ZDF entschuldigt sich für Bildauswahl

Na klar, das Propaganda-T-Shirt eines freiberuflichen Kameramanns (oder Strippenziehers) im ZDF ist keine große Sache. Doch der Sender mit der Vorliebe für die linksradikale Gewaltband „Feine Sahne Fischfilet“ erklärt sich.

Screenprint: ZDF

Die Frage ist nur: warum setzt sich das ZDF für solche Gruppen ein und warum werden Berfürworter inszeniert? Für Bands, die offen verfassungsfeindlich agieren? Diese Frage stellten wir kürzlich.

In Min 0,28 und 1:32 seht man einen Kameramann mit einer szenetypischen Antifakleidung der autonomen Szenepunkband Slime. Sorry, ausnahmsweise Wikipedia, dessen linksaktivistische Autoren sonst wegen ihrer Einseitigkeit nicht geschätzt werden, aber hier ausnahmsweise als Quelle.

Bekannt wurde die Band u.a. durch folgenden Titel: “Bullenschweine”, “A.C.A.B.”, „Deutschland muss sterben“. (https://www.slime.de/tag/bullenschweine/)

Das Bundesverfassungsgericht entschied, dass „das Abspielen des Liedes bei einer Versammlung die Bundesrepublik Deutschland beschimpft und böswillig verächtlich“ mache, nachdem die Band und ihre Mitglieder schon durch eine vorhergehende Instanz wegen „Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole“, verurteilt worden waren.

Nach unserem Beitrag sah sich das ZDF angesichts der Klagen zu einer Stellungnahme genötigt. Zwar sei mit dem Fanshirt „kein politisches Statement verbunden“, ließ das ZDF via Twitter verbreiten, „dennoch bedauern wir, dass der Aufdruck übersehen wurde“, meldete der Stern online.

Vorher hatte sich der Blog danisch.de die Sendung nach unserem Beitrag genau angesehen und die ZDF-Rechtfertigung aufgelöst:

„Allein in dem 1:28 langen Einspieler Schäuble will nicht dramatisieren ist der Mann dreimal, jeweils ostentativ und plakativ, schön ruhig zu sehen,
von 0:10 bis 0:13 ganzkörpermäßig
von 0:58 bis 1:00 sogar in Großaufnahme des Rückens
und nochmal von 1:20 bis 1:25 voll statisch ohne Bewegung.
Und nicht einfach nur so aus Versehen mal erwischt, wie das bei Studiosendungen in der Bewegung eben mal vorkommen kann. Und die sind sich ja auch auch nicht versehentlich und unvermeidlich durchs Bild gelaufen. Man hat ja ganz bewusst eine dritte Kamera hinter den beiden Kameraleuten aufgebaut, und die so gefilmt, dass Schäuble nur Nebensache war, und der eine oder beide Kameraleute ganz gezielt und bewusst als Bildinhalt gezeigt wurden.“

Und nun also nach einigem Gewürge die „Entschuldigung” des ZDF.

Keine große Sache. Geht doch.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 84 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

84 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Der Ketzer
2 Jahre her

Die Antifa hat ihre Aufpasser im ÖR eingeschleust. Das würde so Einiges erklären.

Bummi
2 Jahre her

Gebührenfinanzierter Propagandasender. Mehr gibt es da nicht zu sagen. Der Kaneraman ist das Programm.

Karl Napf
2 Jahre her

Entschuldigung?
Da ist drauf gepfiffen, dass macht €17,50

Schwabenwilli
2 Jahre her

Das ZDF sollte sich bei mir entschuldigen das es gesetzlich durchgesetzt hat das ich Geld für etwas bezahlen muss das ich absolut nicht will.

DiasporaDeutscher
2 Jahre her

Eine Frage aus dem fernen Ausland: Was ist daran eigentlich verwerflich, „verfassungsfeindlich“ zu sein? „Nicht im Einklang mit dem Grundgesetz“… who cares? Einer Verfassung, die keine Gewaltenteilung kennt und das Volk grundsätzlich von allen Entscheidungen ausschließt, darf man ruhig feindlich gegenüberstehen bzw. sie ablehnen! Beispiele gefällig: Der Bundespräsident wird nicht vom Volk gewählt, sondern de jure von der Bundesversammlung, de facto von der Kanzlerin bestimmt. Demokratie? Fehlanzeige. Die Judikative, e.g. Bundesverfassungsrichter, werden von Exekutive und Legislative bestimmt. Demokratie? Fehlanzeige. In den Parlamenten bis hin zum Bundestag sitzen zur Hälfte Listenkandidaten genannte Parteisoldaten, die jeglicher Legitimierung durch das Volk entzogen sind.… Mehr

Delion Delos
2 Jahre her
Antworten an  DiasporaDeutscher

Das ist ziemlich überzeugend… dankeschön für den Denkanstoß.

Ben Goldstein
2 Jahre her
Antworten an  DiasporaDeutscher

Sie treffen den Nagel so was von auf den Kopf. Verfassungskritik ist das normalste auf der Welt und im Rückspiegel wurden auch alle früheren Verfassungskritiker, so sie gut waren, als Aufklärer und Philosophen geehrt. Nur jetzt ist ja die Creme de la Creme an der Macht und da stört das ja nur.

AngelinaClooney
2 Jahre her

Das ist doch keine Entschuldigung im Sinne von Einsicht zeigen. Das ist eine Aneinanderreihung von Textbausteinen. Mehr nicht.

BK
2 Jahre her

Mit einer Entschuldigung ist das nicht getan. Der ganze Laden stinkt bis in den Himmel, von Neutralität in der Berichterstattung keine Spur. Hier muss die Treppe von oben nach unten gekehrt werden.

Riffelblech
2 Jahre her

Wer glaubt ,das eine solche Szene nur ein kleines Versehen ist, und damit auf die unverschämte Entschuldigung des ZDF hereinfällt ,ist ein ausgemacher Depp. Und für Deppen halten die uns beim ZDF /ARD usw alle . Dort hat sich eine grünrote Journalistentruppe zusammengefunden,die dem Bürger ihre Werte und Ansichten vermitteln will. Spindoctoren sind im Einsatz, die unterschwellig Botschaften einbauen und senden lassen um die Ziele dieser linken Truppen zu erreichen( Nuging) . Überigens gibt es eine solche Truppe auch im Bundeskanzleramt !!!
Also wie weit ist es bis zum Lügenfernsehen ?

Tesla
2 Jahre her
Antworten an  Riffelblech

„Also wie weit ist es bis zum Lügenfernsehen ?“

Wir sind bereits mitten drin.

Lizzard04
2 Jahre her
Antworten an  Riffelblech

Da werden Sie wohl Recht haben. Allerdings sollte man ergänzen, dass sich die Vertreter der Speerspitze des deutschen Qualitätsfernsehens ihren überdurchschnittlichen Lebensstil, der ihnen das Hypermoralisieren von oben herab erst ermöglicht, schön vom Rundfunks-Beitragszahler alimentieren lässt. Das riecht für mich genauso nach Skandal wie das Urteil der EU Gerichtsbarkeit zur angeblichen Rechtmäßigkeit der deutschen Zwangsabgabe!

Ben Goldstein
2 Jahre her

Die Szene im gleichen Interview ist viel skandalöser.

https://i.ibb.co/KwGWTSQ/raute.png

https://youtu.be/MbIlbmZtKWM?t=967

nachgefragt
2 Jahre her
Antworten an  Ben Goldstein

Lange konnte man die Raute ja als Spleen ignorieren. Aber hier nimmt die beiläufige Symbolik und Inszenierung wirklich bedenkliche Formen an. Erinnert irgendwie an die Faust, den Bruderkuss, den ausgestreckten Arm, etc. . Fehlen nur noch rot-weißen Fahnen im Hintergrund.

Danke für das Bild. Es beweist: Deutschland ist tatsächlich schon einen Schritt weiter in seiner Geschichte zurück bzw. in deren Wiederholung fortgeschritten, als man selbst als kritischer Mensch zu glauben wagte. Und sowohl die Geschichte als auch die Inszenierungen wiederholen sich tatsächlich nicht nur einmal.

horrex
2 Jahre her

Mir fallen zu dem angeblichen Zufall spontan die Begriffe „grassroot-marketing“ und „Guerilla-Marketing“ ein. Man könnte den angeblichen Zufall in der Bildführung auch als „Hineinschleichen ins Unterbewusstsein“ nennen. –
Für meine Begriffe und speziell vor dem Hintergrund diverser anderer deutlich weniger sublimer Versuche in eine bestimmte Richtung zu manipulieren ein wenig ZU viel Zufall.
Der Vorfall zeigt auch, welch raffinierte – als auch wie konzertiert – Methodiken/Verfahren der Tiefen- als auch Massen-Manipulation verwendet werden. –
– Henri le Bon war gestern! –

Klaus Mueller
2 Jahre her
Antworten an  horrex

Wenn dem so wäre, hätten wir gezielte Unterwanderung der Staatsmedien durch militante linksextremistische Organisationen. Aber die Sicherheitsbehörden haben das sicherlich auf dem Radar. Oder hoffentlich…

Ben
2 Jahre her
Antworten an  horrex

Meinten Sie nicht Gustave Le Bon?