Blackbox KW 26 – Abenteuer im Regenbogenland

Söder unterm Streifen-Banner, Saarland-Hubert will nicht Huberta heißen, Irina im Shitstorm. Und Überraschung in Würzburg: abgelehnt, verhaltensauffällig, gewalttätig, IS affin – wie konnte es da nur zum Anschlag kommen?

Ein Interview (ARD? ZDF? Egal. Hauptsache Staatsfunk) am Abend des Anschlags von Würzburg mit Bayerns Innenminister Herrmann:
War der Attentäter bekannt?
„Er war polizeibekannt und ist vor zwei Wochen psychisch auffällig geworden und wurde in die Psychiatrie eingeliefert.“
Hätte es da nicht auffallen müssen, dass er gewalttätig wird?
„Nein.“ (Was machen die dann in der Psychiatrie?)
Handelt es sich um einen islamistischen Anschlag?
„Das weiß man noch nicht. Aber Zeugen haben gesagt, er habe im Kaufhaus Alahu akbar gerufen.“ (Muss der Mörder erst einen islamistischen Impfpass bereit halten, damit auch der letzte Herrmann was merkt?)
Es soll sich um einen abgelehnten Asylbewerber handeln, stimmt das?
„Ja, er kam 2015 nach D.“ (Was bedeutet in dem Zusammenhang das Wort „abgelehnt“?)

So weit der Auszug aus der seit Jahren laufenden Staatsfunkserie „Bloß keine weiteren Fragen“.

♦ Ein Reporter der Tagesschau, stolzes Flaggschiff der Desinformation, verkürzt politisch korrekt: Bis jetzt wissen wir wenig …. Einmann … die Polizei sagt, wahrscheinlich ist die Ursache eine psychische Erkrankung.

♦ Während der ARD-Reporter noch „wenig weiß“, kursieren längst Videos mit dem Täter, auch wenn die Polizei bittet, „diese Bilder nicht zu teilen“. Vielleicht weil beherzte Bürger den Mörder verfolgen und attackieren, bis endlich ein Polizeiwagen kommt. Jedenfalls ist von einer Präsenz in der Innenstadt nichts zu sehen, obwohl man in Würzburg offensichtlich Verrückte frei rumlaufen lässt.

♦ Der Etikette entsprechend kondolieren alle Politiker, die einen Twitter-Account betreiben, oder denen ein Mikrofon hingehalten wird, in Richtung Würzburg – schlimm, schlimm! Schreckliche Nachricht! – aber was sollen sie denn tun, wenn einer krank ist, kann man nix machen.

♦ Dabei lief gerade alles so prima! Städte und Gemeinden, Stadien und Rathäuser in Bund und Ländern erstrahlten in den Farben des Regenbogens. Politiker und Aktivisten vereint unter ein und derselben Fahne wie seit 85 Jahren nicht mehr gegen einen gemeinsamen Feind, diesmal Orban der Schreckliche. „Auslöser der Kritik“ wurde dem staunenden Staatsvolk auf allen Kanälen eingetrichtert, sei ein „ungarisches Gesetz, das angebliche Werbung für Homosexualität etwa in Schulbüchern untersagt“. Darin aber, so wurde den hauptsächlich an Fußball Interessierten ruhig und langmütig erklärt, sieht „ein Großteil der EU-Staats- und Regierungschefs … eine Einschränkung der Rechte von Homo- und Transsexuellen“. (Bei TE finden Sie das Gesetz im Wortlaut hier)

♦ Allen voran dachte sich Markus Söder, der zuletzt in grünem Glanze als Baum- und Bienenretter eine Bella Figura gemacht hatte, dass er auch im rosa Licht gut rüberkommen müsste. Leider nahm er den Vorschlag von Reinhard Müller (FAZ) nicht auf, Orban „im Regenbogenkostüm zu begrüßen“. Vielleicht, weil Orban nicht kam, begnügte sich Söder mit einer Regenbogenmaske im Stadion.

♦ Bis hierher hörten wir den Niederländer Mark Rutte, „dessen einzige Frau im Leben seine Mutter ist“ (Rheinische Post), schimpfen, Ungarn habe „in der EU nichts mehr zu suchen“. Ursel, Vorsitzende der Kommission und Ehrenvorsitzende vom FC Regenbogen, übernehmen Sie!

♦ Das ist jetzt etwas kompliziert. Obwohl das Frauenstatut der Grünen verlangt, Spitzenplätze mit Frauen zu besetzen, wählten die Saarland-Grünen einen Hubert auf Platz 1 der Kandidatenliste für den Bundestag, der sich nun aber beharrlich weigert, fortan auf den Namen Huberta zu hören. Gut, der Schweinkram geht uns nichts an.
Quasi im Windschatten der Ereignisse, rückte eine Frau ins Rampenlicht, die anscheinend nur die parlamentarische Vollversorgung im Auge, aber im Religionsunterricht nicht aufgepasst hatte, und deshalb an den drei Glaubensfragen scheiterte, die da lauten: Wie stehst du zur Fahrradpolitik? Wie willst du soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz verbinden? Was hältst du vom CO2-Zertifikatehandel? Anstatt nun einfach Annalena-mäßig drauflos zu plappern, sah Irina Gaydukova aus, als sei sie versehentlich in ein Scientologen-Meeting Operierender Titanen geraten, und blieb am Ende völlig stumm (übrigens wären „positiv“ „mit Steuererhöhungen“ und „nix“ die richtigen Antworten gewesen).

♦ Aber erst nach der Veranstaltung machte Irina den entscheidenden Fehler, sie zog sich zurück aus Ämtern und wohl auch von der Kandidatenliste und verliert damit die Aussicht auf 14.000 Cash/Monat und großzügige Rente. Dabei wäre es ein leichtes gewesen, sich als Opfer von Frauenhassern im Netz zu profilieren. Annegret Kramp-Karrenbauer, eine prominente Leidensgenossin, sprang ihr jedenfalls sofort bei.

♦ Gute Nachricht: Der Bundestag macht jetzt erst mal drei Monate bezahlten Urlaub. Leider hat er vorher noch – getarnt in einem Antrag zum Stiftungsrecht – eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes durchgewinkt: Notstand bleibt, egal, was Inzidenzen und andere Zauberformeln so sagen.

♦ Jens Spahn auf die Frage während einer Pressekonferenz, ob die Bundesregierung bewusst Schreckensszenarien verbreite: „Was soll die Unterstellung dahinter eigentlich heißen? Glaubt hier irgendwer, wir haben Freude daran, Freiheiten einzuschränken?“ Da laut zu rufen: „Ja, ich!“ traute sich dann natürlich keiner.

♦ Dabei weiß die Journalistenschar offensichtlich ganz genau, welchen Unsinn sie tagtäglich verbreitet und sogar noch anheizt, denn ihren eigenen dringenden Empfehlungen (Impfen! Impfen! Impfen!) folgen sie selber nicht, wie eine an TE geleakte Email des WDR beweist. „Demnach hätten rund 6.500 feste und freie Mitarbeiter eine Einladung zur Impfung in Bocklemünd erhalten. Aber nur 400 – also gerade einmal jeder Sechzehnte – habe das Angebot angenommen. Von den 4.000 Mitarbeitern, die zum Impfzentrum Köln eingeladen wurden, habe nur ein Sechstel die Einladung angenommen.“ Wie heißt es beim WDR? Mustermann, geh du voran!

♦ So langsam heißt es Abschied nehmen von Dr. Angela Merkel (doppelt geimpft, ein Schlückchen Astra, ein Tröpfchen Moderna). Aber vorher noch eine kurze Bilanz: „Man glaubt’s nicht, aber als ich Bundeskanzlerin wurde, gab’s das iPhone noch nicht.“ Da habe man schon eine ganze Menge erreicht.
Außerdem geht sie nicht, ohne den nächsten Fünfjahresplan verabschiedet zu haben: „Wir werden in den nächsten Jahren gigantische Summen ausgeben müssen“, so Merkel beim Tag der Industrie. Für den Ausbau einer europäischen Mikrochipfertigung und die Produktion von Batteriezellen für Elektroautos, schrieben die Kombinatsleiter der Industrie eifrig mit. Naturwissenschaftlerin Merkel weiter: Es sei anzunehmen, dass mehr Strom gebraucht werde, etwa mit Blick auf die Elektromobilität. Man brauche sehr wahrscheinlich mehr neue Stromleitungen.
Dass da noch keiner drauf gekommen ist!

♦ Ist dieser Lukaschenko womöglich ganz tief innendrin doch nicht so ein schlechter Kerl? Jedenfalls verhilft er derzeit fünfmal so vielen Irakern zur illegalen Einreise in die EU wie früher, und wir, wir bekommen Menschen geschenkt, wie Katrin Göring-Eckardt zu sagen pflegt.


Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

80 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wolfgang Richter
1 Monat her

„Blick auf die Elektromobilität. Man brauche sehr wahrscheinlich mehr neue Stromleitungen.“ Der Fühsikkerin scheint entganen zu sein, daß eine Stromleitung ohne Anbindung an eine funktionierende Sgtromherstellung/Einspeisung nix anderes ist als ein Kabel ohne Wert. Auf welchem Niveau die Frau Wissenschaft versteht, hat sie am Donnerstag in der Bundestahgsfragestunde wie folgt bewiesen, als sie aus ihrer Sicht PCR-Test und CT-Wert erklärte: https://www.youtube.com/watch?v=cB8MZ8TfXKE Wer danach immer noch nicht verstanden hat, von welchem Dilettantenstadl wir „regiert“ werden, der soll getrost im Sept. sein Kreuzel da machen, wo er es seit Opas Erklärung zu den politischen Parteien macht. Sofern Merkel tatsächlich abtritt, sollten Berufs-Comedians… Mehr

Wolfgang Richter
1 Monat her

Was habe ich als Normal-Untertan damit zu tun, wenn irgend eine Stiftung nach „Stiftungsrecht“ für ihren Laden den Notstand ausruft? Nix. Übrigens – „Holland“ ist wieder frei, vor allem Masken befreit, heißt es. Wenn die Wirtschaft hier kein Geld von Kunden braucht – die Niederlande sind ohne große Umstände erreichbar.

Hannibal Murkle
1 Monat her

TE könnte dazu etwa mehr schreiben – die Affäre um die Notstandsgesetze-Träume der Totalitärenden*Innen zieht Kreise: https://www.xing.com/communities/posts/die-freiheit-die-wir-zu-haben-glauben-1022313163?comment=39473098 https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.reaktionen-auf-kretschmann-interview-das-klingt-nach-entruecktem-sonnenkoenig.b97c46fb-f239-496f-9e3d-d083060d6bc2.html „… Sie sei schockiert und besorgt darüber, dass ein amtierender Ministerpräsident auf diese Weise das Grundgesetz ändern wolle, schrieb die ehemalige Vorsitzende des deutschen Ethikrats, Christiane Woopen auf Twitter. … Den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit außer Kraft zu setzen, sei ein „Angriff auf unserer Verfassung“ …“„… Der innenpolitische Sprecher der Landtags-SPD, Sascha Binder, fasste zusammen: Gewaltenteilung in Frage stellen, Freiheitsrechte unverhältnismäßig einschränken wollen und über ein Zwangsregime fabulieren… Da spricht wohl ein entrückter Sonnenkönig, der die Bodenhaftung verloren hat.“ …“„… Immer wieder wird… Mehr

Hannibal Murkle
1 Monat her

„… Anstatt nun einfach Annalena-mäßig drauflos zu plappern, sah Irina Gaydukova aus, als sei sie versehentlich in ein Scientologen-Meeting Operierender Titanen geraten, und blieb am Ende völlig stumm …“ Bei den Grünenden*Innen ist Orwellsche Verdrehung beliebt – Freiheit sei Sklaverei und wer sich dem Klimaindustrie-Lobby widersetzt, sei ein „Lobby“: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article232125411/Gruene-Lisa-Badum-Die-Anti-Klima-Lobby-fuehrt-einen-aussichtslosen-Kampf.html „… Auf einem toten Planeten gibt es keine Jobs. Dafür aber umso mehr, wenn ein CO₂-freier Wirtschaftsumbau gelingt. Der Weg dahin ist klar. Wir alle sind bereit. …“ Unbewiesene Behauptungen, Phrasendreschen und Anmaßungen – wer ist „alle“ – alle Grünenden*Innen? Sobald die Leute bloß eine Wahl haben, wollen die meisten… Mehr

alberto el primo
1 Monat her

Schlage vor, ihr führt bei TE noch ein oder zwei Icons mehr ein: Homerisches Gelächter und ein staunendes Gesicht, wie wär’s damit?

Hannibal Murkle
1 Monat her

„… Annegret Kramp-Karrenbauer, eine prominente Leidensgenossin, sprang ihr jedenfalls sofort bei. …“ Dort lese ich: „… Der Auftritt ist sicher alles andere als professionell. Aber die Reaktionen darauf im Netz finde ich noch unprofessioneller und beschämend….“ Das lässt mich kalt – da ich als Untertandende nicht bezahlt werde, sondern umgekehrt Steuern zahle, kann ich gerne als Amateur gelten. Ansonsten finde ich die Nummer „Gnade für Nichtskönnende*Innen“ lächerlich. Aus einem der Kommentare zum Tweet: „… Anscheinend sind CDU und Grüne schon fusioniert. Dass man Kritik an kompletter Ahnungslosigkeit statt die komplette Ahnungslosigkeit angreift, sagt viel über den Zustand der Politik …“… Mehr

Last edited 1 Monat her by Hannibal Murkle
Achilles
1 Monat her

Sehr schön und sarkastisch subsummiert, Herr Paetow. Zu wissen, dass es doch noch intelligentes Leben im Regenbogenland gibt, beruhigt mich ein wenig; die Realität ist traurig genug.
Allen Lesern noch einen schönen Sonntag.

Kassandra
1 Monat her

Gestern in London. Massen auf dem Freiheitsmarsch. Demo gegen die Coronamaßnahmen. Damit die vielen tausend Menschen wenigstens hier einen Platz findet: https://twitter.com/rosenbusch_/status/1408786134541516806
Dort ist die BBC als „liar“ erkannt: https://twitter.com/rosenbusch_/status/1409093744188608512

Last edited 1 Monat her by Kassandra
spindoctor
1 Monat her

Deutsche Polizisten können sogar psychische Erkrankungen bei Somalis diagnostizieren- können/dürfen die das (schon wieder) auch bei deutschen Bürgern?

Wolfgang Richter
1 Monat her
Antworten an  spindoctor

Die „Kartoffel“ kriegt für einen gleichartigen Auftritt ggf. Lebenslänglich, so wie ein Polenböller gegen eine Moscheetür in Dresden vor Jahren 10 Jahre einbrachte.

HorstSchaefer
1 Monat her

Wir hatten gestern wieder einen dieser schönen Nachbarschaftsabende. Puh, da musste ich mich echt zurücknehmen. Die Unmengen an neuen Schulden sind nicht so schlimm, ein bisschen Inflation ist auch ok, Impfen ist sehr wichtig (Abweichler sind Idioten), Elektroautos sind gut, jeder Erdenbürger sollte aufgenommen werden. Ich habe von allen den geringsten Bildungsabschluss, bin nicht geimpft und damit ein bemitleidungswürdiges Geschöpf. Alle anderen haben studiert, sind hohe Beamte oder haben hohe Gehälter und haben die Weisheit mit Löffeln gefressen. Hoffentlich hilft mir meine sog. Bauernschläue über diese Zeit.

w.k.
1 Monat her
Antworten an  HorstSchaefer

Die kommende Krise werden Sie mit Sicherheit überleben. Bei Ihren Nachbarn, zwar mit Bildung, jedoch ohne Verstand, wird es etwas schwieriger.

non sequitur
1 Monat her
Antworten an  HorstSchaefer

Uff, seine Nachbarn und Kollegen kann man sich bekanntlich nur dann aussuchen, wenn man vorzieht wegzuziehen bzw. zu kündigen.
Ich bewundere Ihre Standhaftigkeit.
Mich hätte es keine zehn Minuten auf solch einem Nachbarschaftsabend gehalten, allen fernöstlichen Lebensweisheiten zum Trotz.

weihnachtsmann_frau_lein
22 Tage her
Antworten an  non sequitur

„…seine Nachbarn … kann man sich bekanntlich nur dann aussuchen, wenn man vorzieht wegzuziehen…“
Diese wahrheit war für uns sozusagen der tropfen, der das fass des lange gehegten traums, sich ein wohnmobil zu kaufen (statt wie bisher nur zu mieten), zum überlaufen gebracht hat. Und statt des eigentlich geplanten möglichst kompakten wird’s nun zwei nummern größer, um notfalls (mit etwas mehr raum und somit mehr komfort) länger darin leben zu können.
Außerdem wird die idee einer zweitwohnung in einem weniger verrückten landesteil in angriff genommen.

Wolfgang Richter
1 Monat her
Antworten an  HorstSchaefer

Sofern sich die Prognosen von gesellschaftlich abgelehnten Wissenschaftlern bezügl. dcer nicht bekannten Langzeitwirkung und Toxität der neuartigen „Impfung“ auch nur ansatzweise bewahrheiten, könnte Ihnen ihre weniger „Bildung samt Bauernschläue“ möglicherweise das Leben verlängern gegenüber den selbst ernannten Schlaumeiern. Und das wär doch schon mal ein Schritt in die richtige Richtung der Evolution., schreibt ein „Impfverweigerer“. Diesbezüglich noch ein Hinweis zu einer Studie der Wissenschaftler Wallach/Klement/Aukema zum „Kosten“-Nutzen-Risiko der sog. Impfung. Das Ergebnis spricht eindeutig für Sie.