Grotesk, grotesker, Weltklimakonferenz

Die UN-Konferenz will das Klima retten. Johnson warnt vor dem Weltuntergang, Draghi will möglichst viel Geld schnell lockermachen, Merkel fordert die CO2-Bepreisung und Biden macht ein Nickerchen. Es ist eine Konferenz der Absurditäten – für die die Teilnehmer bei ihrer Anreise jede Menge CO2 ausstoßen.

IMAGO / ZUMA Press

Nachdem die Staatschefs Chinas und Russlands bereits abgesagt hatten, verzichtete auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan auf seinen Besuch in Glasgow. Die meisten Teilnehmer der G20-Konferenz in Rom waren direkt nach Schottland weitergereist, doch Erdoğan zog es zurück nach Ankara. In der Türkei scheint der Klimagipfel keine Begeisterung auszulösen. Nach dem Montag, an dem die Staats- und Regierungschefs prominent vor die Kameras traten, kann man fast sagen: Wenigstens mit dieser Entscheidung lag Erdoğan richtig. Es bewahrheiten sich die Befürchtungen bezüglich einer Show, die womöglich keinerlei Bedeutung haben wird. Manch Klimaexperte hat das hellsichtiger erkannt als die gesamte Medienzunft. Wenn jemand wie Mojib Latif keine Aussicht auf Besserung sieht und einen verzweifelten Appell an die USA und die EU richtet, wenigstens als Vorbilder voranzugehen, „wenn andere nicht mitmachen“, dann heißt das unausgesprochen: Die wirklich wichtigen Akteure sind gar nicht da oder beugen sich sowieso nicht der Agenda.

Glasgow
Die Farce, die sich Klimakonferenz nennt
US-Präsident Joseph Biden vergaß dann auch nicht, die großen Abwesenden Xi Jinping und Wladimir Putin zu ermahnen. Er finde das „enttäuschend“. Nach dem Treffen in Rom gehe es nun in Glasgow darum, „mehr zu tun“, sagte Biden und: „Aber wir müssen uns weiterhin darauf konzentrieren, was China nicht tut, was Russland nicht tut und was Saudi-Arabien nicht tut.“ Der Klimasünder Nummer eins zeigt mit dem nackten Finger auf die bösen Buben und ruft: Haltet den Dieb! Grotesk, aber in der wenige Monate andauernden Präsidentschaft Bidens eher Regel denn Ausnahme. Zum Auftakt der Veranstaltung wurde zu allem Übel bei Bidens Pressesprecherin Jen Psiaki COVID und damit ein „Impfdurchbruch“ diagnostiziert. Sie hat Biden, der am 20. November 79 Jahre alt wird, viele kritische Fragen erspart. Biden selbst soll negativ getestet worden sein.

So oder so: Bei der G20 und bei der COP26 konnte Biden dieses Mal der Öffentlichkeit kaum entfliehen. Über Twitter kursiert ein Video, das den US-Präsidenten einschlafend bei der Klimakonferenz zeigt.

Auch Bidens Rede erinnerte eher an ein Schülerreferat. Der angebliche Führer der freien Welt erscheint physisch und rhetorisch schlapp. Anhänger sprechen von der anstrengenden Sitzung in Rom zuvor. Die hatte allerdings der nur unwesentlich jüngere Mario Draghi als Gastgeber geleitet, der sich in Glasgow deutlich fitter zeigte. Egal, wie man zu Draghi steht: Der italienische Ministerpräsident bewies eine Routine und Professionalität, die man manch einem anderen Staats- oder Regierungschef gewünscht hätte. Anders als Biden frühstückte der Premier auch nicht die typischen Allgemeinplätze und Phrasen ab, die man seit Jahrzehnten zur Genüge hört. Wer den Vergleich zwischen Biden und Draghi scheut, scheut die bittere Wahrheit über die Führung der einst mächtigsten Nation des Planeten.

METZGERS ORDNUNGSRUF 40-2021
Vor der UN-Klimakonferenz in Glasgow: „Erst kommt das Fressen und dann die Moral!“
Apropos Draghi: Natürlich kam der Ex-EZB-Chef nicht umhin, darüber zu sprechen, dass genügend Geld da sei. Es stünden Billionen Dollar zur Verfügung. Es käme nun darauf an, intelligente Wege zu finden, diese schnell auszugeben. Der italienische Premier forderte den Einsatz von Entwicklungsbanken und der Weltbank. Dafür sparte er sich die apokalyptischen Bilder seiner Vorredner. Boris Johnson etwa sprach deutlich von einem möglichen Weltuntergang. Er benutzte die Analogie einer Weltuntergangsbombe, die es im Stil des Agenten James Bond zu entschärfen gelte. Das ist derselbe britische Premierminister, der im September seinen Segen für neue Erdgasbohrungen in der Nordsee gab. Die Energiekrise macht’s möglich.

Grotesk? Vielleicht grotesker als die Radiobotschaft von Palaus Staatspräsidenten, der den Untergang seines Inselstaates befürchtet, aber offensichtlich vergessen hat, dass sein eigenes Land vorne liegt beim Pro-Kopf-Ausstoß. Aber womöglich weniger grotesk als die Rede von UN-Generalsekretär António Guterres, der davor warnte, dass sich die Menschheit ihr „eigenes Grab“ schaufele. Und: „Es ist an der Zeit, zu sagen: Genug. Genug brutale Angriffe auf die Artenvielfalt. Genug Selbstzerstörung durch Kohlenstoff. Genug davon, dass die Natur wie eine Toilette behandelt wird. Genug Brände, Bohrungen und Bergbau in immer tiefere Lagen.“

Grotesk deswegen, weil der „Klimaschutz” einer der zentralen Aspekte ist, der im Widerspruch zur Artenvielfalt steht. Etwa durch Monokulturen für Bio-Gas und Bio-Sprit. Wegen des Gas-Runs, den die Ineffizienz der „Erneuerbaren Energien“ ausgelöst hat. Die Vernichtung von Altwaldbestand und die Zerschredderung von Insekten durch Windrotoren. Die dramatische Umweltzerstörung, die der Lithium- und Kobaltabbau mit sich bringt, damit das Steckdosenauto einen neuen Akku bekommt. Die große Groteske des „Klimaschutzes” auf den Punkt gebracht: Der „Klimaschutz” betreibt offensichtliche Naturzerstörung im Namen des Umweltschutzes, vermischt aber beide Vorgänge, um sich selbst heilig zu sprechen. Guterres hat dieses Spiel auf den Höhepunkt getrieben.

Mit 114 Privatjets
Google Camp: Zum Klimagipfel de luxe
Das ist so, als hielte man einen Klimakongress ab und reiste mit dem Privatjet durch die Welt. Und das tat man ja auch. Wie etwa Prinz Charles, der als Umweltaktivist ebenfalls eine Rede hielt, und der Amazon-Multimilliardär Jeff Bezos, der wie über 50 andere Konzernlenker und Promis ebenfalls mit dem Privatjet zur Klimaschutzkonferenz reiste. Der US-Präsident übrigens fuhr in einem Konvoi von über 80 Limousinen von seinem Luxus-Hotel in Edinburgh zum Tagungsort nach Glasgow. Für alle Konferenzteilnehmer zusammen waren laut britischen Zeitungsberichten mehr als 400 Flüge nötig, einer davon auch für die scheidende deutsche Kanzlerin.

Apropos Merkel. Die Kanzlerin forderte wie schon andernorts einen weltweiten CO2-Preis und sprach von einer „umfassenden Transformation“ des Lebens und Wirtschaftens. Mit einer Bepreisung von Kohlenstoff-Emissionen könne man die Unternehmen dazu „bringen“, die technologisch besten Wege zu finden. Das Wort, dass die Redenschreiber Merkels wohl eigentlich meinten: erzwingen. Wer braucht schon Annalena Baerbock, wenn er Angela Merkel hat? „Jedes Verbot ist ein Innovationstreiber“, hatte die Grünen-Chefin im Wahlkampf gesagt. Sie hat sich nur unglücklicher ausgedrückt. Merkel mit ihrer jahrelangen Erfahrung in der Knechtung der deutschen Sprache weiß es eben besser. Gemeint ist dasselbe. Merkels Mädchen in Brüssel, Ursula von der Leyen, sprach in ihrer Rede davon, dass es darum gehe, auf „der richtigen Seite“ der Geschichte zu stehen. Die EU täte das, denn Europa habe sich selbst verordnet, der erste „klimaneutrale Kontinent“ zu werden. Vielleicht sollte Putin der EU-Kommissionspräsidentin beim nächsten Besuch ein Geographiebuch schenken. Schließlich leben – je nach Berechnung – 65 bis 80 Prozent der Russen im europäischen Teil Russlands.

Globalisierte Jetset-Sünder
Klimaheuchelei: Prinz Harry und die linke Hollywood-„Elite“
Eine letzte Anekdote: Während sich in Glasgow die Welt trifft, geht es der Stadt selbst alles andere als blendend. Die Gewerkschaften nutzen offenbar die Weltöffentlichkeit, um ihre Forderungen durchzusetzen. Betroffen soll dabei auch die Müllabfuhr sein. Neben den wochenlangen Absperrungen und der angesichts der Platzknappheit astronomisch gestiegenen Hotelpreise droht der Stadt das Mülldesaster. Schon vorher hatte die Stadtregierung verordnet, den Müll nur noch alle drei, statt zwei Wochen abholen zu lassen. Organisatorisch werden es die geplanten Demonstrationen nicht besser machen. Während also die Stadt in Chaos und Müll versinkt, übernachten ausgelagerte Delegierte auf Kreuzfahrtschiffen in der Bucht, den CO2-Riesen der Meere, während man auf der Konferenz vegane Snacks konsumiert.

Man könnte das alles als weitere Groteske abkanzeln. Doch vielleicht sind diese ganzen Grotesken gar keine. Sondern Sinnbilder für den Geisteszustand des Westens.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

62 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
WGreuer
28 Tage her

Der Zustand des Westens ähnelt dem der spätrömischen Dekadenz. Vom Wahn die Welt retten zu müssen, über die selbstzerstörerische Massenimmigration, die Innovation behindernde Quoten, zerstörte Bildung durch Inklusion und Quoten bis hin zu Gendergaga und dem Klimawahn. Der Irrsinn bei den Eliten greift um sich wie ein Virus. Er befällt die schlichten Gemüter, die nur eines Wollen: ihre Ruhe. Zufall oder Zeichen einer völlig verrückten Zeit? Oder die finale Auswirkung einer jahrzehntelangen ideologischen Subversion durch ehemalige Sozialisten, wie Yuri Bezmenov es in den 80-er vorhersagte? (Siehe seine Videos auf YT) Egal warum – der Westen hat fertig. Er zerstört sich… Mehr

Enrico Stiller
28 Tage her

Wieso erscheinen die Chinesen so relativ gleichgültig gegenüber dem Klimawandel, im Vergleich zum Westen. EIN Grund ist, dass die chinesischen Klimaforscher in der Tendenz zu ganz anderen Ergebnissen kommen als die westlichen. Die finden in der Klimaerwärmung nämlich durchaus auch Vorteile für China. – Es ist nicht allzu schwer, wenn man sich einigermassen im Bibliographieren auskennt, diese Studien (in englischer Sprache) zu finden.

Aljoschu
28 Tage her
Antworten an  Enrico Stiller

Keine Frage, der Gürtel der Nordhemisphäre von Sibierien über Skandinavien bis Kanada wird der große Gewinner der Erderwärmung sein. Ein gewaltiger Zugewinn an bewohnbarem, fruchtbarem Land. Für die ist mehr CO2 ein Segen.

Giovanni
28 Tage her

Nein, grotesker geht es nimmer!! Da fliegen ca 20.000 Teilnehmer nach Glasgow, um dort zu fordern, daß Flüge eingeschränkt werden sollen, um CO2-Ausstoß zu reduzieren. Der Kapitalismus und der Neo-Sozialismus waren sich noch nie so einig, wie bei Thema „Klimaschutz“ (wie kann man übrigens Klima schützen??). Die großen Unternehmen erhoffen sich, großzügige finanzielle Unterstützung für Projekte, die nicht profitabel zu sein brauchen! Die Neo-Sozialisten möchten die Gesellschaft in ihrem Sinne verändern.
Man könnte das alles als weitere Groteske abkanzeln. Doch vielleicht sind diese ganzen Grotesken gar keine. Sondern Sinnbilder für den Geisteszustand des Westens.“ Ja, wie wahr!!

elly
28 Tage her

Im Gespräch mit Luisa Neubauer
Greta Thunberg wird deutlich: „Deutschland hat eine historische Schuld zu begleichen“ https://www.focus.de/wissen/klima/klimapolitik/greta-thunberg-bei-luisa-neubauer-im-klima-podcast-deutschland-hat-eine-historische-schuld-zu-begleichen_id_24385949.html
ausgerechnet Luisa Neubauer Cousine von Carla Reemtsma.

Aljoschu
28 Tage her
Antworten an  elly

Ja, es gibt sehr wohl Deutsche, die eine historische Schuld zu begleichen haben – in Ost und West – die sollen das gefälligst tun, ohne all die anderen zu behelligen!

MaFiFo
28 Tage her

Nicht schon wieder: Thunberg bemüht „die historische Schuld Deutschlands“. Interessant, dass sie einen sprachlichen Bezug zu unserer dunklen Vergangenheit herstellt. So versucht man das Deutsche Gewissen auf manipulative Art zu packen. Es scheint zu fruchten: Erschreckend, wie viele junge Menschen sich vor der Klima-Apokalypse fürchten – eine Angst, die von den Führern* der sektenartigen Klimabewegung geschürt wird. Die Grünen versuchen, dieses Potential mit dem Herabsetzen des Wahlalters abzuschöpfen und machen sich zu Komplizen. Natürlich erleben wir einen Klimawandel und wir müssen uns dem entgegenstellen, aber bitte mit Maß und ohne Hysterie.

rolf
28 Tage her
Antworten an  MaFiFo

„…natürlich erleben wir einen Klimawandel“ ???? Ich verstehe diese Aussage nicht?! Also, das es einen natürlichen Klimawandel gibt, ist unstrittig (hoffe ich). Aber, welches Modell hat diesen menschenunabhängigen Klimawandel jemals als Basis ermittelt? Welches Modell ist tauglich, die Gegenwart und die Zukunft im obigen Sinne grafisch darzustellen und wie mache ich das überhaupt, auf einem Blatt Papier (reichen 2 Dimensionen?) Welches Modell ist derart belastbar, dass man mit ihm auch die Verganganheit fehlerfrei abbilden kann? Nun es geht also um die Veränderung des “ natürlichen Klimawandels“ durch den Menschen!!! …gerne hätte ich gewusst, wie man das macht!…ich warte sehnlichst auf… Mehr

Peter Pascht
28 Tage her

Niemand kann persönlich nach eigenem Gutdünken in unserem Rechtstaat über Staatsgelder verfügen. Aus der Kanzler, Aussenminsitger, ja sogar der Bundespräsident nicht. Dafür sind gesetzliche Planungsverfahren einzuhalten und diese Gelder als Budget im Hauhaltsgesetz einzubringen, mit ausdrükclicher Zielbestimmung, befor sie ausgeben werden dürfen. Da verspricht Merkel und Maas nach eigenem Gutdünken Gelder in die ganze Welt zu verteilen, ohne vorherige gesetzliche Finanzplanung und vorherige gesetzliche Genehmigung im Haushaltsgesetz. Aus welchem gesetzlich genehmigten Budget wollen die das bezahlen ? Vieles wir dgetarnt als Entwickjlungshilfe. Nur ist die Abschaffung der Kohlekraftwerke in Südafrike nicht Aufgabe einer deutschen Regierung. Entwicklungshilfe darf nur erwiesene Notlagen… Mehr

Last edited 28 Tage her by Peter Pascht
Peter Pascht
28 Tage her

Der Klimawandel ist den Alpen bereits voll angekommen. 😉
Der Klimawandel wütet aber schon seit Jahrmillionen jedes Jahr.
Es hat bereits überall in den Alpen geschneit.
Wer’s nicht glaubt, kann sich jeder überzeugen vom Klimawandel. 😉

Evero
28 Tage her

Solche CO2-Tonnen und Müllberge verursachenden Mammutkonferenzen schaden dem Planeten mehr, als sie nutzen.

Evero
28 Tage her

Und kein Wort, keine Kritik an der immer weiter wachsenden Zahl der Menschen auf dem Planeten? Wie wäre es mit Gesundschrumpfung? Aha, ich verstehe. Das wollen die Konzerne und Oligarchen nicht. Dann ist ja alles gesagt. Es geht also um radikale Umverteilung, auch Diebstahl. Alles ist erlaubt, wenn nur am Ende der Taler in dem Beutel der immer gleichen Oligarchen landet.

89-erlebt
28 Tage her

Die höchste Steigerung ist deutsches Gaga.
Nachdem Indien (Atommacht) 1 Mrd. deutsches Steuergeld bekommt, kann sich Südafrika über 700 Mio hart abgepresstes deutsches Geld freuen, für Kliiima versteht sich.
Im eigenen Land werden die Bürger maximal ausgepresst, eben auch für‘s Kliiima.
Wie gewählt – so wird das Geld abgeliefert.

Evero
28 Tage her
Antworten an  89-erlebt

Noch vor Jahren hat die deutsche Entwicklungshilfe Windräder in der Wüste Gobi finanziert für Rotchina.

Peter Pascht
28 Tage her
Antworten an  89-erlebt

Nach der deutschen Kolonialentschädigung des Phantasten Aussenministers, folgt nun die Phantasten Klimarettung der Merkel.
Wo sind wir den angelangt, dass jeder Spinner nach eigener Willkür hunderte Millionen Staatsgedler für seinen eigenen Narzissmus veruntreuen darf ?
Für Staataausgaben dieser Größenordnunhg bedarf es eine Gesetzes.
Ohne Gesetz ist es eine Straftat der Veruntreuung von Staatsvermögen.

Hannibal Murkle
28 Tage her
Antworten an  89-erlebt

Mittlerweile wollen sie nicht solche Peanuts, sondern eine Billion jährlich haben:

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/aus-aller-welt/grotesk-grotesker-weltklimakonferenz/#comment-1608956

Altes Prinzip – wer bestellt (Klimahysterie), sollte dafür zahlen. Die Hälfte USA, die Hälfte „EU“, macht für Schland mindestens 125-150 Milliarden jährlich… Zusätzlich zu den 200-300, die Dekarbonisierung Germoneys kosten würde.