Journalistin in Nordirland erschossen

Die nordirische Journalistin Lyra Catherine McKee hatte vor noch nicht mal drei Wochen ihren 29. Geburtstag gefeiert. Am 18. April 2019 wurde sie erschossen.

Charles McQuillan/Getty Images
Flowers and a photo are left in tribute to journalist Lyra McKee near the scene of her shooting on April 19, 2019 in Londonderry, Northern Ireland

Lyra McKee veröffentlichte mehrere Beiträge über den Nordirlandkonflikt. Die erste große Veröffentlichung war ein Blogeintrag aus dem Jahr 2014 mit dem Titel „Brief an mein 14-jähriges Ich“. In diesem Brief schreibt sie über die Herausforderungen des Aufwachsens als homosexuelle Frau in Belfast. Der Brief wurde später zu einem Kurzfilm gemacht.

Am 18. April 2019 wurde McKee bei Ausschreitungen in der Gegend von Creggan in Derry, Nordirland, erschossen.

Nach Polizeirazzien kam es zu Ausschreitungen. Jugendliche sprengten Benzinbomben und verbrannten zwei Fahrzeuge. Die Polizei teilte mit, ein Schütze habe auf Polizeibeamte geschossen und McKee, die in der Nähe eines gepanzerten Landrover der Polizei stand, soll dabei getroffen worden sein. Handyaufnahmen zeigen einen maskierten Schützen, der vermutlich Mitglied der „Neuen IRA“ ist.

McKee wurde in einem gepanzerten Landrover der Polizei ins Hospital gebracht, wo sie starb. Die britische Premierministerin Theresa May bezeichnete den Mord als „schockierend und sinnlos“. Sie sagte, McKee „starb mit großem Mut bei der Arbeit“.

Der irische Premierminister Leo Varadkar erklärte: „Unsere Solidarität gilt sowohl den Menschen in Derry als auch der gesamten Journalismusgemeinschaft. Wir können nicht zulassen, dass diejenigen, die Gewalt, Angst und Hass verbreiten wollen, uns in die Vergangenheit zurückziehen.“

Die Vertreter der wichtigsten politischen Parteien in Nordirland, DUP, Sinn Féin, UUP, SDLP, Alliance Party und Green Party, veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung, in der sie die Ermordung von McKee verurteilten und als „einen Angriff auf alle Menschen dieser Gemeinschaft und Angriff auf den Frieden und die demokratischen Prozesse“ bezeichneten. Sie sagten auch, es sei „sinnlos und vergeblich, die in den letzten zwanzig Jahren erzielten Fortschritte zu zerstören, denn sie besitzen die Unterstützung der überwältigen Mehrheit aller Menschen.“


Der Beitrag ist zuerst bei Tapfer im Nirgendwo erschienen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 1 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Sie war also ein „innocent by-stander“. Warum eine handvoll schwer gestörter junger Männer in Nordirland wieder anfängt herumzuballern, ist nicht einfach zu verstehen. Das Bevölkerungswachstum im Süden war zwar über die letzten Jahre doppelt so groß wie in UK, aber die florierende Wirtschaft sorgt dennoch für Vollbeschäftigung (was die Iren übrigens der generösen Haltung Brüssels in Bezug auf die extrem niedrigen Unternehmenssteuern zu verdanken haben). Mittlerweile geht es den Iren durchschnittlich finanziell besser als den Deutschen. Also bleibt nur der uralte ethno-religiöse Konflikt zwischen eingewanderten protestantischen „Besatzern“ und katholischen Ureinwohnern als Erklärung. Die Sozialbiologie scheint sich auch durch ganz viel… Mehr