BLM: Wo sind die Spendenmillionen geblieben?

Viele globale Unternehmen spendeten 2020 für „Black Lives Matter“, auch Amazon. Nun hat Jeff Bezos BLM aus dem Spendensystem AmazonSmile entfernt. Hintergrund: Die Ex-BLM-Chefin Patrisse Cullors gab Millionenbeträge für Privathäuser aus und musste deshalb im Mai 2021 abtreten.

IMAGO/Hans Lucas

In Kanada schrieben Journalisten noch unlängst darüber, wie gut es doch sei, dass die Lücke in der Gesetzgebung und Behördenpraxis gegen Geldwäsche nun geschlossen wurde – „zumindest zeitweilig“, wie die Kommentatorin des Globe and Mail scharfsinnig folgen lässt. Tatsächlich hat Premier Justin Trudeau seinen umstrittenen Notstand gegen die Trucker zehn Tage nach Ausrufung beendet. Gut 200 Bankkonten im Wert von 7,8 Millionen kanadischen Dollar waren zeitweise eingefroren worden, um die Unterstützung für den Protest der Trucker abzuschneiden.

Betroffen waren nicht nur Teilnehmer am Protest, sondern vor allem Spender, die von den Banken eigenständig ermittelt wurden. Hinzu kamen Hunderte andere „Finanzprodukte“, etwa Bitcoin-Wallets. Eine Woche nach Ausrufung des Notstandes begann man angeblich mit der „Enteisung“ der Konten – zumal die Maßnahme auch zahlreiche Kleinspender mit geringem Einkommen getroffen hatte. Finanzministerin Chrystia Freeland sagte: „Um das Einfrieren Ihres Kontos zu beenden, müssen Sie aufhören, ein Teil der Blockade und Besetzung zu sein.“

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
In den Vereinigten Staaten ist derweil zu erleben, wie man mit politischen Spendengeldern auch umgehen kann. Auch hier geht es um Millionenbeträge, die die „Black Lives Matter Global Network Foundation“ im Sommer 2020 sammeln konnte, als sie eine neue Blüte der „Rassen-Proteste“ begründete. Die von drei schwarzen Marxistinnen gegründete Protestgruppe „Black Lives Matter“ (BLM) wurde so zur großen Mode des pandemischen Sommers, nachdem ein schwarzer Gelegenheitskrimineller und Drogenkonsument bei einem Polizeieinsatz ums Leben kam. Nicht nur in den Staaten scharten sich in der Folge linke Politiker und international tätige Unternehmen um die Pressure- und Polit-Gruppe namens „Black Lives Matter“.

Einzelne BLM-Verbände ebenso wie die Mutter-Organisation empfehlen bis heute die sogenannte „direkte Aktion“ als Methode „heilender Justiz“. „Direct action“ – das können Sit-ins, Die-ins oder Blockaden sein. Aber auch Gewaltanwendung ist dabei keineswegs ausgeschlossen, wie die zahllosen Unruhen vom Sommer 2020 zeigten. Man darf auch an den Wahlspruch „No justice, no peace“ erinnern, der übersetzt bedeutet, dass eine Gesellschaft, die andere Vorstellungen von Gerechtigkeit hat als die BLM-Führer, von diesen als „Kriegszone“ angesehen wird.

Die Proteste und direkten Aktionen der BLM-Aktivisten führten letztlich zu Straßenkämpfen und Plünderungen, die wiederum ein Klima schufen, in dem zahlreiche Todesopfer zu beklagen waren und die Gewaltkriminalität in vielen Städten der USA in die Höhe schnellten. Darüber hinaus endete die Agitation der Öffentlichkeit durch BLM-Parolen in einer wahnhaften Hatz auf Abweichler in Medien, Behörden, Universitäten und Unternehmen – einer Jagd, die schon durch die alternative Formulierung „All lives matter“ ausgelöst werden konnte. Am Ende standen Umerziehungskurse für Weiße.

Auch Amazon war damals mit von der Partie bei dieser fast allgemeinen Phrenesie: Die Verkaufs-Website trug eine Zeit lang ein BLM-Banner, das über das angebliche Engagement des Konzerns in dieser Richtung informierte – Kritik daran wies Jeff Bezos auf Instagram persönlich zurück. Die BLM-Opfer, die bald ihre Stellung, ihr Ansehen, manchmal ihre Wirtschaftsgrundlage verloren, gehen wohl in die Hunderte.

BLM-Mitgründerin Cullors: Spenden aus weißem Schuldgefühl

Dabei ging es nebenbei wohl darum, einen gewissen Donald J. Trump aus dem Amt zu jagen. Die BLM-Organisation, die gegründet wurde, um die Idee eines „systemischen Rassismus“ zu bekämpfen, befürwortet daneben die Auflösung der „patriarchalischen“ Kernfamilie und weitere marxistische Glaubenssätze. Die drei Gründerinnen pflegten freundschaftliche Kontakte zu den sozialistischen Diktaturen Mittel- und Südamerikas. Das hinderte sie allerdings nicht daran, insgesamt 90 Millionen Dollar an Spenden anzunehmen, die in vielen Fällen von finanzkräftigen Mega-Unternehmen stammten.

Cancel Culture
Für wen BLM zum Karrierekiller wurde
Und so verteilten auch Amazon, Microsoft und viele andere global operierende Großunternehmen Millionenspenden an die „Black Lives Matter Global Network Foundation“, auch wenn viele diese stolz verkündeten Spenden später gar nicht überwiesen haben wollen – zum Beispiel der Chip-Hersteller Intel, der 2020 eine Milliondollar-Spende angekündigt hatte.

Mitgründerin und langjährige BLM-Chefin Patrisse Cullors fand jüngst einen passenden Namen für diese Millionen. Sie nennt sie „white corporation guilt“ – Spenden aus weißem Schuldgefühl heraus. Daneben verteidigt sie sich mit der These, die BLM-Stiftung habe ja nicht aktiv um diese Spenden geworben … sie kamen von ganz allein ins Haus geflattert, aus weißem Sündenstolz.

Nun hat Amazon die „Black Lives Matter Global Network Foundation“ von seiner firmeneigenen Spendenplattform AmazonSmile entfernt, wie zuerst der Washington Examiner berichtete. Angesammelte Spendenbeträge will Amazon vorerst nicht auszahlen, bis sich die Lage um die BLM-Millionen geklärt hat. Denn die sozialen Gerechtigkeitskämpfer von BLM können bis heute keine Angaben dazu machen, was mit gut 60 Millionen Dollar geschehen ist, die der Stiftung am Ende des so überaus erfolgreichen Jahrs 2020 – nach Abzug aller Kosten – geblieben waren.

Gilt noch gleiches Recht für alle?

Schon im vergangenen Mai musste Patrisse Cullors die Leitung der BLM-Stiftung niederlegen, die sie sechs Jahre innegehabt hatte. Zuvor hatten verschiedene Medien berichtet, dass Cullors insgesamt vier Häuser besaß, darunter millionenschwere Anwesen und Einfamilienhäuser in bester Lage in verschiedenen Bundesstaaten. Daneben scheinen sie und ihre Lebensgefährtin ein fünftes Haus auf den Bahamas in Augenschein genommen zu haben. Die Bahamas sind nicht der Ort für günstige Zweitwohnungen. Hier finden sich eher „gated communities“ für die Superreichen. Der Verdacht, dass beide Vorgänge – verschwundene Spendengelder und der Kauf von Luxusanwesen – etwas miteinander zu tun haben, ist nicht abwegig.

Keine spontane Veranstaltung
Kanadische BLM-Aktivistin: »Weiße Haut ist untermxnschlich«
Die Bundesstaaten Kalifornien und Indiana haben Fragebögen an BLM versandt, um zu erfahren, was mit den 60 Millionen Dollar geschehen sei. In Kalifornien gilt immerhin die Drohung der Behörden, BLM werde für Unregelmäßigkeiten rund um Spenden aus dem Staat rechenschaftspflichtig sein. Nachdem der Sonnenstaat weitere rechtliche Schritte androhte, schloss BLM seine Spendenplattform am 2. Februar. Der Washington Examiner stellt fest, dass BLM in sieben weiteren Bundesstaaten nicht regelkonform gehandelt hat.

Im Gegensatz zu einem ganz parallelen Fall, in dem es um die Selbstbereicherung des Vorsitzenden der National Rifle Organization (NRA) geht, lassen Ermittlungen durch die zuständigen Staatsanwaltschaften aber auf sich warten. Klar ist, dass hier gleiches Recht für alle gelten muss: Wenn der Staat New York versucht, die NRA aufgrund undurchsichtiger Ausgaben von CEO Wayne LaPierre aufzulösen, dann müsste dasselbe Ziel gelten, wo es um Untreue innerhalb der BLM-Stiftung geht. Aber auch einem ganz und gar naiven Betrachter dürfte auffallen, dass das linke Polit- und Medien-Establishment die Jagd auf die NRA eröffnet hat, während es die brachialen Probleme in den Finanzberichten von BLM am liebsten ignorieren würde.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 25 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

25 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Del. Delos
7 Monate her

Ich denke, der Artikel enthält mindestens 2 Fehleinschätzungen:

  1. Die Spenden wurden nur eingestellt, weil die Empfänger offensichtlich korrupt waren und nicht etwa, weil BLM nun nicht mehr als nützlich betrachtet wird.
  2. Warum sollte generell noch gespendet werden? Die Globalisten wähnen sich doch fast am Ziel, da werden die Masken fallen gelassen. Spenden sind nicht mehr nötig, denn in den einstigen Demokratien werden nun die Gesetze nach Gutsherrenart beschlossen, da braucht man solche kostenintensiven Umwege nicht mehr.
Last edited 7 Monate her by Del. Delos
Endlich Frei
7 Monate her

What really matters, is money !

MeHere
7 Monate her

Schön wäre es mal folgende Fakten zu nennen: es gab und gibt auch weiße Sklaven, davon auch in nicht unerheblicher Zahl in den USA oder Australien zu Zeiten der Kolonisierung. Über all die geschundenen Minderheiten auf diesem Planeten wird grundsätzlich nicht gesprochen; es geht immer nur um diese Akteure, die über ein Mikrofon und Aufmerksamkeit verfügen. BLM geht es nicht um die Gleichstellung der Schwarzen (das ist längst die Regel), sondern und eine Überhöhung und Sonderrechte, ähnlich wie den Morgenländlern hierzulande. Auf der Welt gäbe es so viele Probleme zu lösen, aber die edlen Spender, u.a. Amazon & Co haben… Mehr

Michaelo
7 Monate her

Leider ist Tichyseinblick das einzige Medium, das darüber in Deutschland berichtet. Traurig.

Olaf W1
7 Monate her

Ja, ja – da tickt die angeblich geschundene „Rasse“ (darf man das schreiben? Ansonsten ersetzen in ein pc-Wording) genauso wie „die widerliche weiße Mehrheitsgesellschaft“… Ein Schelm, wer böses dabei denkt…. Nein, letztlich sind wir alle nur MENSCHEN, die ihren Neigungen und ihrer Prägung/Erziehung hörig. Und das eine „gemeinnützige Organisation“ zuerst für sich selbst agiert, dass kennen wir in Deutschland zu genüge. Meist ist eine enge und kriminelle Verflechtung mit der Politik auch gegeben, wie z. B. in Frankfurt (SPD-AWO-Skandal). Daher ist dies jetzt wenig verwunderlich. Die gezahlten Spenden haben den Unternehmen nicht weh getan, da diese steuerlich geltend gemacht wurden,… Mehr

Wolfgang Richter
7 Monate her

Hier wird ja auch fleißig gegebben und genommen. Wenn ich sehe, wie in Haiti seit dem Großen Erdbeben nichts aufgeräumt, schon gar nicht aufgebaut wurde, frage ich mich seit Jahre, wo die Projekt bezogen bezüglich Haiti gesammelten Milliarden Spendengelder für die dortigen Erdbebenopfer -/schäden geblieben sind. Es wsar mal die Rede davon, daß allein die kath. Kirche 1 Milliarde Euronen wg. der unklaren politischen Lage dort „eingefroren“ habe. Bezeichnend für mich, daß angebliche Mündige Bürger munter jeder medialen und sonstigen Aufforderung mit dem Öffnen der Geldbörse nachkommen, aber zur Verwendung der Gelder, deren Verbleib keine Fragen gestellt werden, natürlich auch… Mehr

Der Prophet
7 Monate her
Antworten an  Wolfgang Richter

Deshalb spende ich auch nichts an irgendwelche „wohltätigen“ Organisationen. Ich bin doch nicht so blöd und finanziere denen die eigene Selbstverwaltung und die üppige Dienstkarosse der Führung, die mich bei jeder sich bietenden Gelegenheit, als Nazi, Corona-Leugner, Schwurbler und Aluhut beschimpft, nur weil man Kritik an der Regierungspolitik übt. Wenn ich sehe, dass die Regierung die Kohle in die ganze Welt verschenkt, habe ich mit meinen Steuergeldern genug gespendet.

hansmuc
7 Monate her

Ein schier unglaublicher DRECK ist dieser ganze BLM-Wahnsinn! Und wer davor gekniet hat. darf sich getrost dort einreihen! Eine Schande für vor allem die „europäische Zivilisation“. Und diese Leute fühlen sich zusammen mit den US-Pendants moralisch überlegen im Ukraine-Konflikt! Wie irre ist das denn!

Manfred_Hbg
7 Monate her

Nachdem mittlerweile jeder wissen sollte das selbst bei der Altkeider-Sammlung der Besch… lauert, ist zumindest mir unverständlich, wie überhaupt noch irgendwer bei den großen und bekannten Hilfsorganisationen spenden kann.

Von mir bekommen diese Hilfsorganisationen nicht einen Pfennig bzw Cent. Stattdessen drücke ich lieber den durch die U-Bahnhöfe tippelten und die Mülleimer nach Pfandflaschen durchsuchenden alten Opi 3 oder 5€ in die Hand und erfreue mich an dessen strahlenden Augen.

Ralf Poehling
7 Monate her

Jetzt mal völlig unabhängig der unterschiedlichen politischen Ausrichtungen von BLM und NRA und der öffentlich einseitigen Wahrnehmung dieser Fälle: Man kann es nicht oft genug wiederholen, dass man nicht alles mit Geld regeln kann. Man sollte generell nur denen Spendengelder zukommen lassen, bei denen man weiß, dass sie ehrlich für eine nachvollziehbare Sache kämpfen und nicht im eigenen (finanziellen) Interesse agieren. Bei NGOs ist es nicht anders als bei Berufspolitikern: Ab dem Moment, wo größere Geldsummen reinkommen, steigt das Eigeninteresse der Empfänger doch meist sehr stark an und das ursprüngliche Anliegen wird verwässert. Selten ist es so drastisch zu erkennen… Mehr

Endlich Frei
7 Monate her

„Die Ex-BLM-Chefin Patrisse Cullors gab Millionenbeträge für Privathäuser aus und musste deshalb im Mai 2021 abtreten“ – mit anderen Worten, die Ex-BLM-Chefin hat die Vorurteile vieler (nicht nur) weißer Bürger nur bekräftigt.
Aber so ist das nun mal: Die, die am lautesten schreiben, sind gleichzeitig auch die nonchalantesten. Siehe Frau Baerbock.