Das nächste Feld im geopolitischen Schachspiel: Bosnien-Herzegowina

Die Staaten Europas wollten die Demokratie nach Afghanistan bringen, aktuell träumen sie von der weltweiten Klimarettung; dabei sind sie nicht einmal in der Lage, ihren Hinterhof in Ordnung zu halten. Dafür reicht ein Blick auf den Balkan, konkret Bosnien-Herzegowina.

IMAGO / agefotostock
Stari Most, die "Alte Brücke" in Mostar, im Krieg zerstört und später neu aufgebaut: als Zeichen der Toleranz und der Aussöhnung zwischen Christentum und Islam.

US-Präsident Joseph Biden und der chinesische Staatschef Xi Jinping planen am heutigen Montag ein Online-Treffen. Die Videoschalte fällt in eine Periode bemerkenswerter globaler Spannungen. Ein Schwerpunkt der Gespräche dürfte das Schicksal Taiwans sein. Schon im Vorfeld warnte Chinas Außenminister Wang Yi die USA davor, „falsche Signale“ in Richtung der Unabhängigkeit Taiwans zu senden. Peking misstraut dem neu geschlossenen Pazifik-Bündnis AUKUS (Australien, UK, USA), Washington beargwöhnt den Ausbau des chinesischen Nuklear- und Hyperschallwaffenarsenals. Die Amerikaner wollen zudem mit der Seidenstraßeninitiative Chinas (Belt and Road Initiative) konkurrieren, indem sie ihr billionenschweres BBB3-Projekt (Build Back Better World) dagegensetzen. Die Anzeichen verdeutlichen sich zudem, dass die USA die kommende Winterolympiade in Peking boykottieren könnten – ganz in der Tradition des Kalten Krieges.

Die Schalte zwischen den beiden mächtigsten Männern der Welt kann jedoch kaum über die Erosion der transatlantischen Großmacht hinwegtäuschen. Kaum ein US-Präsident der letzten einhundert Jahre hat sich so wenig öffentlichkeitswirksam gezeigt wie der aktuelle Amtsträger. Setzte sich Donald Trump dem Fegefeuer der Presse aus, so hat Biden nahezu alle Fragen an seine Pressesprecherin delegiert. International blieb Biden beim G20-Gipfel wie auch bei der COP26 blass – als handelte es sich bei Biden um einen Staatschef wie jeder andere. Einprägsam blieb nur die Aufnahme eines müden Präsidenten, der seinem Spottnamen „Sleepy Joe“ alle Ehre machte – sowie eine peinliche Begegnung mit der Duchess of Cornwall in Emissionsangelegenheiten.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Amerikas Abwesenheit hat zu einem Vakuum geführt, das insbesondere die kleinste der drei Weltmächte am geschicktesten auszunutzen weiß. In den beiden Monaten nach den russischen Parlamentswahlen bewegt Wladimir Putin einen Schachzug nach dem nächsten. In der Energiekrise zeigt er seine zentrale Position und die Abhängigkeit des Kontinents von seinen Gaslieferungen. In Nordsyrien und im Kaukasus steckt er die Interessensphären mit der Türkei ab; damit schafft er – zumindest mittelfristig – Ruhe an der südlichen Front und übt Druck auf den westlichen Verbündeten Georgien aus. Mit Alexander Lukaschenko laufen wieder Gespräche zu einer engeren Union zwischen Weißrussland und der Russischen Föderation, indes der Westen an der polnischen Grenze unter Druck gesetzt wird.

In der Ukraine zeigt man sich indes über Truppenmassierungen an der russisch-ukrainischen Grenze alarmiert, die USA befürchten gar eine neuerliche Invasion der ehemaligen Sowjetrepublik. Russland hält mit seinen Zügen den Gegner so unter Druck, dass Letzterer nur noch reagieren kann, statt zu einer eigenen Strategie zu finden. Es wäre naiv zu glauben, dass Moskau mit dem Partner in Peking nicht wenigstens grundsätzliche Rücksprachen hält. Das dürfte vonseiten Chinas im Falle des Vorgehens gegen Taiwan nicht anders aussehen.

Helds Ausblick 8-2021
Der Ernst der Lage
Um die Dimension des Zeitenwechsels zu begreifen, der sich nicht mehr an der asiatischen Peripherie, sondern mittlerweile vor der eigenen europäischen Haustüre abspielt, reicht ein Blick auf den Balkan. Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion hatte das nunmehr geschwächte Russland auch seine traditionellen Einflusssphären aus der Zarenzeit verloren: Dazu gehörten neben Weißrussland und der Ukraine auch die Kräfte auf dem Balkan, namentlich Belgrad. Dass die NATO gegen Jugoslawien bzw. Serbien vorgehen konnte, verdankte sich auch der historischen Ausnahmeerscheinung, dass Russland zum ersten Mal seit dem 18. Jahrhundert in der Balkanpolitik keine Rolle spielte und das westliche Bündnis gewähren lassen musste. Doch mit der Rückkehr Russlands als Weltmacht und der Mutation der USA zur Karikatur eines buchstäblich kranken Mannes am Potomac ergeben sich auch für die Serben neue Perspektiven.

In Deutschland scheint der Balkan als Pulverfass Europas beinahe vergessen. Mit dem Ende der Jugoslawienkriege, der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo sowie der Aufnahme Sloweniens und Kroatiens in die Europäische Union scheinen die meisten die Befriedung der einstigen Unruheregion als abgeschlossen anzusehen. In Wirklichkeit sind diese Ereignisse Hypotheken. Die Serben, besonders die in Bosnien-Herzegowina und Kosovo lebenden Minderheiten, sehen sich als Verlierer der Auflösung des jugoslawischen Vielvölkerstaates. Serbien erkennt das Kosovo bis heute nicht als unabhängig an und ordnet dessen einseitige Erklärung als Problem ein.

Das ist kein purer Revanchismus. Bis heute ist das Kosovo kein UN-Mitglied. Nur 115 Staaten weltweit erkennen das Land an. Nicht nur Russland, China und Indien verwehren die Anerkennung, sondern selbst EU-Mitgliedsstaaten wie Spanien, Griechenland oder die Slowakei hadern mit dem kleinen Balkanland. Wenn einseitige Unabhängigkeitserklärungen eine De-facto- und De-jure-Unabhängigkeit begründen sollen, sind dem globalen Sezessionismus Tür und Tor geöffnet. Das Kosovo-Beispiel bedeutet nicht nur für den Balkan gefährliche Destabilisierungstendenzen. So hat Russland die Abspaltung der georgischen Provinzen Abchasien und Südossetien und deren Anerkennung als unabhängige Staaten mit dem „Präzedenzfall Kosovo“ begründet.

Gipfel in Brüssel und Bled
Die EU ringt um die Position zur bevorstehenden neuen Migration
Das Kosovo wie auch Bosnien-Herzegowina sind Staaten von Gnaden internationaler Organisationen und Militärbündnisse. Die Schwäche der UN und der EU, sowie die Führungslosigkeit der NATO haben subtilere, mal offenere Konsequenzen. Pläne, die serbischen Gebiete vom einstigen Amselfeld abzutrennen und dem serbischen Mutterland zuzuschlagen, werden wieder lauter. Serbien stellt sich auf den Standpunkt, dass der „Präzedenzfall“ gegen die Regeln der 1991 eingesetzten Badinter-Kommission verstößt, demnach die Abwicklung Jugoslawiens an den Trennlinien der Teilrepubliken verlaufen sollte. Das Kosovo war nie eine Teilrepublik, sondern eine serbische Provinz. Den Serben hatte man mit derselben Argumentation aber untersagt, dass sich die Republika Srpska (RS) als Teilentität Bosniens nicht dem serbischen Nationalstaat anschließen dürfte.

Dass die fragile multiethnische und multireligiöse Föderation Bosnien-Herzegowina aus katholischen Kroaten, orthodoxen Serben und muslimischen Bosniaken von Anfang an künstlich von internationaler Hilfe zusammengehalten wurde, zeigte sich bereits um die Jahrtausendwende in den scharfen Worten Peter Scholl-Latours, der es als europäisches „Absurdistan“ verhöhnte. Ohne die internationale Klammer ist die Auflösung nur eine Frage der Zeit. Der Prozess, vorangetrieben durch den serbischen Vertreter Milorad Dodik, hat in jüngster Zeit an Fahrt gewonnen. Dodik schwächt seit Jahren die gesamtstaatlichen Institutionen und beabsichtigt, eine eigene serbische Armee auf bosnischem Territorium zu errichten. Eine „Armee der Republika Srpska“ gab es bereits im Jugoslawienkrieg – der Name steht bei den Kroaten und Bosniern gleichermaßen für die Kriegsverbrechen Anfang und Mitte der 1990er Jahre.

Die Sehnsucht nach nationaler Selbstbestimmung hat jüngst den Hohen Repräsentanten der internationalen Staatengemeinschaft, Christian Schmidt, dazu gezwungen, gegenüber den Vereinten Nationen die Alarmglocken zu schellen: „Bosnien-Herzegowina sieht sich seiner schwersten existenziellen Bedrohung der Nachkriegsperiode konfrontiert.“ Dodiks Vorgehen bringe nicht nur Frieden und Stabilität in Gefahr, sondern könnte zur Auflösung des Dayton-Abkommens führen. Es handele sich um eine Sezession, ohne diese zu erklären. Zwar beschwichtigte der amerikanische Beauftragte für die Westbalkan-Region Gabriel Escobar nach einem Besuch der drei Spitzenvertreter des Landes, dass man sich geeinigt habe, dass es „keinen Krieg“ geben werde. Aber dies lässt eher erahnen, wie weit der Prozess der Auflösung des Balkanstaates abgeschlossen ist, als dass die Botschaft wirklich beruhigt. Dodik hat angekündigt, dass, sobald er eine eigene Armee aufgestellt habe, die bosnischen Truppen vertreiben werde. Wenn nötig mithilfe seiner „Freunde“.

Erdogan und die Rumelien-Türken
Wie die Türkei muslimische Minderheiten auf dem Balkan für ihre Zwecke einsetzt
Dazu gehören nicht nur Serbien und Russland. Auch die Türkei soll ein Interesse an der Destabilisierung des Balkans vor der Haustüre der EU haben. Zusätzlich sorgte Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán für Aufregung, als er am vorletzten Wochenende Dodik in der serbisch-bosnischen Hauptstadt Banja Luka besuchte. Auf eine Visite Sarajevos verzichtete er ebenso wie auf ein Treffen mit anderen Vertretern. Radovan Visković, der Ministerpräsident der RS, versicherte nach dem Treffen: „Wir haben die volle Unterstützung von Ministerpräsident Orbán und des Staates Ungarn.“ Orbán hat seit seiner Entfremdung mit Brüssel eine immer größere Nähe zu Moskau gesucht, um sich außenpolitische Optionen offenzuhalten.

Kroatien hat als EU-Mitgliedsstaat und direkter Nachbar Bosnien-Herzegowinas vor einer Verschlimmerung der Situation gewarnt. Außenminister Gordan Grlić Radman sprach gegenüber Reuters von einer „Vertiefung der Spaltung“ und einer „Bedrohung der Demokratie“. „Aktionen, die die 1990er Jahre widerspiegeln, müssen aufhören“, fügte er hinzu. Dass die Südostflanke der EU bald in Brand stehen könnte, scheint man in Brüssel derzeit ebenso wenig wie in Berlin wahrzunehmen. Bosnien-Herzegowina ist dabei eine Chiffre. Es ist das Land der Brücke von Mostar, die im Krieg zerstört und später neu aufgebaut wurde: als Zeichen der Toleranz, als Zeichen der Überwindung aller Spannungen, ja, auch als Aussöhnung zwischen Christentum und Islam. Es sind Brücken, die im Zeichen eines neuen Zeitalters weltweit bröckeln. Nach dem Rückzug aus Afghanistan könnte in einer Rücklaufspule der Geschichte auch die westliche Ordnung auf dem Balkan zurückgedreht werden. Der Kontinent ist nicht mehr die alleinige Einflusssphäre des europäisch-atlantischen Bündnisses, sondern wird zur umstrittenen Konfliktzone.

Die Staaten Europas wollten die Demokratie nach Afghanistan bringen, aktuell träumen sie von der weltweiten Klimarettung; dabei sind sie nicht einmal in der Lage, ihren Hinterhof in Ordnung zu halten. Ohne den Schutzschirm Washingtons sind die Europäer nach Jahrzehnten der Verhausschweinung hilflos ihren Nachbarn ausgeliefert. Deutschland hat sich als mächtigstes Land des Kontinents angewöhnt, die Probleme in Europa „wegzubezahlen“. Damit konnte es seinen Mangel an außenpolitischem Format und langfristiger Strategie lange Zeit verwischen. An der polnisch-weißrussischen Grenze, in der Ukraine und auf dem Balkan könnte diese bequeme Verschiebung von Problemen bald ihr Ende finden. Das europäische Absurdistan war Kreatur wie Modell einer Mini-EU.

Anzeige

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

23 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jo Walter
15 Tage her

Ergänzend ein kleines Detail: die Brücke „Stari Most“ verbindet die links und rechts der Neretva gelegenen Teile der osmanischen Altstadt. Die Brücke verbindet nicht muslimisches Bosnien mit kroatischem Bosnien.
Das war lediglich eine schön klingendes (gelogenes) Narrativ für den Rest Europas.

Senf
15 Tage her

Wie in vielen Artikeln über den Balkan werden zwei Tatsachen mit wohl gesetzten Worten umschifft: Erstens die fortschreitende Islamisierung. (die vielleicht sogar gewollt ist?) Denn hier geht meiner Meinung nach die böse Saat des Abkommens von Dayton auf, man schaue sich nur an wer es unterzeichnet hat – Politiker will ich sie gar nicht nennen. (Milosevic nehme ich hier aus). Mir wurde von einer Maklerin ein unglaublich günstiges Grundstück an der Una angeboten, auf meine Frage war die Antwort: spätestens zur Einschulung verlassen alle christlichen Familien die Förderation, die Schulen dort sind streng islamisch. Das zweite ist die Existenz des… Mehr

Last edited 15 Tage her by Senf
Monika
15 Tage her
Antworten an  Senf

Ich kenne Serbien zwar nicht, aber irgendwas sagt mir, daß Sie wahrscheinlich Recht haben. Zumindest spricht nach den Erfahrungen der letzten Jahre mit islamischen Ländern und Menschen so ziemlich nichts gegen und sehr viel für Ihre Aussage hinsichtlich der Schuld. Meine Vermutung ist schon lange, daß die Serben nach dem Zerfall Jugoslawiens nur die Wahl zwischen Kampf oder Islamisierung hatten. Jugoslawien ist eine Glaskugel für Europa.

Ticinese
15 Tage her

Werden China und Russland die Schwäche der US-Administration und das Desaster der „verhausschweinten“ EU nützen, um sich einerseits Taiwan, andererseits die Ukraine und die baltischen Staaten einzuverleiben?
Die Kriegsgefahr ist deutlich angestiegen. Dann steht Deutschland u.a. ohne Erdgas da – oder muss sich halt der russischen Knute beugen (ganz im Sinne der Russland-Freundin Merkel, SPD und der Linken)
Mit der grünen Weltenrettung wird`s wohl nix.
 

Frau U.
15 Tage her

Bald regiert ja wieder ein roter-grüner Kanzler, dann kann der Kosovo wieder völkerrechtswidrig bombadiert werden, natürlich aus „Menschenrechtsgründen“, wie mit dem damaligen Kanzleramtschef, der jetzt dank den Merkelianern im Schlosss hockt.
Geschichte wiederholt sich doch.

hoho
12 Tage her
Antworten an  Frau U.

In Kosovo gibt es kaum noch Serben. Das ist auch ein Skandal. Vor dem Krieg war es da deutlich mehr. Man denkt an Krim – da ist 90% Bevölkerung geblieben. In Kosovo 40% sind weg. Und was Einführung der Demokratie angeht. In Libyen war das sehr erfolgreich – die Regierung gibt es nicht mehr. Dafür handelt man da offen mit Menschen. In Syrien wo das nicht ganz gelungen ist, wird man es nicht wagen. Obwohl ISIS hat es probiert (Sklavenhandel meine ich). Das ist mir auch egal oder konnte es. Mir geht die Menschheit usw. nichts an. Ich will einfach… Mehr

EinBuerger
15 Tage her

Alles hängt davon ab, ob die USA sich weiterhin in Europa engagieren oder nicht. Tun sie es, bestimmen sie auch auf dem Balkan die Regeln. Da können Russland oder China nicht viel machen. Tun sie es nicht, ist die EU gegen Russland oder China machtlos. Sollte z.B. Serbien mit russischer Hilfe eine gewisse Expansion wollen, kann die EU nichts dagegen machen.
So sind die Machtverhältnisse und die werden für die EU nicht besser werden.

horrex
15 Tage her

Eine großartige Zusammenfassung A) der Geopolitik, B) der „Verhausschweinung“ der EU (samt Berlins). – Ich frage mich wie „besoffen von der eigenen Großartigkeit“ man in Brüssel als auch in Berlin sein muss um einfach nicht zu s e h e n, dass man sich mit dem gegenwärtigen „Kurs“ global lächerlich macht und in wirklich jeder(!) Beziehung selbst marginalisiert. – In der Form eines STABILEN und grundlegend(!) anderen „Konstrukts“ W Ä R E Europa nach dem Ende des Kalten Kriegs noch Ende der 90er in der Lage gewesen global eine bedeutende Rolle zu spielen. – Diese einmalige Chance haben Brüssel, Berlin… Mehr

Hannibal Murkle
15 Tage her
Antworten an  horrex

Kürzlich gab es einen WELT-Artikel, laut dem die sog. „EU“ durchaus Militärmacht spielen möchte – zusätzliche Bundeswehr-Technik würde jährlich 60 statt 47 Milliarden kosten. Was bringt aber Technik, wenn Bediener aus einer Gesellschaft kommen, die vor neuer Grippe Angst und Schrecken kriegt? Wollen die wirklich riskieren, einen Zug russischer Fallschirmjäger zu treffen, die „Buh“ rufen? Und wenn Tweets nicht geliked werden, die ultimative Horrorvorstellung in Schland?

Hannibal Murkle
15 Tage her

Es ist nur ein Land mit etwa 3 Millionen Einwohnern. Es kommen auch heftigere Krisen in der Nähe – Äthiopien ist -zig Mal größer (und die Grünen werden wohl etliche Einwohner holen wollen):

https://www.welt.de/politik/ausland/article235054852/Aethiopien-im-Buergerkrieg-Sorge-vor-dem-Flaechenbrand-am-Horn-von-Afrika.html

Und Mali scheint zu meinen, russische Söldner brächten mehr Nutzen als französische – wollte dort nicht auch die Bundeswehr für Peinlichkeiten sorgen?

https://www.derstandard.de/story/2000129648848/warum-frankreich-keine-russischen-soeldner-in-mali-akzeptiert

EinBuerger
16 Tage her

Russland ist militärisch noch eine Großmacht, sonst nicht. Die Hinwendung der Ukraine nach Westen ist DIE Niederlage Putin während seiner ganzen Regierungszeit. Putin hat nicht gesiegt, er hat etwas verloren. Die Person Biden finde ich nicht so wichtig. Die Frage ist, was die USA langfristig wollen. Sicherlich ist Ostasien/Pazifik die Region Nummer 1 für die USA. Europa und der Nahe Osten kommen später. Die USA müssen ihre Kräfte einteilen. Auch weil die US-Bevölkerung keine außenpolitische Abenteuer mehr will. Und ohne die USA kann die EU militärisch sicher nicht gegen Russland bestehen. Bei allem, was in Europa geschieht, muss die EU… Mehr

Fritz Wunderlich
16 Tage her

„Russland hält mit seinen Zügen den Gegner unter Druck“ Da scheint wer nicht mitbekommen zu haben, daß Rußland seit dem Putsch in Kiew, mit eifriger Hilfe deutscher Politiker, von Sanktionen und Diffamierungen überschüttet wurde. China geht es seit Trump ähnlich. Wer da gegen wen Druck aufgebaut hat, sehe ich komplett umgekehrt.

Kraichgau
16 Tage her

An dem Artikel gibt es einiges zu kritisieren: Deutschland ist nicht „verhausschweint“,sondern mittels der NATO militärisch klein gehalten worden,mit Absicht der Briten und USA,sogar einen eigenständigen Generalstab hat dieses 80 Millionenvolk nicht,sondern spielt Hilfstruppe für die Franzosen bei deren Urangewinnung. Die Serben sind völkerrechtswidrig in mindestens drei Staaten geteilt. Das Selbstbestimmungsrecht der Völker,das die UN immer gross vor sich herträgt,zähltim Falle der Serben im Kosovo und in bosnien nicht. dieser Umstand MUSS Konflikte schüren,zumal gerade Kosovo extrem negativ gegen Serben vorgeht. Ungarn ist eine Nachbarnation und hat jedes Recht,christliche Nachbarn im Konflikt mit muslimischen Extremisten wie den Bosniern zu unterstützen.… Mehr