Wie China seine Verantwortung für Corona vergessen machen will

China nimmt Einfluß auf einen deutschen Kinderbuchverlag und betreibt eine gezielte Kampagne, um seine Verantwortung für das CoVid-19-Virus zu leugnen. Auch TE wird angegriffen.

Der Fall Carlsen hat inzwischen hohe Wellen in deutschen Medien geschlagen. Nach dem Artikel von Tichys Einblick vom vorvergangenen Sonntag haben inzwischen schon mehrere Medienhäuser in Deutschland von dem Vorfall berichtet, darunter die Süddeutsche Zeitung, die Welt, der Bayerische Rundfunk, Focus, die Frankfurter Allgemeine, Stern oder die Hamburger Morgenpost.

Kinderbuch als latentes Sicherheitsrisiko

Die Welt hat sich ebenfalls die Mitteilung des chinesischen Generalkonsulats Hamburg zur Causa Carlsen genauer geschaut. Demnach warnte das chinesische Generalkonsulat vor einem „latenten Sicherheitsrisiko“, das von einer „unsachgemäßen Darstellung“ in einem „Kinderbuch“ ausgehe. Hier bezieht sich das chinesische Generalkonsulat wohl auf einen Satz in Kinderbuch „Lesemaus 185: Ein Corona Regenbogen für Anna und Moritz“, in dem der Grundschüler Moritz behauptet, dass das „Virus aus China kommt und sich von dort aus auf der ganzen Welt ausgebreitet“ hat.

Das Konsulat riet laut dem Artikel der Welt Chinesen in Hamburg, das „Bewusstsein für Voraussichtsmaßnahmen zu schärfen“ und warnte vor „Provokationen, Diskriminierung und Hass“. Auch behauptete das Konsulat, einen „strengen Einspruch“ an den Hamburger Verlag geschickt zu haben. Kurz darauf veröffentlichte der Carlsen Verlag auf seiner Homepage eine Entschuldigung und kündigte an, die Auslieferung des Buchs mit sofortiger Wirkung zu stoppen und noch vorhandene Exemplare zu vernichten. Gab der Carlsen Verlag also dem politischen Druck der chinesischen Regierung nach? Auf Anfrage der Welt erklärt der Hamburger Verlag allerdings, keine „direkte Mitteilung“ des Generalkonsulats erhalten zu haben. Vielmehr betont der Verlag, zahlreiche „Zuschriften“ erhalten zu haben, die sich über den entsprechenden Passus im Kinderbuch beschwert hätten.

Der Bayerische Rundfunk berichtete hingegen, dass das chinesische Generalkonsulat in Hamburg sogar Strafanzeige gestellt hat, weil der Carlsen-Verlag behauptete, das „Virus komme aus China und habe sich von dort verbreitet“.

Bezeichnend ist dabei auch, dass keiner der nachfolgenden Medienberichte in Deutschland den Artikel auf TE zitiert hat, obwohl TE als erstes der deutschsprachigen Medien davon berichtet hat. So behauptete der Bayerische Rundfunk, dass die Süddeutsche Zeitung zuerst über den Fall Carsen berichtet hätte, obwohl der Artikel von der Süddeutschen Zeitung erst einen Tag nach dem TE-Bericht erschienen war. Was deutsche Medien mühsam unterschlagen, ist zumindest der Chinesischen Handelszeitung nicht verborgen geblieben. Dazu unten mehr.

Empörung der chinesischen Gemeinde

Zwischenzeitlich haben sich auch staatlich-chinesische Medien für den Fall Carlsen interessiert. So berichtete ein Artikel auf der englischen Ausgabe der Parteizeitung Global Times vom 8. März von einer Verärgerung der chinesischen Gemeinde in Deutschland über den Satz in einem deutschen Kinderbuch. Einige Chinesen hätten deshalb rasch im Internet schlechte Ratings und Kommentare über das Buch hinterlassen. Andere hätten gar Anwälte eingeschaltet und bereiteten sich vor, um gegen „Rassismus und Diskriminierung“ zu protestieren. Ein in Deutschland lebender Chinese erzählte Global Times, dass so ein Buch wie „ein Virus herum zirkuliert, die von Person zu Person und von Generation zu Generation weitergereicht werde“. Der Grund: Wenn Kinder durch die „falsche Idee indoktriniert werden, dass das Corona-Virus aus China stamme, wie würden sie chinesische Kinder in der Schule behandeln?“

Vorwurf gegen mangelnde Umsetzung der Anti-Extremismus-Bemühungen in Deutschland

Auch die chinesischen Nachrichtenportale „new.qq.com“ und „www.163.com“, die zu den größten Nachrichtenportalen in China zählen, berichten von einer starken Unzufriedenheit von in Deutschland lebenden Chinesen durch die Causa Carlsen.

Weiter heisst es:

„Nach dem Zweiten Weltkrieg hat Deutschland immer das sogenannte „extremistische Gedankengut“ bekämpft. Aus diesem Vorfall um das „antichinesische Kinderbuch“ lässt sich erkennen, dass die sogenannten deutschen anti-extremistischen Bemühungen wohl nur auf dem Papier geblieben sind und nie umgesetzt wurden.

Erstens lässt sich feststellen, dass der Ursprung der Pandemie komplex ist. Dass Kinder ohne jegliche Urteilsvermögen angesichts der noch offenen Debatte um den Ursprung des Virus indoktriniert werden, dass das Virus aus China stamme, ist weder wissenschaftlich, noch moralisch.

Zweitens ist die Leistung Deutschlands in der Pandemie-Bekämpfung nicht zufriedenstellend. Bis zum 5. März Berliner Zeit hat es bislang insgesamt 2,5 Millionen Corona-Infizierte in Deutschland gegeben. Täglich gibt es über 10.000 Neuinfektionen. Die Situation ist daher sehr ernst. Tatsächlich ist die Handhabung der Pandemie im gesamten Westen sehr irritierend. Westliche Länder können nicht wie China jede enge Kontaktperson von jedem Einzelnen nachverfolgen. Die Lockdowns werden auch nur lediglich mit der Begründung aufgehoben, dass die Zahl der Corona-Infektionen erheblich gesunken seien. Das ist auch der Grund dafür, dass die Zahl der Neuinfektionen in westlichen Ländern wie Großbritannien, Frankreich und Deutschland höher liegt als ganz China. Ebenso ist das die Ursache dafür, dass in den westlichen die zweite Welle und die dritte Welle der Pandemie eintreten konnten.

Außerdem haben in westlichen Ländenr inklusive Deutschlands Proteste im großen Stil stattgefunden. Viele wollten auch keine Maske tragen. Das wäre so, als ob sie aktiv ihre Umgebung mit Corona-Virus infizieren würden. Tatsächlich haben viele westliche Länder inklusive Deutschlands nur so viele Einwohner wie eine Provinz in China. Trotzdem haben sie bislang mehr als eine Million Infizierte. So eine „erstickende Handhabung“ der Pandemie kann man wirklich als „ruhmreich“ bezeichnen.“

Internationale Reaktionen

Der Fall Carlsen hat bislang nicht nur die Öffentlichkeit in China und Deutschland beschäftigt. Die Debatten darüber haben auch die internationale Presse weit über Deutschland hinaus – in Großbritannien, Australien und Amerika erreicht.

Die in New York ansässige Online-Nachrichtenplattform Coda Media etwa gab den sogenannten „Wolfskrieger-Preis“ im Rahmen seines wöchentlichen Newsletters „China Influence Monitor“ (in dem u.a. die Einflussnahme Chinas in Europa thematisiert wird) an das chinesische Generalkonsulat in Hamburg – dafür, dass der „Zorn des Parteistaates gegen ein Kinderbuch entfesselt“ wurde. Als „Wolfskrieger“ (Chin: Zhan Lang) werden die aggressiven Anhänger des chinesischen Staates genannt, die überall auf der Welt gegen jedwede Beleidigung des chinesischen Staates „kämpfen“. Eine Anfrage des Newsletters bei dem Carlsen-Verlag bezüglich möglicher ökonomischer Druckausübung Chinas blieb unbeantwortet.

Die britische Tageszeitung „The Times“ spricht im Falle der Vernichtung des Kinderbuchs von einem „kleinen Sieg“ für China.

Oliver Kamm, Autor und Kolumnist auf „The Times“ veröffentlichte dazu einen Kommentar und forderte, dass „wir niemals der Drangsalierung des chinesischen Staates nachgeben“ dürfen.

Kommentar von „The Times“-Kolumnist Oliver Kamm in der Print-Version

Auf Twitter sprach Kamm in der Causa Carlsen von einem verstörenden Fall der chinesischen staatlichen Druckausübung auf einen deutschen Kinderverlag. Die Drangsalierungskampagne gegen den Verlag sei empörend.

Auch Ian Birrell, britischer Journalist und ehemaliger Redenschreiber des britischen Premierministers David Cameron, fand klare Worte. Er nannte die Einstampfung des Kinderbuchs eine „beschämende Kapitulation“.

Der Fall erreicht sogar die britische Politik. Der britische Abgeordnete und Vorsitzender des Auswärtigen Komitees des britischen Parlaments Tom Tugendhat richtete die Frage an den Carlsen Verlag, dass der Verlag sich entscheiden müsse, ob er an die freie Presse oder Propaganda glaubt.

Bezeichnend ist, dass bislang kaum ein Politiker der etablierten Parteien in Deutschland so deutliche Worte gefunden hat.

Aktuell hat es der Fall in die New York Times geschafft:

Auslandschinesische Zeitung in Deutschland mahnt eine neue Strategie an

Die kritischen Reaktionen der westlichen Presse haben die „Chinesische Handelszeitung“, die von in Deutschland lebenden Auslandschinesen herausgegeben wird und sich primär an die in Deutschland lebenden Chinesen richtet, völlig überrascht. Noch am 5. März, als der Fall Carlsen in der deutschen Öffentlichkeit noch weitestgehend unbekannt war, feierte das auslandschinesische Blatt in einem Artikel über die öffentliche Entschuldigung des Hamburgers Verlags und die Ankündigung des Rückrufs des Buchs als einen „Erfolg im Krieg gegen die Beleidigung von Chinesen und einen Sieg im Kampf gegen die Diskriminierung“. Die Chinesen in Deutschland hätten in „dieser Schlacht auf ganzer Linie gesiegt“ und Musterbeispiele für spätere Generationen statuiert. Fast schon euphorisch berichtete die Zeitung von weiteren Protestaktionen von chinesischen Gruppierungen in Deutschland gegen den Hamburger Verlag, die am vergangenen Samstag im Siegesrausch Unterschriften für einen Protestbrief sammelten.

Am 9. März zeigte sich das auslandschinesische Blatt angesichts der zunehmenden negativen Schlagzeilen in Deutschland nicht mehr so siegesgewiss.

Die „Chinesische Handelszeitung“ führte aus, dass die Entschuldigung des Carlsen Verlags die Wahrheit ins Licht gebracht habe. Eigentlich sei die Sache um das Kinderbuch schon erledigt. Aber dem sei nicht so. Mehrere deutsche Zeitungen hätten angefangen, über den Vorfall zu berichten. Dabei seien die Berichte über diesen „Kampf der Chinesen“ überwiegend negativ.

Die „Chinesische Handelszeitung“ nannte dabei als Beispiele der negativen deutschen Berichterstattung zur Causa Carlsen die Berichte der „Süddeutschen Zeitung“ und „Tichys Einblick“.

Die „Chinesische Handelszeitung“ erläuterte, dass viele Aspekte im Bericht der Süddeutschen Zeitung nicht den Tatsachen entsprach. Dabei nannte die Chinesische Handelszeitung drei „Fakten“. Zum einen hätten sich die Chinesen für diesen Fall „der Verteidigung der Rechte der Chinesen“ selbst organisiert. Es hätte keine offizielle Stellen dahinter gegeben. Zum anderen würde die unangemessene Formulierung im Buch denjenigen „schlechten Menschen“ in Deutschland einen Grund liefern, Chinesen zu diskriminieren. Dies würde das gesunde Aufwachsen von chinesischen Kindern beschädigen und „unstabile Faktoren“ für die deutsche Gesellschaft herbeiführen. Drittens würden Kinder die Ursache und Wirkung gerne vereinfachen. Kinder würden „schlechte Sachen“ mit der Verbreitung der Pandemie in Zusammenhang bringen.

Noch ablehnender sei der Artikel von Tichys Einblick, der diesen Kampf der Chinesen „für die Bewahrung von deren Rechten“ komplett verleugnen würde. Dabei zitierte die chinesische Handelszeitung einige TE-Leserkommentare, die das chinesische Vorgehen kritisieren.

Tichys Einblick ist bislang unter den in Deutschland lebenden Chinesen weitesgehend unbekannt. Allerdings gerät Tichys Einblick durch die Berichterstattung über die Analyse des Hamburger Professors Roland Wiesendanger zum Labor-Ursprung von Covid-19 zunehmend in den Blickwinkel einiger Deutsch-Chinesen, z.B. eines in Deutschland aufgewachsenen deutsch-chinesischen Publizisten und Journalisten „Lei Zhou“. Zhou hat am 5. März in einem Artikel in seinem offiziellen WeChat-Account dargelegt, wie eine richtige Vorgehensweise der Chinesen in Deutschland im Falle des Hamburger Kinderbuchs aussehen könnte. Unter anderem schlägt Zhou vor, dass Chinesen, wenn sie hier in dem Vorfall rechtlich gegen den Verlag bzw. gegen die Autorin des Buchs vorgehen wollen, den Fokus auf „mögliche negative Auswirkungen auf chinesischstämmige Kinder in Kindergärten, z.B. durch Ablehnung seitens der deutschen Kinder“ legen sollen, aber nicht primär auf den Ursprung des Corona-Virus. Offenbar wusste hier genau jemand, was politische Korrektheit in Deutschland bedeutet und wo man ansetzen sollte, um seine Forderungen durchzusetzen. Weiterhin empfiehlt Zhou, dass sich das chinesische Konsulat möglichst wenig in die Sache einmischen soll. Er beschreibt, dass ein Fokus auf den „Ursprung des Virus“ möglicherweise zum Argwohn von einigen Deutschen führen würde, die die Frage stellen könnten, weshalb die Meinung der protestierenden Chinesen mit der der chinesischen Regierung hochgradig übereinstimmt. Dies könnte wiederum dazu führen, sodass diesen Chinesen vorgeworfen wird, von der chinesischen Regierung gesteuert zu sein. Er nannte Roland Tichy als einen dieser möglichen Deutschen, die diesen Verdacht gegen jene protestierende Chinesen erheben würde. Der Grund? Roland Tichy sei einer der „extrem wenigen deutschen Medienschaffenden in Deutschland, die die falsche Analyse des Professors Wiesendanger unterstützen würde.“

Kommen wir aber zurück zur Chinesischen Handelszeitung.

Angesichts der „negativen Berichte der deutschen Medien und angreifenden Kommentare der [deutschen] Leser“ stellt sich die chinesische Handelszeitung aber auch selbstkritisch die Frage, wie die Chinesen diese Reaktionen betrachten sollten? Das Ziel der chinesischen Aktionen sei es, ein positives Bild für China und für Chinesen zu vermitteln. Wenn aber nicht dieses Ergebnis erreicht wird, was dann? Hier verweist die chinesische Handelszeitung auf einen anderen Artikel der Zeitung, der eine wohltemperierte und rationale Vorgehensweise empfiehlt. Statt den Deutschen „Anti-chinesische Haltung“ oder „Verbreitung von Unwahrheit“ vorzuwerfen, solle man wie im Fall Carlsen argumentieren, dass Kinder nach Lesen des Buchs rassistische Gedanken gegen Chinesen entwickeln würden. Der Artikel weist darauf hin, dass die deutsche Rechtsprechung die „schwachen Gruppen“ unterstütze würde. Wenn man in einem Protestbrief an den Carlsen-Verlag die Schäden für chinesische Kinder betonen würde, würde man die „Schwachstellen genau treffen“. Diese Vorgehensweise sollten die Chinesen erlernen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 96 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

96 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bhayes
4 Monate her

Die KP Chinas könnte ohne Probleme zur Klärung beitragen, wenn alle offenen Fragen, z.B. die nach allen (!) Daten und Protokollen des Labors in Wuhan, überzeugend durch unabhängige Dritte vollständig untersucht werden könnten.

Weiss
4 Monate her

Dass da enormer Druck von Seiten der chinesischen Regierung auf die BRD-Regierung und ihre Institutionen ausgeübt wird, wundert mich überhaupt nicht. Es soll schon länger eine große Vertuschungsoperation der Kommunisten in China geben. Dort werden systematisch Menschen zum Schweigen gebracht und auch massiv unter Druck gesetzt… Es gibt wohl zunehmend Hinweise darauf, dass wir es bei dem Covid-Virus mit einem Biowaffenprogramm der chinesischen Armee zu tun haben. Wer es mir nicht glaubt, sollte sich diese aktuelle hochkarätige Diskussion von Experten am Hudson-Institut in Washington D.C. anhören. David Asher, Miles Yu sind absolute Experten auf ihrem Gebiet und sie haben da… Mehr

F.Peter
4 Monate her

Kopieren, manipulieren und überwachen. Das sind wohl die drei wichtigsten Eigenschaften chinesischer Prägung.

rolf finger
4 Monate her

Viel Lärm und nichts….
Sowas gehört nicht in ein Kinderbuch…..und damit reichts….

Juergen Schmidt
4 Monate her

Nun ja, Kommunisten lügen, fälschen und bedrohen Andersdenkende und schüchtern sie ein. Sie fälschen auch die Geschichte, um ihre eigenen Untaten zu vertuschen. Das alles ist keine neue Erkenntnis.
Aber warum machen sie es in Deutschland? Warum regieren sie quasi in Deutschland hinein, so wie Erdogan es auch mit der DITIB tut?
Weil sie es können.
Und warum können sie es? Weil keine Bundesregierung existiert, die die Interessen der Deutschen und ihres Landes vertritt.

pitarlau
4 Monate her

Ich stelle mir die Frage, wie der Carlsen Verlag mit anderen von Autoren gewollten Inhalten umgeht, die gegen die ausufernden und oft unklaren Regeln der political correctness „verstoßen“. Etwa wie mit Astrid Lindgren? Ändert man einfach die Texte?

Roland Mueller
4 Monate her

Ich glaube nicht, das die Gurkentruppe von Merkel irgend etwas besser gemacht hätte als die Chinesen. Eher wäre das Gegenteil der Fall gewesen.

fatherted
4 Monate her

Wenn der Carlsen Verlag nicht eingeknickt wäre, wäre das Buch schon auf dem Index der ÖR-TV Sender. Insofern eine verständliche Reaktion. Man will halt überleben. Man stelle sich vor, dass in dem Buch evtl. die Möglichkeit eines „Virus aus dem Labor“ in den Raum gestellt worden wären…hier hätte Herr Maas eingreifen müssen. Hätte er wahrscheinlich auch getan…zur Zeit hat er ja nicht gerade viel zu tun.

Kuno.2
4 Monate her

Die aktuellen Machthaber in Peking wurden genau wie alle ihren Vorgängern von niemand gewählt.

Thorsten
4 Monate her
Antworten an  Kuno.2

Doch. Durch die Parteitagsdelegierten der KP Chinas. Auch so eine Art „repräsentative Demokratie“.

Mausi
4 Monate her

Tja, das kommt dabei raus, wenn man anfängt, Modeziele als Leitstern zu benutzen und alles andere als Nazi hinzustellen. Man wird noch leichter Opfer von Beeinflussung.