Kölner Silvesternacht am Dom zu Mailand

In der lombardischen Domstadt regierte zu Silvester das Chaos. Junge Männer nordafrikanischer Herkunft fielen über junge Frauen – darunter zwei deutsche Touristinnen – her. Es ist nicht die einzige Parallele zwischen Mailand und Köln.

IMAGO / ZUMA Press
Silvesterfeier unter Polizeischutz in Mailand am Silvesterabend 2021

Das ist die Geschichte zweier Städte. Beide beherrschten das Mittelalter; über beiden ragen gewaltige gotische Gotteshäuser in den Himmel. Beide waren die Heimat mächtiger Erzbischöfe und selbstbewusster Bürgerschaften, galten als wichtige Pilgerorte und gehörten bedeutenden Städtebünden an. Die eine Stadt war bis in die Frühe Neuzeit die größte Stadt des alten Reiches; die andere Stadt ist bis heute die größte Norditaliens. Köln und Mailand liegen auf jener abendländischen Achse, die das eigentliche Herz Europas bildet.

Ahmad Mansour fordert härtere Strafen
Gruppenvergewaltigung – viele Täter importieren ein abwertendes Frauenbild
 In Mailand ruhten die Gebeine der Heiligen Drei Könige, bis sie der Kölner Erzbischof Rainald von Dassel als Kriegsbeute in die rheinische Domstadt brachte. Der im 13. Jahrhundert in Mailand ermordete Inquisitor Petrus galt den Kölner Brauern als Schutzpatron. Köln und Mailand verfügen nicht nur über verblüffende historische Parallelen. Sie sind zugleich tief in die Geschichte ihrer Regionen und Nationen eingebettet. Sie sind Symbolstädte für den Zustand ihres Landes. Auch das sollte man bedenken, wenn man die neue Parallele zwischen der rheinischen und lombardischen Metropole anspricht.

Am Anfang schweigen die Medien

Als wir beim Neujahrsessen saßen – rund hundert Kilometer von der Landeshauptstadt entfernt – sprach niemand von außergewöhnlichen Vorkommnissen in der Silvesternacht. Weder im Restaurant noch in den Medien. Brescia verhält sich ein Stück weit zu Mailand wie Bonn zu Köln: Es gehört zum selben Kulturkreis und man weiß üblicherweise, was in der großen Schwesterstadt passiert. In den Folgetagen mehrten sich Gerüchte, es kursierten Videos im Internet. So wie damals in Bonn schnell klar wurde, was auf der Kölner Domplatte passiert war, schwappten die Informationen vom Mailänder Domplatz an das Ufer des Gardasees. Auch das: eine Parallele zu damals.

Reaktionen waren in den großen Medien vorerst Mangelware. Demnach war es in der außerlombardischen Provinz nicht so einfach einzukreisen, was in der Nacht von Silvester auf Neujahr im Zentrum der zweitgrößten Stadt Italiens tatsächlich passiert war. Mit Ausnahme alternativer Medien und Blogs, sowie der Mailänder Tageszeitung Il Giorno – die allerdings in den letzten Jahren an Reichweite deutlich eingebüßt hat –, konnte man in der überregionalen bzw. nationalen Presse nur wenig erfahren. Sprachen wir von weiteren Parallelen zu Köln?

Sexuelle Gewalt, Raub und schwere Körperverletzung an Silvester

Erst im Verlauf der ersten Januarwoche, spätestens am 5. Januar, ging ein Aufschrei durch das Land. Mit einem Schlag berichteten plötzlich Corriere della Sera, Repubblica und Messagero von der Mailänder Silvesternacht und den Übergriffen. Ein Video wurde zum Anlass, das Chaos und die sexuellen Avancen vornehmlich nordafrikanischer Einwanderer zu thematisieren. Im Zentrum eine junge Frau, die von einer Gruppe „junger Männer“ umringt und belästigt wird. Es sind etwa 30 Ausländer, die sie umzingeln, stoßen, befummeln, masturbieren und ihren Pullover zerreißen. Polizisten, mit Schilden bewaffnet, müssen eingreifen. Die Hose der 19-Jährigen ist heruntergezogen, ihr Körper mit blauen Flecken überzogen. Die Behörden publizieren das Video, im Bestreben, die Identität der Täter aufzuklären. Taharrusch unter der Madonnina des Mailänder Domes.

5 Jahre nach Kölner Silvesternacht
Kölner Domplatte – Medienversagen, Teil II
Bereits am Silvesterabend wird deutlich, dass immer mehr junge Migranten auf den Domplatz strömen. Die Stimmung ist angespannt, es wird gepöbelt und gerempelt. Über die Vorgänge nach Mitternacht sagt Il Giorno: „Um 1:20 Uhr bewegen sich die Minigruppen ohne konkretes Ziel weiter: Köpfe gesenkt, kaum lächelnde Gesichter und drohende Blicke; sie umgibt nicht die Aura von Feiernden, sondern von Leuten, die sich dort zusammengefunden haben, um Chaos anzurichten.“ Erst nach 2 Uhr ist das Zentrum der Domstadt leer. Der Vorfall, der später in den Medien einschlägt, hat sich circa um 1 Uhr ereignet. Masken- oder Versammlungsverbot? Während die neuen Verordnungen die Italiener immer mehr drangsalieren, sind Corona-Paragrafen in dieser Nacht so weich wie Gummi.

„Ich kann immer noch nicht schlafen“

Erst die Anzeige der 19-Jährigen ermutigt auch andere Frauen, über die Ereignisse zu sprechen. Immer mehr Vorfälle werden bekannt. Der Platz ist videoüberwacht, die Aufnahmen Dutzender Kameras werden noch ausgewertet. Allein am 11. Januar durchsucht und vernimmt die Polizei 18 junge Männer zwischen Mailand und Turin, es gibt zwei Festnahmen. Einige haben die italienische Staatsbürgerschaft, die meisten sind maghrebinischer bzw. ägyptischer Herkunft. Zwölf gelten als tatverdächtig. Ihnen wird sexuelle Gewalt, Raub und schwere Körperverletzung vorgeworfen.

Jakob Augstein gewinnt den Preis "Beschöniger von Vergewaltigungen".
Jagd auf Frauen in Köln: Die peinlichsten Reaktionen
Bisher hat die Polizei neun Fälle von jungen Frauen identifiziert, die in drei verschiedenen Situationen Opfer der Silvester-Attacken wurden. Darunter sind auch zwei Deutsche. „Ich hoffe, sie finden sie und dass für uns und all die anderen Mädchen, die an diesem Abend schikaniert wurden, Gerechtigkeit widerfährt“, sagt eine davon. Der Nachrichtenagentur ANSA gegenüber sagt ein aus Mannheim stammendes Opfer: „Ich kann immer noch nicht schlafen. Ich wache mitten in der Nacht zitternd auf. […] Ich schlug einem ins Gesicht, aber er sah mich lachend an. Er sah mich mit einem Blick an, der sagte ‚mach was du willst, ich mache weiter‘.“

Die Ermittler sind immer noch dabei, weitere Opfer ausfindig zu machen, die sich noch nicht gemeldet haben. Um sicher zu sein, wer die Gewalttäter sind, gibt es Abgleiche zwischen den Zeugenaussagen der umzingelten, ausgeraubten und belästigten Mädchen. Die beiden deutschen Studentinnen haben allerdings auch schwere Vorwürfe gegen Polizisten der Mailänder Silvesternacht erhoben. „Die Polizei hat uns gesehen und nichts unternommen. Ich weiß nicht warum, aber es war schockierend, denn sie können uns nicht übersehen haben.“

Der Bürgermeister bittet um „Entschuldigung“

Man könnte weitere Details nennen. An Absperrungen gedrängt, schreien junge Frauen um ihr Leben. Ein Angriff auf eine Gruppe aus fünf Personen, bei der einer das Handy geraubt wird, um sie zuerst abzulenken, dann zu umzingeln und anschließend zu begrapschen. Die Zeugnisse einzelner Frauen erscheinen als Titelschlagzeilen in die Zeitungen. Es gibt Telefoninterviews in Talkshows.

TE-Interview Markus Böhm
„Meine Bilder haben dazu beigetragen, dass die Verdrängung nicht funktionierte“
Bürgermeister Giuseppe Scala bittet um Verzeihung „im Namen der Stadt“. Der Mailänder Polizeipräsident Giuseppe Petronzi sagt, dass die jüngsten Reaktionen „auf die Ereignisse auf der Piazza Duomo am Ende des Jahres 10 Tage nach den Ereignissen angemessen und schnell war“. Die Gefühlslage der Bevölkerung und der Opposition unterscheidet sich dabei erheblich. Den Vergleich zur Kölner Silvesternacht muss man nicht als Außenstehender bringen. Sie stammen vom Sicherheitsminister der Lombardei, Riccardo De Corato, der Giorgia Melonis Partei „Fratelli d’Italia“ angehört. „Diese sehr schwerwiegenden Vorfälle wecken Erinnerungen an die Vorfälle in der Silvesternacht 2015 in Köln und anderen deutschen Städten, als Gruppen junger Ausländer Dutzende von Mädchen und Frauen angriffen“, sagt der Minister. Die bürgerlich-konservative Regierung der Region Lombardei unterscheidet sich deutlich von der linksliberalen Kommunalregierung unter Scala.

Nacht über den einst stolzen Domstädten des Abendlands

Womit wir bei der letzten Parallele sind. Die Wirtschaftsmetropole Mailand hatte zu Beginn der 1990er ihre linke Elite abgewählt. Mit Marco Formentini regierte hier von 1993 bis 1997 ein Bürgermeister der Lega. Die Nachfolgeregierungen galten als bürgerlich. Seit den 2010ern hat sich das Blatt gewendet. Mailand folgte wieder einer progressiveren Linie. Das galt für Giuliano Pisapia wie für seinen Nachfolger Scala, die zwar als unabhängige Kandidaten antraten, doch ihre parteipolitische Unterstützung bei den linken Listen fanden. Letztes Jahr ist Scala dann doch einer Partei beigetreten. Es handelt sich um die Grünen.

Keine Frage, mit welchen Parallelen Mailand in Zukunft kämpfen darf, die Köln bereits erlebt hat. Die Nacht legt sich über die einst so stolzen Domstädte des Abendlandes, nicht nur zu Silvester.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 91 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

91 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Waehler 21
5 Tage her

Gibt es einen Grund warum es diese archaischen Strafen z.B in Syrien gibt?
Die dortige Kultur ist eben nicht von Selbstverantwortung geprägt. Alle Integrationsparameter von Gruppen die aus Ländern mit heftigen Strafen kommen, geben keinen großen Anlass auf Hoffnung.
Es ist also nicht immer der böse Diktator, er ist der, der Berechenbarkeit erzeugt.
Fehlt dieser , verliert zunächst die Frau in diesem Land.
Doch zurück nach Deutschland, dieses Land wird sich noch weiter verändern, nicht kosmopolitisch, sondern Richtung Vorgestern.

Last edited 5 Tage her by Waehler 21
Sonny
5 Tage her

Ich habe versucht mir vorzustellen, wie vermeintlich prominente Politikerinnen reagieren würden, wenn sie selbst ein Opfer wären. Würde die dann immer noch mit Teddys schmeißen und Horden davon ins Land holen, um sie von der arbeitenden Bevölkerung alimentieren zu lassen? Und wie sieht es denn so mit den Medien aus? Na, immer noch so auf Seiten der schmarotzenden Migranten ohne echte Asylberechtigung? Ja klar, dass alles hat ja nix mit der archaischen Sozialisierung dieser Männer zu tun, oder? Und anstatt den männlichen Migrantenstrom zu stoppen, werden die Einheimischen eingesperrt und mundtot gemacht. Corona kam da echt wie gerufen. Ich wage… Mehr

Last edited 5 Tage her by Sonny
Kassandra
5 Tage her
Antworten an  Sonny

Der Koalitionsvertrag sieht anscheinend vor, dass man als passlos einreisender „Migrant“ künftig eine Erklärung an Eides statt zu seiner Identität abgeben kann. https://twitter.com/maternus/status/1481657618385055747
Damit wird nichts besser, sondern alles schlimmer. Taqiyya kann doch denen in den Ämtern seit Jahrzehnten kein Fremdwort mehr sein. Und auf was werden Moslems einen Eid ablegen, wo sie doch nur die Regeln und Gesetze ihres Gottes befolgen dürfen. Die spinnen, die uns das alles einbrocken!
Und ja. Auch in den USA sind jetzt 10.000e Afghanen, deren Herkunft nicht wirklich geklärt ist. Von „Übergriffen“ wird auch dort berichtet.

Regina Lange
5 Tage her

Na das ist doch nett. Multikulti-kunterbunt, wie gewünscht so wird geliefert. Die jungen Frauen hätten halt Reckers berühmte „Armlänge Abstand“ einhalten und sich den geschenkten Herren nicht so provokant nähern sollen. Was können die Jungs für ihre kulturellen Triebe?

country boy
5 Tage her

Die grünen und linken Frauenrechtler*innen und die anderen Sozialpädagog*innen, die unser Parlament bevölkern, scheint dies alles überhaupt nicht zu jucken. Die Täter passen halt auch nicht ins Schema des Frauenfeindes Nr 1: den alten weißen Mann. Auch an den Schaltstellen unserer Medien sitzen Journalist*innen mit sozialpädagogischem Horizont. Also ist das Thema tot. .

Endlich Frei
6 Tage her

Silvester in Köln ist bereits Geschichte: Bereits heute zu teuer der gewaltige Aufwand, um Menschen das Gefühl von Schutz zu geben – hier ist die Zukunft also schon angekommen (….wer es nicht glaubte…)
Längst wird diese Entwicklung auch aktiv in Parlamente, Ministerien und Behörden getragen. Wir (das ist der ÖR) wollen es nur nicht sehen. Man muss nur genau hinsehen.

Endlich Frei
6 Tage her

„Es ist nicht die einzige Parallele zwischen Mailand und Köln.“ ….was bedeutet, dass es sich generell – in der Volkswirtschaft würde man sagen – um ein „struktuelles Problem“ handelt. Und das macht diese (leider vorhersehbare) Entwicklung so problematisch. Empirisch weiß man es aus anderen Ländern sowieso, doch beim eigenen Staat stellt sich die Ideologen-Regierung blind. Köln und Mailand sind Warnfeuer einer besorgniserregenden Zukunft, die man von offizieller Seite nicht nur ignoriert, sondern für die ein Nachdenk-Verbot im öffentlichen Raum besteht. Der bereits fortschreitende Beginn einer bangen Entwicklung, die ein halbes Grad mehr oder weniger Temperatur in unserer Atmosphäre bald vergessen… Mehr

AJMazurek
6 Tage her

Es gibt im 21. Jh. halt „würdige“ und „unwürdige“ Opfer, wie auch „gute“ und „schlechte“ Täter …

giesemann
6 Tage her

Gezählt, gewogen, als zu leicht befunden und dem Moslem übergeben. Wer nichts gegen den Missbrauch junger, minderjähriger Mädchen (Stichwort „Kinderehen“) unternimmt, der/die/das soll die Klappe halten. Der Moslem wird es ihnen schon noch zeigen – immer mehr, je mehr sie sind.

Paul Brusselmans
6 Tage her

Die Eltern und Grosseltern dieser Klientel liessen zB in Algerien die Franzosen wissen: La valise ou le cerceuil – Koffer oder Sarg, denn sie duldeten keine Fremden. Wir haben es grossenteils mit Vorstadtkriminellen zu tun, die bewusst aus ihren Heimatländern, die wir alimentieren, rausgeworfen werden. Der Kolonialismus in Nordafrika geht übrigens auf Überfälle und systematische Versklavung von Europäern zurück, die Schaffung der US Küstenwache ebenso, da Schiffe der jungen USA im Mittelmeer angegriffen wurden. Der Sinn der deutschen Migrationspolitik erschliesst sich mir unter diesen Umständen nicht. Weitere Gedanken meinerseits könnten verstören.

Vor den Gotteshäusern der Christenheit…

Paul Brusselmans
6 Tage her

Interview mit Eric Zeymmour heute morgen, Präsidentschaftskandidat in Frankreich, Sohn algerischer Juden, damit kein Nazi. Er will nicht Frankreich etwa reformieren, sondern retten. Der Bevölkerungsaustausch sei im gange. Damit Französinnen morgens nicht vor dem Spiegel sagen müssen: Dieses Kleidungsstück ist gefährlich. Damit Franzosen abends U-Bahn fahren können. Wieviel dieser Vergewaltiger wurden von deutschen Gutmenschen-Fähren abgeholt und nach Italien gebracht wie der Mörder, der in der Kathedrale von Nizza drei betenden Frauen die Kehle durchschnitt? Es reicht!
Wehret den Anfängen, aber über diese sindwir längst hinaus….wie war das noch mit der „feministischen“ Politik der im Regierungsjet Rumfliegenden?????