Mehr als 8.000 minderjährige Briten warten auf Geschlechtsumwandlung – international steigende Zahl der Eingriffe

Das Thema Geschlechtsdysphorie bleibt international in den Schlagzeilen und wird von vielen als Modetrend kritisiert. Neue Zahlen aus England zeigen das Ausmaß: Allein die Warteliste der bald zu schließenden NHS-Klinik umfasst an die 8.000 minderjährige Personen. In Deutschland gab es 2020 mehr als 2.000 chirurgische Eingriffe.

IMAGO / PA Images
In England und Wales gehen die Diskussionen zum Stichwort „gender care“ weiter. So umschreiben die Befürworter jene medizinischen Maßnahmen und Eingriffe, denen bis vor kurzem auch minderjährige Patienten, die sich für eine Geschlechtsumwandlung entschieden hatten, unterworfen wurden, also vor allem Pubertätsblocker und dann kurz nach dem 18. Geburtstags – vielleicht auch davor, wenn die Eltern zustimmten – der Einstieg in die geschlechtsanpassenden Operationen, die sich mitunter hinziehen können. Zweit- und Drittänderungen am selben Körperteil sind laut Expertenaussagen keine Seltenheit. Nicht immer ist das Ergebnis erfreulich.

Das sogenannte „detransitioning“, die Rückabwicklung einer Geschlechtsumwandlung (so weit möglich), kam übrigens früh in Satire und Popkultur an, was vielleicht doch ein Zeichen für die Relevanz dieses Themas ist. Das zeigt auch eine Karikatur aus dem konservativen Wochenmagazin Spectator, in der schon vor einigen Jahren die soundsovielte Um-Operation in einem Dialog thematisiert wurde: Wie denn die geschlechtsangleichende Operation verlaufen sei, fragt eine Stimme am Telephon. „Ach, grässlich, wie jedes Mal“, lautet die entnervte Antwort der Person mittleren Alters.

Inzwischen gibt es auch dokumentarische Photoprojekte über – vor allem junge weibliche – „Zurückwechsler“, die sich keineswegs in der besten aller Welten wiederfinden und inzwischen daran arbeiten, ihren „Körper genauso anzunehmen“, wie er ist. In neueren Romanen erscheint die Vaterschaft einer „Transfrau“ – also eines Mannes, der eine Zeit lang Hormone nahm – als kleines Wunder (Detransition, Baby, 2021). Die deutsche Kritik bejubelte das Werk als „Befreiung von der alten Zweigeschlechtlichkeit“ (Süddeutsche Zeitung) und übersah doch, dass Fortpflanzung und biologische Elternschaft eigentlich nicht Eigenschaften der neuen Tausend-Genderwelt sind.

Neue NHS-Politik: Auch mentale Ursachen behandeln

Kritikpunkte wie dieser haben im vergangenen Jahr zu einem Kurswechsel des nationalen Gesundheitssystems NHS geführt, das die Behandlungen bis dato in einer Klinikabteilung im Londoner Tavistock Centre bündelt. Der Name der Abteilung kündet von undeutlichen bis postmodernen Vorstellungen. Ins Deutsche gebracht, hieße sie „Dienst für die Entwicklung der Geschlechtsidentität“. Im englischen Neusprech geht das flüssiger von den Lippen und heißt „Gender Identity Development Service“, kurz GIDS. Der Klinikteil soll noch in diesem Frühjahr geschlossen werden.

Danach sollen Kinder- und Jugendärzte in zwei normalen NHS-Kliniken die ganze Palette möglicher Gründe für Geschlechtsdysphorie in Betracht ziehen und dabei auch an mentale und seelische Ursachen wie etwa Depressionen denken. Dem zum Trotze vergibt aber auch der „Geschlechtsentwicklungsdienst“ der Tavistock-Klinik noch immer Termine. Man arbeitet so nicht zuletzt die nicht unerhebliche Warteliste ab. Das mag man paradox finden. Aber natürlich ist auch der NHS-Gender-Service an die veränderten Regeln gebunden.

Hinter der Entscheidung zur Schließung der Tavistock-Spezialklinik stehen weitreichende Zweifel am Denksystem der Transgender-Ideologie. Unter anderem erkennt der NHS nun an, dass Jugendliche mit dem Wunsch nach einer Geschlechtsumwandlung in vielen Fällen nur eine „vorübergehende Phase“ durchmachen. Pubertätsblocker sollen daher nicht mehr an Minderjährige vergeben werden. Allerdings gibt es eine Hintertür für klinische Versuche unter strenger Aufsicht.

Mehr als 8.000 minderjährige Briten warten auf Behandlung durch NHS und private Anbieter

Auch generell hat sich das NHS gegen die Fortsetzung des sogenannten „gender-affirmativen“ Therapieansatzes entschieden – das heißt, die Annahme, ein Kind oder Jugendlicher habe prinzipiell „recht“, wenn er dysphorisch ist und glaubt, im „falschen“ Körper zu leben, bildet nicht mehr die Grundlage der Behandlung. In verschiedenen NGOs organisierte Transgender-Aktivisten hatten Einfluss auf Ärzte und Patienten genommen. Der Einsatz der Aktivisten galt als probates Mittel, um den geschlechtsdysphorischen Kindern ein „sicheres Umfeld“ zu gewährleisten – doch Zweifel erhoben sich, ob es „sicher“ für Kinder ist, wenn jeder ihrer Wünsche zu nicht mehr rückgängig zu machenden quasi-medizinischen Behandlungen führt.

Erstaunlich ist der Umfang der offiziellen Warteliste. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, gibt es sicher 8.000 Jugendliche, die auf eine geschlechtsumwandelnde Behandlung warten. Gemäß Zahlen des GIDS wurden im Geschäftsjahr, das im März 2022 endete, 5.234 Minderjährige an der Gender-Abteilung behandelt. Im Juli des vergangenen Jahres war die Warteliste bereits auf 7.696 Einträge angewachsen. Das bedeutete einen Zuwachs um zwei Drittel seit dem Oktober 2020, als „nur“ 4.600 junge Patienten eine geschlechtsanpassende Behandlung wünschten.

Aber das könnte noch nicht das ganz Bild sein. Immer mehr Minderjährige wenden sich nicht mehr an den NHS, sondern direkt an private Kliniken mit ihrem Wandlungswunsch. Zum Beispiel an eine Onlineklinik mit Hauptsitz in Singapur, die derzeit 800 Jugendliche in ihr Programm aufgenommen hat. Zusammen mit der NHS-Warteliste ergibt sich eine Zahl von vermutlich weit über 8.000 Möchtegern-Patienten.

In Deutschland kaum offizielle Zahlen, dafür Empfehlungen für Pubertätsblocker

Für Deutschland werden Zahlen über minderjährige Patienten kaum von offizieller Seite veröffentlicht. Dafür empfiehlt das Familienministerium via dem eigenen „Regenportal“ die Verschreibung von Pubertätsblockern – mit der Aussicht auf eine spätere Operation. In der Schweiz waren die Zahlen gemäß einer christlichdemokratischen Parlamentsanfrage von 2020 gering, aber nicht ohne Dynamik. https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20203051 Insbesondere die chirurgischen Behandlungen sind stark angewachsen. Lagen sie in den Jahren vor 2014 bei Null, so stiegen sie bis 2018 auf eine niedrige zweistellige Zahl an. In immerhin 14 Fällen wurden also bereits minderjährige Patienten mit Geschlechtsdysphorie operiert.

In Deutschland gab es 2020 laut dem Portal Statista rund 160 chirurgische Eingriffe an Minderjährigen (7,6 Prozent aller Fälle). Die Mehrzahl der insgesamt 2.155 Eingriffe fand demnach an Personen von 20 bis unter 30 Jahren statt. Seit 2015 haben sich die chirurgischen Operationen in diesem Bereich fast verdoppelt. Auch bei den Minderjährigen ergibt sich eine deutliche Steigerung, geschätzt eine Verdreifachung.

2016 gab es sogar zwei Operationen an Patienten unter 15 Jahren. Für den schreibenden Datenjournalisten Mathias Brandt ist das alles weder Mode noch „Hype“, sondern natürlich Ausdruck einer befreiten gesellschaftlichen Diskussion. Er beruft sich dabei darauf, dass angeblich nur die Hälfte aller geschlechtsdysphorischen Menschen sich für das Skalpell entscheiden. Das bedeutet noch nicht, dass diese Entscheidungen für eine lebensverändernde Operation immer unproblematisch sind – was natürlich in gesteigertem Maße bei Minderjährigen gilt, deren Eltern die Entscheidung auch aus rechtlicher Sicht für sie treffen müssen.


Sehen Sie auch: 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 46 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

46 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
lange00c
21 Tage her

Zur Tavistock Klinik sollte man wissen , dass ihre Gründung auf 1920 zurückgeht. Ursprünglich wurden hier Traumatisierte des 1ten Weltkriegs psychologisch „behandelt“. Dabei stellten die Wissenschaftler fest , dass Menschen die unter Schock gesetzt wurden (zB durch Granatenfeuer im Krieg) willenlos gesteuert werden können. einer der ersten Tavistock Psychiater damals – George Brock Chishom, der Brock der ab 1946 die Gründung der WHO begleitete und diese von 1948 bis 1953 als Generalsekretär führte meinte damals dass die Ziele aller wirksamen Psychotherapie in der Umdeutung und Abschaffung des Konzeptes von „richtig“ und „falsch“ sind. Die Klinik erwarb sich somit den Ruf… Mehr

fatherted
21 Tage her

Mir kommt es derzeit so vor als ob Um-Gendern das neue Tätowieren ist. Was vor 20 Jahren als „Arschgeweih“ begann, prangt heute so ziemlich von jedem Arm oder Bein….nun dreht sich die Mode eben….und es wird schick mit seinem Geschlecht oder der „geschlechtlichen Identität“ zu spielen. Entgegen der allgemeinen Meinung gehe ich da mit dem „alten Fritz“….ein jeder nach seiner Fasson. Solange ich es nicht zahlen muss….sprich…die Umwandlung nicht zur Kassenleistung wird….soll sich ein jeder Kastrieren oder „formen“ lassen wie er möchte. Alles Privatvergnügen.

Endlich Frei
21 Tage her

Fängt die gesellschaftliche Ausgrenzung nicht erst mit so einer medizinischen „Umgestaltung“ an? Und wie beantwortet „Mutter Natur“ diese Frage (…ist doch sonst auch die höchste Instanz) ? Verlangt man nicht ein bißchen viel vom Rest der Menschheit, der sein natürliches Los akzeptiert, wenn er sich plötzlich einem Mann in Netzstrumpfhosen mit integrierter Laufmasche gegenüber positiv „aufgeschlossen“ zeigen soll? Das kann situationsbezogen aus Höflichkeit geschehen – etwa in einer woken TV-Diskussionsrunde – doch nur solange der Moderator die vermeintliche Offenheit und Wokeness nicht auf die Probe stellt. Wo immer ein Schreiner für eine Tür aus diesem gemeinsamen Raum sorgt, solange greift… Mehr

Endlich Frei
21 Tage her

„In Deutschland gab es 2020 mehr als 2.000 chirurgische Eingriffe“
…und auch diesbezüglich erfährt der Gratis-Medizintourismus nach Deutschland erheblich Aufschwung. Vor allem aus Nahost.

-Heiliger Strohsack-
21 Tage her

Ich habe auch schon davon gelesen, dass die psychische Störungen dramatische Ausmaße angenommen haben. Aber warum, darüber haben die nichts geschrieben. Haben bereits schon Trillionen ausgegeben, um ein neues Universum zu schaffen, Billionen, um den Mars zu besiedeln, aber um die primitivsten Problemen auf der Erde zu lösen, dafür haben die kein Geld. Selbstverständlich muss es für diese Entwicklung eine Ursache geben, aber wen interessiert’s?

Steve Acker
21 Tage her

Ich frage mich folgendes:
Nehmen wir an . es lässt sich jemand umoperieren. Und die Operationen gelingen alle ganz tol.
Bin mir ziemlich sicher dass häufig derjenige merkt, er ist trotzdem nicht im anderen Geschlecht. Es wird immer was fehlen.
Dann ist es aber zu spät. Der Schaden schon geschehen.

ktgund
22 Tage her

Auch in Deutschland werden Menschen, die unter schweren psychischen Erkrankungen leiden, mit Hormonen für die „Transition“ behandelt. Statt ihnen zu helfen, bestärkt man sie in dem absurden Wahn, ihre Probleme kämen von einer Geschlechtsdysphorie.

Man stellt sich schon die Frage, was diese Ärzte eigentlich antreibt, die solche Eingriffe befürworten.

LF
22 Tage her

Intelligente Menschen kannst du überzeugen, dumme nicht mal überreden.
Von daher, lasst Sie doch einfach machen. Sie sollten allerdings die Kosten selbst tragen.

Autour
22 Tage her

Was braucht es eigentlich noch um den zivilisatorischen Zerfall, bzw die zivilisatorische Degeneration offen zu legen?

Anne W
22 Tage her

Vorstellung:
Volle Geschlechtsumwandlung inklusive OPs von z. B. Mann zur Frau
Spätere Einsicht einer Fehlentscheidung.
Nun alles mit OPs zurück zum Mann.

Was für ein verletzter, verstümmelter Körper wird da produziert? ( Auch das Ärzte das mitmachen!)
Ohne Psychtherapie wird es nach diesem Geschlechterwirrwarr und Behandlungsmarathon wohl auch nicht gehen.

Was früher Ausnahmen waren…scheint heute einer „Modeerscheinung“ zu werden.

Last edited 22 Tage her by Anne W