Blackbox KW 4 – Party in Davos und Bigamie in Pinneberg

Das Bergwunder von Davos: Donald kommt, schon schmilzt das Eis. Nur Merkel musste früh nach Hause. Franz will mal wieder die Bibel umschreiben. Und warum ruft keiner: Martin muss Minister werden?

Für viele der etwa 3.000 Teilnehmer des diesjährigen Schneeschaulaufens von Davos dürfte sich das Eintrittsgeld von mindestens 250.000 Franken für 2 Tickets (Preis von 2011!) ohne Nebenkosten wie Pommes, Heli oder Hotelbett gelohnt haben – durften sie doch dem Mann nahe sein, der die Gazetten der Welt mit Gezeter und Geifer und die TV-Sender mit Trash und Trivialem füllt wie kein anderer in der Geschichte. Donald is in da Vos! Vorstandsvorsitzende von Adidas bis Siemens machten brav ihren Kotau vor diesem Kaiser aus Amerika und manch einer bekam gar seinen Herzenswunsch nach einem Autogramm erfüllt.

Was hätte man auch ohne ihn zu erzählen gehabt, daheim bei der Gattin oder der Belegschaft? Ich habe mit dem Globalisten-Posterboy Justin Trudeau getanzt (stell dir vor, er trug blaue Socken mit Vogelmuster und ein Holzfällerhemd!)? Oder: Ich habe Angela Merkel gehört über Europas „digitale Agenda“ und die „Vollendung der Bankenunion“? Würg. Ächz. Stöhn …

Die 1.500 Zuschauern Platz bietende Kongresshalle war zum Bersten gefüllt, als Donald Trump den medial Verblendeten erklärte, was mit seinem „America First“ tatsächlich gemeint ist. Bei Merkels Ansprache war der Saal so voll wie im US-Wahlkampf die Säle von Hillary. Selbst das Blatt von Busenfreundin Friede (Springer) meldete in einem Nebensatz, dass Merkel „weit weniger Zuschauer“ in die Halle zog als „etwa der indische Präsident Narenda Modi“. Donald und Angela – Mumm und Mumpitz im Schnee.

♦ Und sonst so in Davos? Emmanuel versuchte sich mal wieder das Euro-Makrönchen aufzusetzen, aber ohne Blankoscheck aus Berleng ist das nur aus Blech. In Stimmengemurmel und Schneetreiben mischten sich wirre Worte von Altzocker George S.: Die AfD und der Rechtsruck der CSU habe „das deutsche Parteiensystem solange weitgehend dysfunktional gemacht, bis die CDU und die CSU sich trennen.“ „Ach Gottchen!“ dachte sich da die fröhliche Ursel von der Leyen wohl nur, und ließ sich die schöne Zeit, die sie mit dem deutschen McKinsey-Boss in den Bergen verbrachte, nicht vermiesen. Der hatte ihr (zum Vorzugspreis?) was total Neues verkauft – die „Initiative Chefsache“ – die sie nun in den Schweizer Bergen zum Besten gab.

♦ War es falsche Bescheidenheit, die den immerhin Biggest Loser der Spezialdemokratie, den Genossen Martin Schulz, davon abhielt, sich vor den anderen Millionarios in Davos ein wenig aufzupumpen? Wir wissen es nicht. Was wir wissen: Weder falsche Bescheidenheit noch frühere gegenteilige Ansagen hielten ihn davon ab, ein Ministeramt für sich zu reklamieren. Was uns allerdings wundert: Konnte er denn keinen Parteideppen finden, der ihn dringend um eine Ministeramtsübernahme bittet? Einen, der laut ruft: „Martin, machet! Für Deutschland! Und die Partei!“?

♦ Stattdessen umfasst ihn langsam der Genderwahn! Nicht mehr Martin, sondern Andrea sei „der einzige echte Kerl in der SPD-Spitze“, behaupten Genderforscher in den Medien. Jetzt fehlt nur noch, dass Merkel Martin zur MinisterIn macht.

♦ Viel zu lange haben wir nichts mehr von Franziskus, dem argentinischen Traumtänzer im Vatikan, gehört. Aber halt und horch – da ist er wieder! Und ruft zum Kampf gegen Fake-News auf! Wir sind verwirrt: Werden jetzt „Wasser in Wein“ und „Jungfrauengeburt“ gestrichen? Heiliger Benedikt, steh‘ uns bei!

♦ Weil die Flüchtlingshelferinnen schließlich nicht alles alleine machen können, hat der zum Staatsfunk gehörende Integrationssender KiKA sich all derer angenommen, die aus fernen Ländern zu uns kommen. In einem Online-Beitrag mit dem Titel „BH öffnen“ müssen „drei Teenager-Jungs“ aus Afrika einer Schaufensterpuppe namens Tiffany den BH ausziehen. Motto: „Geht nicht, gibt’s nicht.“ Schwieriger wird’s im zweiten Teil. Wenn sich eine echte „Tiffany“ wehrt und weglaufen will.

♦ Einem FAZ-Blog entnehmen wir: Viele Lehramtsstudierende haben große Probleme mit Rechtschreibung und Grammatik. Dazu die (rhetorische?) Frage: „Wie sollen Lehrkräfte vermitteln, was sie selbst nicht können?“ Wir befürchten eher: Was sie vermitteln sollen, werden sie schon können. (Massenzuwanderung wichtig, Merkel gut, Schleier gut, AfD schlecht …)

♦ Es ist wieder an der Zeit, die Griechen zu loben (wegen ihrer Reformanstrengungen)! Genau das haben die Euro-Finanzminister auch pünktlich getan und die Auszahlung des nächsten Milliardenkredits „im Grundsatz“ gebilligt. Jamas!

♦ Mittlerweile reicht ein Wort, um den Zustand unseres Landes zu beschreiben. Das kann „Kandel“ sein, „Cottbus“, oder „Lünen“. Aber wir wollen diese Sonntags-Kolumne nicht zu einem Polizeireport mit den üblichen Überführten verkommen lassen (das Material reicht locker für eine eigene wöchentliche Kolumne).

♦ Ein Syrer flieht mit seiner Frau nach Allahmania. Dann fielen ihm seine vier Kinder ein, die er bei der Flucht total vergessen hatte. Die durfte er nachholen (wir nehmen mal an, sie wurden eingeflogen). So weit, so idyllisch. Leider war die Frau des Syrers nicht die Mutter der Kinder. Die Mutter ist des Syrers Zweitfrau (bzw. erste), die er ebenfalls total vergessen hatte. Die darf er nun auch nachholen. Diese salomonische Entscheidung traf die Kreisverwaltung Pinneberg nach intensiven Beratungen mit sich selbst. (Gut, dass der Rechtsstaat kaputt ist – die Älteren erinnern sich noch, es gab mal den § 172 StGB.) Aber Olli, ein Behördenkasper winkt ab: Es gehe „überhaupt nicht um Bigamie, sondern primär um das Wohl der Kinder.“ Was ist, wenn dem Syrer nun plötzlich einfällt, zwei der vier Kinder seien von einer Drittfrau? Und was ist mit den seriell Monogamen mit Kindern von diversen Frauen – wird Pinneberg womöglich eine neue Art von Steueroase?

♦ Achtung! Sollte jemand wissen, wo Polizisten wohnen, die während der G20- Plünderungen in Hamburg eingesetzt waren, bitte bei der Linkspartei melden. Die leitet die Informationen dann gerne an die Sturmabteilungen der Antifa weiter. So geht Berliner Demokratie!

♦ Müssen wir Polit-Interessierten uns den Namen Tanja Brockmann merken? Das Playboy-Bunny aus Köln will eine Partei gründen. Eine Hasenpartei wäre eine Bereicherung für Quote und Zote. Die Kameraleute der Polit-Talkshows wüssten gar nicht mehr, wohin sie ihre Linse halten sollen, aus Angst wieder – wie im Fall Verona Pooth bei Anne will – von der Intendanz einen auf den Deckel zu kriegen. Wir aber legen uns schon mal fest: Lieber eine Heike als noch mal Heiko!


Unterstützung
oder

Kommentare ( 73 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Lieber eine Heike als noch mal Heiko!“ Wie habe ich mich gefreut, meinen Namen in diesem Zusammenhang zu lesen! Und danke wie immer für die sonntägliche Blackbox, bei deren Lektüre einem zwar das Honigbrötchen im Hals stecken bleibt und man nach einem zweiten Glas Sekt greift – Ihre Zeilen bleiben dennoch ein Genuss…
Eine schöne Woche wünscht Ihnen und allen Lesern
„eine Heike“ aus Frankfurt

Mumm statt Mumpitz !!

Nein, noch zutreffender geht es nicht,

Wir fassen zusammen: Solange Geld aus Deutschland fließt, ist die EU doch echt ‚dufte‘ (wenn ich den Herrn Macron richtig interpretiert habe). Gut ist sicherlich auch die ‚Flüchtlingspolitik‘ der Deutschen, die anderen EU-Ländern Cottbus- oder entsprechende Kriminalitätsverhältnisse fernhält. Gut ist sicherlich, dass man Migrantenjungs inzwischen erklärt, wie man BHs öffnet – das erspart sicherlich das lästige Gezappel mancher Frauen, wenn sie ungewollt ‚beglückt‘ werden müssen. Auf’m ‚KiKa‘? Ist doch gut! Früh übt sich…! Und Herr Chulz möchte Minister werden? Hurra! Von der Opposition (war da mal was?) zum absahnenden ‚Minister‘ (für was eigentlich?)? Nebenbei sind wir glücklich, wenn ein paar… Mehr
Ich bin hocherfreut, dass Chulz von seiner sturen Haltung, niemals in eine Regierung Merkel einzutreten Abstand genommen hat und nunmehr bereit ist staatspolitische Verantwortung als Ministerin zu übernehmen. So ist nun sichergestellt, dass einer der klügsten Köpfe Europas Verantwortung übernehmen kann. Ein geeignetes Ressort wird sich wohl finden, mein Vorschlag wäre Ministerin für Schwimmbadentwicklung und Familiennachzug. Auf beiden Gebieten hat er ja bereits Grosses geleistet. Was den Familiennachzug von Zweit, Dritt und Viertfrauen angeht, muss Mann auch das Positive sehen: Es war wirklich an der Zeit, mit dieser spießigen Verherrlichung der Monogamie aufzuhören und auch modernere Formen des Zusammenlebens zuzulassen.… Mehr

Herrlich, Ironie hilft eben doch! Ist DE schon ein shithole-country, ein shitheil-country oder was? Auf jeden Fall ein Eldorado, voller Goldstücke, lauter Nuggets und für mich als bekennender Polygamist mit unbekannt hoher Kinderzahl ist der § 172 StGB so zu lesen: Alle Ehen für alle sind für alle strafbar und werden allerseits nicht unter …. , Hartz IV al(l)imentiert. Die Strafen bezahlen alle Steuerzahler, sofort, ohne Abzug – und zwar solange, bis es keine mehr gibt. Dann seh’mer weiter. Host mi?
Eli, Eli, lamá sabachtami, also mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?

Danke für die vortreffliche Zusammenfassung!
Ich möchte mehr Mumm statt Mumpitz für unser Land! Wo kann man dieses beantragen?

Mein Göttergatte erfreut sich an der Möglichkeit, sich eine Zweitfrau zuzulegen. Dann hätten wir mehr Zeit und eine Putzfrau vom Amt (weil die dann auch H4 bekommt, wg gleiches Recht für alle). Oder etwa doch nicht? 😉

„Kampf gegen Fake News“
Nachdem Papst Franziskus die Kontrolle sämtlicher Vatikanmedien einschl. Vatikan-TV und Internetdienste in einem neuen Ministerium an seinen Jesuitenorden übertragen hat, werden wir wohl künftig noch mehr rührselige Homestories über „spontane“ Flugzeug-Trauungen zu hören bekommen.
Kontrolle und Gleichschaltung der Medien wohin das Auge blickt!

Bisher hatte ich nur von Ausbildungszentren für Taschendiebe gehört.

Bezahlt KiKa eigentlich für den Import dieser Azubis?

Keine Fachkraft ohne angemessene Ausbildung – das scheint der ‚Gruppe-Merkel‘ wichtig zu sein. Unterschreibt Frau Merkel persönlich das Abschlusszertifikat, oder muss der geschäftsführende Heiko das machen?

Ein freundliches Hallo in die Runde, eigentlich braucht es keine weitere Meinung wenn ich die Artikel und Kommentare hier lese. Aber dem Bedürfniss über die Dinge sprechen oder schreiben zu wollen kann auch der größte Pessimist nicht immer widerstehen. Wie heißt es doch so schön in der oh Heiligen Schrift, wovon das Herz voll ist, davon geht der Mund über. Tja… Man weiß mittlerweile gar nicht mehr wo man noch anfangen soll. Eigentlich ist (fast) alles Mist. Es ist auch schon so vieles gesagt… Es wird hin- und hergedreht und neu beleuchtet und es kommt sogar noch was Neues dabei… Mehr

Tucholsky ist nicht in die USA emigriert, sondern aus Schweden nicht mehr nach Deutschland zurückgekehrt. An Walter Hasenclever (ebenfalls Suizid, also „definitives Exil“) schrieb er: „Gegen einen Ozean pfeift man nicht an.“

Wie Ihnen geht es vielen und irgendwann muss man den Schritt vollziehen und ich denke, man sollte nicht so lange warten. Bei einer Krise rechne ich mit einer Art „Reichsfluchtsteuer“, schließlich haben wir ja auf „Kosten der Allgemeinheit“ studiert.

Meine Voraussage seit langem, und es wird genau die von Ihnen genannte Begründung kommen. Die Fluchtsteuer (man wird sie „Solidarbeitrag“ oder „Entsolidarisierungsstrafe“ nennen) wird von ruinöser Höhe sein (300.000 Euro pro Kopf), schließlich braucht man hier die dhimmi nicht nur des Geldes wegen, sondern weil die neue Herrenklasse, gleich ob Moslem oder Links oder Gender, nicht das fachliche Niveau besitzt, um das Land in der internationalen Konkurrenz wenigstens noch in der ökonomischen Mittelklasse zu halten. Erst später wird es regelrechte Auswanderungsverbote außerhalb der EU geben, denn innerhalb besteht Zugriff. Warten wir ab, was mit Osteuropa wird, wie lange das als… Mehr

… nur 2 Frauen und 4 Kinder?
Werfen Sie doch mal den Goggle an und geben Sie als Suchbegriff „Montabaur 4 Frauen 23 Kinder“ ein. Allein diese eine Familie kostet die Steuerzahler mal eben 360.000 EUR per anno und der Nachwuchs macht sich in der Nachbarschaft bei jeder Gelegenheit unbeliebt.
Für Pinneberg reicht’s daher leider nur für Platz 2 …

Es sind insgesamt 2 Frauen und 8 Kinder! Dazu zwei Wohnungen, da es ja nicht geht, dass beide Frauen in der gleichen Wohnung leben.
Da wird Frau Pfeiffer von der Krankenkassengemeinschaft aber wieder im Jubel ausbrechen. Wieder 11 Leute, uber die sich die gesetzliche Krankenkasse regenerieren kann (Steuerzuschüsse, also Belastung der Steuerzahler, einfach mal über Bord fallen lassen).

wpDiscuz