Libyen: C-Star aufgetankt und proviantiert

Gemessen an der Propaganda von NGOs, die mit dem Zwischenfall der Küstenwache Libyens und einem NGO-Schiff eingesetzt hat, ist das Meldungstauziehen um die C-Star eine Randerscheinung.

Das Mittelmeer als Wohlstandsgrenze

Nachdem die C-Star, das Schiff der „Identitären Bewegung“ tagelang vor der tunesischen Küste in Wartestellung verharren musste, scheint das Sprit- und Proviant-Problem offensichtlich gelöst zu sein. Ein maltesisches oder italienisches Versorgungsschiff sollen die C-Star erreicht, versorgt und betankt haben. So zumindest die Selbstauskunft der deutschen Sektion der Bewegung.

Eskalation?
Libysche Küstenwache beschießt NGO-Schiff
Die angebliche Seenot der C-Star würde basieren auf einem automatischen Informationsaustausch mit Schiff und Leitstelle in Rom. Nichts Ungewöhnliches, wenn die Maschinen nach der Betankung nicht anspringen wollen und ein technischer Defekt möglich erscheint. Ein Telefonat mit dem Eigner hätte zudem rasche Lösungen in Aussicht gestellt, man sei zuversichtlich, den Schaden in wenigen Stunden behoben zu haben.

Dass sich nun ausgerechnet ein Schiff einer NGO auf den Weg gemacht hätte, gerufen aus Rom, bestätigten die „Identitären“. Aber man gehe davon aus, dass eine aktive Hilfeleistung nicht erforderlich sei. Zudem sei der Weg bis zur C-Star einer von einigen Stunden. Das zur Hilfe gerufene Schiff sei im Übrigen selbst vor kurzem in Seenot geraten, wegen Überladung. Auch da sei dieser Automatismus über Rom in Gang gesetzt und die Sache letztlich glimpflich gelöst worden.

Daniel Sebbin von den „Identitären“ Deutschland, der gerade erst mit der C-Star telefoniert hatte, geht davon aus, dass die helle Aufregung der „linken Presse“ schon am Abend wieder in Ernüchterung umschlagen wird, wie schon zuvor, als man im Suez-Kanal und in Zypern versucht hätte, die „Mission“ zu stören. Sebbin versteht nicht einmal, warum man das Schiff so vehement zu stören versuche. Sie seien ins Mittelmeer gekommen, um zu schauen. Nicht mehr und nicht weniger.

Zuvor hatten viele Medien gemeldet, die selbsternannten NGO-Kontrolleure hätten die selbsternannten Flüchtlingsretter um Hilfe bitten müssen:   Es war wie so oft Wunschdenken in den Redaktionen. Immerhin ist das Schleuserthema jetzt auch Gegenstand der öffentlich-rechtlichen Nachrichten.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • Hubert Paluch

    Ja, die Gewaltlosigkeit der IB-Aktivisten ist beeindruckend. In Bremen haben sie sogar darauf geachtet, ihre Botschaften mit Kunstschnee auf das Pflaster zu sprühen, um jede Sachbeschädigung zu vermeiden. Da sind wir von Antifanten andere Schandtaten gewohnt.

  • Ferdinand

    Heute fällt auf, daß die meisten NGO Boote vor der Küste Tunesiens rumschippern – kein Boot vor der Küste Libyens. Sollten demnächst von dort aus vermehrt Flüchtlinge nach Europa kommen, ist eine Zusammenarbeit der Schlepper mit den NGOs eindeutig bewiesen.

  • Jean-Luc Tilsman

    Wenn Sie ein Problem damit haben diesen Artikel einzuordnen muss das aber nicht zwingend an TE liegen, oder?
    Ich mein ja nur ….

  • Jean-Luc Tilsman

    Och, solche Kommentare können Sie auch bei der Zeit Lesen, werden auch nicht gelöscht, da kann sonst was über die IB behauptet werden, zb, „IB schmuggelt Waffen nach Libyen“, ohne Mist, das stand bei der Zeit.

  • Antikotu

    Wie verhält es sich mit der Einordnung der Berichterstattung anderer Medien? Also, was Ihre Frage angeht: ja, es werden Aussagen der IB wiedergegeben. Was daran genau stimmt Sie unsicher?

  • Pegg Ida Bärlin

    Herrlich, ich könnte den ganzen Tag Artikel über die Defend Europe Mission lesen! 🙂 Ausnahmsweise gerne auch mal bei den Linken, die sich seit Wochen mit Bilderbuch-Fake-News überschlagen! Danke für Ihre wiederholte Berichterstattung, Herr Wallasch!