurch wird noch deutlicher, dass in Streichs Worten nicht die Spur von Betroffenheit oder gar Erregung in diesem Zusammenhang erkennbar ist, sondern ganz im Gegenteil eine demonstrative Patzigkeit. In der Tat, das klingt unglaublich!

Sagt er danach denn nicht noch etwas? Doch, doch, er spricht weiter, aber es bleibt im Grunde bei einem Umformulieren dieses einen Satzes mit ein paar dünnen Verästelungen: „So Dinge passieren natürlich, überall und immer wieder, und jetzt ist’s halt mal vom Ort her hier passiert. Natürlich wird da kurz drüber gesprochen, aber es ist jetzt nicht so, dass wir jetzt hier uns die ganze Zeit damit auseinandersetzen. Natürlich total schlimm, aber: Es ist halt so, dass so Dinge leider passieren.“

Das war’s! Sonst nichts. Nirgends. Es lohnt sich, die 36 Sekunden mehrmals und eingehend zu betrachten: Man muss kein Samy Molcho sein, um sofort Streichs Achselzucken beim Sprechen zu bemerken und zu bewerten. Zum Ende hin wird’s ganz heftig mit der Achselzuckerei, die alleinig für folgende Sätze bildhaft stehen kann: „Was soll ich groß dazu sagen? Warum fragt ihr mich das überhaupt? Können wir bitte mit was anderem weitermachen? Dazu fällt mir nix ein …“ Streich lässt alles vermissen, was man an dieser Stelle von einem Mann seines Ranges, seines Charakters (noch dazu mit besonderer Vorbildfunktion und Nähe versehen) erwarten darf, erst recht von einem Vater: Er äußert keinerlei Mitgefühl, er zeigt keinerlei Bewegtsein, er wirkt nicht mal angerührt von der Sache. Unsicherheit? Oh nein, ich habe mich jetzt zu intensiv mit Medienliebling Christian Streich beschäftigt, als dass ich das als annehmbare Erklärung oder gar als Rechtfertigung seines Nicht-Agierens akzeptieren kann. Die Langzeit-Konstanten seines Auftretens und gleichsam jeden mildernden Umstand berücksichtigend erlaube ich mir nun abschließend eine zurückhaltende, aber klar formulierte Feststellung und damit verbundene Mutmaßung, die dreist wirken mag, aber auf vielen gesammelten Anzeichen fußt:

Die Krux der Relativierung

Bei einem brutalen Mord an einer Studentin in seinem engsten Umfeld zeigt sich Streich in seiner Ansprache fahl und empfindungslos – im krassen Gegensatz dazu rastet er wiederholt komplett aus, wenn es um Flüchtlinge und das Elend der Welt geht. Es kann nur eine Schlussfolgerung aus seinem Verhalten geben: Streich setzt die Themen in Beziehung, er relativiert innerlich. Ja, er gesteht zu, dass der Mord an Maria „schlimm“ war – aber (Achtung: Ich spiele jetzt Streich!) passieren in Syrien und Zentralafrika nicht ständig noch viel schlimmere Sachen? Sind wir nicht unmenschlich, wenn wir bei einem Einzelfall zu Hause trauern und beim Schicksal der Restwelt die Augen verschließen? „… und jetzt ist’s halt mal vom Ort her hier passiert.“ Liebe Einblicker, ich bin schockiert wie ich es selten war.

Hier kommt wie versprochen der Link, ab 1:46 wird’s interessant, da stellt ein Journalist (ich glaube, es ist Christopher Lymberopoulos von Sky Sport News HD) die Eingangsfrage:

www.scfreiburg.com/videoscfr/pressekonferenz-vor-augsburg-xxl

Nicht unerwähnt lassen möchte ich den umsichtigen Pressechef des SC Freiburg, Sascha Glunk, der offenkundig die Situation erkennt, das Wort anstelle des Trainers ergreift und bescheidene, aber treffende Sätze spricht. Mich würde ungemein seine persönliche Sicht der Dinge interessieren. Mich interessiert ebenso die Sicht des WDR-Journalisten Arnd Zeigler, der immer wieder in seiner TV-Sendung „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ Streichs Worten zum Weltgeschehen großen Raum schenkt, dieses mal aber erstaunlicherweise nicht, wo doch alle Kollegen sich grad nicht mehr einkriegen vor Begeisterung. Hat auch Arnd Zeigler etwa Fehlgriffe in der Wortwahl erkannt und deshalb den jüngsten Streich diesmal entgegen sonstiger Gewohnheiten bewusst nicht gewürdigt?

Wenn Sie die Muße haben, schauen Sie sich ruhig auch die gefeierte PK an. (Videos gibt’s reichlich). Schauen Sie in Christian Streichs Augen und stellen Sie all Ihre Sinne auf Empfang: Die Art, wie er zähnefletschend sein „Deutsche-doof/Flüchtling-gut“ intoniert, das Setzen von Zeichen gegen Abtrünnige einfordert und dabei konkrete Personen ins Visier nimmt, ist nicht weit entfernt von Anstachelung – wenn Sie es nicht schon längst ist; sie kommt einem Aufruf zur Gewalt gegen Unliebsame immer näher. Was ist das nur für ein garstiger Mensch, dieser Christian Streich? Und was sind wir Deutsche für bräsige Buckel-Bärchen geworden, dass wir so einem auch noch huldigen? „Ich habe Angst“, bekennt er. Auch ich bekenne Angst. Ich habe Angst vor Christian Streich und vor Menschen wie Christian Streich! Das ist KEINE IRONIE, ich bleibe dabei ohne Jux. Nein, liebe Freunde und Feinde, ich lasse mir hier noch immer keine HATE SPEECH vorwerfen, ich mag die Coaching-Zone der Sachlichkeit ausgereizt haben, doch verlassen habe ich sie nicht!

Leute, erschüttert meine Argumente, zeigt mir, was ich übersehen habe oder anders sehen sollte. Ich bin offen und würde liebend gern sagen können: Ich habe dem Mann Unrecht getan! Hey Arnd (Zeigler), lass uns abseits aller großen Medien mal plaudern darüber, meine letzten Beiträge hier bei Tichys Einblick werden dir zeigen, was für ein großer Fußball-Fan auch ich bin. Ich wünsche mir so sehr eine neue, grenzübergreifende Gesprächskultur ohne Boykottaufrufe – vermutlich bin ICH an dieser Stelle mal hoffnungslos naiv …

www.ludger-k.de

LudgerK_CD

Unterstützung
oder

Kommentare ( 1 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Sry Knusenberg, aber auch nach mehrmaligem anschaun der Pressekonferenz lässt sich die Formulierung „Bub aus Afghanistan“ nicht in der Pk die sie als Link angeben finden … genauso wenig Formulierungen wie „Deutsche doof, Flüchtlinge gut“. Sicher, seine Reaktion auf die Frage hätte etwas empathischer ausfallen können, bzw. er hätte die Tat deutlicher verurteilen können. Was sie aber aus dieser Sache für eine Geschichte machen, ist einfach lächerlich. Passt Ihnen halt nicht, dass einer gegen AfD und Konsorten Stellung bezieht. Dass sie dann schwadronieren, man müsse vor Menschen wie Streich Angst haben, das wäre „Aufruf zur Gewalt“ usw. – hä ??… Mehr