Die Einheitsmeinungsführer

Der "Spiegel" ist offenbar die optimale Lektüre für Leser, die von offener Diskussion die Nase voll haben. Da empört man sich, dass Sandra Maischberger einen Komiker zu Wort kommen lässt, der das Regierungshandeln ansatzweise kritisch betrachtet.

imago Images/Sämmer

Mit einem schreibenden Kollegen bespreche ich meine Empörung darüber, dass selbst mit guten Bekannten kaum noch eine Debatte mehr möglich ist, zu verhärtet erscheinen die Fronten auf der anderen Seite des Tisches. Der Kollege winkt fast resigniert ab und meint, man müsse eben bei vielen Gesprächen Politik ausklammern, weil es einfach keinen Sinn mehr macht. Aber ist das nicht schon dieses dissonante Grundrauschen aus undemokratischen Gesellschaften?

Was war der Anlass des Gesprächs? Ich hatte auf meiner täglichen Runde mit dem Hund einen Bekannten getroffen, mit dem ich mich über ein Interesse an dessen Hobby angefreundet hatte: Der gute Mann züchtet seltene Haustierrassen auf eingezäunten Wiesen am Wegesrand, was unserem Hund anfangs gar nicht gut gefiel. Also kam man über das Bellen hinweg ins Gespräch. Ein Pensionär, der im Beamtenstatus auf Lebenszeit tätig war und nun seinen komfortablen Ruhestand genießt und mit so einem interessanten Hobby ausfüllt.

Man kann aber nicht ewig beispielsweise über das Coburger Fuchsschaf sprechen, das wohl so heißt, weil es eine rotbraune Wolle trägt. Und es kam, wie es kam, und zu Corona. Er wüsste nicht mehr, ob er es schon erzählt hätte, aber er wäre ja lange Jahre Kommunist gewesen, erzählt der Beamte. Wie er da eigentlich die Berufsverbote der 1970er Jahre überstanden hatte, frage ich lieber nicht nach. Ich staune viel mehr über seine Aussage, er lese nur noch den Spiegel, mehr bräuchte er nicht, da stehe ja alles drin, die Hefte würden sich sogar stapeln, er käme nicht hinterher.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Er verfügt dabei über eine Gewissheit, die stutzig macht. Völlig fremd ist ihm auf Nachfrage gar die Idee, dass Demokratie etwas mit Streit um Positionen zu tun haben könnte. Er ist es, sagt er, sogar leid, sich immer den selben Mist anzuhören, er hätte doch schon in den 1970ern so viele Diskussionen geführt, das würde ihn heute nur noch anstrengen. Die meisten Gegenargumente würden doch sowieso aus so einer komischen Ecke kommen usw.

Der eingangs erwähnte Kollege hat wohl Recht: Bestimmte Themen müssen immer öfter ausgeklammert werden. Jedenfalls dann, wenn man beim Gegenüber ein Mindestmaß an Akzeptanz einer gegenteiligen Haltung nicht mehr vermuten darf.

Wer nun dachte, die Diskussionskultur sei nur in der Massenzuwanderungsthematik aus dem Ruder gelaufen, der sieht jetzt bei den Diskussionen um die Corona-Einschränkungen der Regierung die Verächter demokratischer Debatte im zweiten Durchgang angekommen. Nein, eigentlich sogar schon in der dritten Runde, nimmt man die Verunglimpfung der Skeptiker der Klimapokalypse noch hinzu.

Aber schauen wird doch mal, was besagter verbeamteter Ex-Kommunist (was für ein Klischee eigentlich, aber er steht doch vollkommen leibhaftig da in seinem Ziegengehege) im Spiegel liest zu Corona. Und da muss man dann schlucken, wie man eben schluckt, wenn es noch ärger kommt, als gedacht.

Da schreibt aktuell eine Autorin namens Anne Haeming eine TV-Rezension der letzten Maischberger-Sendung. Und sie muss es schreiben für diejenigen, die die Sendung nicht gesehen haben. Nein, nicht um diese Nichtschauer zu informieren, sondern weil jeder, der geschaut hat, doch weiß, was für einen gefährlichen Unsinn in vielerlei Hinsicht die Autorin da verzapft hat: Wer so etwas schreibt (wir kommen gleich dazu), der fordert nämlich den netten Ziegenzüchter und andere Leser dazu auf, den Graben quer durch die Gesellschaft noch einmal tiefer zu ziehen.

In betreffender Maischberger-Sendung war der Kabarettist Mathias Richling zu Gast und fiel damit auf, Regierungsmaßnahmen ansatzweise kritisch zu betrachten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger – und kaum spektakulär. Für die Spiegel-Autorin war das allerdings wider Erwarten „gefährlich viel Raum für Corona-Leugner und einen Kabarettisten, der Covid-19 mit der Grippe vergleicht.“ Ja, das steht da so. Und zunächst reibt man sich verwundert die Augen, wo die Gefahr sein soll, denn diesen Vergleich hatten auch Minister und Medien noch vor Wochen exakt so getan. Und selbst, wenn nicht. Wo stände geschrieben, dass 100.000-Grippe-Tote in einem Jahr weniger tot wären, als Tote durch das Corona-Virus?

Bauchgefühl statt Expertise
Bei Maischberger: Horst Seehofer darf weiter schwindeln
Der Spiegel beginnt tatsächlich mit einem persönlichen Fazit zum Auftritt des Komikers (Seehofer, der ebenfalls zu Gast war, kommt viel später und auch nur kurz dran): „Wir sind also bei einer AfD-Situation zu Corona-Zeiten angekommen. Bei der Debatte darüber, wem in Polittalkshows eine Plattform gegeben wird.“ Nein, nicht „wir“, der Spiegel will da angekommen sein in Empörung darüber, dass es – schaut man mit Adleraugen hin – bei Maischberger so ein zartes Pflänzchen von Disput gegeben haben könnte.

Und das muss also weg, das ist pfui. Richling hätte gesagt, da demonstrieren „besorgte Bürger“, dabei waren es laut Spiegel „Menschen, die die Pandemie für eine Verschwörungstheorie halten, linke Impfgegner, Rechtsextreme“.

Und weil es sich anbietet, wird Mathias Richling von Autorin Haeming auf eine Weise diffamiert, die selbst für den Spiegel eine Eskalation bedeutet, wenn Richling zunächst beruflich diskreditiert wird: „Ein Regional-Kabarettist aus Baden-Württemberg“ und weiter „lustig war es eh nicht“, was Richling so macht.

Bei Richling würde „das Muster, das bei der AfD so durchschlagenden Erfolg hat“, nun wieder auftauchen. Und weiter: „Wer Faschisten in eine Diskussionsrunde einlädt, legitimiert sie und ihre Positionen.“ Und Faschist ist hier offenbar für die Autorin der Komiker! Man will es nicht glauben. Denn weiter heißt es da: „Wer also nun jemanden in Talkshows Raum gibt, der die Demonstrierenden freundlich „besorgte Bürger“ nennt“ usw. Ein weiteres Spiegel-Fazit jedenfalls: Wer so jemanden einlädt, „der überlässt verantwortungslos viel Raum für Realitätsverweigerung“.

Aber wir sind noch gar nicht am Ende der Fahnenstange der Diffamierung angekommen, denn Mathias Richling ist über 60 Jahre alt, da bietet sich für die Autorin an, noch mehr Häme und Dreck auszuschütten: „Motto der Redaktion wohl: Es haben noch nicht alle alten weißen Männer der Republik was zur Lage gesagt …“.

Jetzt erinnern wir uns mal an unseren auf Lebenszeit verbeamteten Hobby-Ziegenzüchter zurück, der auch noch Kommunist auf Lebenszeit sein möchte und darin überhaupt keinen Widerspruch erkennen mag. Der ist nun aber ebenfalls schon  ein alter weißer Mann, sein Haupt sogar richtig schön weiß. Vielleicht auch deshalb, weil er sich selbst unentwegt Asche aufs eigene Haupt streut, weil eben das sein großes Manko ist: Er ist leider alt und sitzt potenziell mit diesem bösen Komiker in einem Boot. Also lebenslang auch noch Spiegel-Abo und sonst nichts, man will ja nicht auf falsche Gedanken kommen.

Das Fazit hier soll nun sein: Nein, mit Einheitsmeinungsführern lässt sich keine Debatte führen. Es lohnt tatsächlich nicht mehr. Sie müssen aber als solche benannt werden, selbst dann noch, wenn es eine endlose Litanei wird, wir Journalisten dürfen daran nicht müde werden.

Unbelehrbaren ist nicht zu helfen, wenn diese nicht mehr erreichbar sein wollen, es gibt aber viele freiheitlich denkende Menschen, für die Demokratie eben vor allem eines ist: Lebenselixier und Streit um die beste Position im positivsten Sinne. Eben der Austausch von Positionen als Mehrwert für alle.

Der Spiegel beendet seinen Artikel mit einem Hinweis auf eine Sendung, in der wirklich einmal „Tacheles“ geredet werden würde. (Was hatte zuvor der Kabarettist eigentlich getan außer Tacheles zu reden?) Jedenfalls empfiehlt die Autorin vom Spiegel ihren Lesern – unter ihnen, das immerhin wissen wir jetzt, auch ein Ziegenzüchter – „Joko und Klaas“ – zwei nur in Zeitlupe alternde TV–Komiker, die sich eine Sendung lang um Gewalt gegen Frauen kümmern. Daran muss nichts falsch sein. Was so entsetzlich falsch ist, kann man allerdings rund um diese Empfehlung im Spiegel nachlesen: Einheitsmeinung als Medienauftrag.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 106 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

106 Kommentare auf "Die Einheitsmeinungsführer"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich finde die Epidemie-Maßnahmen der Regierung zwar richtig und angemessen, allenfalls derzeit lässt sich kein stringentes Konzept im Kontext der aktuellen Öffnungen erkennen. Der Umgang mit dem Kritikern durch Herrschaftsmilieu und Medienkader ist jedoch erschreckend und trägt immer wieder totalitäre Züge.

Frage: wer liest denn heutzutage noch solche Schund- und Schmutzliteratur wie den Spiegel. Spätestens seit Relotius sollte klar sein, dass die ihre Leser nur noch verdummen und verar…

Der „Spiegel“ war vor 40-50 Jahren mal ein halbwegs ernst zu nehmendes Druckmedium. Heute würde ich ihn nicht mal mehr mit der Pinzette anfassen. Als 1962 die Bundeswehr vom „Spiegel“ als „bedingt“ abwehrbereit beschrieben wurde stimmte das noch in etwa. Strauss hatte in der noch jungen BRD schlechte Karten und musste als Verteidigungsminister gehen, was aber nicht bedeutet hat, das er Unrecht hatte. Denn, auch wenn man nicht zu 100% fit ist, lässt man den Gegner darüber im Unklaren, obwohl die aus dem Osten das durch viel bessere Agententätigkeit schon längst wussten, wo der Spiegel die Überschrift für den Artikel… Mehr

Ich vermute es gib eine Korrelation zwischen dem qualitativen Niedergang des SPIEGEL und der Zahl der weiblichen Autoren beim SPIEGEL. Nun weiß ich, dass eine Korrelation noch keine Kausalität beedeuten muss, aber man könnte dem mal nachgehen. Abgesehen davon fand ich den SPIEGEL schon immer schlecht und stillos, einfach sprachlich, hätte aber nicht gedacht, dass nach unten noch soviel Raum sein würde.

Sehen wir es positiv. Schmutzblätter wie der SPIEGEL aber auch andere werden in absehbarer Zukunft von der Bildfläche verschwinden. Da wird es auch nicht helfen, dass der Staat seine treuen Medien mit Steuergeldern alimentieren will. Schon jetzt schraubt man künstlich die Auflagenzahlen nach oben und druckt eigentlich nur noch für die blaue Tonne, aus Angst Werbekunden würden weiter massenhaft abspringen. Ich sehe das ganz gelassen. Wie tausende Menschen aus der nutzlosen Genderschwuchtel- und Feminismusbranche werden auch bald sehr viele Haltungsjournos den Weg zum Amt antreten müssen. Und da dem Staat das Geld für ein bedingungsloses Grundeinkommen fehlen wird, wird dieses… Mehr

Nein, der „Spiegel“ wird leider nicht verschwinden, denn die Dummen werden ja gezüchtet, die so etwas lesen. Siehe den parallelen Artikel des anonymen Lehrers, der einen besorgniserregenden Blick auf unser Bildungswesen wirft.

Diese Spiegel-mitarbeiterin Sandra Heaming hat nicht geschrieben, dass der Richling ein Kryptofaschist oder so wäre. Sie hat eine strukturelle Ähnlichkeit ausgemacht im Umgang mit, wie sie es sieht: Wirrköpfen. Sie rechnet den Richling also zu den Wirrköpfen, das sind aus ihrer Sicht aber nicht automatisch alle AfDler und damit Faschos, sondern nur eine Teilmenge von denen.
Es ist nicht ganz zielführend, auf den Spiegel-Schelmen Anderthalbe zu setzen. – Obwohl es natürlich die Richtigen träfe, gar keine Frage.
Im Übrigen: Richling ist vielleicht nichts für Norddeutsche, aber er ist schon gut.

Vor Jahren wurde ein linksliberaler und regierungskritischer Spiegel von vielen Bürgern als „Sturmgeschütz der Demokratie“ geschätzt. Heute fungiert er als zentrales propagandistisches Sprachrohr der Regierung Merkel bzw. der westlichen Kapital- und Globalisierungselite. Rationaler Diskurs, objektive Kritik und Aufklärung wurden von einem linksgrünen postdemokratischen Milieu über Bord geworfen, das einen penetrant aopdiktischen DDR-Stallgeruch ausströmt.Wieder einmal maßt sich eine selbsternannte deutsche Elite an, die Wahrheit für sich gepachtet zu haben und versucht, Kritiker und Abweichler zu diskreditieren und möglichst mundtot zu machen. Dabei geht es vordergründig um Ideologie und Moral, in Wirklichkeit aber um Macht, Herrschaft, Posten und Pfründe, die verbissen verteidigt… Mehr

SPIEGEL, ZEIT und Prantl- Prawda, einst Glanzlichter der deutschen Medienlandschaft, sind längst zu den 3 Flaggschiffen des Linksfaschismus verkommen.
Vielleicht bekommt Richtung ja bald ein Auftrittsverbot, wie es aktuell dir SPD für Xavier Naidoo fordert… .

»Die Theorie des autoritären Charakters der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule von Horkheimer und Adorno beschäftigt sich mit der Frage, warum Teile der Gesellschaft „für faschistische Propaganda oder, allgemeiner, für autoritäre Meinungen“ empfänglich sind.«

https://de.wikipedia.org/wiki/Faschismustheorie

Es sind die Frankfurter Schüler, die heute eine nur eine autoritäre Meinung tolerierende faschistische Propaganda verbreiten. Horkheimer und Adorno werden durch die eigene Brut widerlegt. Wäre es nicht so übel, könnte man darüber lachen.

Ich habe die Sendung gesehen und war über Hrn. Richling entsetzt. Bisher kannte Hrn. Richling nur als guten Analytiker. Hier fand ich seine Analyse grottenschlecht. Da passt auch Satire nicht.
Da in diesem Artikel Meinungsfreiheit und Diskurs gewünscht war, darf man das sagen.