Blackbox KW 16 – Orwell-Sprech 2017: „Polizeibekannte“ an „verrufenen Orten“

Attentäter von Paris polizeibekannt, aber was wurde aus „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt“? Angie und 100%-Schulz sind gerade ein wenig kraftlos und heute Abend heißt es Frankreich gucken.

Zum jüngsten Pariser Attentat lässt sich nur noch sagen, dass auch dieser Täter wieder connu de la Police, also „polizeibekannt“ war. Vielleicht sollte die Polizei mal langsam unter ihren zahlreichen Bekanntschaften aufräumen …

♦ Eine Menge „Polizeibekannter“ trieb sich augenscheinlich auch auf den Straßen Kölns zur Anti-AfD-Demo herum, vermummt, mit Holzlatten und wohl auch Schlimmerem bewaffnet. Ein verletzter Polizist wurde bei SPON so interpretiert, dass einige wenige wohl „ihre Contenance verloren“ haben müssen. Die Polizei führte die eine oder andere „freiheitsentziehende Maßnahme“ durch, und abends darf der Schläger heim zu Mutti.

Henriette Reker, die mit der Armlänge, und Hannelore Kraft, die mit dem Jäger, legten ihr spezialdemokratisches Demokratiemäntelchen (die eine mit, die andere ohne Parteiausweis) über die Berufungsverbrecher der Antifa. Witzig: Ausgerechnet die Jecken der Stadt – immerhin Kölns größter Bevölkerungsanteil nach Zuwanderern – blieben größenteils zu Hause. Obwohl Festkomitee-Chef 100%-Kuckelkorn so nett eingeladen hatte. War der Bestatter selber vor Ort? Insgesamt fehlten wohl vier Fünftel der von Demoskopen prophezeiten Teilnehmer auf dem Freiluft-Parteitag der sozialistischen Einheitsbewegung.

Im Maritim-Hotel gab‘s eine Abstimmungs-Watsch‘n für den neuen Presseliebling Frauke Petry, dann arbeiteten sich die AfDler zu den Tagesordnungspunkten vor. Das war sicherlich genauso stressig, wie sich von der Polizei durch tausend Feindselige den Weg zum Hotel bahnen zu lassen.

„BVB-Bomber“ von Dortmund gefasst. Nix Islamist, nix Nazi, nix Linksterrorist. Ein Segrej W. wollte mit Puts Kohle machen. Eines wundert allerdings. Nicht die vielen wie Pilze aus den Redaktionsböden schießenden Investigativ-Abteilungen kamen dem Täter auf die Spur – sondern die Wirtschaftsredaktion des hessischen Rundfunks. Auch ist noch nichts in Bild zu lesen, dass der Russlanddeutsche ein Putin-Poster im Wohnzimmer hatte – oder kommt die Story noch?

♦ Erdo.. hat also total überraschend sein Ermächtigungsgesetz durchgebracht, manche reden jetzt von „Unregelmäßigkeiten“ bei der Wahl. Nicht ausgeschlossen. Auch bei uns gibt es solche Fauxpas, etwa in Köln, Bremen, etc. Komisch, auch meist da, wo rote Fahnen wehen …

♦ Die Sonne scheint über dem Mittelmeer und „Flüchtlings“boote schieben sich wie eine Perlenschnur Richtung Italien. Auch die Schlepper von der EU-Küstenwache leisten Überstunden. Da ahnt selbst Focus online: Die „Flüchtlingskrise“ kehrt „fast unbemerkt“ zurück? Fast unbemerkt? Von wem fast unbemerkt?

♦ Uschis Panzer versinken in Malis Wüste, der Generalstab hat Sonnenbrand. Was lehren die eigentlich auf der Bundeswehr-Hochschule? Schulkinder müssen täglich Drittes Reich rauf und runter pauken – aber die Generäle und Uschi haben noch nie vom „Wüstenfuchs“ gehört? Oder dass es in Afrika schon mal ein wenig wärmer werden kann? Achtung! Hinweis für neue Ostfront (Lettland und so): Ab Oktober Wintermäntel nicht vergessen!

Landwirt muss für Kuhstall GEZ zahlen. Wo sind eigentlich die meisten Rindviecher zu finden? Im Stall oder in der Einzugszentrale Possenhausen, Absurdistan? Wenn wenigstens bewiesen wäre, dass Kühe mehr Milch geben, wenn sie Claus Kleber hören.

♦ Endlich mal eine Statistik, der die Bürger vertrauen können: Berlin ist jetzt Hauptstadt des Verbrechens. Gefolgt von Leipzig und Hannover. Was ist mit Ralf Jägers Homeland-NRW? Wurden die Zahlen verdreht wie auch die Worte? No-Go-Areas heißen da jetzt einfach „verrufene Orte“ – wieder ein Problem spezialdemokratisch gelöst!

♦ Auf der Liste der einflussreichsten Politiker rangiert laut „Time“ die heilige Angela, Retterin der freien Welt, nur noch unter ferner liefen und teilt das Schicksal der Bedeutungslosigkeit mit Patrice Trovoada von Sao Tome und Albert von Monaco (kleine Revanche für Champions League!). Fake News made in USA?

♦ Der Ausgewogenheit halber die Frage: Was macht eigentlich 100%-Schulz? Bei Google News nur schlechte Zahlen, ein Bericht über „Unregelmäßigkeiten“ bei EU-Geldern und die knallharte journalistische Erörterung der Frage, ob er immer noch gerne Foie gras (Gänsestopfleber) bestellt wie in seinen fetten Jahren in Brüssel. Aber halt, da war noch was: Ein dickes Lob vom Boss der Denunziantengewerkschaft ver.di (mit V wie widerlich) wegen Gerechtigkeit und so.

♦ Jetzt ‘ne Zote für die Quote: Katrin Göring-Eckardt bald ohne Göring? Auf jeden Fall schon mal ohne Pfarrer Göring. Den hat sie für einen EKD-Vize-Präsidenten umgetauscht. Wer braucht schon Tinder oder Elitepartner.de, wenn sich mehr Akademiker und Singles mit Niveau beim „gemeinsamen kirchlichen Engagement“ aufreißen lassen! Amen.

♦ Dass Flüchtlinge die Wirtschaft beflügeln, ist in Fachkreisen längst so sicher wie die Erderwärmung. „Schon in fünf Jahren“ hat mindestens die Hälfte der Fachkräfte einen Job, halten irgendwelche Forscher für „realistisch“. Dazu zählen selbstverständlich auch Praktika und geringfügige Beschäftigungen. Dennoch wollen die Forscher ihre Vorhersagen noch nicht „abschließend beurteilen“, aber Spiegel online hält das nicht davon ab, ganz groß zu feiern, dass jeder zweite Flüchtling dann einen Job hat, nicht haben könnte. Ob dann so viel Ungelernte gebraucht werden, bleibt außen vor. Da sind die geistig Herausgeforderten unter den Lesern schon mal beruhigt, und für die anderen wurde die Kommentarfunktion abgeschaltet.

♦ In Hannover hat eine Hochzeitsgesellschaft die A2 blockiert. Die Feiernden stiegen aus ihren Autos und tanzten auf der Fahrbahn. Bald ist Sommer, Zeit, schon mal die Baustellen-Schilder auf unseren Autobahnen aufzustellen. Ganz neu in diesem Jahr: „Vorsicht! Feiernde Hochzeitsgesellschaft!“

♦ Die Queen wird 91! Congratulations auch von uns! Warum aber bleibt sie hochbetagt im Amt? Wollen Ihre Majestät mit aller Macht verhindern, dass der seltsame Öko-Charly König wird?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 113 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Im Vatikan – vor den Türen der Vatikan-Bank!!!

Berlin. In Deutschland brennen die Pflegeheime und AfD-Sympathisanten behindern die Bestatter! Die traumatisierten Alten kommen nicht zur ewigen Ruhe und in Frankreich wird Le Pen von den weniger Intelligenten gewählt, wie ein gewisser Herr Wickert gestern im Fernseher herausgefunden hat: die ganz Intelligenten hätten Emmanulle Macron gewählt. Obwohl vermutlich mit dem Rollator als intellektueller Geisterfahrer auf den Anstaltsfluren unterwegs, werden solche Experten immer wieder gerne von den Qualitätsmedien aus dem Sarg geholt. Unvergessen, unser Mister Tagesklinik. Nein, auch und gerade der hat eben NICHT das Recht, eine halbe Nation aufgrund ihres Wahlverhaltens als Trottel hinzustellen, nur weil es ihm nicht… Mehr

UNFASSBAR.

Das wird natürlich auch möglichst unter der Glasglocke gehalten!

Durch eine bekannte eriträische Familie erfuhr ich, dass über Nordafrika viele HIV-Invizierte nach Deutschland kommen und hier natürlich behandelt werden.
WIR BEZAHLEN DAS ALLES, WIR MÜSSEN DAFÜR ARBEITEN GEHEN (Krankenversicherung ist Plichtversicherung und eine schöne Einnahmequelle, um sie zu mißbrauchen).

– Während Martin Schulz die luxemburgische Steueroasen von Juncker deckte.
– Merkel sich für das TTIP einsetzt und über Soros noch mehr Zuwanderung plant
– Und Frau Klatten, von BMW, von Italien angelockt wird sich dort niederzulassen, um Steuern zu sparen (ein neues italienisches Steuersparmodell), es geht um die Versteuerung von über 800 Millionen (Jahresumsatz).

Kleine Ergänzung:
Die Kosten für die bisherigen 4 Abschiebungsflüge nach Afghanistan belaufen sich auf 1,3 Millionen Euro.
Ich denke aber, daß unser Volk mittlerweile so verblödet ist, dass das keinen mehr empört.

Richtig. Und Voltaire sagte auch, dass wir nicht nur für unser Taten verantwortlich sind, sondern auch dafür was wir unterlassen. In diesem Zusammenhang wundert es mich immer, wenn unsere aktuellen Politiker die Verantwortung für den Kolonialismus, die beiden Weltkriege und den Holocaust übernehmen, obwohl kein einziger damals gelebt hat. Interessanter Weise ist aber keiner bereit die Verantwortung für die aktuellen Gräuel der zu übernehmen. Der Genoizid in Ruanda mit 1 Million Toten in nur 100 Tagen wäre durchaus durch die UN leicht zu vermeiden gewesen. Auch heute sterben noch jährlich 8 Millionen Kinder an Hunger und Unterernährung. Deshalb finde ich… Mehr
Danke. Dieser Schweizer Soziolege Jean Paul Ziegler hat vor vielen Jahren einmal darauf hingewiesen, dass im UNO-Gebäude im Foyer eine „Pyramide“ o. ä. zu sehen ist, wo der Welthunger täglich „zu besichtigen“ sei. Wissen Sie, ich denke mittlerweile, dass die s. g. Menschenfreunde eine große Klappe haben, aber einfach zuschauen oder gar schlimmeres. Gates & Co. „impfen“ gegen Malaria etc…. Dieser J.P.Ziegler war mir ca. 1989 aufgefallen mit seinem Buch „Die Schweiz wäscht weißer“. Er hatte einen Lehrstuhl in Genf. Er schildert einen Drogentransport von Columbien bis zum Vatikan. Soeben habe ich bei Wiki nachgeschaut – er hatte 2015 ein… Mehr

Als Anhänger Friederich des Großen muß
ich doch widersprechen: Demokraten gab es
seinerzeit so gut wie nicht
( sind auch heute noch selten anzutreffen)
und er hätte sie
in ein Grenadierregiment gesteckt, welches
den letzten schlesischen Krieg nicht
überlebt hätte.

Dennoch ist er König dem man das Pferd in der Schlacht mehrfach unter dem Leib weggeschossen hat, der sich als König an der Front exponiert hat und von der Bevölkerung sämtlicher Deutscher Teilstaaten verehrt und – ich glaube einzig – schon zu Lebzeiten als „der Große“ benannt wurde.

Er sprach überwiegend französisch.
Was macht die Wahl?

Da gebe ich Ihnen durchaus recht. Natürlich war er kein Demokrat im heutigen Sinn. Aber seine Haltung: Jeder soll nach seiner Facon glücklich werden und die Abschaffung der Folter beweisen, dass er seiner Zeit durchaus voraus war. Helmut Schmidt hat wie Friedrich der Große immerhin auch noch Rat bei den besten Philosophen (Popper) geholt und er war ebenso auch noch musikalisch. Ich denke Franz Josef Strauß dachte auch an Friedrich den Großen als er sein Bonmot äusserte: „Wir Bayern müssen bereit sein, wenn die Geschichte es erfordert, notfalls die letzten Preußen zu werden!“ Und bekanntlich wollte er mit aller Gewalt… Mehr

Ja FJS. Als Jugendliche haben uns oft die Haare gesträubt, aber jeder hätte sein Taschengeld ihm anvertraut, weil er es vermehrt hätte. Wenn ich jetzt an Kim Jong Schulz denke, fällt mir – was für eine Schande – FJS ein, der seinerzeit einmal in Vilshofen weit über 90 % der Stimmen geholt hat. Aber mit HIRRRRN!

Ja, das ist der plumpste Versuch nach dem bewährten Prinzip >>Problem-Reaktion-Lösung<< zur Manipulation der Massen, der mir bisher untergekommen ist. Bei solcher Unverfrorenheit
mit der den Bürgern die Fähigkeit zur Wahrnehmung kausaler Zusammenhänge abgesprochen wird, frage ich mich, ob man damit dissoziative Zustände beim Adressaten auslösen möchte. 😉

Millionenfachen Dank für diese Kolumne Herr Paetow, damit lässt sich das Narrentheater hier im Lande etwas leichter ertragen.

Mein Lieblingssatz:
„Da sind die geistig Herausgeforderten unter den Lesern schon mal
beruhigt, und für die anderen wurde die Kommentarfunktion abgeschaltet.“

Mal wieder großes Sonntavskino. Danke! Die Geschichte mit dem Putin-Portrait kommt morgen. Die investigativen Journalisten haben folgendes ermittelt: Sergej hatte noch je ein Porträt von Erdogan und Trump. Das vierte hat ihn auf seine Idee gebracht. Es war ein bisschen größer und durch die anderen drei eingerahmt. Es zeigt Papst Franziskus mit dem Spruch „Ich investiere nur in totsichere Geschäfte.“ Steinbrück wechselt ja jetzt offiziell ins komische Fach. Haben Sie für sich mal an Comedy gedacht? Ihre wöchentlichen Beobachtungen sind jedenfalls „großartiges Material“. Fände es erfrischend, mal einen Kommödianten zu erleben, der die Herrschenden im Grundsätzlichen kritisiert. Zu allen Zeiten… Mehr