Wie China Corona-Informationen zurückhielt – und die Welt es nicht wissen wollte

Lange galt die Laborhypothese als Verschwörungstheorie. Wer wie TE sachlich über das Thesenpapier von Wiesendanger berichtete, wurde diffamiert. Doch nachdem nicht mehr nur Donald Trump der Sache nachgehen will, sondern auch der neue US-Präsident Joe Biden, kippt die Stimmung.

IMAGO / Kyodo News

Am 4. April 2004 musste eine Forscherin des Chinesischen Instituts für Virologie in Peking ins Krankenhaus eingeliefert werden. Sie hatte sich in ihrem Labor mit dem SARS-Virus infiziert. An den Folgeinfektionen verstarb u.a. die Mutter der Forscherin. Der Vorfall war ein Wiederaufflammen der SARS-Coronavirus-Pandemie 2002-2003 in Asien, bei der weltweit etwa 8.000 Menschen infiziert wurden und mehr als 700 starben. Beim ursprünglichen Ausbruch in Südchina hatte die Regierung damals der WHO Krankenhauszahlen vorenthalten. Unabhängig vom ersten Fall infizierte sich 2004 noch ein zweiter Forscher ebenfalls im Labor.

Pandemie aus dem Labor
Warum China und Klima-Aktivisten Covid-19 zur "Naturkatastrophe" erklären
Im November 2019 erkrankten drei Forscher des Wuhan Instituts für Virologie (WIV) so stark mit Grippe-ähnlichen Symptomen, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Das WIV ist das einzige Labor in China mit der höchsten Biosicherheitsstufe 4 und besitzt mit ca. 1.500 Erregerstämmen die größte Virusdatenbank in ganz Asien. Bereits ein Jahr zuvor hatten US-Diplomaten in Wuhan vor gefährlichen Coronaviren-Experimenten des WIV gewarnt. Wochen nach dem Fall der mysteriös erkrankten Forscher berichten Medien weltweit erstmals über eine „mysteriöse Lungenkrankheit in Zentralchina“. Es war der Beginn der COVID-19 Pandemie – und offenbar einer Vertuschungsaktion unfassbaren Ausmaßes.

Kürzlich kam außerdem ans Licht, dass sich eine Frau womöglich schon Ende September 2019 mit dem Virus infizierte. Ihr Wohnort: gerade mal ein Kilometer entfernt vom WIV, und bemerkenswerter Weise direkt an der Bahnstrecke, über die eine Million Menschen täglich fahren und die das WIV, Wuhans Flughafen und den Nassmarkt in Wuhan verbindet, der zunächst von China als Ausbruchsort angegeben wurde. Das Militärkrankenhaus, das einige der ersten COVID-19-Fälle behandelte, ist ebenfalls in direkter Nähe.

„Für die Menschen in Wuhan besteht kein Grund zur Panik.“ 

Zensur aus Peking
Wie China seine Verantwortung für Corona vergessen machen will
Ein chinesischer Arzt, Li Wenliang, machte am 30. Dezember 2019 erstmals in einer Chatgruppe darauf aufmerksam, dass es sich bei der neuen Krankheit um eine SARS-Variante handelt. Er schrieb: „7 bestätigte SARS-Fälle auf dem Feinkost-Nassmarkt in Wuhan. Die neuesten Nachrichten sind, dass bestätigt wurde, dass es sich um Coronavirus-Infektionen handelt, aber der genaue Virusstamm wird subtypisiert.“ Screenshots des Chats landen in chinesischen Sozialen Netzwerken, bald meldet sich die Polizei bei ihm. Der „Gerüchteverbreiter“ wird auf dem Revier dazu gezwungen, eine Erklärung zu unterschreiben, in der er verspricht, seine Aussagen nicht zu wiederholen. In dem Dokument heißt es außerdem an ihn gerichtet: „Ihr Verhalten stört die soziale Ordnung erheblich und überschreitet den gesetzlich zulässigen Geltungsbereich.“ Gut zwei Monate später starb er im Krankenhaus an der Krankheit, die, wie er richtig feststellte, ein neuartige Coronavirus-Art ist.

Die chinesische Regierung vertuschte, zensierte so wie schon beim SARS-Ausbruch 2002, um keine Infektionen zu vermelden, während ein lokaler Parteikongress der KP Chinas stattfand. Das Parteiorgan People’s Daily vermeldet, die Krankheit sei ungefährlich und kaum ansteckend: „Für die Menschen in Wuhan besteht kein Grund zur Panik.“

Carlsen Verlag
Kinder- und Jugendbuchverlag gehorcht chinesischen Zensurforderungen
Die nicht gerade abwegige Theorie, dass das neue Coronavirus aus Wuhan aus dem Hochsicherheitslabor (das nachweislich mit Coronaviren experimentierte) stammen könnte, wurde aber von Anfang an von Medien nur zu gerne als Verschwörungstheorie abgetan. In vielen deutschen Medien wurde daher auch eine Studie des Hamburger Wissenschaftlers Roland Wiesendanger scharf attackiert. TE setzte sich damals als eines der wenigen Medien auch inhaltlich mit den Erkenntnissen Wiesendangers auseinander und wurde dafür scharf attackiert.

Corona aus dem Labor? Nein, das könne nichts weiteres als eine Verschwörungstheorie sein, hieß es von vielen. Auf der einen Seite, weil so ein Verdacht von damaligen US-Präsident Donald Trump aufgebracht wurde – und was Trump sagt, muss offenbar automatisch Blödsinn sein. Ohnehin sei die Pandemie am Ende ein Ergebnis des Klimawandels.

Auf der anderen Seite ist das China von 2020 viel einflussreicher und aggressiver als das von 2004. Jeder, der mit dem Regime in Peking gute Beziehungen haben will, weiß, dass selbst ein „falsches“ Telefonat Peking zum Toben bringen kann. Mit China will man sich es nicht verscherzen. Wieso also noch genauer nachforschen, was in Wuhan vor sich ging?

Genauso wenig passt das ins Bild einiger China-Bewunderer, die über den vermeintlichen Triumph des „chinesischen Systems“ gegenüber den westlichen Demokratien philosophieren. Und nicht zuletzt ist da wohl auch die Angst nicht zuletzt der deutschen Regierung vor einer Konfrontation mit Peking. Alle diese Faktoren führten dazu, dass man sich stillschweigend darauf verständigte, die Sache mit dem Labor in Wuhan nicht näher wissen zu wollen.

Keine kritischen Ansichten erwünscht
Corona aus dem Labor? Jetzt soll die Uni Hamburg zum Schweigen gebracht werden
Man verwies immer wieder auf die WHO-Untersuchung, die in ihrem Bericht einen Laborunfall als Ursache praktisch ausschließt. In einem Interview mit der amerikanischen Nachrichtensendung 60 Minutes gab Peter Daszak, Mitglied des WHO-Untersuchungsteams aber offen zu, bei ihrer Untersuchung der „Labortheorie“ lediglich blind auf das Wort der chinesischen Forscher, alles im Labor sei bestens gewesen, vertraut zu haben: “Was können wir noch tun? Es gibt eine Grenze für das, was Sie tun können, und wir sind bis an diese Grenze gegangen.“

Die amerikanische Regierung hingegen hält schon lange einen versehentlichen Laboraustritt des Viruses für möglich. Über die Fälle der mit Grippe-Symptomen erkrankten chinesischen Forscher von 2019 sagt David Asher, der Leiter der Untersuchung des US-Außenministeriums zum COVID-19 Ursprung: „Ich bezweifle sehr, dass drei Personen in einem Labor der Stufe 3, die an Coronaviren arbeiten, unter streng geschützten Umständen alle in derselben Woche an Influenza erkranken würden, die sie ins Krankenhaus oder unter schwere Bedingungen brachten, und es hatte nichts zu tun mit dem Coronavirus.“

Trump sagte es schon lange – Biden rehabilitiert Hypothese  

Corona-Update 24. Mai 2021
Hinweise verdichten sich: Laborunfall als Corona-Ursprung immer wahrscheinlicher
Der damalige stellvertretende Nationale Sicherheitsberater Matt Pottinger formulierte es dieses Jahr so: „Wenn Sie die Indizien abwägen, überwiegt die Seite, die besagt, dass dies auf eine Art menschlichen Fehlers zurückzuführen ist, bei weitem die Seite, die besagt, dass es sich um einen natürlichen Ausbruch handelt.“ Außerdem deutet er an, das Institut habe zuvor mit geheimen Experimenten zu tun gehabt: „Wir haben guten Grund zu der Annahme, dass das chinesische Militär in demselben Labor geheime Tierversuche durchführte, die bis mindestens 2017 zurückreichten. Wir haben guten Grund zu der Annahme, dass unter Forschern grippeähnliche Erkrankungen ausgebrochen sind, die im Herbst 2019 im Wuhan Institut für Virologie tätig waren, aber unmittelbar bevor die ersten dokumentierten Fälle ans Licht kamen.“

Die Labor-Theorie wurde in der Öffentlichkeit unter anderem dadurch rehabilitiert, dass inzwischen auch Trumps Konkurrent und jetziger US-Präsident Biden die Theorie nicht ausschließt und eine Untersuchung angeordnet hat. Binnen 90 Tagen sollen die US-Nachrichtendienste nun herausfinden, ob COVID-19 durch einen Laborunfall oder durch menschlichen Kontakt mit einem infizierten Tier entstanden ist. Das ist nicht viel Zeit und deutet vor allem keineswegs auf eine eindeutige Antwort hin, denn beide Optionen schließen sich nicht aus. Es ist bekannt, dass das WIV mit Tieren, etwa Fledermäusen experimentierte. Es ist z.B. auch bekannt, dass es in China mehrfach Fälle gab, in denen Forscher Versuchstiere illegal verkauften.

Ex-CDC-Chef, US-Außenminister, WHO-Direktor
Covid-19 aus dem Labor? Immer mehr hochrangige Kritik an Pekings Vorgehen bei Wuhan-Untersuchung
Wir wissen noch nicht, was der Ursprung von COVID-19 ist. Wir wissen, dass in Wuhan das chinesische Labor mit der höchsten Biosicherheitsstufe liegt, in dem Forscher Wochen vor dem Beginn der Pandemie mit ähnlichen Symptomen erkrankten. Wir wissen, dass die chinesische Regierung den Ausbruch zunächst massiv vertuscht hat – entweder um den Laborunfall zu kaschieren oder um die Parteiveranstaltung zu der Zeit in Wuhan nicht unterbrechen zu müssen.

Die Indizien für die Laborhypothese häufen sich allerdings und sind plausibel – nach allem was nun bekannt ist, sollte man diese Möglichkeit genauso ernst nehmen wie einen natürlichen Ursprung. Und nein, der Ursprung von COVID-19 ist nicht egal. Jetzt schon wissen wir, dass das chinesische Regime eine Mitschuld daran trägt, dass sich das Virus zu Beginn so schnell verbreiten konnte, da es Informationen dazu wochenlang der Öffentlichkeit und der WHO vorenthielt und Ärzte wie Li Wenliang zum Schweigen brachte.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

70 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Teiresias
3 Monate her

Die Firma Biontec hatte an individualisierten Krebstherapien geforscht, bis im AUGUST!!! 2019 ein gewisser Bill Gates mit 40.000.000$ eingestiegen ist und erwirkte, daß die mRNA Technologie der Firma für Impfstoffe angepasst wurde.

Im Dezember hat derselbe Bill Gates eine Pandemieübung in New York abhalten lassen (Event 201).

Im Januar 2020 hätte er nach offizieller Lesart frühesten von der heraufziehenden Pandemie wissen können.

Zustände wie in einer Verschwörungstherapie…

Jubei75
4 Monate her

Ich möchte einfach nur mal einen Denkanstoß bringen.. Bezüglich der Laborthese.. Für eine geplante Bio Waffe wäre, (das bis heute nicht sauber isolierte sondern nur Computerkonstruierte Virus), niemals effektiv genug gewesen, denn letztendlich bleibt beim Abzug aller Behandlungsfehler und falsch Positiven, der Hysterie und Panik, nicht mehr übrig als eine mittelschwere bis höchstens schwere Grippewelle.. Versetzt euch mal in Mister Evil und stellt euch vor wie ihr eine PLandemie erzeugen würdet: 1) Würdet ihr einen Virus, also eine mögliche „Virus-Büchse der Pandora öffnen“ ohne zu wissen was ihr dort anrichtet und möglicherweise noch „euch selbst oder eure Liebsten gefährden?“ 2)… Mehr

Last edited 4 Monate her by Jubei75
J. Werner
4 Monate her

Wer kann sagen, was diese Dame im Diplomatenkoffer von der KPCh mitbekommen hat? Seitdem ist sie ja endlich die beliebteste Politikerin in Deutschland bekanntlich. Aber : wo bleibt das Gewissen? Auf jeden Fall ist zu fragen : cui bono!1. Man reibt sich die Augen und sieht : China kommt unbeschadet aus der Krise, 2.Merkel hat die Bundesnotbremse bekommen,3. die Welt“Klimarettungsfraktion“ behauptet, Covid-19 sei eine Folge des Klimawandels. Noch Fragen!

Boris G
4 Monate her

Kürzlich sprach ich mit einer Mikrobiologin, die für britische Pharmaunternehmen sog. Audits in den Produktionsstätten Indiens und Chinas im Rahmen der Qualitätskontrolle durchführt. Oft stehen ihr die Haare zu Berge, wobei sie einen interessanten Unterschied zwischen diesen Apotheken der Welt auszumachen glaubt: In Indien sei es Dummheit und Schlamperei, in China kriminelle Energie, die ihr das Leben schwer macht.

fatherted
4 Monate her

Die Welt wollte es wissen…nur die Medien, Politiker und Wirtschaftsleute wollten es unter dem Tisch halten. Trump wurde nie müde von der Kung-Flu zu sprechen…was war das Ergebnis…er wurde als Rassist deklariert…vor allem von den ÖR-Medien und Teilen der Deutschen Regierung. Jetzt wo auf einmal der „heilige Joe“ die gleiche Idee hat….ist man peinlich berührt…was wenn rauskommt dass, das Virus aus dem Labor in Wuhan kam? Was macht dann Herr Lesch mit seinen ganzen „Kosmos“ Sendungen?

Walter Eiden
4 Monate her

„Genau so ernst nehmen“ sollte man es, wenn es sich „nur“ um einen Laborunfall mit anschliessenden Vertuschungsversuchen handelte. Wenn es aber kein Laborunfall sondern pure Absicht gewesen ist sollte man es es noch viel viel ernster nehmen. Dann ist es nämlich nichts anderes als ein Biowaffenangriff.
Die Indizienlage hinsichtlich einer Plandemie ist dermassen erdrückend dass sie jegliche Zufallstheorie zersprengt und zu quasi zu einer Beweislage wird.
P.S. Dass die Biden-Administration dies nun untersuchen lassen will bedeutet erst mal gar nichts. Das „Untersuchungsergebnis“ kann bereits jetzt schon fertig in einer Schublade liegen.

Mugge
4 Monate her

Sollte sich der Verdacht weiter erhärten und sich als Ursache erweisen , haben sich grosse Teile der deutschen Medienlandschaft endgültig für den Wühltisch oder zur Entsorgung zertifiziert . ARD & ZDF : Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie TE oder andere neue Medien.

Rolfo
4 Monate her

..außerdem wissen wir, dass das Sicherheitssufe 4- Labor in Wuhan an den Coronaviren nur mit der Sicherheitsstufe 3 forschte. Sie machten gewöhnliche Corona-Viren gefährlicher im Rahmen ihrer Gain-of-funktion-Forschung, keine Ahnung wem das hilft.
Dann erkrankten sie, danach vertuschten sie, danach entfernten sie Belege und Menschen, die die Wahrheit sagten, danach versuchten sie die Abläufe mit immer neuen Versionen nachträglich anders darzustellen.
China erklärt sich nicht verantwortlich, nicht schuldig, hat nix damit zu tun. Das Virus muss in Italien ausgebrochen sein.,….

Montesquieu
4 Monate her
Antworten an  Rolfo

Nach eigener Auskunft teilweise sogar nur mit Sicherheitsstufe 2!

Snurf
4 Monate her
Antworten an  Rolfo

Das mit der Sicherheitsstufe 3 ist der eigentliche Skandal für Gain-of-function Forschung. Stufe 3 laut Biostoffverordnung „Biostoffe, die eine schwere Krankheit beim Menschen hervorrufen und eine ernste Gefahr für Beschäftigte darstellen können; die Gefahr einer Verbreitung in der Bevölkerung kann bestehen, doch ist normalerweise eine wirksame Vorbeugung oder Behandlung möglich“. Hat ja wunderbar funktioniert. Wir können froh sein, daß das entwichene Virus nur eine geringe Sterblichkeitsrate hat. Die Opfer werden das aber noch etwas anders sehen. Zur Schutzstufe 3: „Je nach Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung muss auch ein Mund-Nasen-Schutz (beispielsweise eine Atemschutzmaske) und eine Schutzbrille getragen werden.“ Ok, ich hole mir… Mehr

Olaf W1
4 Monate her

Das dieses Virus nicht natürlichen Ursprung ist, kann sich jeder selbst herleiten, der versucht den „missing link“ zwischen der angeblichen Fledermaus und dem Menschen zu finden. Man könnte jetzt weiter philosophieren, dass es eine bewußte Kontamination durch die Chinesen gab, die zeigen, wie sich biologische Waffen in Firm von Krankheitserregern weltweit verteilen und wie lange die Reaktionszeiten der kompromitierten Länder und Regionen sind. Dieser „Test“ – alles meine Hypothese! – hat Billionen an Werten weltweit vernichtet und bringt China jetzt in die Position, alles was man will und braucht, einfach zu übernehmen und zu kaufen. Das macht mit immer neuen… Mehr

Edmund
4 Monate her

Schon komisch: Am 09.11.2015 wurde veröffentlicht, welches Gefahrenpotenzial von Fledermaus-Coronaviren ausgehen könnte: A SARS-like cluster of circulating bat coronaviruses shows potential for human emergence https://www.nature.com/articles/nm.3985) Am 12.11.2015 wurde veröffentlicht, welche Gefahren von einem modifizierten Fledermaus-Coronavirus ausgehen könnte: Engineered bat virus stirs debate over risky research https://www.nature.com/articles/nature.2015.18787#/b1 Zu diesem Zeitpunkt wurde also schon fleißig im Labor modifiziert und ein (das?) die Menschheit gefährdendes Virus erzeugt („Lab-made coronavirus related to SARS can infect human cells.“). Zu diesem Zeitpunkt wurde auch schon die Unberechenbarkeit eines Ausbruchs festgestellt: Although the extent of any risk is difficult to assess, Simon Wain-Hobson, a virologist at the… Mehr