Madrid startet wieder mit Präsenz-Messen

Ganz Europa schaut auf die spanische Hauptstadt, die in der Pandemie erneut für Schlagzeilen sorgt. Der größte Messenveranstalter des Landes öffnet.

IMAGO / Lagencia

Der Kampf zwischen Katalonien und Madrid um die ausländischen Investoren ist bekannt. Im Moment gewinnt die spanische Hauptstadt den Wettbewerb jedoch eindeutig. Nicht nur wegen der für viele gefährlichen katalanischen Separatisten-Regierung, die seit Jahren trotz aller ökonomischen Nachteile weiter an der Unabhängigkeit von Spanien festhält, sondern auch wegen der mutigen Madrider Öffnungsstrategie in dieser Pandemie.

Die auch deswegen umstrittene Regionalpräsidentin Isabel Ayuso setzt seit vergangenem Herbst auf einen eigenen Weg aus der Gesundheitskrise, der die Gastronomie und den Einzelhandel aufatmen lässt und ihr bei den gerade angekündigten Neuwahlen im Mai Stimmen verschaffen dürfte. Ärzte und Virologen schlagen die Hände über dem Kopf zusammen, weil sie alles anders macht als der Rest, und die Inzidenzzahlen im Vergleich zu Deutschland immer noch hoch sind.

Während Italien und Frankreich über neue Restriktionen nachdenken, lässt Spanien dagegen wieder massiv Touristen ins Land, obwohl rund 14.000 Menschen bisher allein in der Hauptstadt an oder mit dem Virus starben, landesweit sind es nach offiziellen Angaben rund 73.000.

Madrids zahlreiche Luxushotels brauchen die Touristen

Auch die Eventbranche kommt nach einem Rekordjahr 2019 in Madrid langsam wieder ins Rollen. Die ersten Kongresse und Konferenzen stehen wieder auf dem Programm. Hotels wie das gerade geöffnete „Four Seasons“ freuen sich auf Gäste. Seit Monaten stehen sie leer, viele haben zu oder ihre Zimmer kurzfristig in Luxus-Appartements umgewandelt. Ayuso, die selbst im vergangenen Jahr am Virus erkrankte, unterstützt trotz aller Kritik die Strategie der Messeorganisation Ifema, jetzt als erste in Europa wieder Präsenzmessen zuzulassen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Zunächst fand das nationale Treffen am 22. März von Gastronomen und Barbesitzern während der „Hospitality Innovation Planet“ statt. Im Mai wird auch international wieder geöffnet mit der Tourismus-Messe Fitur, für die nach Aussagen von Ifema bereits 70% der Aussteller von 2019 ihre Zusage erteilt haben. Bei der letzten Edition kamen rund 120.000 Besucher aus aller Welt. Madrid braucht Touristen und wagt deswegen den Sprung ins kalte Wasser. „Auch um unsere Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zu holen“, sagt Eduardo López-Puertas, Ifema-Geschäftsführer im Interview (siehe unten).

Mit der ersten Messe im März traten 40 Personen wieder ihren normalen Arbeitsalltag an. Anfang April sollen 90 Prozent der Belegschaft folgen und einen Monat später soll Ifema wieder auf Hochtouren laufen. Ifema hatte 2019 noch 61 Messen selbst ausgerichtet und hatte bis dahin neben den deutschen Messe-Standorten einen festen Platz in der Agenda zahlreicher Firmen hat. Das kulturelle und gastronomische Angebot der Stadt, das Wetter und die Sicherheit auf den Straßen macht Madrid zu einem der attraktivsten Messe-Orte in Europa.

„Wir werden die Besucherzahlen reduzieren und von allen einen negativen Test verlangen“, kündigt López-Puertas als Schutzmaßnahmen an. Bei der Messe zu Anfang dieser Woche wurden nur die rund 300 Aussteller und Service-Mitarbeiter von Ifema und den Restaurants verpflichtet, sich testen zu lassen. Ansonsten sollten strikte Hygiene, Abstand, Fiebermessen am Eingang und hochmoderne Belüftungskontrollen für Sicherheit sorgen. Aber es bleiben viele Zweifel, weil die Inzidenz-Zahlen in Spanien teilweise wieder leicht ansteigen.

Dennoch: Die Effizienz dieser Protokolle und seine enormen Organisationskapazitäten hat Ifema nicht nur bei der ad hoc Ausrichtung der Klimakonferenz COP 25 bewiesen, die im Dezember 2019 kurzfristig von Chile nach Madrid verlegt wurde, sondern auch vor einem Jahr, als die Hallen in ein Krankenhaus umgewandelt wurden, weil das Gesundheitssystem der Hauptstadt unter den hohen Infektionszahlen kollabierte.

TE-Interview mit Winfried Stöcker:
Corona-Impfstoff bald im Internet zu bestellen
Aber die Virologen warnen, dass es bald wieder so weit kommen könnte. Denn das Drama von vor einem Jahr, bei dem in kurzer Zeit Tausende Menschen in Madrid an Covid-19 starben, entstand wegen der laxen Umgangsweise im Februar und Anfang März, als Europa bereits begann Messen und Events abzusagen. Spanien ließ dagegen nicht nur Frauendemos am 8. März im ganzen Land zu, sondern sagte auch die internationale Kunstmesse ArcoMadrid nicht ab. „Es ist ohne Frage ein kritischer Moment, aber irgendwann müssen wir den Schritt zurück wagen“, sagt López-Puertas.

Barcelona dagegen ist noch vorsichtig, was Massenevents betrifft. Die „Fira de Barcelona“ startet erst Ende Juni mit dem „Mobile World Congress“ die Präsenz-Aktivitäten. Einige Events wie die „Alimentaria“ wurden bereits vorsichtshalber auf 2022 verlegt. „Das meiste Geld mit Messen wird in Madrid gemacht, auch wenn Katalonien mehr Besucher empfängt. Der frühe Start der Ifema wird den Abstand verstärken“, ist sich der Ökonom Juan Carlos Martínez von der IE Business School in Madrid sicher. 4,3 Mrd. Besucher kamen 2019 auf das Ifema-Gelände im Norden der Stadt, das schon in vieler Hinsicht Geschichte gemacht hat. Im März 2004 wurden aus der Messe Leichenhallen für die Opfer der Terror-Anschläge auf die Nahverkehrszüge. Jetzt soll hier der Startschuss fallen, den spanischen Kongress- und Event-Tourismus wieder anzutreiben.

Abhängigkeit vom Tourismus – nicht nur an den Küsten

Spaniens BIP hängt zu 12 Prozent vom Geschäft mit den Touristen ab. Weltweit liegt das Land nach Berechnungen der ICCA auf dem vierten Platz der Messe-Standorte. Es geht in der Branche jedoch die Angst um, dass sich Branchentreffs dieser Größenordnung langfristig reduzieren könnten, weil es 2020 auch ohne Messen für viele Firmen gut weitergegangen ist oder einige Sektoren derzeit so angeschlagen sind, dass sie die Kosten für Stand und Promotion, für Hotels und Flieger nicht tragen wollen. Die deutsche IT-Traditionsmesse CeBit wurde schon vor der Pandemie von der Agenda gestrichen, weil die Firmen keinen Nutzen mehr darin sahen. Schnelle Datennetze machen auch virtuelle Treffen möglich wie die Pandemie zeigt.

„Die Organisatoren von Veranstaltungen sind dabei, ihr altes Geschäftsmodell zu überdenken. Tatsächlich hat sich gezeigt, dass es nicht mehr genügt, Quadratmeter zu kaufen. Viele der spanischen Veranstalter ergreifen jetzt die Chance, neue Geschäftsperspektiven zu entwickeln“, erklärt Baptiste Boulard, Mitbegründer des Event-Unternehmens Swapcard. Allerdings sind nicht alle Optimisten: „Von meinen Kunden wird niemand zur Fitur 2021 kommen, was auch daran liegen dürfte, dass die Gebühren und Kosten nicht gesenkt wurden, obwohl es immer wieder diese Unsicherheit gibt, dass am Ende alles abgesagt wird“, berichtet der Chef der Madrider Event- und Beratungsagentur Lime-xl, Joaquín Gómez: „Ich halte Präsenz-Messen in diesem Jahr noch für schwierig“, sagt der in Deutschland aufgewachsene Marketingexperte.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
KoelnerJeck
7 Monate her

„Nicht nur wegen der für viele gefährlichen katalanischen Separatisten-Regierung, die seit Jahren trotz aller ökonomischen Nachteile weiter an der Unabhängigkeit von Spanien festhält“

Wieso ökonomische Nachteile? Wohlstand hat doch wohl eher etwas mit Kapitalakkumulation (durch Vertragsfreiheit) zu tun und nicht mir der Größe eines Landes. vgl. Schweiz, Lichtenstein, Hong Kong, Singapur.

Für Wohlstand braucht es Freiheit von Politik.

thinkSelf
7 Monate her

Der Artikel zeigt sehr schön das die Spanier genau so bescheuerte Viren Paranoiker wie die Deutschen. Ist doch schön für meine Landsleute, das sie nicht die einzig Bekloppten sind, sondern sich in guter Gesellschaft befinden. Ich kenne übrigens kein Unternehmen (nicht repräsentativ, aber viele) die einen als Messe bezeichneten Maskenball besuchen würden. Und das weder als Aussteller noch als Besucher. Tja, Leute. Dummheit und Wahnvorstellungen werden eben mit wirtschaftlichem Untergang bezahlt. Mein Mitleid hält sich daher in sehr engen Grenzen. P.S.: Ich bezweifle übrigens das 4,3 Mrd. Besucher auf dem Ifema Gelände aufgeschlagen sind. Da hätte man dort die Besucher… Mehr

Deutscher
7 Monate her

„Nicht nur wegen der für viele gefährlichen katalanischen Separatisten-Regierung…“

Was ist das schon wieder für ein MSM-gerechtes Framing? Die katalanische Regierung ist demokratisch gewählt. Auch so manchem deutschen Bundesland bekäme es nur gut, sich von Berlin loszusagen.

Dr. Michael Kubina
7 Monate her

„Denn das Drama von vor einem Jahr, bei dem in kurzer Zeit Tausende Menschen in Madrid an Covid-19 starben, entstand wegen der laxen Umgangsweise im Februar und Anfang März, als Europa bereits begann Messen und Events abzusagen.“ Gibt es irgendeinen auch nur halbwegs belastbaren Beleg für diese Ausage er Autorin? Wie alt waren die, die damls starben, warum genau starben sie, wie waren die Infektionsketten etc.? Es wäre nett, wenn die Autorin dazu etwas sagen könnte, unter Beachtung dessen, was ein kausaler Zusammenhang ist.

Sonny
7 Monate her

Wir müssen endlich zurück auf den Weg zur Normalität. Denn mittlerweile „sterben“ die Menschen nicht mehr in der Mehrheit an Covid, sondern vielmehr an den politischen Maßnahmen. Immer mehr Gerichte sprechen Urteile gegen die ausgesprochenen, restriktiven Maßnahmen von Regierungen, aktuell ein Verwaltungsgericht in Österreich, dass geurteilt hat, dass der PCR-Test keine Berechtigung für die politische Absage von Demonstrationen hergibt. Denn PCR-positiv heißt nicht unbedingt infiziert oder gar krank, dass scheinen viele zu vergessen. Covid wird niemals veschwinden. Was wollen die denn machen? Uns für den Rest unseres Lebens einsperren? Dann, mit Verlaub, können wir auch gleich damit aufhören. Mit dem… Mehr

Heiner Mueller
7 Monate her

Warum wird hier immer noch von Inzidenzzahlen berichtet? Diese sind doch lediglich ein Mittel der Merkeldiktatur, um die Bevölkerung weiterhin einzuschüchtern, nachdem alle anderen Viruslügen mangels Masse ausgestorben waren und somit dies das letzte Mittel ist, also die gröbste und unverschämteste Lüge unserer kriminellen Politschranzen.