Kirchenbrände und andere antichristliche Taten

Vor gut einem Jahr brannten zwei Pariser Kirchen, nun die Kathedrale von Nantes. Ein Blick in die jüngere Geschichte zeigt, dass christliche Gebäude und Friedhöfe in Frankreich einer Vielzahl von Gefahren ausgesetzt sind. Dabei bleiben Ursachen wie Urheber häufig unklar. Ein paar Anhaltspunkte gibt es dennoch.

imago Images/Hans Lucas

Der Kirchenbrand in Nantes hat ein Thema wieder auf die öffentliche Agenda gesetzt, das seit einiger Zeit die Gemüter in Frankreich bewegt. Brände, Schmierereien und andere Delikte an Kirchenbauten häufen sich in den letzten Jahren. Viele haben das Gefühl, dass das christliche Erbe des Landes ausverkauft wird. »Das ist also der Beweis, dass es auch gut ein Jahr nach Notre-Dame noch keine Brandmelder in den Kathedralen gibt«, mokiert sich ein Twitter-Nutzer. Direkt darunter steht eine Liste von 28 Kirchenbränden nur in den Jahren 2018 und 2019.

Von einigen Medien werden derlei Zahlen und Listen als aufgebauscht abgetan. Die Absicht zu relativieren spricht dabei deutlich aus so manchem Artikel, wenn etwa der Parisien bemerkt, dass nicht jeder Kirchenbrand auch ein »ausdrücklich antichristlicher Akt« sei. Tatsächlich sind Einschränkungen geboten. Doch zugleich bemerkt man den kalmierenden Ton, wenn Maxime Cumunel, immerhin Generalsekretär des Vereins zum Schutz des religiösen Erbes in Frankreich (des Observatoire du Patrimoine Religieux), anmerkt, dass es leider Gottes auch in Kirchen »häufig zu Unfällen kommt, die mit natürlichen Ursachen oder Bauarbeiten zusammenhängen«. Natürlich gebe es »auch kriminelle Taten, aber man muss deren Ursachen genauer fassen«. So könnten »Leute darunter sein, die mit dem Feuer spielen«, oder »Personen mit Beeinträchtigungen«. Den Anteil der »antichristlichen Taten« schließlich mag er »nicht auf einer so geringen Datengrundlage quantifizieren«. Das ist offenbar ein ausweichender Kommentar.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Dabei muten die Fallzahlen inzwischen alles andere als klein an. Auch Le Parisien beziffert sie – wohl Cumunel folgend – mit »einigen dutzend Bränden pro Jahr«. Und in den Fällen von Brandstiftung ergeben sich die antichristlichen Motive ja wohl von alleine. Wer hätte sonst etwas von einem Kirchenbrand, wenn nicht ein Kirchengegner? So wurde die Kirche Saint-Jacques in Grenoble im Januar 2019 von Links-Anarchisten in Brand gesteckt. Und auch der jüngste Brand an der Kathedrale Saint-Pierre in Rennes in der Nacht auf den 12. Juni 2020, hatte erwiesenermaßen eine kriminelle Ursache, auch wenn man in diesem Fall noch keinen Täter ermitteln konnte.

In kurzer Zeit brannten zwei große Pariser Kirchen

Daneben bleibt die genaue Ursache in vielen Fällen schlicht im Dunkeln. Man darf sich also selbst seinen Reim auf so manches Geschehnis machen. So weiß man auch ein gutes Jahr danach nichts Genaues über die Entstehung zweier Brände, die in kurzer Zeit die beiden Hauptkirchen von Paris heimsuchten. International kaum beachtet wurde dabei der Brand an der Kirche Saint-Sulpice im Quartier de l’Odéon, die inzwischen die Funktion einer Kathedrale für Paris übernommen hat. Kurz vor dem Brand von Notre-Dame war Saint-Sulpice im März 2019 zum Opfer eines Brandanschlags geworden. Jemand hatte ein Kleiderbündel an der Eingangstür der Kirche entzündet, was zu einem lodernden Feuer führte. Die Pariser Polizei stellte fest, dass es einen »menschlichen« Urheber gab, und die Tat sicher eine »mutwillige« gewesen sei. Kleiderbündel entzünden sich nun einmal nicht von alleine. Die Bilder schon dieses Brandes sind beschämend.

Im Fall von Notre-Dame wiederum weiß man noch immer nicht genau, wie die 1182 geweihte Kathedrale im April 2019 in Brand geriet. Laut der offiziellen Untersuchung kommen zwei Varianten zum Geschehen in Frage: Zum einen die nachlässig weggeschnippte Zigarette eines Handwerkers oder aber ein Kurzschluss in der Elektrik der Kathedrale. Allerdings sucht man bis heute vergeblich nach dem »winzigen Draht«, der diesen Großbrand ausgelöst haben soll. Folglich kann noch immer auch Brandstiftung als Ursache nicht vollkommen ausgeschlossen werden.

Ein unersetzlicher Schatz
Der Verlust von Notre Dame ist kaum zu ertragen
Benjamin Mouton, Architekt und ehemaliger Leiter der Arbeiten an Notre-Dame, zeigte sich damals verblüfft angesichts des Brandes und ungläubig angesichts der präsentierten Ursachen. Das 800 Jahre alte Eichenholz des Dachstuhls hielt er für sehr schwer entflammbar, und doch habe es wie Zunder gebrannt. Auch ein simpler Kurzschluss hätte laut einem weiteren Experten keineswegs genügend Wärme erzeugt, um den Bau zu entflammen. Mouton schloss einen Kurzschluss sogar aus, die Elektrik der Kathedrale sei doch erst in den 2010er Jahren erneuert worden, der Brandschutz habe sich auf dem höchsten Niveau in der Geschichte des Gebäudes befunden. Das sind keine absolut sicheren Gegengründe. Vielleicht gab es doch einen elektrischen Funken durch eines der Handwerksgeräte oder eine unglückliche Verkettung anderer Umstände. Problematisch scheint nur unsere Bereitschaft, über die Ursache des Brandes so rasch hinwegzugehen.

»Nun ist es eben passiert«, war schon bald die allgemeine Einstellung, während sich der neue Sonnenkönig in Phantasien eines avantgardistischen Wiederaufbaus erging. Inzwischen ist klar: Die Dachkonstruktion von Notre-Dame soll erneut aus Holz nachgebaut werden. Man ist zuletzt doch wieder auf die historische Rekonstruktion eingeschwenkt, die technischen Details scheinen faszinierend zu sein. Sogar der im 19. Jahrhundert nach älteren Plänen ergänzte Dachreiter aus Holz und Blei soll neuerrichtet werden, und bekanntlich soll all das in Rekordzeit abgeschlossen werden.

Großer und schwerer Verlust in Nantes

Die Restaurierung der Kathedrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul in Nantes wird laut Experten mindestens drei Jahre in Anspruch nehmen. Die große und alte Orgel wurde zur Gänze zerstört, ebenso viele der bunten Kirchenfenster. In diesem Fall gibt der Ausbruch des Feuers an drei Stellen einen deutlichen Hinweis auf Brandstiftung. Ein Untersuchungsverfahren wurde eingeleitet. Ein Immigrant aus Ruanda, der für die Schließung der Kathedrale zuständig war, wurde allerdings nach kurzer Zeit wieder aus der Haft entlassen. Man habe nur einige Fragen zu seinem Tagesablauf klären wollen. Sein Anwalt erklärte, dass der Mann nichts mit dem Brand zu tun habe.

Anmerkungen von Klaus-Rüdiger Mai
Der Traum von Notre Dame oder die Ruinen Europas
Vor allem der Verlust der Orgel von Nantes ist groß und schwer: Ihre ältesten Teile stammen aus dem Jahr 1619. Später wurden weitere Register ergänzt. Kurz vor der französischen Revolution wurde das Instrument überholt, es überstand auch die Revolution unbeschadet. Im Zweiten Weltkrieg erlitt die Orgel erhebliche Schäden, konnte aber restauriert werden. Während des Kirchenbrandes von 1972 konnte das Instrument durch eine Plane vor größeren Schäden geschützt werden. Am vergangenen Samstag in Nantes brach eines der drei Feuer direkt unter der Orgel aus. Von unschätzbarem Wert waren auch die Buntglasfenster. Ein ganzes Fenster aus dem 16. Jahrhundert ging in Flammen auf. Die Bausubstanz der Kathedrale selbst blieb aber – anders als in Notre-Dame vor einem guten Jahr – unbeschädigt.

Nach dem Brand von 1972 war die stark beschädigte hölzerne Dachkonstruktion durch Beton ersetzt worden. Zum Glück, meinen einige, denn der Beton habe eine Ausbreitung des Brandes verhindert. Doch die Pariser Entscheidung für einen hölzernen Dachstuhl zeigt auch, wie wichtig die Symbolik des Materials ist.

Aber Notre-Dame, Saint-Sulpice und die Kathedrale von Nantes sind tatsächlich nur die Spitzen eines Eisbergs. Leider sind Brände in und an Kirchen – ob durch Absicht oder Nachlässigkeit – in Frankreich keine Seltenheit mehr. Daneben häufen sich weitere Delikte im Umfeld christlicher Einrichtungen und Grabstätten, die kein gutes Licht auf den Stand des Christentums im Lande werfen. Mutwille kann in den meisten Fällen nicht verneint werden. Der Eindruck eines Crescendos lässt sich kaum vermeiden, wenn man sich einen Überblick verschafft, wie ihn beispielsweise das Portal »L’Observatoire de la Christianophobie« bietet. Was folgt, ist nur eine kleine Auswahl der dort dokumentierten Vorfälle.

Einen Rotstift für ein »Allah ou akbar«

Einen Einblick in die Motive der Täter bieten dabei vor allem die hinterlassenen Graffiti-Sprüche und Symbole. So wurde im Juni 2016 an der Tür einer Kirche in Toulouse ein Feuer gelegt. Daneben fand sich ein Spruch, der immer wieder an französischen Kirchenmauern auftritt und hier – vielleicht in Eile – unvollendet blieb: »Die einzige Kirche, die … [erleuchtet, ist eine brennende Kirche].« Ist das ein Erbe der französischen Revolution und ihres Antiklerikalismus oder des später eingeführten Laizismus? Nein, es ist ein Zitat des spanischen Anarchisten Buenaventura Durruti.

Ermittlungen wegen Brandstiftung
Großbrand in der Kathedrale von Nantes
Im Juli 2018 wurde die Kirche Saint-Pierre in Matroi bei Orléans mit Graffiti beschmiert. Darunter fand sich auch die wohlbekannte (wenn auch falsch transkribierte) Wendung »Allah ou akbar«. Da hier aber auch männliche Genitalien abgebildet waren – schloss die Diözese messerscharf –, handele es sich eher um einen Akt jugendlichen »Unfugs«, zumal ja auch die Orthographie des arabischen Ausdrucks nicht stimmte. Doch dieser Unfug ging noch weiter: Einige Noten mit geistlicher Musik waren in Brand gesetzt worden. Glücklicherweise konnte das Feuer gelöscht werden, bevor Schäden an der Kirche entstanden.

Am 5. August 2018 warteten im Pariser Nobelvorort Neuilly-sur-Seine zwei Personen auf den Bus. Um sich zu erfrischen, wollten sie kurz in die Kirche Saint-Pierre gehen. Dabei fiel ihnen der Brandgeruch auf. In der Nähe des Eingangs fanden sie ein brennendes Gebetsbuch und einige ebenfalls in Brand gesetzte Prospekte, die sie sogleich mit Wasser löschten. Weiterer Schaden entstand nicht.

Ein genauerer Blick auf den Mai und Juni 2020 zeigt das ganze Panoptikum der Motive und schlechten Gründe. Die verneinende Gewalt gegen Sachen richtete sich dabei auch mehrmals gegen Grabstätten. Zwischen Ende Mai und Anfang Juni diesen Jahres zerbrachen Unbekannte mehrere Kruzifixe auf Gräbern im normannischen Département Eure. Am 13. Juni fand man Schmierereien auf einem Friedhof im okzitanischen Gruissan. Auf den Gräbern hatte jemand mit schwarzem Filzstift Ausdrücke wie »Tod den Franzosen« und »Tod den Juden« oder auch »verkauft« hinterlassen.

»Hängt die Pfaffen, hängt auch die Bullen«

Außerdem gab es im Juni diesen Jahres eine Reihe von ACAB-Graffiti (kurz für »All cops are bastards«) an französischen Kirchen, die sich offenbar der frisch aufflackernden internationalen Anti-Polizei-Bewegung verdanken. Daneben fanden sich auf französischen Kirchen zu verschiedenen Zeiten satanistische Graffiti (Pentagramm und »666«), obszöne Graffiti, antiklerikale Graffiti, antikoloniale Graffiti und alle möglichen Kombinationen, etwa auch die Parole: »Hängt die Pfaffen, hängt auch die Bullen.«

Brandstiftung - und dann?
Wir haben das Feuer zu fürchten verlernt
Auch der schon 2016 verwendete Spruch (»Die einzig erleuchtende Kirche ist eine, die brennt.«) findet sich immer wieder auf verschiedenen Kirchen. Ein verbreiteter Hashtag wie #mange ton père (zu deutsch »iss deinen Vater«) lässt ebenfalls tief blicken. Die muslimischen Graffiti treten dagegen zwar der Zahl nach zurück, es gibt sie aber auch.

Durchaus hilfreich ist die Erinnerung daran, dass im Grunde jede Beschmierung eines Gebäudes den mangelnden Respekt vor dem Eigentümer beziehungsweise der dahinter stehenden Institution ausdrückt. Das vergisst man auch hierzulande manchmal zu leicht, da das Besprühen öffentlicher und privater Mauern von manchem schon als Teil des nationalen Kulturerbes angesehen wird.

Frankreich zählt mehr als 1.000 antichristliche Straftaten im Jahr

Was gab es noch neben Bränden, Friedhofsschändungen und Graffiti-Schmierereien? Zum Beispiel Angriffe auf christliche Statuen, wenn zum Beispiel erst Ende Juni eine Marienstatue im südfranzösischen Sumène zerschlagen wurde. In der Charente im Südwesten des Landes wurde zusätzlich noch ein Bildnis der Nationalheiligen Jeanne d’Arc attackiert. Am 20. Juli schließlich enthauptete ein Unbekannter eine Marienstatue in Montaud bei Montpellier. Der Bürgermeister zitierte Gustave Flaubert mit dem Satz: »Die Erde hat ihre Grenzen, doch die menschliche Dummheit ist unendlich.«

Bilderstürme, Fußwaschungen und Kniefälle: Die Rückkehr des Religiösen
Schließlich gibt es auch Taten, die zwischen Einbruch, Sachbeschädigung und Blasphemie schwanken: Ende Mai dieses Jahres wurde in einem Dorf in der Champagne der Spendenengel zertrümmert vor der Kirche aufgefunden. In Tarn-et-Garonne wurde gar das Tabernakel einer Kirche aufgebrochen und die Hostien im Raum verstreut. Dass sich die Mehrzahl dieser Vergehen eindeutig gegen die Kirche und die Christen in Frankreich wenden, scheint überdeutlich. Insgesamt kam das französische Innenministerium in den letzten Jahren auf jeweils mehr als 1.000 antichristliche Straftaten pro Jahr. Dem stehen, beispielsweise im Jahr 2018, 541 antisemitische Taten, aber nur 100 antimuslimische gegenüber.

Die Konzentration auf die Monate Mai und Juni diesen Jahres deutet das Ausmaß des Problems an. Wie die Spuren von Graffiti an vielen Kirchen zeigen, hat das Phänomen Christianophobie viele Ursprünge und Gesichter. Was die Brände angeht, ist richtig, dass es ebenso technische Defekte und Brände aus Unachtsamkeit gibt. Im Grunde ist aber jeder Kirchenbrand einer aus Unachtsamkeit. Denn eigentlich sollten Gebäude wie die Kathedralen Frankreichs – ebenso wie Kirchen in aller Welt – einen besonderen Schutz und allgemeinen Respekt erfahren, die allzu große Nachlässigkeit im Umgang mit ihnen verhindert.

Man muss übrigens nicht so weit in die Ferne schweifen, um Angriffe auf Kirchen zu finden. Am 29. August 2018 bewarfen einige Jugendliche unter »Allahu akbar«-Rufen die Kreuzberger evangelische Simeon-Kirche mit Steinen. Ein Fenster ging zu Bruch. Bezeichnenderweise befand sich hinter der eingeworfenen Fensterscheibe außerdem die sogenannte »Flüchtlingskirche«, laut Eigenaussage ein »Ort des Ankommens« für Migranten. Frei nach Ludwig Eckardt und Johann Gottlieb Fichte könnte man sagen: Das »Nicht-Ich« wirft hier schon wieder die Fenster ein.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

16 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
mediainfo
2 Monate her

Es war ein Asybewerber aus Ruanda, dessen Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängert worden war, der die Brandstiftung von Nantes gemäß Medienberichten gestanden hat. Der Begriff „Asybewerber“ kommt übrigens in der Berichterstattung von faz.net nicht auf, stattdessen wird er als „ehrenamtlicher Kirchenmitarbeiter“ etikettiert, der es gemäß der Überschrift des Artikels, „bitterlich bereut“, die Kathedrale von Nantes in Brand gesetzt zu haben. Das ist Framing wie es im Propagandabuche steht.

leonaphta
2 Monate her

Lieber Herr Nikolaidis, Ihre Artikel schätze ich sehr. Und auch in diesem Fall gehen Sie kritisch mit dem Brand in Notre Dame um; ich habe mich damals stark damit beschäftigt, einer der besten Artikel war von Eva Maria Griese, hier: https://www.epochtimes.de/meinung/analyse/notre-dame-de-paris-analysen-bezweifeln-zufalls-feuer-rueckkehr-zum-glauben-als-osterwunder-a2861070.html# Ich habe den Artikel gespeichert, er ist nicht mehr zu finden, Untertitel: Analysen bezweifeln Zufallsfeuer. E.M. Griese verlinkte ein Video, das ich damals herunter lud, sie schrieb: „Das amerikanische Portal „Stranger Than Fiction News“ bringt ein umfangreiche Dokumentation des Ereignisses. Das Feuer wäre nicht in jenem Teil der Kathedrale ausgebrochen, in dem Bauarbeiten im Gange waren“. Wenn ich die… Mehr

CAurelia
2 Monate her

Ich verweise in diesem Zusammenhang auf die beiden Traumtänzer der katholischen und evangelischen Kirche Marx und Bedford-Strohm, die nichts besseres zu tun haben, als die Flüchtlingspolitik hochfürstlich zu loben. Dass diese islamgeprägten Menschen unserem christlichen Glauben nicht zuträglich sind, muss mittlerweile dem dümmsten Schlafmichel aufgefallen sein. Diese beiden Kirchenoberen lügen sich einen in die Taschen, dass einem schwindlig wird. Da wird u. a. von einem vermehrten Kircheneintritt aufgrund unserer so tollen Flüchtlingspolitik gefaselt, wo wir doch alle wissen, dass gerade das Gegenteil der Fall ist. Getötete Geistliche, verbrannte und geschändete Kirchen sowie das feige angstvolle Ablegen des Kreuzes sprechen eine… Mehr

Monika Medel
2 Monate her

Nicht auf der Bühne, sondern im richtigen Leben: Biedermann und die Brandstifter. Einfach mal nachlesen: Biedermann, der einiges auf dem Kerbholz hat, will nach außen als „Guter“ erscheinen. Also ist er „nett“ zu den Brandstiftern, die sich bei ihm eingenistet haben. Zum Schluss brennt die ganze Stadt.

Johann Thiel
2 Monate her

Der von mir sehr geschätzte Autor liefert hier einen Artikel ab, der mir gar nicht gefällt. Wenn man sich diesem Thema derart zart und übervorsichtig nähert, wird man aus meiner Sicht Teil des Problems. Wir reden hier nicht von mangelndem Enthusiasmus in einem Töpferkurs, sondern von der Zerstörung unersetzbarer Werte und der Auslöschung unserer Kultur. Da würde ich mir sehr viel klarere Worte wünschen.

Meinhard
2 Monate her
Antworten an  Johann Thiel

Lieber Herr Thiel, ich kann mir beinahe denken, was Ihnen fehlt. (Ganz sicher bin ich mir nicht.) Mir schien, dass sich weitergehende Thesen so lange verbieten, wie nicht eine gründlichere Untersuchung all dieser Taten geschieht. Sie sehen ja, wie sehr man auch von Seiten der Kirche dazu neigt, diese zu verharmlosen. Insofern ist der Text nur als erste Bestandsaufnahme zu verstehen. Danke dennoch für den Hinweis. Herzlich, M.N.

Sonny
2 Monate her

Das Zeitalter des beginnenden 21. Jahrhunderts wird in die Geschichte eingehen als die Zeit, in der in Europa Selbstbesch…, Traumtänzerei und Handlungsunfähigkeit (/-unwilligkeit) vorherrschten und Kulturschätze von immensem Wert vernichtet wurden. Die Hauptursachen werden erst in der späteren Zukunft beim wirklichen Namen genannt werden. Die Einschüchterung der christianen und der nichtreligiösen Europäer durch islamischen Terror wirkt bereits seit den Mohammed-Karrikaturen nachhaltig und gipfelt in unterwürfiger Demut. Wie lange dieser Zustand noch anhält, bevor eine massive Gegenreaktion erfolgt, ist nicht abzuschätzen.

Nibelung
2 Monate her

Eine Kirche kann nur brennen, wenn man die falschen hier im Lande hat, selbst der bekennende Atheist hat hierzulande noch keine Kirchen angezündet und dann bleiben ja nur noch andere übrig, die was gegen ihren Gastgeber und ihre Religion haben und diese Art der politischen Handlungen, entgegen den Mehrheitsinteressen ist der eigentliche Skandal, wäre es anders, dann gäbe es keine Christenfeinde auf unserem Kontinent oder man würde ihnen sorgsam beibringen, wie man sich als Gast zu benehmen hat. Das ist vergleichbar mit dem Hausbesitzer, der immer noch Hoheitsrechte in den eigenen vier Wänden besitzt und wer das nicht akzeptieren will… Mehr

UnschaerfeRelation
2 Monate her

Wenn man Kirchenbrände verhindern will, müssen die Kirchen zuallererst für das allgemeine Publikum geschlossen werden.
Dann sollte man Führungen anbieten, wobei unbedingt darauf geachtet werden muss, dass niemand einen Brandsatz mit Zeituhr irgendwo versteckt.
Die Führungen dürfen nicht kostenlos sein, da die geführten Gruppen von christlichen Security-Leuten, die Geld kosten, bewacht werden müssen.
Außerdem könnte man Sprinkleranlagen installieren.

Andrej Stoltz
2 Monate her

Die meisten dieser Brände dürften zwar Brandstiftungen sein von Leuten, die etwas gegen Kirchen haben: von der „friedlichen“ Religion oder vielleicht auch linke Extremisten, bei beiden dürfte Destabilisierung die Absicht sein.

Jedoch: Im Falle von Notre Dame halte ich durchaus auch unfassbare Schlamperei für möglich.
Seitens der Behörden, der Baufirmen oder auch der kath. Kirche.
Egal was, auch das müsste Macron unbedingt vertuschen, weil einfach zu peinlich.

Seine Rechnung geht jetzt sowieso auf. Merkel hat ihm gerade mit unserem ohnehin schon knapp gewordenem Geld schon zum zweiten Mal die Wahl gesichert.

Peter Pascht
2 Monate her

28 Kirchenbränden in zwei Jahren? Wieso machen den die Franzosen ihre Kirchen aus Zunder? Dies Kirchen sind ja alle schon sehr alt und wie wir wissen, entzünden sich alte Kirchen eines Tages von selber an.
Eigentlich müßig und vergeblich darüber nur zu reden, denn wir wissen doch alle, dass da etwas nicht stimmen kann, aber ohne die Detail zu kennen, da diese nicht veröffentlicht werden, kann man auch nichts konkretes sagen.

Gerhard Doering
2 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Quasimodo der Glöckner von Notre dam hat versucht Holz zu schweißen das knarren der alten Bohlen hatte ihn verrückt gemacht.
Was hier nicht stimmt ist die Lügenpresse,es liegt doch auf der Hand wo die Täter herkommen.Man weiß es und schweigt und lügt.Hofft nicht auf die Franzosen,die sind genauso feige wie die Deutschen.