Staatliches US-Institut bezahlte offenbar für fragwürdige Corona-Experimente in Wuhan

Anthony Fauci, der wichtigste Virologe der USA hatte gesagt, amerikanische Steuergelder seien nicht in chinesische „Gain-of-Function“-Forschung geflossen. Nun wird bekannt, dass Washington offenbar doch Experimente mitfinanzierte, die Corona-Viren für Menschen gefährlicher machen.

IMAGO / ZUMA Wire
Allmählich kommt ans Licht, was im Wuhan Institut für Virologie wirklich vor sich ging – und welche Rolle die USA dabei spielten. Die US-Gesundheitsforschungsbehörde NIH hat auf eine Anfrage eines Kongressabgeordneten hin zugegeben, dass US-Steuergelder wohl in „Gain-of-Function“-Forschung an Coronaviren in Wuhan geflossen sind, also an Experimente, die darauf zielten, diese Viren künstlich gefährlicher für Menschen zu machen. Das geschah laut NIH, weil die Non-Profit-Organisation „EcoHealth Alliance“ entsprechende Forschungszuschüsse der NIH an das vielkritisierte Wuhan Institut für Virologie vergab, die dort für derartige Experimente verwendet wurden – mitunter ohne Beachtung der Transparenzvorgaben.

Noch vor nicht allzu langer Zeit hatte Anthony Fauci, Chef des Infektionskrankheiteninstituts des NIH und wohl bekanntester US-Virologe, vor dem Kongress versichert, amerikanische Steuergelder seien nicht an chinesische „Gain-of-Function“-Forschung geflossen. In einer Anhörung dazu gab es auch folgenden Wortwechsel mit Senator John Kennedy (Republikaner):

Debatte über Corona-Ausbruch
Peinlich für Christian Drosten: Gutachten hält Wuhan-Labor-Theorie für „plausibel“
Kennedy: „Sie gaben ihnen Geld und sagten: ‚Machen Sie keine Gain-of-Function-Forschung.‘“
Fauci: „Richtig.“
Kennedy: „Und sie sagten: ‚Das werden wir nicht.‘“
Fauci: „Richtig.“
Kennedy: „Und Sie können nicht wissen, ob die es getan haben oder nicht, es sei denn Sie vertrauen denen einfach. Ist das richtig?“
Fauci: „Nun, wir vertrauen im Allgemeinen immer dem Stipendiaten, dass er tut, was er sagt […]“

Der Brief den James Comer, Obmann der Republikaner im Aufsichtsausschuss des Repräsentantenhauses, nun vom NIH erhielt, zeigt, dass Kennedys Sorge berechtigt war – und Fauci, wenn vielleicht auch unwissend, vor dem Kongress am Ende die Unwahrheit sagte.

In dem Schreiben des NIH heißt es nämlich über die fragliche Forschungsarbeit: „Das begrenzte Experiment, das im abschließenden Fortschrittsbericht der EcoHealth Alliance beschrieben wurde, testete, ob Spike-Proteine aus natürlich vorkommenden Fledermaus-Coronaviren, die in China zirkulieren, in einem Mausmodell an den menschlichen ACE2-Rezeptor binden können.“

Und es gab doch konkurrierende Interessen

Das NIH betont, dass das untersuchte Coronavirus mit einer Überschneidung von 96-97% genetisch noch zu weit von SARS-CoV-2 entfernt sei, um mit dem Coronavirus-Ausbruch 2019 in Verbindung zu stehen. Aber die von Fauci geleugnete „Gain-of-Function“-Forschung mit NIH-Mitteln in Wuhan hat eben doch stattgefunden. Denn auch wenn das NIH in dem Brief das Wort „Gain-of-Function“ nicht in den Mund nimmt, ist es im Ergebnis eindeutig: „In diesem begrenzten Experiment wurden Labormäuse, die mit dem Fledermaus-Coronavirus SHC014 WIV1 infiziert waren, kränker als diejenigen, die mit dem Fledermaus-Coronavirus WIV1 infiziert waren.“

Chronik des Corona-Ausbruchs
Wie China Corona-Informationen zurückhielt – und die Welt es nicht wissen wollte
EcoHealth wäre laut Vergaberichtlinie verpflichtet gewesen, solch ein Ereignis sofort dem NIH zu melden, das dann über einen Abbruch oder Abänderung des Experiments entschieden hätte. So eine Mitteilung gab es nicht. Nun soll der Vorgang untersucht werden und EcoHealth alle Dokumente an das NIH nachreichen.

Der Name EcoHealth mag dem ein oder anderen vielleicht daher bekannt sein, dass die Organisation 2020 ganzseitige Zeitungsanzeigen mit dem Titel „Erklärung zur Unterstützung der Wissenschaftler, Angehörigen des öffentlichen Gesundheitswesens und medizinischen Fachkräften Chinas im Kampf gegen COVID-19“ schaltete. Darin priesen Wissenschaftler Chinas Umgang mit dem Coronavirus-Ausbruch und brandmarkten damals kursierende Theorien zu einem Laborursprung aus dem Wuhan Institut für Virologie als Verschwörungstheorie. Die Erklärung endet mit: „Wir erklären, keine konkurrierenden Interessen zu haben.“ Dabei hatte EcoHealth, wie nun bekannt, in genau diesem Labor „Gain-of-Function“-Experimente mit dem Fledermaus-Coronavirus WIV1 durchgeführt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

60 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Der Ketzer
26 Tage her

Das Vorgehen der Politik ist mir außerst suspekt. Warum wird die „Gain-of-Function“-Forschung nicht weltweit geächtet, wie beispielsweise Chemiewaffen im Jahr 1997. Eine solche Forderung hätte ich u.A. von Spahn und Merkel erwartet.
Sollte sich allerdings die Auffassung, Covid sei eine „golden opportunity„, weltweit durchgesetzt haben, wundert mich eigentlich garnichts mehr.

Britsch
29 Tage her

Es ist son etliche Zeit her, daß hier Jemand in einem Kommentar geschrieben hat, der Auftrag für die Forschung bezüglich gefährlicher machen des Virus als von dder Natur geschaffen wäre aus den USA gekommen, da dies in den USA verboten wurde. Es wurde auch anghegeben wer den Auftrag und das Geld dafür bekam und den Auftrag wiederum weitergab nach China. Das Labor in Wuhan seri praktisch mit diesem Geld und zu dem Zweck aufgebaut worden. Man hätte das Vierus, gefährlicher als natürlich vorkommend gewollt, um Medikamente auf ihre absolute wirksamkeit zu testen und danach zu entwickeln Ich erinnere hier nur… Mehr

dopaa
29 Tage her

Die Verbindungen einfach weiter verfolgen zur GAVI mit Immunität durch die Schweiz und dort sind schon die übliche und bekannten Geldgeber und Philanthropen zu finden. Stichwort Event 201, Konferenzen bei denen auch Drosten, Wiehler und Fauci teilgenommen haben. Besonders die „alternativlose“ Fixierung auf „Impfstoffe“ als mutmaßlich einzige Lösung und das bereits sehr früh im Jahr 2020.
Die zahlreichen Verbindungen und die Handlungen der Verantwortlichen müssen dringend ermittelt werden. Abgeordnete in den USA sind zB. finanziell häufig bei Pfizer Aktien investiert. Das kann bereits ausreichen um ggf. nicht neutral abzustimmen.

Kampfkater1969
30 Tage her

Wie dem auch sei. Auch wenn Gelder aus den USA kamen, so bin ich mir relativ sicher, dass in besagtem chinesischen Labor in Wuhan ausschließlich die KPCh das sagen hat und hatte!

Th. Nehrenheim
30 Tage her

„[…], ob Spike-Proteine aus natürlich vorkommenden Fledermaus-Coronaviren, die in China zirkulieren, in einem Mausmodell an den menschlichen ACE2-Rezeptor binden können.“ DAS hätte man doch aber auch ohne ein funktionierendes Virus „am Spike-Protein“ untersuchen können, z.B. an einem immobilisierten ACE2-Rezeptor. Es ist aus meinem Wissen nicht ungewöhnlich, dass China gern zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt. Ein damaliger Freund von mir, hat an einer chinesischen Universität in seiner Diplomarbeit Landeklappen für Verkehrsflugzeuge mit Hilfe eines Rechenmodells optimiert. Von seiner deutschen Hausuni war ausdrücklich ausgemacht, dass es nicht um Militärforschung geht. Der chinesische Professor legte ihm dann aber die Rahmendaten für ein… Mehr

Michael Westler
30 Tage her

Der Corona-Virus war vom CDC patentiert worden um in den USA die verbotene Gain-Forschung durchzusetzen (Centers of Disease Control: https://patents.google.com/patent/US7220852B1/en ).
Bekanntermaßen wurde diese in den USA verbotene Forschung in Wuhan in Auftrag gegeben. Das „Hochsicherheitslabor“, aus dem bereits das Hanta-Virus entkommen war durch sich im Labor angesteckt habende Studenten, war in einer Großstadt lokalisiert.
Wir zählen 1 und 1 zusammen und stellen einen Zusammenhang mit dem Corona-19-Virus her, der eben dort in Wuhan ausgebrochen war.

Last edited 30 Tage her by Michael Westler
fatherted
30 Tage her

Kein Wunder also, dass Herr Trump wusste, dass das Virus aus dem Labor entkam….man gab ja selbst Geld dorthin um es zu „erforschen“. Oh Mann…und ich dachte wir in Deutschland haben die größten Nieten in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft….aber die Amis setzten ja noch einen drauf. Egal…fragt sich nur was das arme ZDF und der „abgelöste“ Herr Lesch nun macht….der hatte ja 45 Minuten Terra X um die Verschwörungstheorie vom Laborvirus als „zur rechten Phantasie“ zu erklären. In der Mediathek sicher nicht mehr da….aber das Netz vergisst nicht…vielleicht ist jetzt deshalb die Quarks Chemikerin mit dem unaussprechlichen Namen in seine… Mehr

Andreas aus E.
30 Tage her
Antworten an  fatherted

Ob Trump was wußte, bleibt ungewiß.
Aber er sowieso seine Leute dürften kaum vollbekloppt sein, sich mithin ihr Teil gedacht haben. Und dann erkannt haben, daß „the deep state“ noch „deeper“ ist, als gedacht.
Das würde erklären, was hierzulande Trump als _Beklopptheit zugeschrieben wurde.

drnikon
30 Tage her

Das ist schon länger bekannt. Schön, dass jetzt diese Nachricht in D stärker verbreitet wird.

Ralf Poehling
30 Tage her

Die Story köchelt ja schon länger. Es wäre schon vollkommen absurd, wenn sich herausstellen sollte, dass die Amerikaner genau das Virus, was u.v.A. ja auch ihre eigene Wirtschaft massiv in Mitleidenschaft gezogen und etliche Tote auch in den USA verursacht hat, in geistiger Umnachtung auch noch von ihnen selbst finanziert worden wäre. Wobei das ja kein wirklich neues Phänomen wäre. Sobald man in fremden Ländern investiert, investiert man in Entwicklungen, die man nachher oft nicht mehr in den Griff bekommt. Was man ja auch bei der Entwicklungshilfe in Richtung Afrika oder Nahost beobachten kann. An guten Absichten geht die Welt… Mehr

Kuno.2
30 Tage her
Antworten an  Ralf Poehling

Das stimmt. Allerdings weiß man nie wie ein begonnener Krieg ausgeht.
Erst hinterher ist man schlauer.

Andreas aus E.
30 Tage her
Antworten an  Ralf Poehling

Es kommt ja darauf an, wer Profit aus der Sache zieht.
Trump seinerzeit wohl nicht.
Ich fürchte allmählich, selbst -scheinbar – abwegigste „VT“ haben ihres Pudels Kern.

Walter Eiden
30 Tage her
Antworten an  Andreas aus E.

Meines Wissens sind die Gelder noch zu Obamazeiten geflossen.
Und dass Gelder zur besagten Forschung aus den USA nach China geflossen sind scheint keine (Verschwörungs)Theorie mehr zu sein sondern Fakt.
Die Theorie setzt erst bei der Frage nach dem warum ein. Der wissenschaftliche und erst Recht gesellschaftliche Nutzen dieser gain- of-function-Forschung ist höchst umstritten bis nicht vorhanden. Außer zur Biowaffenherstellung. Ergo: die (noch?) größte militärische Weltmacht bezahlt den (einen der) stärksten Konkurenten um diese Position dafür eine „Biowaffe“ (Biokampfstoff) zu entwickeln. Dieser eigentlich unvorstellbare Vorgang ist nur mit einer praktischen Verschwörung zu erklären.

GG-Sympathisant
30 Tage her

Ich hoffe, dass er in einem US-Bundesstaat wie z.B. Texas wegen Beihilfe zum Massenmord angeklagt und mit dem dafür vorgesehenen Strafmaß verurteilt wird.

Th. Nehrenheim
30 Tage her
Antworten an  GG-Sympathisant

Ja, hoffen dürfen Sie natürlich. 😊😊
Man darf nicht vergessen: Das Recht ist auch immer an die Macht gebunden, es durchsetzen zu können. Ohne wirkungsvolle Machtinstrumente kein Recht. Ohne Grenzen keine definierte Macht.

Last edited 30 Tage her by Th. Nehrenheim