Wie Wilders den EU-Ausstieg der Niederlande anpacken will

Geert Wilders ist mit seiner PVV im Zentrum der Macht angekommen. Zusammen mit drei anderen Parteien will er die „strengste Asylpolitik aller Zeiten“ einführen, mit oder ohne die EU. Die sieht so etwas nicht gern. Und: Er will den "Opt-Out" - die Niederlande übernehmen aus Brüssel nur, was ihnen paßt.

picture alliance / ANP | Sem van der Wal

Nach sechs Monaten Verhandlungen steht die neue niederländische Viererkoalition, auch wenn der Posten des Premierministers noch unbesetzt ist. Den könnte originellerweise der Sozialdemokrat Ronald Plasterk (PvdA) übernehmen, der bereits als „Informateur“ die Verhandlungen zwischen den vier (eher) rechts stehenden Parteien leitete. Es gab aber Diskussionsbedarf zwischen Plasterk und dem NSC-Vorsitzenden Pieter Omtzigt: Am Freitag entschuldigte sich Plasterk in einem Brief an den Telegraaf öffentlich dafür, am Anfang der Koalitionsgespräche über selbige geplaudert zu haben. Aber auch damit ist der Posten noch nicht vergeben, ebenso wie die anderen Regierungsämter.

Schon fertig ist aber ein Regierungsprogramm in zehn Punkten, in denen es vor allem um die wirtschaftliche Existenzsicherung und den Erhalt der Kaufkraft der Niederländer geht, um die Kontrolle von Einwanderung und Asyl und die Abschaffung unbeliebter Regelungen aus dem Bereich des EU-Green-Deal. Am Donnerstag hat Geert Wilders über dieses Programm gesprochen und einschneidende Veränderungen für die Niederlande unter der kommenden Regierung angekündigt.

Bauernproteste waren erfolgreich
Die Niederlande trauen sich: keine Einwanderung, Kernkraftwerke, Verbrenner, weniger ÖRR
Angeführt wird sie von Wilders’ Partei für die Freiheit (PVV, 37 Sitze in der ersten Kammer). Daneben sind die rechtsliberale VVD (früher von Mark Rutte angeführt, 24 Sitze), die Bewegung der Bauern und Bürger (BBB, sieben Sitze in der ersten Kammer, 16 in dem durch Regionalwahlen bestimmten Senat) und der relativ neue christdemokratische Nieuw Sociaal Contract (NSC, 20 Sitze) an der Koalition beteiligt. Die drei Parteiführer saßen bei Wilders’ Rede in der ersten Reihe.

BBB-Vorsitzende Caroline van der Plas freute sich ausgesprochen über die Einigung: „Es ist phantastisch, dass das Baby geboren wurde.“ Von den anderen Koalitionären sind keine derart enthusiastischen Statements überliefert. Der NSC hatte lange am meisten Bedenken. Die neue VVD-Vorsitzende Dilan Yesilgöz-Zegerius fordert heute eine stärkere Kontrolle der Zuwanderung – eine Verbeugung vor den Realitäten, die Mark Rutte mit seinem Abtritt einleitete.

Einige Wähler wundern sich dennoch, wie die einst uneinigen Parteien nun plötzlich so eng beieinander stehen sollen. Es gibt aber sogar Applaus von „nicht rechten“ Wählern, die erkennen, dass es gelegentlich eine „strenge Richtlinie“ geben muss, damit sich etwas ändert. Ein junger Marokkaner namens Yassin Taha el Idrissi findet, die Niederlande seien zum „Killerland“ geworden, ohne Vertrauen zu den Nachbarn. Er hat eine andere Partei gewählt, glaubt aber, dass Wilders „viele gute Ideen für die Niederlande“ hat – zum Beispiel die angekündigten umfangreichen Steuersenkungen. Er solle nur nicht alle Marokkaner in einen Topf werfen.

„Irreguläre Migranten werden nach Deutschland zurückgeschickt“

Die PVV ist laut Wilders endlich im „Zentrum der Macht“ angekommen, an dem Ort, von dem sie – obwohl bereits größte Partei im Parlament – lange ferngehalten wurde. Insofern ist Wilders zufrieden. Ohne Zweifel sein Hauptprojekt ist es, die illegale Migration in die Niederlande wo nicht zu stoppen, so doch deutlich zu bremsen. Das erste konkrete Vorhaben, das er benennt, ist ein „Asylkrisengesetz“, das offenbar im nationalen Rahmen eine Antwort auf verschiedene Probleme geben soll. Wilders will wirklich strikte Grenzkontrollen einführen, unter anderem mit dem (von der Bild berichteten) Grundsatz: „Irreguläre Migranten, die bei Landgrenzkontrollen angetroffen werden, werden sofort nach Deutschland und Belgien zurückgeschickt.“ Ist es wirklich so einfach?

Außerdem wollen die neuen Partner das erst kürzlich beschlossene Gesetz zur Verteilung von Migranten auf die niederländischen Kommunen aufheben. Die nun mitregieren wollende VVD hatte diesem Gesetz noch zugestimmt. Den unbegrenzten Flüchtlingsstatus will Wilders abschaffen. Migranten mit Aufenthaltsstatus sollen bei der Verteilung von Sozialwohnungen nicht mehr bevorzugt werden. Es soll die „strengste Asylpolitik aller Zeiten“ werden.

Dann das vielleicht wichtigste Vorhaben, an dem vieles hängen wird: Wilders will in Brüssel eine Ausnahme von den EU-Asylregeln aushandeln, einen sogenannten Opt-out. Das könnte die Niederlande in eine vergleichbare Position wie die Dänen bringen, die schon heute weitgehend freie Hand bei der Gestaltung ihrer nationalen Regeln für Asyl und Einwanderung haben und diesen Freiraum auch nutzen.

Partieller EU-Ausstieg, Opt-out – ein Projekt auf Treibsand?

Natürlich widersprechen hier Oppositionspolitiker, zumal wenn sie selbst im EU-Parlament sitzen: Solch ein Opt-out sei „auf Treibsand“ gebaut, meint der EU-Abgeordnete Gerben-Jan Gerbrandy von der links-liberalen D66-Partei. Und tatsächlich bestätigte Kommissionssprecher Eric Mamer: „Man kann nicht aus der EU-Gesetzgebung aussteigen. (…) Wir arbeiten auf der Grundlage der bestehenden Verträge und der bestehenden Gesetzgebung.“ Zu dumm für Wilders: Sein Vorgänger Mark Rutte hatte erst im Dezember dem neuen EU-Asylrecht inklusive verpflichtender Verteilung von „Flüchtlingen“ in die außengrenzenfernen Länder zugestimmt. Wenn ein EU-Vertrag oder eine gesetzliche Regelung einmal beschlossen ist, soll also kein Opt-out mehr möglich sein. Das aber wäre eine Ewigkeitsgarantie für ihre eigenen Rechtstexte, die sich die EU schon heute nicht mehr leisten kann.

Ein anonymer EU-Beamter fügte hinzu, hier würden Dinge versprochen, die von vornherein als hoffnungslos gelten müssten. „Das schadet dem Ruf der Politik.“ Hier könnte man an ganz andere Dinge denken, die „dem Ruf“ der Politik viel mehr schaden. Auch Wilders ahnt anscheinend, dass ein echtes Opt-out noch Jahre in der Zukunft liegen könnte, „wenn es überhaupt kommt“, wie er der französischen Agentur AFP sagte – einfach weil die Dinge in der EU vermutlich so zäh bleiben werden, wie sie sind. Doch die Zeit spielt für Wilders, solange die „Grenzen der Aufnahmefähigkeit“ in immer mehr EU-Staaten zu neuen und anderen Wahlergebnissen führen.

Harter Aufprall in der Realität:
Geert Wilders neue Regierung – ein Beben für die EU und Vorbild für Deutschland?
Auch für die Themen Natur und Stickstoff will Wilders mit seinen Koalitionspartnern Ausnahmen oder zumindest einen Aufschub der EU-Regeln in den Niederlanden erwirken. Durch die Flut der EU-Regelungen ist sogar ein allgemeiner und verständlicher Begriff wie „Natur“ zum Streitobjekt geraten, weil er heutzutage für kaum etwas anderes steht als die Ideologie des menschengemachten Klimawandels, der um fast jeden Preis wiederum von Menschen beeinflusst werden soll.

Letztlich könnte das Ganze aber auf die Frage hinauslaufen, ob die Niederlande in der EU bleiben wollen oder meinen, dass die Nachteile mittlerweile die Vorteile überwiegen. Man kennt ja aus den Brexit-Verhandlungen die Abneigung der EU-Großen gegenüber dem sogenannten „cherry picking“. Dieser (störrische) Krug geht also so lange zum Brunnen, bis er bricht. Und auf der anderen Seite gilt: Wilders wird immer weniger zu verlieren haben, die EU schon, nämlich die fünftgrößte Volkswirtschaft in dem Staatenblock. Wilders aber hat die ansteigenden Probleme in EU und Niederlanden als Rückenwind.

Probleme, die auf der Straße liegen blieben

Daneben will die Wilders-Koalition die Selbstbeteiligung bei Krankheitskosten auf 165 Euro senken und damit mehr als halbieren (bisher 385 Euro pro Jahr). Gleichzeitig sollen 600 Millionen Euro in das Gesundheitssystem fließen. Steuersenkungen in Höhe einiger Milliarden (!) Euro, namentlich bei der Energiesteuer, sollen folgen. Auch die Benzinsteuer will man senken. Das ist ein erstaunlicher Strauß an Wohltaten, bei dem ein „Liberaler“ wie Lindner nur vor Neid erblassen kann.

Dafür soll die Entwicklungshilfe zusammengestrichen werden. Die Pflicht zur Wärmepumpe will Wilders abschaffen, und die Koalitionspartner folgen ihm darin, was sicher auch eine Wohltat für viele Hausbesitzer und Mieter ist. Neue Kernkraftwerke sollen gebaut werden – entgegen der Politik in Paris oder Berlin –, der Wohnungsbau soll durch Investitionen angetrieben werden. Das Tempolimit will die neue Regierung, wo möglich, auf 130 Kilometer pro Stunde anheben. Auch Bauern und Fischer sollen mehr Beinfreiheit bekommen. Hier geht es sicher um die Green-Deal-Regeln, die namentlich die niederländischen Bauern auf die Straße trieben. Sie bildeten damit die Speerspitze der europäischen Bauern, die ebenso von den vielfach widersinnigen Regeln betroffen sind.

Am Ende folgen auch ernste Worte von Wilders. Er will den Terror – auch den „Straßenterror“, ein im Deutschen noch unbekanntes Wort – hart bekämpfen. Kriminelle „Flüchtlinge“ sollen selbstredend abgeschoben werden. „Die Niederlande werden sicherer werden, und die Sonne wird wieder scheinen“, ist der bildhafte Ausdruck, den Wilders an dieser Stelle zum zweiten Mal einflicht. Er schließt mit den Worten: „Die Niederlande werden wieder uns gehören.“ Eine Bemerkung, deren ohne Frage unbequemen Stachel für einige er etwas zu mildern sucht, indem er sich zugleich eindeutig dazu bekennt, für alle „Einwohner“ der Niederlande arbeiten zu wollen.

Das ist die notwendige Bedingung jedes Regierungshandelns. Die PVV hat ihre Erfolge auch darauf begründet, dass andere Parteien (vor allem auch die VVD von Mark Rutte und jetzt Yesilgöz-Zegerius) dies eben nicht taten, sondern sich in erratischem Öko- und Klima-Interventionismus verfingen, während sie die großen Probleme mit Zuwanderung und Asyl im wahrsten Sinne des Wortes auf der Straße liegen ließen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

55 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bumo111
30 Tage her

Ein super Programm, das Gegenteil von Ampel und CDU/ CSU.

Hovercraft
1 Monat her

Ein möglicher Zerfall der EU könnte tatsächlich eine Vielzahl positiver Entwicklungen in Gang setzen. Nationale Souveränität würde gestärkt und Länder könnten flexibler und direkter auf die Bedürfnisse ihrer Bürger eingehen. Durch die Auflösung zentralistischer Strukturen könnten innovative und maßgeschneiderte Lösungen entstehen, die besser auf die individuellen Herausforderungen und Potenziale der einzelnen Länder abgestimmt sind. Darüber hinaus könnte die Auflösung der EU den Weg für neue, innovative Formen der Zusammenarbeit und Integration ebnen, die besser an die sich wandelnden geopolitischen und wirtschaftlichen Realitäten angepasst sind. (Zur Meinungsverstärkung wurde von mir eine K.I. für diese Worte beauftragt 🙂

Fieselsteinchen
1 Monat her

Herr Wilders begibt sich mit seinen Äußerungen auf ganz gefährliches Terrain, Herrn Fico hat es gerade ereilt und zum Glück wird er es überleben. Das war eine Warnung, dass sich das etablierte System, wer auch dahinter stehen mag, nicht so einfach, per demokratischer Abwahl, von den Futtertrögen vertreiben lässt. Es sei uns allen als Warnung gedient! Dazu sollte einmal recherchiert werden, wie viele normale Bürger und vor allem Warum in den letzten zwei, drei Jahren morgendlichen Besuch von der Polizei erhalten haben. So funktioniert Einschüchterung für die „Kleinen“, in dem man sie in den eigenen Vier Wänden in Gegenwart der… Mehr

A.Kroemer
1 Monat her

Wenn das eine oder andere ganz gut klingt, ist es am Ende doch nur das, was einige Wähler hören wollen. Zwischen dem, was erst einmal gut klingt und einer tatsächlichen Umsetzung stehen Welten. Geert Wilders erinnert mich an Nigel Farage, der neben anderen Gründungsmitglied der Partei war, die den Briten den Ausstieg Großbritanniens schmackhaft machen sollten. Als EU Abgeordneter hat er oftmals den Nagel auf den Kopf getroffen, daran gibt es keinen Zweifel. Aber wie sie oft haben Politiker ein Problem mit ihrem Gedächtnis, denn Nigel Farage hat völlig vergessen den Briten zu erklären, was dann mit dem Ausstieg tatsächlich… Mehr

Ivan Ivanov
1 Monat her

Ich fahre oft in die NL, nach Überquerung der Grenze bekomme ich immer Gefühl, dass ich aus der 3.Welt des Endes des 20.Jh. in ein supermodernes und sehr reiches europäisches Land der Mitte des 21.Jh. komme, von rot-grün-woke sieht man nur Regenbogenfahnen, sonst keine Anzeichen eines Niedergangs, und trotzdem, sind die Niederländer schon mit rot-grün-woke satt. Und wenn ich zurück komme, dann denke ich, dass Deutschland es schon nicht schaffen wird, keine AfD, sogar wenn sie nicht verboten wird, kann D schon retten…

Judith Panther
1 Monat her

Was für eine Fata Morgana so eine „Ewigkeitsgarantie“ ist sieht man ja bei den ersten 19 GG-Artikeln.
Die haben trotz Ewigkeitsgarantie noch nicht einmal die durchschnittliche Lebenserwartung eines Bürgers hierzulande erreicht und waren just in dem Moment weg, als der sie als Abwehrrechte gegen den Staat am dringendsten gebraucht hätte!
Es ist ja noch keine Ewigkeit her, daß man von den Schergen der FDGO-Crusher massiv bedroht wurde, wenn man nur auf einer Parkbank sitzend im Grundgesetz geschmökert hat.
Mit einer AfD in der Regierung wäre das nicht passiert!

Last edited 1 Monat her by Judith Panther
GErmany has fallen
1 Monat her

„Die Niederlande werden wieder uns gehören.“
Was für eine Verheißung. Hoffentlich schafft er es. Ich möchte auch nicht mehr in so einer Art Protektorat der EU und UN leben. Institutionen, die im Griff der Großkonzerne und mit Hilfe solcher zweifelhafter Einrichtungen wie dem eugh eigentlich souveräne Nationalstaaten gängeln.

Mausi
1 Monat her

Die EU hat das Subsidiaritätsprinzip ersetzt durch Allmacht. Es hat jegliche Vielfalt ersetzt durch EU-Einheitsbrei. Vielfalt darf nur von außen importiert werden. In meinen Augen eine Schande. Das ist, als ob in einem Haushalt die Familie nur tarnfarbene Kittel tragen darf und die Dauergäste alle Farben.
Gibt es eigentlich ein Regelwerk wie in D zwischen Bund und Ländern, das die Zuständigkeit zwischen EU und den Einzelstaaten regelt?
Mal schauen, was ohne das Druckmittel Geld geschieht. Wenn die NL ihren Beitrag zurückhalten, kommt dann der Gerichtsvollzieher? Oder geht der Premierminister in Erzwingungshaft?

Last edited 1 Monat her by Mausi
Nibelung
1 Monat her

Das scheint ja ein durchaus intelligentes Programm zu sein, was völig andere Wege gehen will um dem Moloch Brüssel einige Zähne zu ziehen, ihn aber nicht erlegen zu wollen, was auch seine guten Seiten hat. Zuerst wollen sie in den Niederlanden die drängenden nationalen Probleme bereinigen, die sich im Laufe der letzten Jahre im negativen Sinne angestaut haben und das nennt man den Weg frei machen für die eigentlichen Aufgaben, die im Land selbst und in der gesamten EU notwendig wären, denn was sich da aufgebaut hat ist nicht von heute auf morgen zu erledigen und wird Zeit benötigen, wobei… Mehr

Peter Pascht
1 Monat her

Europäische Union ist die kulturelle Symbiose zwischen griechisch-romanischer Welt Südeuorpas bis zur gallisch-germanischen Welt im Nordwesten und der gotisch-slawischen Welt bis in die Krim und an den Kaukasus. Das ist für mich Europiäsche Union. Die heutige EU ist nur noch zu einer verfassungsfeindlichen mafiosi Verbrecherbande verkommen, die sich putschartig staatliche Hoheit angeeignet hat. Derweil ist die EU keine Idee der Moderne, sondern war schon Wirklichkeit in der Spätantike, von Konstantinopel bis nach Aquitanien und vom Pelepones bis in die „Nowgoroder Rus“. Abgesehen von europaweiten Handel denn es schon in der Vorantike gab. Man findet griechische Amphoren bis an die Ostsee… Mehr

Last edited 1 Monat her by Peter Pascht