Peinlich für Christian Drosten: Gutachten hält Wuhan-Labor-Theorie für „plausibel“

Vor allem in den USA gewinnt die Labor-Hypothese zum Corona-Ursprung immer mehr renommierte Unterstützer, schon lange sind Ungereimtheiten bekannt. Für einige Wissenschaftler, nicht zuletzt Christian Drosten, und Medien in Deutschland ist das peinlich.

IMAGO / Jens Schicke
Wie das Wall Street Journal berichtet, befand bereits im Frühling 2020 ein vertrauliches Gutachten des Lawrence Livermore National Laboratory in Kalifornien die sogenannte Labor-Hypothese für „plausibel“ – die davon ausgeht, dass COVID-19 in China durch einen Laborunfall im Wuhan Institut für Virologie ausbrach. Außerdem wurde eine genauere Untersuchung gefordert, die schließlich das US-Außenministerium noch unter Präsident Trump begann. In den vergangenen Monaten bekam die Labor-Theorie immer mehr Aufwind (TE berichtete). Eine entsprechende Indiziensammlung von Roland Wiesendanger von der Universität Hamburg wurde in Deutschland von vielen Medien abgetan, doch mittlerweile gibt es auch international immer mehr renommierte Forscher, die mindestens Aufklärung fordern. Die führende Wissenschaftszeitschrift Nature stellt in einem aktuellen Überblicksbeitrag fest, es sei zwar wahrscheinlicher, dass das Virus einen natürlichen Ursprung habe, aber: „Wissenschaftler haben nicht genug Evidenz zum Ursprung von SARS-CoV-2, um die Labor-Hypothese auszuschließen oder die Alternative zu beweisen – dass das Virus einen natürlichen Ursprung hat.“

Der Bericht des Lawrence Livermore National Laboratory aus dem Mai 2020 ist einer der frühesten, der die Labortheorie stützt. Damals wurde die These noch als Verschwörungstheorie abgestempelt – auch und vor allem vom deutschen Virologen Christian Drosten. Der unterschrieb bereits im Februar 2020 (als noch überhaupt keine Informationen vorlagen) eine „Erklärung zur Unterstützung der Wissenschaftler, Angehörigen des öffentlichen Gesundheitswesens und medizinischen Fachkräften Chinas im Kampf gegen COVID-19“. Darin hieß es: „Der schnelle, offene und transparente Austausch von Daten zu diesem Ausbruch wird nun durch Gerüchte und Fehlinformationen über seinen Ursprung bedroht. Wir stehen zusammen, um Verschwörungstheorien aufs Schärfste zu verurteilen, die darauf hindeuten, dass COVID-19 keinen natürlichen Ursprung hat.“ Außerdem werden chinesische Forscher ausdrücklich dafür gelobt, dass sie „ihre Ergebnisse transparent mit der globalen Gesundheitsgemeinschaft“ geteilt hätten.

Dieses Urteil erscheint angesichts der unbezweifelbaren Intransparenz chinesischer Stellen längst als höchst fragwürdig.

Knapp zwei Wochen vor dem Solidaritätsschreiben war Li Wenliang, ein chinesischer Arzt im Krankenhaus wohl an Corona gestorben. Li hatte bereits am 30. Dezember 2019 erstmals in einer Chatgruppe darauf aufmerksam gemacht, dass es sich bei der neuen Krankheit um eine SARS-Variante handelt. Screenshots des Chats landeten in chinesischen Sozialen Netzwerken, bald meldete sich die Polizei bei ihm. Auf dem Polizeirevier wurde er dann dazu gezwungen, eine Erklärung zu unterschreiben, in der er versprechen musste, seine „falschen“ Aussagen nicht zu wiederholen. Vom transparenten Teilen der Ergebnisse mit der globalen Gesundheitsgemeinschaft kann also eigentlich keine Rede sein.

Zum COVID-19-Ursprung hat Drosten bis heute seine Meinung nicht geändert – trotz der nun seit einiger Zeit bekannten Berichte aus verschiedenen Ebenen der US-Behörden. In den USA gilt die Labor-Theorie nun eindeutig nicht mehr als Verschwörungstheorie. Auch Trumps Nachfolger Biden wies kürzlich die US-Nachrichtendienste an, den Ursprung des Virus zu untersuchen – und zwar mit offenem Ergebnis.

Umso erstaunlicher erscheint angesichts dessen die hierzulande fortbestehende Verweigerung einer offenen Debatte. Zum Beispiel die Techniker Krankenkasse schreibt bis heute in einem Online-Artikel: „Inzwischen sind sich Wissenschaftler nahezu hundertprozentig sicher, dass das Coronavirus 2019 in China vom Tier auf den Menschen übergesprungen ist.“ Diese Behauptung ist angesichts der Erkenntnislage in den USA nicht mehr zutreffend. Eine besondere Rolle spielen dabei in Deutschland sogenannte Faktenchecker von Correctiv, ZDF, Tagesschau & Co., die ihre Aufgabe offensichtlich vor allem darin sahen, eine Debatte zum Thema systematisch zu diskreditieren. Auch TE wurde massiv dafür angegriffen, überhaupt über die neuesten Forschungsergebnisse in der Frage zu berichten.


Lesen Sie auch:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 111 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

111 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Neuheide
4 Tage her

Wann haben Prognosen bezüglich des Weltklimas jemals zugetroffen?

Wenn ich mir eine Waschmaschine kaufe,spielt die Kundenbewertung eine grosse Rolle,nicht ob die Waschmaschine von Harvadabsolventen mit Doktortiteln konstruiert wurden.
Genauso sehe ich das mit dem stetig wachsendem Herr der Zukunftsauguren.
Sind deren Prognosen eingetroffen,respektiere ich sie.

Dürfen dagegen Oberscharlatane wie Dorsten,deren Einschätzung sich dauerhaft als Mumpitz erwiesen haben,weiterhin ihre kruden Storys medial unterstützt betreiben,schalte ich ab!

Selbst wenn er vom System mit den tollsten Auszeichnungen und Prof.titeln behängt wird.
Warum tut das die Bevölkerung nicht

Andreas
4 Tage her

Diese „Faktenchecker“ sind i.a. Journalisten, die keinerlei wissenschaftliche Ausbildung genossen haben und nichts als übelsten Tendenzjournalismus betreiben. Da kann man nix erwarten. Wenn die „Faktenchecker“ sagen, dass das Weltklima immer heißer wird, bin ich mir sicher, dass wir kurz vor einer neuen Eiszeit stehen … Die Staatswissenschaftler wie ein Drosten oder der neue Fernseh-Alleswisser Harald Lesch „informieren“ ebenso auftragsgemäß. Speziell die „Informierenden“ im Staatsfunkt sorgen zuverlässig für die schnellstmögliche Volksverblödung. Als Drosten vor einem Jahr sagte, es wäre eine Verschwörungstheorie war klar, dass das Gegenteil was für sich hat.

Michael Palusch
9 Tage her

Man kann sich schon die Frage stellen, weshalb quasi innernhalb weniger Stunden ein Test auf ein „völlig neues“ Virus zur Hand war. Kann es sein, dass das Virus für den Testentwickler womöglich gar nicht so neu war, mehr noch, kannte er, der Testentwickler, dieses Virus aus seiner „wissenschaftlichen“ Arbeit? Sicher, dass ist eine Verschwörungstheorie, aber manchmal habe ich, ohne zu wissen weshalb, solche komischen Gedanken.

Soder
9 Tage her

Bereits im März/April 2020 reklamierte der franz. Nobelpreisträger Luc Montagnier :
https://www.ibtimes.sg/nobel-winning-scientist-who-co-discovered-hiv-claims-novel-coronavirus-was-made-wuhans-lab-43277

Nobel winning scientist who co-discovered HIV claims novel Coronavirus was made in Wuhan’s lab

  • Nobel laureate Luc Montagnier maintains that novel coronavirus had elements of HIV, and such modifications can only be made in a lab
  • This may fall under another coronavirus conspiracy theory, as experts critique

By Vinay B.S.
April 18, 2020 15:16 +08

Georg J
9 Tage her

Drosten ist der Schöpfer des ersten Corona-PCR-Tests, der von der WHO anerkannt wurde. Ein Gruppe von Wissenschaftlern hat diesen Test untersucht und massive wissenschaftliche Defizite entdeckt. Es ist eine unbestrittene Tatsache, dass der PCR-Test keine Infektion diagnostizieren kann. Das steht sogar auf den Beipackzetteln dieser Tests. Bis heute beruhen die sogenannten „Neuinfektionen“ dennoch lediglich auf positiven PCR- Tests. Seltsam, oder? Nicht einmal der so genannte CT-Wert des Tests wurde auf ein solch sinnvolles Niveau festgelegt das wirklich realsitisch einen Infizierten aufzeigen würde. Viele Fragen, wenige Antworten wenn es zu Drostens Rolle in dieser Pandemie kommt. Die ganze Geschichte stinkt gewaltig.

Last edited 9 Tage her by Georg J
AlexR
9 Tage her

Meine Meinung seit Anfang 2020: das Virus wurde in Wuhan gezüchtet. Alle anderen Erklärungen mit Fledermäusen oder Gürteltieren bzw. -rosen, die von den Chinesen als Delikatesse bezeichnet, auf dem Markt von Wuhan verkauft und anschließend gefressen werden, ist völliger Unsinn. Interessanterweise kommen alle Vorsichtsmaßnahmen wie FFP2 hauptsächlich aus China. Auch die Selbsttests, die überall angeboten werden. Bestimmt auch demnächst Biontech, AstraZeneca usw. wird auch in China produziert. Leicht modifiziert, damit es jedes Jahr ein neues, lukratives Geschäft mit der EU gibt. Spahn jubelt, UvdL klatscht Beifall über die so wunderbare Zusammenarbeit mit den Chinesen und Frau Merkel erhöht rückwirkend ab… Mehr

Ralfi
9 Tage her

Warum liest man eigentlich nirgendwo in den ÖR über #wissenschaftstehtauf, keine Entrüstung wie bei #allesdichtmachen! Hat man vor diesen Wissenschaftlern Angst?

Th. Nehrenheim
9 Tage her

„Wuhan Institut für Virologie“. Wie unbedarft!
Hat sich mal einer das Institutsgebäude angesehen? Also für mich sieht das nach einer elektromagnetischen Rundumabschirmung aus. So etwas baut man nicht für eine gewöhnliche virologische Forschungseinrichtung, sondern eher für eine der militärischen Forschung.

Last edited 9 Tage her by Th. Nehrenheim
Karamba
9 Tage her

Ich befürchte, wir werden die tatsächliche Genese von SARS-CoV-2 nie geklärt bekommen. Trotzdem wäre es wichtig zu wissen, was genau passiert ist. Wichtig nicht um Irgendjemand an den Pranger zu stellen, sondern wichtig um zumindest die Chance zu haben das Risiko weiterer Infektionsgeschehen zu reduzieren. Ich kenne die Ursache naturgemäß nicht, das Leben hat mich aber gelehrt, mich bei unklaren Prozessen zuerst auf die augenscheinlichste Lösungen zu kaprizieren. Und das ist eben das Virusinstitut in Wuhan und nicht der postulierte Zufall auf dem in Sichtweite liegenden Tiermarkt.

HorstSchaefer
9 Tage her

Die Lage ist wirklich unübersichtlich, anscheinend braucht die Welt einen Schuldigen für die kommenden Verwerfungen. Viellicht kommt dieser Virus aus einem anderen Teil der Welt. Nordamerika???