Westliches Wunschdenken und afghanische Stammeswirklichkeit

In Stammeskulturen wie Afghanistan ist die Bedeutung der Loyalität eine andere, als man in Deutschland denkt. Loyalität gilt der Familie, dem Clan – und sonst niemandem.

IMAGO / Xinhua
In einem Restaurant in Kabul, 21. August 2021

Ich habe in den unterschiedlichsten Stammesgesellschaften gelebt. Von Afrika (Fra Fra, Ashanti), Indien (Zomi), Indonesien (Batak) bis Myanmar (Shan). Beim Thema Loyalität sind alle Stammeskulturen ähnlich gestrickt.

Seit Dschingis Khan richten sich die Clans und Familien nach den erfolgreichsten Kriegsherrn. Werden diese erfolglos, wenden sich die Familien neuen, erfolgreichen Kriegsherrn zu. Ehre und Loyalität gibt es nur gegenüber der Familie, nicht aber gegenüber dem Kriegsherrn, wenn dieser erfolglos wird. Nibelungentreue ist eine deutsche Erfindung. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die „Ortskräfte“ in Afghanistan hatten sich dem bis dorthin erfolgreichsten Kriegsherrn verdingt, nämlich dem Westen. Hier gab es mit Abstand das meiste Geld abzusahnen. Jedes Jahr wurden Hunderte Millionen Euro außer Landes gebracht, westliche Steuergelder wohlgemerkt. Nun werden sie sich entsprechend ihrer Tradition den neuen Kriegsherren zuwenden. Mit Loyalität im westlichen Sinne hat dies nichts zu tun.

Einige Hunderttausende hochgerüstete Militär- und Polizeikräfte übergeben geschlossen ihre modernsten westlichen Waffen an wenige Zehntausend Mopedkrieger. Das ist wahrlich eine Abstimmung mit den Füßen. 

Auch wenn die meisten davon nur auf der Soldliste standen, um ihr Gehalt (von westlichen Steuergeldern bezahlt) abzugreifen. Das wussten außer den Westlern vermutlich alle.

LINKER UND RECHTER KOLONIALISMUS (3)
Scholl-Latour hat recht behalten: Das Scheitern war unvermeidlich und absehbar
Die meisten Afghanen sind froh, dass das korrupte, vom Westen installierte Regime gestürzt wurde. Die Willkommen-Bilder der Taliban-Kämpfer in Kabul wurden natürlich in den westlichen Medien nicht gezeigt. In den westlichen Medien wird weitgehend die Illusion aufrecht erhalten, die Afghanen weinten dem Westen nach.

Die westliche und besonders die deutsche moralische Überheblichkeit denkt aber, die „Ortskräfte“ hätten sich dem Westen zugewandt, weil sie Gender Mainstreaming und Mädchenschulen großartig fanden. Das ist illusorisch.

Bisher hat die Bundeswehr 670 Afghanen evakuiert, darunter 80 Frauen, also etwa 15 Prozent. Mit anderen Worten: 85 Prozent der Ausreisenden lässt den weiblichen Teil ihrer Familie im Stich! Die Loyalität gilt also dem männlichen Teil der Familie. 

Vorwort zum Sonntag
„Wir haben die Lage falsch eingeschätzt“
Deutschland macht heute in seiner Beurteilung den gleichen Fehler, den die USA in Vietnam gemacht haben. Sie denken, alle bewunderten sie, wegen ihres „demokratischen“ Denkens. Die Südvietnamesen grollen den USA aber nicht wegen des Krieges, sondern deswegen, weil die USA ihn verloren haben. Hätten sie ihn gewonnen, dann wäre Südvietnam heute wirtschaftlich so potent wie Südkorea. Das wollen die Vietnamesen, das ist, was zählt. 

Aber Biden hat gelernt: Wenn die Afghanen keine Lust haben zu kämpfen, dann wollen sie das westliche Denken offensichtlich nicht. Das wissen die „Ortskräfte“ sehr genau. Und deshalb sollten die deutschen Medien auch nicht auf die Tränendrüse drücken. Dafür sind die Deutschen zwar empfänglich, die Amerikaner aber haben gelernt.

Die Bundesregierung ist eingeknickt
Nach Verhandlungen mit den Taliban: Deutschland zahlt 100 Millionen Euro
Die „Ortskräfte“ wurden sehr gut bezahlt und sie wussten seit Jahren, dass das westliche Schiff untergeht. Wer bis zur letzten Sekunde an Bord bleibt, um das gute Bier an der Bar zu genießen, der muss damit rechnen, am Schluss doch noch die Zeche zu bezahlen. Natürlich trifft es den Anhang der Kriegsverlierer immer hart.

Aber es ist auch für die Taliban ein Unterschied, ob jemand als Koch oder als US-Agent gearbeitet hat. Wer wirklich in Gefahr ist, weiß heute niemand. Immerhin erklären die heutigen Taliban in ihrem eigenen Interesse, es gäbe eine Amnestie für alle. Die Taliban haben jetzt Mädchenschulen und Universitäten zugesagt. Frauen sollen sogar in der Regierung eine Rolle spielen. 

Ein großer Teil der Ausreisewilligen nutzt einfach die Situation, um zum Beispiel nach Deutschland zu kommen. Dort sind sie wirtschaftlich und sozial lebenslang gesichert, und ihre Kinder bekommen Bildung. Das ist verständlich.

Lernunfähige Politik
5 nach 12 in Afghanistan - was sind die Lehren daraus?
Dass das durch und durch korrupte System der letzten zwei Jahrzehnte untergeht, war jedem klar. Keiner will, wenn er von A nach B reist, Wegegeld an korrupte Wegelagerer der Armee oder der Polizei bezahlen. Keiner will unter westlich gepamperten Raubrittern leben. 

Dass die Afghanen lieber in einem sicheren Taliban-Staat leben, lag seit vielen Jahren klar auf der Hand. Nur die Deutschen haben ihrer eigenen Propaganda geglaubt. Die Medien haben sich das System mit „Mädchenschulen“ schön geredet und sich geweigert, die Realität wahrzunehmen. Und jetzt markieren plötzlich alle: Überraschung, Überraschung! Aber die Afghanen wussten es, und jeder, der es wissen wollte, wusste es auch. Und für Wissen und Nichtwissen sollte jeder die Verantwortung übernehmen, insbesondere die deutschen Medien und ihr Anhang, die Politik.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

82 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
lube
28 Tage her

Die Korruption wird nicht nur bei der mit Bargeld geflohenen Regierung gelaufen sein. Da werden wohl viele NGO und UNO und und und kräftig abgefasst haben.
Ich erinnere hier an da Öl für Lebensmittelprogrammm im Irak. Am Ende kam raus das die UNO Leute 20 Mrd Dollar in die eigene Tasche gesteckt haben.
Ja und das schöne Opium wird sicher auch seinen Weg zum Kunden im Westen gefunden haben.

horrex
28 Tage her

Ja, genau so einfach ist das im Grunde.
Aber solch schlichte Weisheiten haben keine Chance HIER durch zu dringen.
Das gilt nicht nur in Afgh. sondern auch in Syrien, dem Irak, Libyen …
Auch wie weit all den Versprechungen weder dieser unserer Regierung als auch der Tal. zu trauen ist mache ich mir keine Illusionen. SEHR viele Andere sehr wohl. Alle die „Erschütterungen“ all dieser Lügengebäude/Illusionen genügen LÄNGST nicht um diese nicht immer wieder NEU mit der eigenen Überzeugung vom Gutmenschentum aufzurichte. –
Wie schreib ich hier seit Jahren???
„Wir werden G A N Z unter durch müssen!“

HeinrichErnst
29 Tage her

Man kann sich mit etwas Abstand irgendwann ganz gut in die Taliban hineindenken. Sie wollen in ihrem Land nach ihren Regeln und Traditionen leben und nicht „befreit werden“ und einen anderen Lebensstil, Gesetze und neue Gebräuche annehmen müssen, so wie z.B. ein mitteleuropäisches Land, welches aus der Reihe tanzte, in die Steinzeit gebombt und dann „befreit“ wurde. Kein anderes Land hat je seine „Befreiung“ so unterwürfig und vollständig angenommen wie das Deutsche.

egal1966
26 Tage her
Antworten an  HeinrichErnst

Vollkommen richtige Analyse.

Viele Deutsche glauben immer noch, sie seien wegen „Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte“ von den sogenannten Alliierten „befreit“ worden.

Dabei ging es auch hier in Hintergrund alleine um Geld und Macht einiger Oligarchen von der Wall-Street.

Man lese nur, wie Hitler und die NSDAP geradezu von diesen Personenkreis noch in den 20er und 30er Jahren gefördert wurde und in welchen Unternehmen in Deutschen Reich so alles Amerikaner mit drin saßen…

HeinrichErnst
26 Tage her
Antworten an  egal1966

Pssst. Vorsicht. Das passt doch nicht in die offizielle Geschichtsschreibung. So wie es keinen Zusammenhang zwischen heroischen Mudschaheddin und grausamen Taliban gibt…

Deucide
29 Tage her

Nach den Ortskräften müssen unbedingt die Frauen und Mädchen raus. Wird uns nicht permanent ÖRegime-konform eingebleut jetzt sind sie alle bedroht ? Richtig ! Alle 20,30 Millionen AfghanINNEN SOFORT EINFLIEGEN !…
Damit wäre das ENTSCHEIDENDE ERREICHT: das ganze Geschäfts-und Existenzmodell der Taliban mit einem Mal weg: Keine Menschen mehr, die man unterdrücken, versklaven, quälen, benutzen kann wie man will..
Was macht Steinzeitiban ohne das Unterdrückunssystem und -material ? Richtig : sie schlagen sich gegenseitig die Köpfe ein, vorher und nachher gehts seifenrund wie im Männerknast…
Petition: Alle Frauen, Mädchen raus aus Afghanistan !

horrex
28 Tage her
Antworten an  Deucide

Und das „Geschäftsmidell“ haben wir dann hier.
Durchgesetzt von kriegserfahrenen „Kämpfern“.
Hoffe doch sehr, dass sie Obiges höchst zynisch meinten!

Wolfgang Schuckmann
29 Tage her

Niemals wird ein Afghane sein Land, sein Volk, seinen Clan oder Familie verraten. Alle Hilfstruppen haben die schöne Nebeneinnahme mitgenommen. Und jetzt, wo man wieder ganz unter sich ist, wird für unsere Experten in Berlin klar über was man sich im Unklaren war. Und die Verwunderung über die Ankündigung einer Generalamnestie passt genau ins Bild, denn, die Afghanen waren sich nie Böse untereinander, sondern wussten wie das Ende der Besatzung laufen würde und das diese Pseudoarmee keine Sekunde länger „kämpfen“ würde als die Besatzer noch vor Ort waren. Somit lautet die bittere Erkenntnis: Die Ziele der 20 Jahre dauernden Besatzung… Mehr

Kassandra
29 Tage her

Und jetzt? „Nearly two-thirds of Germans are in favour of granting protection in Germany to people from Afghanistan who are under threat from the Taliban, a survey by the opinion research institute YouGov has found.“ https://twitter.com/AfghanUpdates/status/1429424419282239492 „‘All Afghans’ should feel safe under Taliban Khalil Ur-Rahman Haqqani, a leading Taliban figure, has echoed the group’s claims that “all Afghans” should feel safe under their Islamic Emirate, and that a “general amnesty” has been granted across the nation’s 34 provinces.“ https://twitter.com/AfghanUpdates/status/1429529799542939649 „While scenes at #Kabul Airport are devastating and should be reported on, it should also not be forgotten that daily life… Mehr

Hannibal Murkle
29 Tage her

„Baerbock: Müssten über 50.000 nach Deutschland holen“

https://www.n-tv.de/politik/Baerbock-Muessten-ueber-50-000-nach-Deutschland-holen-article22757765.html

WIE BITTE? Wie viele Übersetzer und Köche hatte die Deutsch-Kaiserliche Imperiale Streitmacht unter der Woken Regenbogen-Fahne?

„… Die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock spricht von deutlich über 50.000 Personen, die aus Afghanistan evakuiert und nach Deutschland geholt werden müssten. Dabei seien Familienangehörige von Ortskräften, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten eingerechnet, sagte die Parteichefin im ARD-Sommerinterview …“

imapact
29 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Wie mehrfach vermutet: am Ende waren 20 Millionen männliche Afghanen „Ortshelfer“, 20 Millionen weibliche Afghaninnen werden unterdrückt – alle asylberechtigt.
Natürlich in Deutschland.

country boy
29 Tage her
Antworten an  imapact

Wo ist das Problem? Baerbock: „Wir haben Platz“. Das hat sie bei Anne Will verkündet. Und das ist bis heute unwidersprochen. Und bis einer der GEZ-Journalisten sie auf dieses Statement einmal anspricht, wird Deutschland wohl schon vom Klimawandel vertilgt sein.

Kassandra
29 Tage her
Antworten an  country boy

Der Einzug von Millionen Afghanen bewirkt in Deutschland auch einen „Klimawandel“. Ganz ohne die Modellierer aus Potsdam bemühen zu müssen.
Dort sollen sogar nur 60.000 das ganze Land eingenommen haben!

Deucide
29 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Diese Kindfrauperson ist offen geistxxxxxt oder genauso wie die andere Migrantenmutter einfach nur noch böswillig niederträchtig wie sie hier Abertausende von Menschen aus ihren Heimaten entwurzeln und die eigene Kultur durch UNINTEGRIERBARES in ein Zombiewesen verwandeln ! 2 Millionen Sunniten aus Syrien reichen nicht, es fehlen 2 millionen aus Afghanistan, 2 Millionen aus Irak ,demnächst 2 aus Iran demnächst.. Alles Ortskräfte oder Klimawandelopfer oder .. ! Armes blödes Deutschland duldest solche Verrückten in Amt und Macht und läßt dich zerstören – all jene, die das so wollen und unterstützen: Möge der Fluch der Ahnen, die alles aufgebaut haben, dich genauso… Mehr

Schraubenberny
29 Tage her

Das politische Versagen Deutschlands liegt auf der Hand. Nicht nur in Afghanistan ,auf ALLEN Politikfeldern. Es ist also völlig gleichgültig, bei welcher sogenannter „Altpartei“ sie ihr Wahlkreuz am 26.09. 2021machen werden. Alle sind prädestiniert,Deutschland zu bankrottisieren. Mit der einzigen Opposition redet ja niemand.

Ben Goldstein
29 Tage her

Ersetzen Sie „der Westen“ mit das „Juste Milieu“ und ich bin bei Ihnen. „Wir“ sind nicht weltfremd. „Die“!
Nebenbei, gab es vor zwei Wochen das Wort „Ortskräfte“ schon? Klar, dass jetzt jeder „Übersetzer“ total um sein Leben fürchtet. Seine Frau nicht so. An der Frauenpower können sich westliche Feministinnen ja fast schon eine Scheibe abschneiden.
„Schatz, geh vor! Denk dran, IN das Flugzeug zu steigen und nicht AN das Flugzeug dranhängen!“
„Was ist ein Flugzeug?“
„Das siehst du am Flughafen. Ich halte derweil die Taliban in Schach.“

Hannibal Murkle
29 Tage her

„Die „Ortskräfte“ in Afghanistan hatten sich dem bis dorthin erfolgreichsten Kriegsherrn verdingt, nämlich dem Westen. Hier gab es mit Abstand das meiste Geld abzusahnen.“

So ist es – dass der Westen im Land unbeliebt ist, wußten sie bestens. Jetzt jammern sie in den Medien etwas von „Angst“ – wie genau alle, die Carola R. oder die kirchliche Antifa-Flotte illegal einschleppen.

Jeder Flug aus Kabul ist ein Flug zuviel.

Schwabenwilli
29 Tage her
Antworten an  Hannibal Murkle

Der erste Straffällige und abgeschobene Asylbewerber ist auch schon via Kabul als Ortskraft wieder eingereist. Man will sich gar nicht vorstellen was … sich da alles einschleichen wird.