Blackbox KW 28 – Die Union bittet zur Damenwahl!

Lieber Frauen-Union als Werte-Union, sagen einstimmig Annegret, Angela, Annette und Ursula. Fritze Merz macht sich überflüssig. Aus der SPD heute: Elfi Scho-Antwerpes und Ralf Stegner ...

Was soll nur aus der CDU/CSU werden, wenn Angela Merkel nicht mehr dabei ist? Wenn Annegret im Saarland nur noch Herrn Karrenbauer kommandiert und Röschen (Ursula von der Leyen) vielleicht für immer in Brüssel (oder sonstwo im Ausland) bleibt? Sollen etwa wieder Männer. ..? „Bloß nicht!“, sagte Annette Widmann-Mauz von der Frauen-Union (wie Werte-Union, nur ohne Werte) und brachte eine 50-Prozent-Frauenquote für Mandatsträger und Postenjäger auf den Tisch. Annegret war sofort dafür, und auch Angela Merkel hat sich bereits entschieden und „viel telefoniert“, damit ist die Sache also beschlossen.

Wie immer schwierig ist es mit dem Kleingedruckten und muss den Delegierten auf dem Parteitag im Dezember noch erklärt werden. Nein, es müssen nicht so viele Männer die Partei verlassen, bis der Herren-Anteil 50% beträgt (derzeit 74%). Nein, das heißt nicht, dass nur noch Pärchen antreten dürfen (sozialdemokratisches Erfolgsmodell). Außerdem gilt fifty fifty erst ab 2025 – wer weiß, ob’s dann die CDU noch gibt.

♦ Armin Laschet könnte sich mit dem Vorstoß, dass ein Unions-Kanzler immer eine Lady sein muss, noch beliebter machen, als er schon ist. Da es sich beim Frausein ja lediglich um ein soziales Konstrukt handelt, könnte er entsprechende Maßnahmen in die Wege leiten. Bedauerlicherweise (für Armin), dass auch Konkurrent Söder kein Problem mit der Vorschrift hätte, der geht schon im Fasching gerne als Tunte.

♦ Was sagt die Wissenschaft zur Frauenfrage? Laut einer Computersimulation vom Potsdamer Professor Schnellnhuber („Am 1. Dezember ist Weltuntergang … halt! …  Moment … oder war’s der 1. Mai?“) wird Annalena Baerbock die neue Merkel. Die hat nämlich dieselbe „dämonische Seite“ wie die Kanzlerin, weiß der Professor.

♦ In der Tat. Seit Merkel auch noch EU-Ratspräsidentin ist (eigentlich ist es Heiko, aber die im Schatten sieht man nicht), steht ihr Teufelswerk vor dem Abschluss. Nun werden nicht mehr nur Milliarden verschleudert, jetzt sind‘s Billionen. Für „Klima“, „Digitalisierung“ und „Europas Verantwortung in der Welt“. Oder war’s umgekehrt? Erst die Verantwortung, dann die Digitalisierung? 

♦ Was uns interessieren würde: Kriegen die anderen jetzt auch den Ökosozialismus? Der Strompreis ist negativ und deutsche Verbraucher zahlen Rekordpreis. 

♦ Bei einem Kontrollrundgang zur Einhaltung der Abstands- und Maskenregeln traf Kölns stellvertretende Oberbürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, SPD, leider nicht auf eine „rechtsextreme und verschwörungstheoretische Mischpoke“ – wie ihre Chefin Hirnriette Rekers „Corona-Leugner“ nennt –, sondern konnte nur „junge Männer“ auf ihr Fehlverhalten hinweisen. Hören wir aus ihrem eigenen Munde, wie es der fast 70-jährigen Spezialdemokratin Elfi dabei erging:
„Die jungen Männer waren ohne Mindestabstand und ohne Maske unterwegs. Als ich sie darauf hinwies, kam mir einer von ihnen mit einem wahnsinnigen Blick sehr nah. Unsere Nasenspitzen berührten sich. Plötzlich fasste er mir an die Brust, es war unfassbar.“

Hier liegt eindeutig ein Verstoß gegen die erste Rekers-Regel vor, die in Köln seit fünf Jahren gilt – Armlänge Abstand halten! Herbeigerufene Polizisten konnten dann den Täter identifizieren. Elfi: „Es war ein Mann um die 30, offenbar mit Migrationshintergrund. Der Mann hat sich nicht einmal entschuldigt.“

Was heißt „offenbar“ mit Migrationshintergrund? Weil ein waschechter (Alt-Deutsch) Kölner sich entschuldigt hätte? Wie konnte die Kölner Polizei den Mann so schnell identifizieren? Racial Profiling? Na, ein verständnisvoller Richter wird schon ein gerechtes Urteil fällen. Wir tippen auf Platzverweis.

♦ Noch ungerechter verfuhr das Schicksal mit zwei jungen weißen Frauen, die auf dem Highway in Seattle gegen Rassismus demonstrierten, wie der Spiegel zu berichten wusste. Denn ein „weißer Jaguar“ überfuhr die zwei von der Antira mit hoher Geschwindigkeit (eine ist inzwischen gestorben). Für den Spiegel lag sofort „möglicherweise ein rassistischer Hintergrund vor“. Dabei vergaß die Hamburger Redaktion zu erwähnen, dass der Fahrer ein Schwarzer war. Zählt das dann überhaupt zu „Rassismus“?

♦ Wichtige Mitteilung vom systemrelevanten Bertelsmann-Sender RTL : „Im Internet kursiert zurzeit ein Video, das ein RTL-Team beim Dreh im Zusammenhang mit kriminellen Aktivitäten von Mitgliedern einer Großfamilie zeigt“, die sich beruflich auf Einbrüche bei Senioren spezialisiert hat. „Von dabei zu hörenden pauschal herabwürdigenden Aussagen gegenüber der Minderheit der Sinti und Roma“ distanziert sich die Redaktion aufs Schärfste! Außerdem bittet die Redaktion um Entschuldigung für einen „despektierlichen Ausdruck in Bezug auf Polizeibeamte“. Aber wenn die „Scheißbullen“ auch so spät kommen!

♦ Haben die Elitesoldaten vom KSK das wirklich verdient? Nach Annegret vom hausinternen Putzkommando marschierte nun auch SPD-Teilzeitführerin Saskia Esken in die Kaserne in Calw ein, um eine „lückenlose Aufarbeitung“ rechtsextremer Umtriebe sicherzustellen. Was wird dem Kommando Spezialkräfte vorgeworfen? Ein Denunziant schilderte in einem zwölfseitigen Brief, dass unter anderem Strafen genutzt würden, „um Soldaten und vor allem kritische Offiziere gefügig zu machen“. Die Folgen seien „eine Art Kadavergehorsam“, eine „Kultur des Hinnehmens rechtswidrigen Verhaltens“ und eine „toxische Verbandskultur“.

Also bitte! Die letzte Beschwerde hätte wörtlich auch ein Mitglied der CDU-Fraktion im Bundestag schreiben können, wo auch die Kultur des Hinnehmens und eine toxische Verbandskultur gepflegt werden.

♦ Und schon sind wir bei Friedrich Merz. Der zeigte dem Deutschlandfunk, dass man ihn eigentlich gar nicht mehr braucht. Er phantasierte von einer „europäischen Digitalpolitik“, die „sehr konkret“ so aussehen soll, „dass Europa jetzt sich wirklich auf seine Stärken besinnt und insbesondere im Bereich neuer Technologien etwas Gemeinsames auf den Weg bringt“. Jetzt also wirklich. Dann will Merz auf den Spuren von Schonklod Juncker weiterschwanken und „Europa weltpolitikfähig“ machen. Na dann, Wohlsein! Auf die gemeine Frage nach seiner Führungsfähigkeit antwortete Fritze: „Ich glaube, ich habe in meinem Berufsleben oft genug bewiesen, dass ich auch führen kann.“ Nun zeigt ein Blick in seine Biografie, dass der Anwalt Merz zwar in zahlreichen Aufsichtsräten, Beiräten und Verwaltungsräten saß und sitzt – aber geführt hat er nichts, außer das große Wort. 

♦ Dankbar und lautstark meldeten die Merkelmedien, dass Thomas Haldenwang im vergangenen Jahr „über 22.300 Taten mit rechtsextremistischem Hintergrund“ zusammengezählt hat. Fast vergessen wurde dabei, dass der Verfassungsschutzpräsident erwägt, die linksextremistische SED-Aktivistin und derzeitige Landesverfassungsrichterin von MeckPomm, Barbara Borchardt, überwachen zu lassen. In Merkelburg-Vorpommern, wo längst die alten Neurosen wieder blühen, hatte die Blockpartei CDU dem Staatsstreich zugestimmt. Die Wahl sei ein „unerträglicher Vorgang“ sagte Haldenwang. Leider sagte das nicht Merkel, denn nur die kann Wahlen laut neuem Grundgesetz rückgängig machen. 

♦  Ralf Stegner, „einer der eloquentesten, profiliertesten Sozialdemokraten“, will im nächsten Jahr in den Bundestag, wundert sich die Welt. Was ist daran verwunderlich? Der Mann muss schließlich Geld verdienen, seit er seine Parteiämter nicht mehr hat und Siggi alle Beraterjobs wegschnappt. Uns wundert nur, dass er im Wahlkreis Pinneberg antritt, immerhin eine Stunde von Bordesholm entfernt …

♦ Drei Jahre nachdem linke Antifa-Chaoten Hamburg in Schutt und Asche legten (G20), konnten sich mutige Richter zu ein paar Bewährungsstrafen und Sozialstunden durchringen (nur ein Franzose bekam 3 Jahre). Noch mehr erstaunt uns, dass in Stuttgart ein Verdächtiger – Mitarbeiter der Linkspartei – verhaftet wurde, der einen konservativen Gewerkschafter fast totgeschlagen haben soll. Wenigstens ist man schon weiter als „Es wird in alle Richtungen ermittelt“.

♦ Haben Sie auch die Bilder von der Buckelpiste gesehen, die nach fünf Jahren für 3,3 Millionen Euro fertiggestellt wurde? Erst dachten wir, da schau her, eine Startbahn vom BER ist ja schon fertig. Dabei handelt es sich um einen „Erlebnis-Radweg“ in Bayern. 


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

79 Kommentare auf "Blackbox KW 28 – Die Union bittet zur Damenwahl!"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Gut, dass ich das Video vom Angriff auf das RTL-Team noch schnell gesichert habe. Es wurde nämlich inzwischen unter Hinweis auf die Urheberrechte von RTL von Youtube gelöscht. Und man kann davon ausgehen, dass es, ganz linientreu, im Giftschrank verschwinden wir.

Und dort wird es bleiben, bis in 100 Jahren oder so ein Historiker, nennen wir ihn mal Prof. Jim Knopf 😉 , auf das Ende der europäischen Völker und Kulturen zurückblicken und das Video für die Serie „Mekels Helfer“ wieder hervorholen wird.

Haben wir mit Merkel, van der Leyen, Kramp-Karrenbauer, Esken, Baerbock, Weidel, Kipping nicht genügend Frauen in politischen Führungspositionen. Jeder Ersatz wäre ein Gewinn für Deutschland. Was Deutschland braucht, ist mehr Vernunft und weniger Emotion. Was einen wirklich verwundert, dass Politiker diese Quoten unwidersprochen hinnehmen.

Sie meinen wohl:
Wir brauchen mehr männliche Vernunft und weniger weibliche Emotionen.

Zur Frauenquote gibt es ja ganz klare Regeln. (sic!) Wenn keine Frau für den Posten gefunden wird, bleibt der Posten unbesetzt, so der geistreiche Vorschlag.

z.Bsp., wenn sich Frau Merkel nicht mehr für den Posten des Bundekanzlers meldet, bleibt der Posten unbesetzt 😉

Für Haldenwang ist die Wahl der linksextremistischen Borchardt ein „unerträglicher Vorgang“. Auch Merkel fand das nicht „umfassend befriedigend“, wie sie in der Fragestunde im BT zugestand. Leif-Erik Holm von der AfD hielt sie aber vor, was wirklich des Teufels wäre: „Sie hätten es doch lieber gehabt, wenn die CDU im Landtag gemeinsam mit der AfD gegen die Kandidatin Borchardt gestimmt hätte.“ Das nennt man Prioritäten setzen! Sollte die AfD dagegen sein, würde A. M. auch Deutschland für’n Appel und Ei verkaufen – angefangen hat sie damit ja schon …

„Sie hätten es doch lieber gehabt, wenn die CDU im Landtag gemeinsam mit der AfD gegen die Kandidatin Borchardt gestimmt hätte.“
Danke für das Eingeständnis Frau Merkel, nach welchen Kriterien sie ihre Entscheidungen treffen. Nach persönlichen politischen Präferenzen anstatt nach Sachkriterien.
Ist aber nicht wirklich neu denn wohlbekannt, wie schon bei der Wahl des MP in Merkelburg-Vordembaume.

Da bleibt ja blos zu wünschen übrig dass die AfD, Merkel zur Bundeskanzlerin vorschlägt.
da kann Frau Merkel ja nur ablehne. Meine Krokodiltränen hat sie.

In Stuttgart gelten mittlerweile auf den Straßen die Grenzwerte von 40µg/m3, am Arbeitsplatz aber gelten weiterhin 900 µg/m3.
Es gelten also in Stuttgart für die grünen Demonstranten, am Eckensee und auf der Königstraße für die gewaltbereiten, randalierenden und plündernden Migranten und die gesetzlosen Anarchisten von der Antifa weiterhin am Arbeitsplatz 900 µg/m3.
Die sitzen am Eckensee rauchen, saufen und kiffen die ganze Nacht, ob da 900 µg/m3 reichen ?
Deshalb sieht die Königstraße der Eckensee auch so aus:
Stuttgart
Grüner Schlamm bedeckt den Eckensee
Armin Friedl,  08.06.2020 – 16:11 Uhr

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-gruener-schlamm-bedeckt-den-eckensee.64ab55a3-5b57-432e-9a71-f45f8d5ace5c.html

Das verlinkte RTL-Video ist klasse. Sind die wirklich sooo weit von der Realtät entfernt, dass die dachten, sie (be)trifft das nicht? Zum Fremdschämen, das Gejammer.* Sie könnten ja mal tauschen mit den letzten ursprungsdeutschen Kindern aufm mittlerweile standardisiert monobunten Großstadtschulhof. Isch ower. Isch Geburtenrate.

Das ist jetzt Platz zwei nach der Lady Gaga von der Taz, Miss Tuhowaboohoo, das Pillhuhn der Realsatire , die jetzt die Müllmänner fürn Personenschutz braucht, weil sie Angst hat in die Tonne gekloppt zu werden. Herrlich!

*Passender Song zum Video:
Wer hat an der Uhr gedreht/ ist es wirklich schon zu spät?

Das Video ist nicht zu überbieten, gebrüllt habe ich vor Lachen. Straße blockiert, tätlicher, Angriff und dann „Kinderschänder“ zurufe. Das wird bei einem deutsche Staatsbürger teuer: – Nötigung – Nötigung mit strafrechtlichem Eingriff in den Straßenverkehr (Führerschein weg) – tätlicher Angriff unter Nutzung des PKW (PKW konfisziert als Tatwaffe) – tätlicher Angriff mit Androhung Körperverletzung, Versuch strafbar Für 3 Jahre Erholungsurlaub auf Kosten des Staates reicht das. Aber nur dann wenn die Justiz nicht überlastet ist und wenn die Staatsanwaltschaft nicht überlastet ist so dass sie von der Strafverfolgung absehen muss 😉 Denn die Strafverfolgung von Fake-News ist ja wichtiger,… Mehr
Frauen in die Politik! Eine Frauenquote muss kommen! Sie ist nicht mehr als recht. Die Männer sind sowieso schon seit Tausenden von Jahren priveligiert. Sie bestimmen alles. Auch die Regeln, nach denen wir Frauen leben (müssen). Keine Frage: Die Quote muss kommen, sie ist schon lange überfällig. Aber – wenn sich nicht genügend passende Frauen melden, muss halt die weniger geeignete antreten, Hauptsache die Quote ist erfüllt. Was ist, wenn sich keine Frau für einen bestimmten Posten meldet? Bleibt der Sitz frei, oder darf doch ein Mann ran? Die Quote weckt Begehrlichkeiten. Gruppe 1:Männer. Gruppe 2: Frauen. Gruppe 3: LSBT… Mehr

„Was ist, wenn sich keine Frau für einen bestimmten Posten meldet? “
Dann bleibt der Posten unbesetzt, so ist der Vorschlag.

Wenn sich also z.Bsp. Frau Merkel nicht für den Posten des Bundeskanzlers meldet, dann bleibt dieser Posten unbesetzt.

„Eine Frauenquote muss kommen!“ Ein echt guter Kalauer.
Wenn sie es wirklich ernst meinen, wünsch ich ihnen noch gute Genesung.

Danke für die Zusammenfassung! Ich habe mich entschieden erst dann wieder Stastsmedien zu konsumieren, wenn „Merkel verglüht!“ als Überschrift gedruckt wird. Bis dahin kann mich diese Propagandamaschine kreuzweise. Dem Irrsinn sich zur Gänze entziehen funktioniert leider nicht. Meine Mutter 79 Jahre (Herzinfarkt 3/2019) leidet seit dieser Zeit unter erheblicher Atemnot. Diese Woche musste sie den Belastungstest auf dem Ergometer mit Maulkorb absolvieren – es ist einfach irre wie Ärzte ihren Auftrag einer politischen Agenda unterwerfen. Nun werde ich nicht nur zum Brot kaufen ins menschenwürdige Ausland fahren sondern auch die Arztbesuche dahin verlegen. Nach diesem Erlebnis reichte mir meine ziemlich… Mehr

Ich hatte wegen seiner Nähe zu Blackrock Vorbehalte gegen Merz, war aber trotzdem gewillt ihm eine Chance zu geben.

Wenn die Gästeliste interessant ist, dann schaue ich mir auch mal den Lanz an. Friedrich Merz und Luisa Neubauer, das schien mir doch eine interessante Kombination.
Was dort von Merz abgeliefert wurde und wie er am Schluss der Neubauer noch in den Hintern gekrochen ist, hätte ich von jemanden der in mehreren DAX Unternehmen gesessen hat, nicht erwartet.

https://www.youtube.com/watch?v=zA2j5_3NV4s

Wer nicht einmal mit einer Luisa Neubauer Tacheles reden kann, der sollte auch nicht versuchen Kanzler zu werden.

Das ist eine „show“.
Und sowohl der eine wie auch der andere scheint das zu wissen und auch, dass Politik eben nicht mehr in Parlamenten gemacht wird. Schauen Sie sich insbesondere diese Szene noch einmal an – und auch die Miene von Neubauer, als Merz das äußert.

…der geht schon im Fasching gerne als Tunte….
Wie kann man sich nur als Frau verkleiden. Mir unbegreiflich.