Irische Regierung wirft London Anheizen der illegalen Migration vor

Folgt man der destabilisierten irischen Regierung, dann zeigt der Ruanda-Plan der britischen Konservativen schon jetzt Wirkung. Treibt er vermehrt illegale Migranten nach Irland? Rishi Sunak will jedenfalls keine Migranten zurücknehmen, bevor Frankreich das nicht auch tut.

picture alliance / Anadolu | Artur Widak
Zelte in der Nähe des Dubliner Büros für internationalen Schutz, die als vorübergehende Unterkünfte für Asylbewerber dienen, Dublin, Irland, 30.04.2024

Nun kommen die Migranten also vermehrt in Irland an, und das genau soll die Schuld Londons sein wie so vieles seit dem EU-Austritt der Briten. Das sagte der stellvertretende Premierminister Irlands Micheál Martin letzten Mittwoch. Da war das Sicherheit-von-Ruanda-Gesetz noch nicht in Kraft, das kam erst am Donnerstag. Und doch wirkte es angeblich schon.

„Ich glaube, der Ruanda-Effekt wirkt sich auf Irland aus“, sagte Martin wörtlich. „Es gibt jetzt echte Auswirkungen auf Irland, weil Menschen im Vereinigten Königreich Angst haben.“ Und da sind sie auch wieder, die namenlosen, herkunftslosen „Menschen“ (im Englischen „people“). Tatsächlich ist die Rede von Migranten, die sich illegal über den Ärmelkanal nach Großbritannien begeben haben, um dann weiter nach Nordirland und über die grüne Grenze illegal nach Irland einzureisen. Es erweist sich: Nicht nur die EU exportiert ins UK, auch von dort gehen Reexporte von illegalen Migranten zurück in die EU, nur eben in ein anderes Land.

Man darf zusammenfassen: Aufgrund der gerade erst sattelfest gemachten Ruanda-Gesetzgebung werden angeblich schon heute Migranten dazu gebracht, illegal von Großbritannien über Nordirland nach Irland einzudringen und dort vermutlich ihren x-ten Asylantrag (nach dem in Italien, Frankreich und England) zu stellen. Mehr als 80 Prozent der Antragsteller seien zuletzt über die britisch-irische Grenze gekommen, schätzt Justizministerin Helen McEntee die Lage ein. In zunehmendem Maße gibt es mehr oder minder wilde Zeltsiedlungen. Rund um das Dubliner Amt für internationalen Schutz leben so angeblich rund 1.700 obdachlose Asylbewerber.

Bisher wollten die EU-Iren eine offene Grenze

Nun ist die britische Ruanda-Gesetzgebung schon seit einem guten Jahr im Gespräch. Insofern könnte sie sich auch auf Migrationsströme auswirken. Realistischerweise müsste die Hauptroute der illegalen Migration nach Irland aber schon immer über Großbritannien geführt haben. Diese Art Einwanderung nach Irland ist schon seit einiger Zeit außer Kontrolle. Hat sie zuletzt noch stärker zugenommen? Diese Zahl ist vorerst nicht öffentlich.

In dem Berichtsjahr, das im April 2023 zu Ende ging, gab es 140.000 illegale Einreisen und damit so viele wie seit 16 Jahren nicht mehr. Irland hat gut fünf Millionen Einwohner. Auf diese Bevölkerung gerechnet, sind 140.000 „Asylsuchende“ in einem Jahr sicher eine besonders hohe Belastung.

Ironischerweise waren es bisher immer die Iren gewesen, die im Rahmen der Brexit-Verhandlungen auf einer offenen Grenze bestanden hatten. Lange Schlachten waren während der Brexit-Verhandlungen geschlagen worden, um die irisch-nordirische Grenze offenzuhalten, um so das Karfreitagsabkommen zu „ehren“ und zu erhalten. Nun könnten es die Iren zu sein, die eine feste Grenze mit Kontrollen bevorzugen.

Eigentliches Problem: High Court macht UK zum Schurkenstaat

Das eigentliche Problem für die Iren ist ein Urteil ihres eigenen High Court, gemäß dem Großbritannien nun nicht mehr als sicheres Drittland eingestuft werden darf. Durch die Sunak-Gesetze wäre Großbritannien also zu einem Schurkenstaat an der Seite der EU geworden. Verrückter geht es kaum, aber so werden sicher noch andere Gerichte in der EU urteilen. Insofern ist eben doch der Ruanda-Plan der Briten schuld. Durch ihn bestehe das Risiko einer Abschiebung in einen weiteren – wenn auch aus Londons Sicht sicheren – Drittstaat, was den irischen Richtern nicht zumutbar schien.

Trotzdem zeigt der neue irische Premierminister (Taoiseach) Simon Harris einige Zurückhaltung, was Kritik an London angeht. Man wolle kein „Schlupfloch für die Migrationsprobleme anderer bieten“, hieß es allerdings im eindeutigen Vorwurfsmodus. In diesem Fall scheint Irland wieder Nationalstaat zu sein und weniger der sicher mitverantwortlichen EU. Ob der Ruanda-Plan der Briten hier seine ersten Auswirkungen zeige, wollte Harris nicht kommentieren. Seine Justizministerin Helen McEntee hat er um einen Gesetzentwurf für eine neue Rückführungspolitik gebeten, durch die Migranten wieder nach Großbritannien zurückgeschickt werden sollen. Harris nennt das ein „Notstandsgesetz“. Doch was soll es im Umgang mit dem souveränen Großbritannien nützen? Es kann nur die inner-irischen Hindernisse ausräumen.

Der konservative Abgeordnete Jacob Rees-Mogg schlug – scherzend? – vor, Busse mit Migranten an die irische Grenze zu fahren, damit Irland sie vor dem „gefährlichen“ Vereinigten Königreich retten kann.

Sunak: EU könnte britischem Vorbild folgen

Auch der demoskopisch ausgehungerte Rishi Sunak – kann man es ihm verdenken? – nutzte die irischen Regierungs-Unruhen umgehend zu einem ziemlich frühen Loblied zugunsten seines Gesetzespakets, aus dem daneben noch nichts gefolgt ist. Die Zunahme der Asylanträge in Irland zeige, dass der Ruanda-Plan der Konservativen funktioniere, sagte Sunak am Wochenende im Interview auf Sky News. Der Abschreckungseffekt der neuen Regelung zeige sich daran, dass „die Menschen Angst haben, hierher [= ins UK] zu kommen“. Die illegalen Migranten meiden also Großbritannien, und der konservative Premier macht kein Geheimnis daraus, dass dies sein Ziel war.

Sunak fügte hinzu: „Illegale Einwanderung ist eine globale Herausforderung, und deshalb sprechen viele Länder über Partnerschaften mit Drittländern und suchen nach neuen Wegen zur Lösung dieses Problems, und ich glaube, sie werden dem Beispiel des Vereinigten Königreichs folgen.“ Das heißt wohl vor allem, auch die EU könnte dem britischen Vorbild folgen und Asyleinwanderer in Drittländer deportieren. In Frankreich stimmen 67 Prozent einer Übernahme entsprechender Regeln zu.

Die Londoner Regierung hat nun gemäß dem ersten Ruanda-Gesetz die Pflicht, illegale Einwanderer nach Ruanda zu schicken – wenn nichts anderes dazwischenkommt, etwa eine ganz spezifische Gefährdung eines einzelnen Migranten durch die ruandesischen Umstände. Diese Regelung verdanken die Briten vor allem den One-Nation-Tories der südenglischen Blue Wall. Erste Flüge werden ohnedies erst im Sommer erwartet, bis dahin will die Regierung das eigene Vorgehen wasserdicht machen.

Proteste in Irland spitzen sich zu

Dass Asylmigranten den Weg des geringsten Widerstandes gehen und eher dort ihre Anträge stellen, wo sie ohne viele Hindernisse auf deren Annahme oder eine andere Form von Akzeptanz rechnen können, dürfte schlicht der Realität entsprechen. Aus Verschärfungen des Asylrechts in einem Land folgen verstärkte Asylströme in die Nachbarländer.

In Irland kann man sehen, wohin es führt, wenn Nachbarn beginnen, gegen die rechtlose Invasion vorzugehen, wie es etwa auch Dänemark tut. In der Kleinstadt Newtownmountkennedy, 20 Kilometer südlich von Dublin, fand eine schon größere Demonstration gegen ein geplantes Asylbewerberheim statt. Auf den Transparenten war etwa auch zu lesen: „Irish Lives Matter“ – offenbar in Anspielung auf die lebensgefährlichen Umstände der illegalen Massenmigration.

Auch daneben schrecken die Iren nicht vor Drohungen zurück, die allerdings unter das Strafgesetz der Insel fallen. Tatsächlich gab es Bilder und Berichte von brennenden Gebäuden, die für Asylbewerber vorgesehen waren. Es folgten Festnahmen.

Daneben häufen sich die Polizeieinsätze gegen Dörfler, deren Protest angeblich von der „extremen Rechten“ unterwandert wurde. Allerdings sind 79 Prozent der Iren der Auffassung, dass das Land eine zu hohe Migration erleide. Hierbei handelt es sich also um eine Mainstream-Ansicht, nicht um etwas Extremes.

London will keine Rückkehrer akzeptieren

Was nun die in Dublin angedachten Rückkehren oder Rückführungen nach Großbritannien angeht, hat Sunak dem eine klare Absage erteilt. „Wir werden keine Rückführungen aus der EU über Irland akzeptieren, wenn die EU keine Rückführungen nach Frankreich akzeptiert, wo die illegalen Migranten herkommen“, sagte der Premier gegenüber dem Fernsehsender ITV, und setzte trotzig hinzu: „Natürlich werden wir das nicht tun.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
StefanB
24 Tage her

Wie man sieht, hetzt die federführend von Merkel nach Europa ausgelöste illegale Massenmigration und deren Fortsetzung unter Grün-Rot-Gelb den gesamten westlichen Kontinent gegeneinander auf. Merkel hat mir ihrem Zerstörungswerk die ganze EU gespalten. Aber Spalten ist nunmal das Geschäftsmodell der Sozialisten.

Hueckfried69
25 Tage her

Der Migrationsforscher Ruud Koopmans hält die britische Strategie für sehr wirkungsvoll. Entsprechend wäre es die Aufgabe der Bundesregierung, einen ebenso sicheren wie weit genug entfernten “ Hafen“ zu finden. Man muss sich allerdings darum bemühen. Optimisten halten es für möglich, dass die nächste Bundesregierung dies in Angriff nimmt.Von der aktuellen ist diesbezüglich nichts zu erwarten.

Last edited 25 Tage her by Hueckfried69
fatherted
25 Tage her

Ist ja schlau von den Briten….einfach die illegalen Migranten nach Nord-Irland schaffen….und dann dort über die weitgehend unkontrollierte Grenze in die EU….in die Republik Irland hinüber-diffundieren lassen…..Problem gelöst….teure Flüge nach Ruanda vermieden….

Lansab
25 Tage her

„Sunak fügte hinzu: „Illegale Einwanderung ist eine globale Herausforderung, und deshalb sprechen viele Länder über Partnerschaften mit Drittländern und suchen nach neuen Wegen zur Lösung dieses Problems, und ich glaube, sie werden dem Beispiel des Vereinigten Königreichs folgen.“ – Die Iren werden folgen müssen, wenn sie nicht überrannt werden wollen. Und wenn die Ruanda-Lösung erfolgreich ist, werden auch andere Länder das auf der Agenda haben. Also alle, außer Deutschland, denn hier freut man sich ja immer noch über all die „geschenkten Menschen“ mit ihrer „vielfältigen Kultur“ und „unbändigen Lebensfreude“. Das 1. was eine echte, konservative Regierung in Angriff nehmen müsste,… Mehr

LF
25 Tage her

Fangt Sie ab, lasst Sie nicht mehr ins Land. Auffanglager aus denen Sie nicht raus dürfen, es sei den, Sie wollen das Land verlassen. Versorgung ausschließlich mit Essen und Kleidung. Lasst ihnen ihre Telefone und stellt WLAN zur Verfügung, damit Sie Nachfolgende erzählen können, was diese erwartet. Das soll ja jetzt nicht heißen das die Regierung da so machen soll, vielleicht wären das aber Lösungsansätze? Also ich persönlich bin für Vollversorgung. Wohnraum, Integrationskurse damit Sie Bescheid wissen über ihre Rechte ohne Pflichten. Kreditkarten mit einem Vernünftigen Monatlichen auskommen. Dann gibt es auch keine Kriminalität sondern nur zufriedene zukünftig Fachkräfte. 

Der kleine Muck
26 Tage her

Na bitte. Geht doch. Sobald jedem Migranten, der vergessen hat, wo er herkommt und ggf. auch wieder abgeschoben werden könnte, klar wird, dass es dann eben ins schöne Ruanda geht, ist das Thema illegale Einreise gelöst. Man muss nur wollen. Dazu ist es vermutlich nicht mal notwendig, dass tatsächlich allzu viele Flüge nach Kigali stattfinden.

gast
26 Tage her

Wurde dieser Sunak von irgendwem gewählt? Nö. Wurde diese entsetzliche von der Irgendwas von irgendeinem gewählt? Nö.
Hat eine Frau Fürchterlich im Innenministerium irgendjemand gewählt? Nö. Ich muss das in Googel noch mal nachlesen, wie das mit Demokratie eigentlich funktionieren sollte.

Irene Engel
26 Tage her

Bitte NICHT vergessen: Deutschland hat „wilkommen!!!“ gerufen und mit Teddybärchen geschmissen, ich war live dabei! Der Magent ist Deutschland und wir sind es, die klar zu Verstehen geben müssen-wir nehmen niemanden, alle werden abgeschoben, egal, wohin, das Sozialamt ist geschlossen (berechtigte Asylanträge sind im in der Botschaft vor Ort zu stellen).

margit-kaestner
26 Tage her

GB hat sich schon immer die Schuhe an Irland abgeputzt, das liegt in der DNA des Empire. Sunak ist bestens integriert im System.

Wellesz
26 Tage her

Das Schmierentheater geht immer weiter. Wenn nicht sofort jeder europäische Staat eine Einwanderungspolitik a la Australien macht, dann ist dieser Kontinent verloren – dann entsteht hier der nächste ‚islamische Staat‘. Die verbrecherische Macht von BlackRock, Gates, NGOs etc. muss gebrochen werden!

Aboriginal
25 Tage her
Antworten an  Wellesz

Bei Australien muss man auch genau hinschauen, da landet auch nicht alles auf Nauru. Probleme, die wir mit manchen Gruppen haben, gibt es auch in Sydney und Melbourne.