Bei Maischberger: Horst Seehofer darf weiter schwindeln

Am Ende sei es ein Anruf des Robert-Koch-Instituts bei einer Frau in einem Institut in den USA gewesen, wo neue Erkenntnisse dafür gesorgt hätten, nun doch Schulen und Kindergärten zu schließen, was Stunden zuvor nicht getan werden sollte. Klar, solche Minister brauchen keine Studien, eigentlich auch keine Ministerien.

Screenpriint: ARD/maischberger

Es gibt auch in Braunschweig jetzt diese neue Mode, Sachen die man nicht mehr braucht, nicht einfach weg zu tun, sondern an die Straße zu stellen, in der Hoffnung, jemand anders hat noch Spaß an etwas, dessen man längst überdrüssig geworden ist. Entschuldigung, aber daran musste ich denken, als ich mich auf die Maischberger-Talkshow vorbereitete und hörte, dass Horst Seehofer zu Gast sein soll.

Als nächstes fiel mir ein, dass einige Bürger unseren Bundesinnenminister für einen zahnlosen Tiger halten. Ich war mal vor vielen Jahren in Berlin in einem Zoo, der wohl früher zur DDR gehört hatte. So freundlich weiträumig das Außengelände dort war, so traurig war dieses enge Raubtierhaus mit so dicken Stäben, das man die gittermüden Geschöpfe dahinter kaum sehen konnte. Aber auch dieses Bild missglückt hier, denn unser Bundesinnenminister hat selbstredend kein einziges echtes politisches Tiger-Gen. Hatte er übrigens nie. Da sitzt nunmehr ein trauriges weißes Kaninchen im Regierungskäfig und wartet auf die sedierenden Streicheleinheiten der Dompteuse im Hosenanzug. So geht Regierungspolitik in Deutschland 2020.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Und zuletzt dachte ich noch an Stephan Kohn, dessen Namen ich zum ersten Mal gelesen hatte in einer exzellenten Zusammenfassung des TE-Kollegen Ferdinand Knauß zur Pressekonferenz des Bundesinnenministers. Hier soll unter anderem über ein Disziplinarverfahren gegen eben diesen Oberregierungsrat Kohn gesprochen worden sein, über den Seehofer sagte, er kenne ihn nicht „näher“. Also nur ein bisschen, also so vom Vorübergehen?

Ob nun Spezi von Seehofer oder nicht, Kohn jedenfalls ist Verfasser einer 83-seitigen Studie, die dem Bundesinnenminister nicht recht gefallen wollte, weil nicht sein kann, dass ein Experte in seinem Haus die Arbeit dieses Hauses und anderer Häuser der Bundesregierung in der Corona-Krise als Katastrophe schilderte und dringend angeraten hatte, die meisten der staatlichen Maßnahmen unverzüglich auszusetzen – TE hatte diese innerbetriebliche Dokumentation des Scheiterns der Bundesregierung quasi von den Pflastersteinen vor der Berliner Tür Alt-Moabit 140 aufgehoben, wo sie jemand abgelegt hatte, der eben befand, dass dieses Papier nicht einfach stillschweigend in den Reißwolf gehört, nur weil es Seehofer möglicherweise nicht gefallen hat, dass seine innenministeriale Arbeit als nicht weniger als ein menschengefährdendes Desaster bezeichnet wurde.

Geleakt aus dem BMI: brisante Analyse
Exklusiv auf TE: „Ein Vorwurf könnte lauten: Der Staat hat sich in der Coronakrise als einer der größten fake-news-Produzenten erwiesen.”
Tiger oder Kaninchen, Panther oder Maulwurf, ebenfalls bei Maischberger eingeladen wurde dieses unvermeidliche Trio aus Journalisten, politisch ambitionierten Schauspielern oder Komikern zur Unterstützung der Moderatorin, falls etwas im Einzelverhör aus dem Ruder laufen sollte, und um den Zuschauern ohne zeitliche Verzögerung nach den Gesprächen sogleich zu erklären, wie das zuvor Gesagte zu verstehen und einzuordnen sei.

Neben dem Minister mit dabei der ehemalige Moderator Ulrich Wickert, die Ressortleiterin „Wissen“ bei der Welt, Pia Heinemann und der u.a. als Stimmenimitator von Gerhard Schröder – oder Willy Brandt? –  bekannt gewordene Komiker Mathias Richling.

Und um das Maß voll zu machen, darf auch noch Annalena Baerbock – unter Robert Habeck zweiter Teil der Parteispitze der Grünen – ihren Senf dazu geben. Katrin Göring-Eckardt, Altgrüne und heimliche Souffleuse der Baerbock, hatte im Vorfeld der Welt ein Interview gegeben und für eine Beibehaltung der Einschränkungen geworben ebenso, wie sie eindringlich vor einer zweiten Corona-Welle warnte, die ihrer Auffassung nach schon bald kommen würde. Göring-Eckardt hat also die Linie vorgegeben in Sachen Corona – denn darüber wird natürlich bei Maischberger gesprochen wie zuvor in allen anderen Talkshows seit vielen Wochen. Covid-19 ist das Brandzeichen  von Sendungen, zu denen der Oppositionsführer im Deutschen Bundestag praktisch nicht mehr eingeladen wird. Die AfD darf nicht, dafür machen die Öffentlich-Rechtlichen Werbung für die sich im Sinkflug langsam wieder Richtung Einstelligkeit bewegenden Grünen.

Corona-Politik-Krise
Brisante Studie aus dem BMI Teil 2: Massive interne Kritik an RKI und Bundesregierung
Aber kommen wir endlich zu dieser Sendung. Zuvor darf allerdings noch der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans in den Tagesthemen etwas über die deutsch-französische Freundschaft sagen. Das politische Aushängeschild des Saarlandes, eine Plattitüden-Sprechpuppe, die durch AKKs Aufstieg nach Berlin in Saarbrücken an die Macht gerutscht ist.

Derweil probiert sich noch Caren Mioska als Komikerin, wenn sie erzählt, bei Maischberger wäre Seehofer zu Gast, „heute besonders spannend“. Ja, so kündigt vielleicht ein abgehalfterter Zirkus auf der Überlandtour seinen alternden Tiger an. Oder so zaubern dann eben die Tagesthemen das alte weiße Kaninchen aus dem Hut.

Wickert weiß nicht viel vom Heute, Heinemann weiß immerhin, was es heute zu wissen geben soll und was bloß nicht und Richling spielt überraschenderweise den Störer, den vermeintlichen Verschwörer. Das allerdings macht er recht eindrucksvoll, wenn er beispielsweise davon spricht, dass die Wirtschaft ermordet wird oder wenn er Gänsefüßchen setzt, wo es ihm um die vermeintliche Wissenschaftlichkeit des Robert-Koch-Instituts geht.

Corona-Politik-Krise
Studie aus dem BMI Teil 3: Gesundheitliche Schäden der verfügten Maßnahmen
Pia Heinemann spricht Regierungsdeutsch. Daran hat man sich fast gewöhnt bei vielen Journalisten der früher Leitmedien genannten Blätter, Wickert macht es noch offensichtlicher, wenn er von der „AfD und Rechtsradikalen“ spricht, die „einfach nur protestierten wollen.“ Richling rückt das ganze ungefragt gerade und nimmt zunächst mal die Linksradikalen mit rein, um dann den besorgten Bürger als Hauptdemonstranten einzuführen. Autsch, Frau Maischberger, ein Querulant!

Horst Seehofer darf Platz nehmen, wo letzte Woche Kollege Altmaier sein Socken-Gate hatte, als man die Sitzprobe vor der Sendung vergessen hatte und bloße Beine blitzten.

„Ich würde daraus noch keine Gefahr für unsere demokratische Stabilität ableiten“, so der Bundesminister des Innern auf die Frage nach Radikalen auf den Demos. „Es ist unzweifelhaft ein gefährliches aggressives Virus“, fasst Horst Seehofer anschließend seinen aktuellen Wissenstand zusammen.

Es gäbe ein eisernen Gesetz, so Seehofer weiter, das lautet: „Die Quelle identifizieren und die Infektionskette unterbrechen.“ Diese Strategie hätte in Deutschland zum großen Erfolg der Eindämmung geführt. „In einer Seuchenbekämpfung ist das ein Riesenerfolg.“

Journalisten als Presseerklärungsnachdrucker
Studie aus dem BMI Teil 4: Im Ministerium versandet, Presse gehorcht
Noch kein Wort und kein Nachfragen von Maischberger zur Arbeit aus dem eigenen Haus, zur Studie von Stephan Kohn. Dann aber doch noch. Allerdings ohne den journalistisch zwingend notwendigen Hinweis auf Tichys Einblick als Ort der Veröffentlichung des Papiers aus dem Ministerium. Immerhin beginnt Maischberger die Fragestellung richtig, wenn sie Seehofer fragt, ob er Kritik im Ministerium „mundtot gemacht“ hätte. „Nein“, aber der besagte Mitarbeiter – einer von über 80.000, betont Seehofer, hätte den Briefkopf des Ministeriums verwendet nach außen aber auch nach innen. Und er hätte damit den Eindruck erweckt, dass sei die Linie des Bundesinnenministers.

Das allerdings ist leider falsch. Denn zunächst einmal hat der Mitarbeiter doch wohl den Eindruck erweckt, dass er als Experte mehr weiß als der Minister und mit seiner Untersuchung dessen Arbeit maximal kritisiert.

Was muss man dazu mehr wissen, als nun die bei TE veröffentlichte Studie zu lesen, um sich selbst ein Bild zu machen? Seehofer betont, er vertrete die Position im Papier nicht. Aber das wäre auch ein Wunder, wenn er die vernichtende Kritik an seiner und der Arbeit der Bundesregierung teilen würde. Soviel Unterwürfigkeit wäre selbst dem Seehofer von 2020 kaum zuzutrauen.

Corona-Politik-Krise
Studie aus dem BMI Teil 5: Das ganze Dokument
Der Mitarbeiter hätte einen Professor angeschrieben, der dann geglaubt hätte, der Bundesinnenminister hätte gefragt. „Das geht natürlich nicht.“, so Seehofer ein bisschen empört. Aber was ändert das an der Antwort des Professors, möchte man ihn fragen, ob der nun Stephan Kohn antwortet oder doch Seehofer? Wie soll man das nun verstehen? Kann man sich eigentlich noch fadenscheiniger aus einem echten Dilemma herausreden wollen? (Übrigens fragen Mitarbeiter aus vielen Ministerien alle paar Tage irgendwen Externen zu ihrem Aufgabengebiet, das ist  normaler Teil ihrer Arbeit, und sie fragen ihre Minister nicht vor jeder Frage, ob sie diese und wem stellen dürfen .. wusste das in der Runde niemand?) So darf Seehofer ungestört weiter schwindeln.

Maischberger lässt zunächst nicht locker: „Muss man denn nicht wenigstens das Argument ernst nehmen?“ Antwort Seehofer: „Mein Arzt hat mir ganz am Anfang der Epidemie in Deutschland gesagt: Wir wissen noch zu wenig.“ Wie bitte? Was will uns der Bundesminister mit diesem Ausflug in sein Leibarzt-Wartezimmer sagen?

Seehofer betont dann seine Aufgabe als Verfassungsminister. Er wisse schon genau abzuwägen zwischen Beschränkung der Freiheitsrechte und Schutz der Bevölkerung. Aber möglicherweise auch viel zu viele Aufgaben für einen offensichtlich sehr Erschöpften? Maischberger erinnert ihn an das maximale Schreckensszenario aus seinem Haus, das vor nicht allzu langer Zeit von einer Million Toten gesprochen hätte. Die Moderatorin will nun wissen, ob er sich nicht doch an der maximal negativen Sicht orientiert hätte. Seehofer sagt, dass Experten der Meinung waren, dass ohne staatliches Handeln eine Million Menschen gestorben wären. Mathias Richling verzieht dazu das Gesicht. Mehr ist nicht drin, denn dazwischenrufen darf er hier nicht ins Einzelinterview und auch später nicht darüber reden, erklärt ihm Maischberger, das wäre eine Regel der Sendung. Wie bitte? Strukturelle Disput-Unterbindung?

Autokraten brauchen Staatsfeinde
Studie aus dem BMI Teil 6: Vom „Klima-Leugner“ zum „Corona-Leugner“
„Die Kanzlerin hat Recht, wenn sie davor warnt. Wir müssen weiter diszipliniert bleiben.“, sagt Seehofer mit Grußadresse zur an ihm erfolgreichen Dompteuse ins Kanzleramt. Da mümmelt es kräftig bei Maischberger im Studio. Was dann allerdings kommt, schlägt dem Fass sprichwörtlich den Boden aus, wenn Seehofer in Plauderlaune kommt, als wäre das der Ersatz für die so dringlich benötigte Rechtfertigung für das unsägliche Abbügeln der Erkenntnisse Kohns aus dem eigenen Haus.

Seehofer plaudert darüber, wie zufällig und von welchem Hüh und Hott eigentlich politisch so gravierende Entscheidungen begleitet wurden, wie die Schließung der Schulen und Kindergärten. Tatsächlich war es am Ende ein Anruf des Robert-Koch-Institutes bei einer Frau in einem Institut in den USA, wo neue Erkenntnisse dafür gesorgt hätten, nun doch Schulen und Kindergärten zu schließen, was eigentlich noch Stunden zuvor nicht getan werden sollte.

Und so ein Chaos will Seehofer tatsächlich der bei TE erstveröffentlichten Studie eines mittlerweile beurlaubten Experten für solche Studien aus seinem Hause entgegenhalten?

Fragenlose Journalisten
Studie aus dem BMI Teil 7: Horst Seehofer bleibt von naheliegenden Fragen verschont
Und dann, es ist wirklich wahr, was ich Ihnen hier erzähle, kriecht ein kleiner schwarzer Käfer ganz langsam am weißen Hemd von Seehofer herunter und verschwindet dann auf Bauchhöhe im Hemd und das Interview ist fast beendet. Das muss doch kitzeln auf den letzten Metern, denkt man, aber Seehofer lacht nicht, verkündet aber schon mal, dass, wenn der Deutsche spurt und diszipliniert bleibt, er dann auch ab 5. Juni wieder in den Urlaub fahren darf. Toll!

Es wird emotional: Und wir wollen es jetzt mit aller gebotenen Anteilnahme am Mitmenschen erzählen, wenn auch mit einiger Verwunderung:  Die Augen Seehofers füllen sich nämlich sichtbar mit Tränen, als er von einer vor vielen Jahren knapp überlebten Virusinfektion erzählt. Also nach dem Besuch beim Hausarzt nun direkt ans Krankenbett Seehofers bis hin zu der Information, dass sein Herz nur noch eine Pumpleistung von sieben Prozent gehabt hätte.

OK, das mag für viele interessant sein, gehört aber viel eher in die Autobiografie des Ministers a. D. und hat hier in der aktuellen Stunde wirklich nichts verloren. Wenn diese persönliche Erfahrung Entscheidungen in Sachen Covid-19 beeinflusst haben, wie der Minister eingesteht (er sei deshalb für Strenge und Kompromisslosigkeit bei der Bekämpfung), dann ist das viel mehr verstörend als irgendwie hilfreich oder gar beruhigend.

Willige Exekutive und willige Untertanen
Deutschlands Gesundheitsfürsorge im historischen Vergleich
Noch viel beunruhigender, wenn Seehofer erneut ohne Not – oder gerade wegen der Not? – die Kanzlerin lobt, sie würde als Wissenschaftlerin ihr eigenes Wissen einbringen. Aber wie lange war Merkel nicht mehr wissenschaftlich tätig? Was für ein Bild der Wissenschaft aus den 1960er Jahren ist das, was da aus der DDR mitgebracht eingebracht wird, und was bedeutet das, wenn wir erfahren, dass Wissenschaftler von heute nach einem Anruf aus den USA ihr Wissen einfach mal in Stunden über Bord werfen? Bei Merkel, „da brauchen Sie mit oberflächlichem Zeug nicht daher kommen.“, so Seehofer weiter schmalzend über die Bundeskanzlerin. Wann kommt eigentlich der Moment, wo er seine Lobpreisungen singt?

Davor wollen wir uns wegducken und das noch ausstehende Gespräch mit Annalena Baerbock ebenso, wie die Nachlese der drei am Tresen einfach wegschalten. Fazit: Positiv überrascht hat der kritische Mathias Richling, ambivalent war es bei Maischberger, die sich zunächst journalistisch unsauber verhalten hat, als sie TE als Quelle vergaß, dann aber Seehofer drängend genug befragte und dabei noch charmant blieb. Sollte also von Frau Baerbock noch etwas Maßgebliches gekommen sein, mögen Sie das als Kommentar bitte gerne nachtragen. Danke.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 94 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

94 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Trivium
6 Monate her

Soso, im Innenministerium arbeiten also 80.000 Menschen. Was tun die denn den ganzen Tag so, ausser Beamtenmikado zu spielen ?
Nur so zum Vergleich: in den Automobilwerk in dem ich arbeite ,hat etwa 13.000 Mitarbeiter und hat ( vor dem Lockdown ) circa 1000 Fahrzeuge produziert…pro Tag!

Epouvantail du Neckar
6 Monate her
Antworten an  Trivium

Scheffe, 40000 gehören alleine der Bundespolizei an. Die sollen uns z.B. vor denen schützen, welche vom BAMF mehr oder weniger eingeladen und jetzt verwaltet werden. Das ist personalaufwändig.

moorwald
6 Monate her

Die eine will angeblich „Deutschland dienen“, der andere ist angeblich „wegen Auschwitz“ in die Politik gegangen.

Und da fragt der unbefangene Bürger: „Ja und? – Was weiter?“

Peter Pascht
6 Monate her

Das Bundeswirtschaftsministerium betreut das Vergaberecht federführend und prägt die Grundsätze und den Rechtsrahmen für das öffentliche Auftragswesen in Deutschland. Vorrangiges Ziel des Vergaberechts ist es, durch die **wirtschaftliche Verwendung** von Haushaltsmitteln den Beschaffungsbedarf der öffentlichen Hand zu decken, im Falle dieser Talkshow Sendungen, die wirtschaftliche Verwendung der GEZ Gebühren. Auftraggeber sind dabei nicht nur **öffentliche Einrichtungen**, sondern können auch private Unternehmen sein, die dem Vergaberecht unterliegen – zum Beispiel bestimmte Energie- oder Verkehrsunternehmen. Also auch das öffentlich rechtliche Fernsehen. Mit welcher Ausschreibung wurden diese Talksendungen an folgende Firmen vergeben? Mit Geklüngel und Kumpanei? „Vincent productions GmbH“ mit Sitz in Berlin… Mehr

Peter Pascht
6 Monate her

Sorry, aber man muss mal auch ein Wort über die Quailtät dieser Talk-Damen sagen dürfen. Ich musst in meinem Beruf eine Qualifikation vorweisen. Was ist die Qualifikation dieser Damen für solche „Fragesendungen“? Keine? Die persönliche Meinung dieser Damen auf Kosten der GEZ Zahler, hat bitte schön aufzuhören. Vor allem auch deswegen weil diese Damen nicht Angestellte des ÖRR sind sondern auf Kosten der GEZ- Zahler ein Geschäft machen. Gemäß gesetzlichen Regelungen dürfen und müssen alle öffentliche-rechtlichen Träger, Aufträge nur per Ausschreibung vergeben, und dabei darf nur der Kostengünstigste Anbieter berücksichtigt werden. Mit welcher Ausschreibung wurden diese Talksendungen an folgende Firmen… Mehr

November Man
6 Monate her

Die Frau Maischberger hätte doch die linke Kölner SPD Bürgermeisterin Frau Reker einladen können damit diese ihren Nazisprech – Mit großer Empörung habe ich gestern die unangemeldete Demonstration einer rechtsextremen und verschwörungstheoretischen Mischpoke in unserer Stadt wahrgenommen – im öffentlich rechtlichen Staatssender wiederholen hätte können.
Es wäre interessant zu hören gewesen, was Frau Pia Heinemann dazu gesagt und der Spiegel dazu geschrieben hätte.
Wahrscheinlich gar nichts, denn ein und das Selbe ist noch lange nicht das Gleiche.

Bambu
6 Monate her

Richling war einfach klasse. Genauso wie Meyer-Burkhardt, der letzte Woche bei Maischberger sinngemäß sagte, „hier sitzen nur Leute, welche so gut versorgt sind, dass sie es sich erlauben können, dass der lock down weitergeht.“
Wenn Seehofer davon schwärmt, dass Merkel so gut informiert ist, dann sollte er sich mal fragen, warum das bei ihm nicht der Fall ist. Man sollte es auch von ihm erwarten können.
Ansonsten ging es mir so wie Herrn Wallasch, als das grüne Annalenchen auftauchte, habe ich ausgeschaltet.

November Man
6 Monate her

Jedenfalls kann man festhalten, dass der Herr K. keine, mindestens 200 Millionen Euro wie die Ex-CDU-Verteidigungsministerin von der Leyen CDU, oder mindestens 600 Millionen Euro wie die Umweltministerin Svenja Schulze SPD, an Beraterkosten zum Fenster hinausgeworfen hat. Herr K. hat eine eine preiswerte, exzellente, saubere und wahrheitsgemäße Ausarbeitung seinen Kollegen und seinem Ministerium vorgelegt. Herr Seehofer sollte diese Ausarbeitung ernst nehmen und für Abhilfe der nachweislich vorliegenden Missstände sorgen, anstatt den Mann womöglich zu entlassen und sich selbst zeitaufwändig in Talk-Schaus zu präsentieren. Dafür soll Herr K. jetzt von den Chefdemagogen der Politik und der L-Presse böswillig diskreditiert, diffamiert und… Mehr

Dr. Mephisto von Rehmstack
6 Monate her

80 Seiten heimlich in einem Ministerium auf offiziellem Briefpapier geschrieben, wie soll das gehen? warum gibt es keinen Untersuchungsausschuß? da wird gelogen, daß sich die Balken biegen, zum Schluß konnte man froh sein, keine Sorge haben zu müssen,daß diesmal der Regierungsvertreter beim Aufstehen den Stuhl mitnimmt.
Sehenswert bei Lanz wie Prof. Schulte Markwort mit zwei Sätzen Lanz seine kognitiven Grenzen aufzeigte!

brdkultur
6 Monate her

Da bin ich ganz auf Ihrer Seite. Die Executive scheint sicht hinter ihren Vorhängen ziemlich sicher zu fühlen. Aber bekanntlich sind die Bürger nicht dumm, womit die Entschuldigungen auch nicht ankommen werden. Das Paper hat sich virusartig und in exponentieller Fórm verbreitet, bevor man heute achgut.com, welche den Link zum Downlowd präsentierte, komplett vom Netz nahm. Freiheit ist was anderes. Bei solchen Repressalien muss ich an Nord-Korea und Kim-Young-Un denken! Herr Tichy hat sich im Gegensatz zu Herrn Broder das BMI-Paper mehr zurück gehalten und keinen LINK zu diesem Paper angeboten. Sonst hätte man vermutlich auch diese Seite ins Nirwana… Mehr

moorwald
6 Monate her

Merkel als „Wissenschaftlerin“ … wenn’s gar nicht mehr anders geht. Allerdings wären an der Spitze eines Staates eher fähige, prinzipientreue, verläßliche Politiker gefragt. Daß eine Promotion in Physikalischer Chemie nun so ganz besonders zum Amt der Bundeskanzlerin befähigen soll, leuchtet nicht so ohne weiteres ein. Und daraus umstandlos so schöne Eigenschaften wie Nüchternheit und Sachlichkeit abzuleiten, führt zu der Frage, ob es so etwas wie formale Bildung gebe. Latein wird ja gern als Beispiel dafür herangezogen; daß man durch das Erlernen dieser Sprache „logisches, klares Denken“ lerne und übe. Fest steht nur, daß man durch Latein-Unterricht bestenfalls Latein lernt. „Wissenschaftler“… Mehr

Denke
6 Monate her

Seehofer wurde – warum auch immer – das IM als “Austragshäusl“ angedient. Heute wirkt er wie ein Ritter von der traurigen Gestalt und entpuppte sich als einer von etlichen, unfassbaren Fehlbesetzungen der sogenanntem Bundesregierung.