Aufrüstung zur Weltmacht: Chinas neue Waffensysteme

China will bis 2049 – zum 100. Geburtstag der Volksrepublik – zur dominierenden Weltmacht aufsteigen. Das ist das erklärte Ziel der kommunistischen Partei Chinas. Den chinesischen Streitkräften kommt dabei eine bedeutende Rolle zu. Modernste Waffen stehen vor der Einführung.

IMAGO / ZUMA Press
Chinesisches Kampfflugzeug Chengdu J-20 bei einer Vorführung

Nicht nur im Militär der Vereinigten Staaten geht die Sorge um, dass China dabei ist, sich die Fähigkeit zum Erstschlag anzueignen. Darunter wird ein Atomangriff mit dem Ziel verstanden, gegnerische Streitkräfte in einem Überraschungsangriff zu vernichten. Mindestens sollen diese aber soweit geschädigt werden, dass sie zu keiner effektiven Gegenwehr mehr in der Lage sind.

Aktueller Auslöser für diese Befürchtungen ist der Test einer nuklearfähigen Hyperschall-Rakete durch die Volksrepublik. US-Kreise attestieren den Chinesen erhebliche Fortschritte bei der Entwicklung dieser Technologie. Ein atomwaffenfähiges Geschoss vom Typ „Langer Marsch“ umkreiste einem Medienbericht von t-online zufolge die Erde auf einer niedrigen Umlaufbahn, von der aus ein Ziel auf dem chinesischen Festland angesteuert wurde. Die Rakete verfehlte demnach ihr Ziel erheblich, was bei Systementwicklungen mit neuen Technologien allerdings nicht selten vorkommt. Einem zeit.de-Bericht zufolge wird der Test eines Hochgeschwindigkeitsgleitkörpers auf der Basis von Pekinger Angaben mit einem „wiederverwendbaren Raumschiff“ in Verbindung gebracht.

Details bleiben im Dunkeln                                                                                

Im Gegensatz hierzu beschreibt ein Bericht von CNN eine Rakete, “die die Erde umrundete, einen Hochgeschwindigkeitsgleitkörper ausklinkte und im Gleitflug ein Ziel in China bekämpfte“. Kronzeuge für diese Aussage ist der (noch amtierende) Vizevorsitzende der Vereinigten Stabschefs der US-Streitkräfte General John Hyten. Zu vermuten ist, dass die Amerikaner der Wahrheit am nächsten kommen.

Was bei dem Weltraumtest im August dieses Jahres tatsächlich Versuchsgegenstand war, bleibt in Bezug auf technische Details vorläufig unklar. Die unterschiedlichen Beschreibungen der Raumfahrzeuge können auf Übersetzungsfehler beruhen. Vielleicht kamen sie aber auch schlicht deshalb zustande, weil Vertreter der schreibenden Zunft von der Materie keine Ahnung haben oder ihnen die Phantasie durchgegangen ist. Der korrekten Antwort auf die Frage nach den tatsächlichen Versuchsinhalten dürften vermutlich US-Geheimdienste am nächsten kommen. Diese streuen aber auch gerne Halbwahrheiten, die ihren Absichten dienen. Das Aufrüstungskarussell in Gang zu halten und für die nötigen Rüstungsmilliarden des US-Militärs zu sorgen, könnte in dieser Gemengelage eine Rolle spielen. Entscheidend ist die unbestrittene Botschaft, dass die Chinesen ernsthafte Anstrengungen unternehmen, mit den Amerikanern in Fragen der strategischen Rüstung gleichzuziehen.

Unabhängig davon darf man China zutrauen, in frühen Phasen der Technologieentwicklung unterschiedliche Konzepte zu testen, um die bestgeeignete Lösung am Ende auswählen zu können. Chinesen sind als Pragmatiker bekannt, die ihre eigenen Wege gehen, aber auch – vornehm ausgedrückt – ungeniert vom Gegner lernen. Sowohl Russen als auch Amerikaner entwickeln gegenwärtig Hyperschallwaffen. Erklärtes Ziel der Chinesen ist jedenfalls, dass gegen das chinesische Militär kein Krieg mehr mit Aussicht auf Erfolg geführt werden kann. Als eine der Schlüsselfragen hierzu sehen chinesische Militärexperten die Fähigkeit, seegestützte Nuklearstreitkräfte auf die Beine zu stellen.

Volksrepublik China auf Kurs                                                                             

China hat in Verfolgung diese Ziels einen konsequenten Pfad eingeschlagen. Hierzu gehört allem Anschein nach auch, nicht alle Aufgabenbereiche der Streitkräfte gleichzeitig modernisieren zu wollen, sondern klare Prioritäten zu setzen. So besteht die Jagdflugzeugflotte zu zwei Dritteln aus modernisierten sowjetischen MIG 21 sowie zu einem Drittel aus chinesischen Eigenentwicklungen und auch russischen Importen. Die Lufttransportflotte verfügt über ein Sammelsurium leichter und mittelschwerer auch älterer Typen mit nur wenigen Flugzeugen für schwere Lasten. Diese Vorgehensweise ist so pragmatisch wie gleichzeitig fokussiert auf als strategisch wichtig erkannte Fähigkeiten.

Über die Hyperschallaktivitäten hinaus gibt es Anlass, eine Reihe zukunftsweisender Projekte mit strategischem Potential genauer zu betrachten. Wenn es Systeme mit überragender Bedeutung gibt, sind das Flugzeugträger. Mit ihrer Hilfe kann ein Staat fernab der Heimat seine militärischen Fähigkeiten flexibel zur Geltung bringen. Die auf allen Weltmeeren operierenden elf Trägerkampfgruppen der USA sind neben den Atom U-Booten entscheidende Faktoren für deren Weltmachtstatus. Mit ihrer Hilfe kann militärische Macht dort konzentriert werden, wo sie nach Lage der Dinge am dringendsten benötigt wird. Im Südchinesischen Meer hat China sehr zur Freude der Anrainerstaaten wie Vietnam und den Philippinen einige „unsinkbare Flugzeugträger“ in Betrieb genommen. Neuaufgeschüttete Landebahnen und Luftwaffenstützpunkte auf den Spratley- und Paracel-Inselgruppen verdienen zurecht diese Bezeichnung. Mit ihrer Hilfe wurden Tatsachen geschaffen, an denen wieder die Nachbarn noch die USA vorbeikommen.   

Bereits 2012 wurde ein erster schwimmender Flugzeugträger namens „Liaoning“ in Dienst gestellt. Ursprünglich ein unfertiges sowjetisches Schiff, hatte es China von der Ukraine erworben und fertig gebaut. Ende 2019 stellte China eine zweiten, diesmal selbstgebauten Flugzeugträger in Dienst. Seit 2020 befindet sich mindestens ein dritter Träger für die Marine der Volksrepublik im Bau.

Strategische Rüstung                                                                                      

Damit nicht genug. Bereits im Sommer 2019 testete China eine neue ballistische Atomrakete vom Typ JL-3, die von U-Booten aus gestartet mit einer Reichweite von 9.000 Kilometern das Festland der USA ins Visier nehmen kann. Nachdem die USA und Russland seit Jahrzehnten mit Atomraketen bestückte U-Boote nutzen, setzen offensichtlich auch die Chinesen auf dieses Mittel, um sich im Interesse der Abschreckung eine wenig gefährdete Zweitschlagsfähigkeit zu verschaffen. Während U-Boote kaum zu erfassen sind, können die Standorte landgestützter Starteinrichtungen vergleichsweise leicht aufgeklärt und angegriffen werden. Zusätzlich soll in den nächsten Jahren eine neue U-Boot-Klasse vom Typ 096 in Dienst gestellt werden, von der aus die Atomraketen JL-3 eingesetzt werden können. Dies wird der Nuklearfähigkeit Chinas auf See eine neue Grundlage geben. Siehe https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/china-was-der-raketentest-fuer-den-machtkampf-im-pazifik-bedeutet-a-1272518.html

Dieses im Entstehen begriffene U-Boot-gestützte Nukleararsenal Chinas wird erhebliche Auswirkungen auf die Stabilität und den Wettstreit der Großmächte über den Pazifik hinaus haben. Unabhängig von der Detailgenauigkeit der Berichte über die chinesischen Rüstungsanstrengungen wird mit jedem Tag deutlicher, dass China mit großer Zielstrebigkeit daran arbeitet, der angestrebten Weltmachtrolle Schritt für Schritt näher zu kommen. Dass die chinesische Industrie inzwischen über hochmoderne technologische Fähigkeiten verfügt, ist mit der Landung auf der Rückseite des Mondes, dem Bau einer eigenen Weltraumstation sowie zuletzt der Landung einer Sonde auf dem Mars deutlich geworden. Siehe http://german.xinhuanet.com/2021-05/15/c_139947487.htm

Während die deutsche Politik sich zerstreitet bei der vergleichsweise nebensächlichen Frage der Einführung bewaffneter Drohnen für die Bundeswehr, nehmen andere die Weltherrschaft ins Visier. Immerhin ist die Bundesregierung auf chinesische Raketentests hin schon 2019 hellhörig geworden, allerdings auf die bekannte Art und Weise: Das Auswärtige Amt teilte auf Anfrage mit, dass es nötig werden könnte, „auch mit China über Rüstungskontrolle zu sprechen“. Ob dies den erwünschten Eindruck macht? Siehe https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/china-was-der-raketentest-fuer-den-machtkampf-im-pazifik-bedeutet-a-1272518.html. 

Deutsche Ohnmacht                                                                                  Schön wäre es ja, wenn man derartige Entwicklungen mit beschriebenem Papier aus der Welt schaffen, sie wenigstens begrenzen könnte. Die gegenwärtige Reise der alternden Fregatte Bayern durch das Südchinesische Meer wird an den Realitäten ebenfalls wenig ändern können. Deren halbjährige Fahrt beschränkt sich als vertrauensbildende Maßnahme auf internationale Handelsrouten. Die Straße von Formosa oder gar die Nähe der von China gegen alle Interessen und Rechte der Nachbarländer beanspruchten Inselgruppen werden gemieden. Als Dank dafür hat China den beantragten Freundschaftsbesuch der deutschen Fregatte in Shanghai abgesagt. So begegnen machtbewusste Chinesen unterwürfigem Verhalten. Siehe https://www.merkur.de/politik/china-fregatte-bayern-shanghai-indopazifik-geopolitik-90984592.html

Frankreichs lukrativer U-Boot-Bauvertrag mit Australien wurde derweil storniert. US-Amerikaner und Briten haben die Australier mit dem AUKUS-Pakt auf ihre Seite gezogen. Sie sind die hilflosen Tastversuche Europas und insbesondere der Deutschen China gegenüber leid. Den chinesischen Rüstungsanstrengungen und Muskelspielen wollen diese Länder gemeinsam entgegen treten. Die Welt sortiert sich neu und die Deutschen gefallen sich in ihrer Zuschauerrolle. Man versucht sich als mahnende Konkurrenz zur Friedensmacht Vatikan. Die Europäische Union mutiert unter verzagter deutscher Führung zu einem selbstgefesselten Zwerg auf der internationalen Bühne, die Briten fehlen. Wir dürfen gespannt sein, was der neuen Regierungskoalition hierzu einfällt.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 37 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

37 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ostfale
1 Monat her

„Die Europäische Union mutiert unter verzagter deutscher Führung zu einem selbstgefesselten Zwerg auf der internationalen Bühne, die Briten fehlen. Wir dürfen gespannt sein, was der neuen Regierungskoalition hierzu einfällt“ Die abschließende Frage dürfte ja wohl nicht ernst gemeint sein. Es sei hierzu auf die ‚diplomatisch hochintelligenten Drohungen‘ der zukünftigen Außenministerin Bärbock zum Umgang mit China hingewiesen. Androhung von Importrestriktionen der EUdSSR, weil in der sog. Volksrepublik Produkte hergestellt und auch nach Europa exportiert werden, die angeblich unter für die Werktätigen ausbeutenden Bedingungen hergestellt werden. (Und das ausgerechnet im Vorbild der Linksgrünen, in einer sogenannten Volksrepublik.) Was ist von den geistigen… Mehr

metron
1 Monat her

Wenn wir unsere für 135 Mio. € geflickte Gorch Fock Richtung Taiwan schicken, wird der chinesische Drache sofort den Schwanz einziehen …

Konservativer2
1 Monat her

Die Chinesen bringen seit 10-15 Jahren am laufenden Band schlagkräftige High-Tech-Waffensysteme heraus. Ist das noch keinem aufgefallen?

Imre
1 Monat her

Ganz offensichtlich haben sich die Chinesen die Lektion der USA im Umgang mit Russland genau angesehen, und daraus Schlüsse gezogen. Auch ansonsten (Entwicklungshilfe, wirtschaftliche Zusammenarbeit, Förderung des eig. Volkswohles u.v.m.) vermittelt die chinesische Führung den Eindruck rationalen Handelns. Und dass man sich nicht von jedem Strauchdieb seine Ersparnisse rauben lassen möchte, halte ich für legitim. Apropos Ersparnisse, haben die Amis den Chinesen eigentlich schon die rund 1000 gefälschten Goldbarren aus dem Deal etwa 2009 ersetzt, die die Besten aller Zeiten denen andrehen wollten?! Diese Barren mit Zertikat und Echtheitsstempel…, aber eben falsch!

steadyrollingman
1 Monat her

Nur mal nebenbei: Militärausgaben 2020: USA – $778 Mrd., China – $252 Mrd.(statista.com) Die Amis werden sich die Kontrolle auf dem Globus nicht aus der Hand nehmen lassen.

Joerg Baumann
1 Monat her
Antworten an  steadyrollingman

Die Chinesen werden ihre Rüstungsausgaben wohl kaum transparent preisgeben. Die von Ihnen genannte Seite beschreibt westliches Wunschdenken, Weder Russland noch China haben irgendein Interesse dem „Westen“ offenzulegen, was sie für welche Art Rüstung ausgeben.

Konservativer2
1 Monat her
Antworten an  steadyrollingman

Da werden Äpfel mit Birnen verglichen – ein gleichwertiges Waffensystem wird in China billiger hergestellt werden als im Westen. Die schiere Masse (Flugzeugneuentwicklungen, Start des Aufbaus einer Trägerflotte, etc.) der chinesischen Rüstungsanstrengungen der letzten 15 Jahre ist erdrückend.

Last edited 1 Monat her by Konservativer2
steadyrollingman
1 Monat her
Antworten an  Konservativer2

Die US Navy hat z.Zt. 11 aktive Carrier, 2022, 2027 und 2030 ist die in Dienst Stellung von 3 weiteren Trägern der Ford-Klasse geplant. Baukosten der „USS Gerald R. Ford“ waren 13 Mrd. US-Dollars. China baut derzeit seinen dritten Träger. So viel zu den nackten Zahlen.
Die Schlagkraft der US Navy kann man sich mal auf youtube anschauen.

Konservativer2
1 Monat her
Antworten an  steadyrollingman

Das ist unbestritten, aber die Chinesen holen flott auf; die Tage, in denen „nur“ russische Flugzeuge und Panzer in Lizenz gebaut wurden, sind vorbei. Darüber hinaus dürften die Personalkosten in Relation etwas geringer ausfallen…

Teiresias
1 Monat her
Antworten an  steadyrollingman

Das US-Militär ist ein Fass ohne Boden, weite Teile ds Etats werden in unglaublicher Weise verschwendet. Dazu kommen die höheren Fertigungskosten in den USA.

Ich bin sicher, wenn man die Effizienz berücksichtigt, was die Kontrahenten jeweils für das Geld bekommen, sind die Unterschiede viel kleiner, als die Papierform erscheinen lässt.

Toby
1 Monat her

Aber Herr Drexl, nun malen Sie mal nicht schwarz, auch die Bundeswehr hat den nächsten Schritt zur Weltmacht getan, denn es wurden nun medienwirksam zwei neue Mannschaftsdienstgrade (oder heißt das nun Frau/Mannschaftenden-Dienstgrade?) eingeführt: Korporal und Stabskorporal. Die stattlichen 51 Euro brutto / Monat mehr auf dem Gehaltszettel werden vermutlich zu einem Ansturm begeisterter Freiwilliger auf die Karrierezentren der BW führen. Es wird gemunkelt, man könne das Zähneklappern des chinesischen Diktators Xi Jinping, ob der strategischen Finesse unserer obersten Führung, schon bis nach Berlin hören. Das Design der Schulterklappen ist zudem verbesserungswürdig – bei schlechter Sicht sind die schnell mit HG-… Mehr

Last edited 1 Monat her by Toby
jens uwe
1 Monat her

Wer hat den China zur Weltmacht gemacht?
Erst war es die Spaltung des sozialistischen Lagers ,heute sind es die Haie der Worldstreet.
Die USA selber.

Lucius de Geer
1 Monat her

Verstehe nicht, was den militärischen Zwergstaat Deutschland die Rüstungspolitik Chinas angeht. Wir wären nicht einmal imstande, die Landesgrenzen gegen – sagen wir – die Schweizer Armee zu verteidigen, und das ist auch gut so. Man muss irgendwann Abschied nehmen von den Verhältnissen des Kalten Kriegs, als unser Land noch potentieller Kriegsschauplatz war (habe damals selbst aus Überzeugung gedient – als Panzergrenadier an der Zonengrenze). Solange wir unsere Milliarden an die Nachbarstaaten verteilen, müssen wir heute nichts mehr befürchten, selbst die Polen wollen nur unser Geld (d.h. noch mehr davon als ohnehin schon). Die Operettentruppe Bundeswehr mit ihrem überwiegend veralteten Gerät… Mehr

oHenri
1 Monat her
Antworten an  Lucius de Geer

„Wir wären nicht einmal imstande, die Landesgrenzen gegen – sagen wir – die Schweizer Armee zu verteidigen“
Herzlichen Dank – als Schweizer fühlt man sich da wirklich wahrgenommen.
Obwohl wir leider nicht mehr soviele Panzer haben – die Friedensfalken, Sie wissen ja – die, welche wir haben, fahren 😉

horrex
1 Monat her

War es Moltke oder SunTse der – sinngemäß – schon sagte:
„Wenn der Ander ein scharf geschliffenes Schwert an seiner Seite führt ist es der einzige Weg den Frieden zu bewahren, SELBST ein schaft geschliffenes Schwert an der Seite zu führen. –
Kein Zweifel herrscht für mich daran, dass China dieses und andere ewig gültigen Gesetze menschlichen Zusammenlebens SEHR viel besser berücksichtigt als ein von seiner eigenen (angeblich) „überlegenen Moral“ regerecht besoffener Westen. –

alter weisser Mann
1 Monat her

Was hat Scholl-Latour 2004 zu China geschrieben?
„Das junge Offizierskorps ist von dem brennenden Ehrgeiz besessen, den immsen technischen Vorsprung der USA einzuholen und wettzumachen, selbst wenn dieser Kraftakt zwei oder drei Jahrzehnte in Anspruch nähme.“
Die Chinesen sind im Plan.