Mediziner kritisieren Anzahl von auf Intensivstationen beatmeten Menschen

Der Vorwurf, der sich aus der Analyse von DAK-Zahlen zur Belegung von Intensivplätzen und Beatmungen ergibt, könnte kaum schärfer sein: Denn danach sind Menschen in Deutschland gestorben, die ohne diese medizinische Zuwendung noch am Leben sein könnten.

picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow

Das muss man gleich zweimal lesen: Zum einen, weil es ein weiterer mächtiger Baustein sein könnte in einer kontinuierlich anwachsenden Mauer von Zweifeln – und faktenbasierter Einwände – an der Sinnhaftigkeit bzw. der Rechtmäßigkeit der Corona-Maßnahmen der Bundesregierung.

Und zum anderen, weil man schon ganz durcheinanderkommt auseinanderzuhalten, was noch Verschwörungstheorie sein soll und was schon belegt oder wahrscheinlich wahr ist.

So konnte die Welt am Sonntag (WamS) jetzt Erhebungen einsehen, die gravierende Anhaltspunkte dafür geben, dass in Deutschland auffällig zu viele an Corona erkrankte Bürger intensivmedizinisch behandelt und beatmet wurden. Mit allen negativen Folgen.

Die Zeitung stellt auf Basis besagter vorliegender neuer Zahlen die folgenschwere Frage, ob es den betroffenen Kliniken auch darum ging, „besonders teure Leistungen abzurechnen“. Womöglich wurden, so heißt es da weiter, „mehr Covid-Patienten intensivmedizinisch und damit teurer behandelt als notwendig.“

Jetzt könnte man positiv vermerken, dass Deutschland schneller auf Nummer sicher gegangen sei – einfach weil wir es können! – aber so ist es leider nicht: Eine zu schnell angewandte intensive Gerätemedizin kann alles andere als ein Segen sein. Zu befürchten ist gar, dass sie schneller zum Tode des Patienten führen kann: „Die hohe Zahl der Beatmeten ist erschreckend“, sagt Professor Dieter Köhler, Lungenarzt und ehemaliger Chef des Verbandes der pneumologischen Kliniken.

Die sogenannte invasive Beatmung, die Luftzufuhr über einen Schlauch in den Hals, sei zudem riskant. Sie könne sogar zum Tode führen. „In der Frühphase der Pandemie wurden ausgesprochen viele Corona-Patienten intubiert, selbst sehr alte Menschen. Da muss man sich schon fragen, ob das nicht sogar kontraproduktiv war“, ergänzt dazu Franz Knieps, Vorstandsmitglied des BKK-Dachverbandes.

Politik verschwieg Unbrauchbarkeit der Daten
Bericht des Bundesrechnungshofs: Intensivbettenstatistik wurde offenbar massiv manipuliert
Diesen Stein ins Rollen brachte jetzt der Anästhesist, Palliativmediziner und Buchautor Matthias Thöns, der Daten der DAK ausgewertet hat. Demnach wurden 5.157 DAK-Versicherte wegen Covid-19 auf Intensivstationen behandelt, 81 Prozent davon künstlich beatmet.

„Der sehr hohe Anteil an Beatmung lässt sich nicht allein mit medizinischer Notwendigkeit erklären“, sagt Thöns. Und die Welt fragte nach: „Ging es den Kliniken auch darum, besonders teure Leistungen abzurechnen? In anderen europäischen Ländern ist die Beatmungsquote bei einer geringeren Todesrate geringer.“

Es werden weniger beatmet und es sterben auch noch weniger?

Der Vorwurf, der sich aus der Thöns-Analyse der DAK-Zahlen ergibt, könnte kaum schärfer sein: Denn danach sind Menschen gestorben, die ohne diese medizinische Zuwendung noch am Leben sein könnten.

Noch im April 2021 prophezeite der mit Beginn der Corona-Pandemie polit-medial systematisch als Gesundheitsexperte aufgebaute sozialdemokratische Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach bei Maybrit Illner, viele Kinder würden ihre Eltern verlieren. Das ist gottseidank bis heute nicht eingetreten.

Seit Anfang 2020 warnte Lauterbach zudem beständig und in immer neuen apokalyptischen Mutationen davor, dass zu wenige Intensivplätze zur Verfügung stehen würden. Beispielsweise der Merkur schrieb jetzt allerdings rückblickend: „Die Intensivstationen dürfen nicht volllaufen: Das war in allen drei Corona-Wellen das oberste Ziel. Nun bezweifeln manche Experten, dass diese Gefahr wirklich bestand. Die Kliniken reagieren empört.“

Klinikleiter wie Thomas Voshaar, Chefarzt des Krankenhauses Bethanien in Moers und Leiter des Lungenzentrums, verweist allerdings und nicht zum ersten Mal auf die Gefahren der invasiven Beatmung. In seinem Haus versucht er diese zum Schutz des Patienten sogar zu vermeiden, er setzt hier „vor allem auf die Sauerstoffversorgung etwa per Maske“.

"Hoffentlich zum letzten mal"
Bundestag verlängert Corona-Notlage – ohne Argumente
Aber es kommt noch dramatischer. Nein, es ist in der Sache sogar eine der schärfsten Anklagen überhaupt: Es gäbe finanzielle Anreize für die invasive Form der Beatmung. Voshaar bestätigt gegenüber der WamS, dass der Anreiz für Kliniken in Deutschland hoch sei, Patienten auf die Intensivstation zu verlegen: „Es ist immer ein relatives Geschäft, wer auf Intensivstation kommt“, es gäbe immer auch einen Ermessensspielraum bei leichteren Fällen.

Alleine schon die Vorstellung muss für die meisten Bürger unerträglich sein, dass es auch Geschäftemacherei war, welche die politischen Entscheidungen für Einschränkungen und Lockdowns beschleunigt haben samt einer katastrophalen Entwicklung für Mensch und Wirtschaft.

Wie sehen die deutschen Zahlen im Vergleich aus? Damit hat sich die TU-Berlin beschäftigt. So lagen im Herbst 2020 in Dänemark neun Prozent der Covid-Patienten auf Intensivstationen, in Spanien und Großbritannien acht Prozent und in Deutschland mehr als doppelt so viele bei 19 Prozent.

Welt-Kulturchef Andreas Rosenfelder fragte vergangene Woche im Zusammenhang mit einer Bedrohung der Delta-Variante: „Haben wir vergessen, was mittlerweile ans Licht gekommen ist?“ Buchautor und Mediziner Matthias Thöns hat den Lichtkegel jetzt noch weiter aufgezogen, als er alarmierenden Zahlen der DAK analysierte.

Es sind Horrorprognosen wie jenes dicke Bündel von Karl Lauterbach mit Bildern von umherirrenden elternlosen Kindern in einer pandemischen Dsytopie. Diese falschen Bilder führten letztlich auch zur umstrittenen „Bundesnotbremse“.

Und währenddessen soll – wie Thöns jetzt ermittelt haben will – eine Geschäftemacherei mit der Belegung der Intensivbetten samt Beatmung auch noch jene Schwererkrankten in Gefahr gebracht haben, die sich samt ihrer Angehörigen naiver Weise ein stückweit sicherer fühlten, als der Patient auf die vermeintlich rettende Intensivstation eingewiesen oder verlegt wurde. Was für ein Horror!

Schweigen mit Vorsatz
Intensivbetten-Manipulation: Der Skandal, der die Coronapolitik infrage stellt
Nochmal Thöns: „Der sehr hohe Anteil an Beatmung lässt sich nicht allein mit medizinischer Notwendigkeit erklären“. Und die WamS ergänzt: „Die Versorgung Covid-Kranker mit Sauerstoff ist zum einen kostspielig. Während die stationären Behandlungskosten durchschnittlich bei 5.000 Euro liegen, können Fälle von Intensivbeatmung mit 38.500 Euro abgerechnet werden, im Einzelfall sogar mit 70.000 Euro.“ Hollywood könnte es nicht gruseliger fabulieren und dann verfilmen.
Nur wer soll hier der strahlende Held sein in diesem ScieneFiction live? Lauterbach fällt aus. Oder sind es die besonders scharfen Kritiker oder solche umgekehrt auf dem Ross in ihre ganz eigene Apokalypse reitenden Eiferer gegen die Corona-Maßnahmen? Oder Autor Thöns?

Wenn es nach der Deutschen Krankenhausgesellschaft geht, ist alles sowieso Humbug, was Thöns herausgefunden hat:
„Uns ist keine international vergleichende Studie bekannt, wonach in Deutschland der Anteil beatmeter Covid-19-Patienten bei entsprechend verfügbaren Beatmungskapazitäten signifikant höher lag als in anderen Ländern“, teilte die DKG auf Anfrage der WamS mit.

Aber welches Grausen in grünen Laken befindet sich hier direkt unterhalb dieser ominösen Signifikanz?

Die Vereinigung der Krankenhäuser schickt noch ein weiteres Argument gegen Thöns Ermittlungen ins Feld: Die Zahlen der DAK seien nicht deckungsgleich mit jenen anderer Kassen. Die DAK-Versicherten seien zudem „überdurchschnittlich alt“. Fazit der DKG: „Aus den Daten die Schlussfolgerung zu ziehen, dass Ärzte unnötig beatmet haben, ist durch nichts belegt, wir weisen diese Behauptung vehement zurück.“

Wer hat Recht? Die WamS fragt auch Michael Weber, den Präsidenten des Verbandes der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands. Der hält die Vorwürfe ebenfalls für haltlos. Nur seine in der Zeitung wiedergegebene Argumentation klingt überraschend dünn – sein Verweis auf eine Übereinstimmung beinhaltet besonders im Lichte der Analyse von Thöns zudem noch die Theorie einer Übereinkunft: „Die Zahlen der DAK widersprechen allen bekannten offiziellen Zahlen.“

Die Zeitung hält hier den Befund entgegen, dass „die Kliniken ab Herbst einen Anreiz hatten, vermehrt Patienten auf Intensiv zu verlegen: Sie konnten genau dann Ausgleichszahlungen kassieren, wenn es in ihrem Landkreis weniger als 25 Prozent freie Intensivbetten gab“.

Wieder Chefarzt Voshaar legt den Finger in die selbe Wunde: „Viele Patienten kamen danach wohl auch nur zur Überwachung auf Intensivstation. Das ist nicht verwerflich. Problematisch ist nur, dass die Auslastung der Intensivstationen zuletzt zum Hauptargument der Politik für die Bundesnotbremse wurde.“

Der Schaden ist so immens, die Verantwortung der Politik so erheblich, dass die Summe negativer Erkenntnisse wie die des couragierten Autors Thöns in Summe mit weiteren offengelegten Irrtümern durchaus geeignet sind, an den Grundfesten der Republik zu rütteln.

Denn der individuelle Schaden für jeden Betroffenen ist groß und im Überbau blicken wir auf einen gesamtgesellschaftlichen Schaden der so gigantisch ist, dass die Genugtuung leider gering ausfallen könnte, dieses Paket den politischen Entscheidern und den so falsch beratenden Medizinern aufzuladen. Selbst da, wo sie an der Last zerbrechen würden, wird niemand wieder lebendig und kein Unternehmen wird wieder florieren – es gibt keine Genugtuung oder Gerechtigkeit.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

72 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
pbmuenchen
3 Monate her

Die mit der Intubation einhergehende Betäubung durch Opiate ist das bekannte Problem. Diese Opiate wirken atemdämpfend was insbesondere bei Hochaltrigen und Vorerkrankten entweder zum Tode, in vielen Fällen auch zu erheblichen bleibenden Schäden führt.

Kassandra
3 Monate her

Ergänzend zu Ihren Recherchen hier weitere Informationen von Dr. Gunter Frank: https://www.achgut.com/artikel/beatmung_von_corona_patienten_der_blick_in_abgruende

Riffelblech
3 Monate her

Ärztliche Therapiefreiheit gibt es schon lange nicht mehr . Weder im Krankenhaus ,wo der ökonomische Direktor bestimmt was passiert und was nicht , als auch im niedergelassenen Bereich . Dort bestimmt die KV bzw. die ÄK die Therapie durch haarsträubende Vergleiche innerhalb der Patienten— und Ärztegruppe. Also von der heren ärztlichen Therapie zum Patientenwohl verabschieden wir uns besser ganz schnell . Warum ist Intensivmediziner Hansen aus Eschweiler plötzlich so still ? Wo doch Alles so furchtbar war . Weil es nicht stimmte was er herausposaunte ! Es ging nur ums Geld für die Intensivstation ,schlußendlich für die Krankenhausökonomen . Es… Mehr

tsundoku
3 Monate her

Ich würde zum Thema „Beatmung“ gern etwas anmerken, das meiner Meinung nach in der deutschen Berichterstattung viel zu kurz kommt – und zwar sowohl in den Leitmedien als auch in den Alternativmedien. Vorausschicken möchte ich allerdings, dass ich Laie bin und nur das wiedergebe, was in den jeweiligen Medien erörtert wird. Also: Die Tatsache, dass vermutlich viele an Covid Erkrankte durch eine unnötige Beatmung zu Tode gekommen sind, liegt in erster Linie daran, dass weltweit zu Beginn der Pandemie keine Obduktionen durchgeführt wurden. Erst Ende April/Anfang Mai haben Pathologen der Uniklinik Basel, die sich den offiziellen Vorgaben „widersetzt“ hatten, entdeckt,… Mehr

Dunkelsachse
3 Monate her
Antworten an  tsundoku

„dass ich Laie bin und nur das wiedergebe, was in den jeweiligen Medien erörtert wird.“

Nun, die fehlenden Obduktionen hatten jedenfalls bereits im März 2020 (!) die Lungenärzte nicht davon abgehalten, genau vor eben falsche Beatmung zu warnen.
Fundstellen hier: https://www.achgut.com/artikel/sterben_coronapatienten_auch_an_falscher_beatmungstechnik

tsundoku
3 Monate her
Antworten an  Dunkelsachse

Mir ging es nicht darum, zwei wichtige Aspekte gegeneinander auszuspielen. Wenn Sie sich die Artikel aus dem März aufmerksam durchlesen (und zwar auch auf die, auf die verwiesen wird), werden Sie feststellen, dass die involvierten Ärzte zunächst reine Beobachtungen anstellen – nämlich dass die Patienten sich trotz verstärkter Sauerstoffzufuhr nicht verbessern, sondern eher verschlechtern. Und daraus eben unterschiedliche Schlüsse ziehen. Dass der Grund für die Unwirksamkeit der invasiven Beatmung eben die Mikrothromben sind, fehlt in der Analyse – ging ja auch gar nicht anders, die Obduktionsbefunde lagen ja noch gar nicht vor. Seit spätestens Mai liegen sie aber vor –… Mehr

Hans Wurst
3 Monate her

Daß Krankenhäuser gern mal die Beatmungsstunden aufrunden, um in eine lukrativere DRG (Fallpauschale) zu rutschen, ist seit Jahren kein Geheimnis. Und unser Gesundheitsminister hat in den letzten Jahren alles getan, damit die Krankenhäuser damit durchkommen, schließen sie doch mit dem Geld die Investitionslücken, die nicht selten die öffentliche Hand zu verantworten hat. Daß Corona hier einer Einladung zum Absahnen gleichkommt, war vorherzusehen. Mit Vorwürfen, hier seien bewußt und aus Geldgier Patienten zu Tode behandelt worden, wäre ich jedoch vorsichtig. Dies entspricht nicht der Aussage des Herrn Thöns und läßt sich m.E. allein aus den Fallzahlen einzelner Länder auch nicht herleiten.… Mehr

humerd
3 Monate her

die meisten Ärzte entscheiden nicht mehr, sie wenden die Leitlinien völlig unkritsich und undifferenziert an, wie angelernte Arbeitnehmer in Betrieben. Schon seit Jahren steht die Übertherapie am Lebensende immer wieder einmal in der öffentlichen Kritik. Viele Klinikärzte lassen sich durch falsche finanzielle Anreize zu zweifelhaften Therapien verleiten und nicht immer finden Patientenverfügungen die Beachtung, die ihre Verfasser sich wünschen. Da keine Angehörigen zu Besuch kommen durften, freies Feld für Ärzte. Niemand kontrolliert, niemand kann klagen. Alles nur zum Wohle der Patienten glaube ich gerade bei Klinikärzten nicht. So ab dem überschrittenen 50ten Lebensjahr fing es an, dass mir Ärzte Krankheiten… Mehr

Kassandra
3 Monate her

Prof. John P.A. Ioannidis Vortrag am 26. Juni an der Salzburger Universität: https://www.youtube.com/watch?v=B_ehqHQOBO0
Am 30. Juni folgt ein Gespräch bei servustv.com

johndoe19
3 Monate her

Hin und wieder lese und/oder sehe ich Berichte nach denen in deutschen Krankenhäusern besonders häufig operiert oder sehr aufwendig diagnostiziert wird. Beispiele sind die künstlichen Hüftgelenke oder die mittlerweile fast obligatorische Herzkatheder-Untersuchungen. Aus eigener Anschauung im direkten familiären Umfeld weiß ich, dass Patienten im Krankenhaus jede abrechenbare Leistung bekommen. Jede in Frage kommende Abteilung hat ein „Recht darauf“, solche Leistungen zu erbringen. Warum also sollte ich glauben, dass diese Virus-Pandemie für die Krankenhäuser dieses Landes nicht eine Goldgrube (vielleicht sogar eine Diamantmine) darstellt und die Patienten nicht skrupellos mit teuren Medizinleistungen beglückt werden. Leitendes Motiv ist die Ausbeutung der Krankenversicherungen… Mehr

Birgit
3 Monate her

Exakt, … das alles ist seit über einem Jahr bekannt, wurde/wird von Wodarg et al. und (neben vielen anderen) vom deshalb gegründeten Click ► Corona-Ausschuss mittels Befragungen intern. Experten unterschiedlichster Disziplinen – ausführlich – regelmäßig öffentlich gemacht. — Übrigens wurde auch ‚die Politik‘ sowohl im Oktober ’20 als auch im Mai ’21 – offiziell(!) – auf die unverzeihlichen Fehler ihres Krisen-Handlings aufmerksam gemacht. Und zwar von keinem geringeren als Prof. Dr. Werner Bergholz, langjähriger Siemens-Manager. Zwei! Mal! … wurde diese kompetente Kritik ignoriert UND vertuscht. Für mich sieht das nicht nur nach Dummheit aus, sondern vor allem nach ABSICHT aus… Mehr

h.milde
3 Monate her

NmeE, würde jeder verantwortungsvolle Arzt, der halbwegs seine Murmeln beinander hat, NIEMALS einen alten Menschen, va.mit gravierenden Komomorbiditäten, bei einer Virus-/Pneumonie an die „Maschine“ anschließen. Die Chance, daß dieser alte, vorerkrankte Mensch wieder ein halbwegs normales und selbstbestimmtes Leben führen wird, tendiert hier eher gegen 0. Er, der verantwortungsvolle Arzt, bespricht alles in Frage kommende mit dem Patienten, dessen freien Willen er danach zu erfüllen hat -bis auf Ausnahmen- und ggf. auch mit den Angehörigen. Und er, der verantwortungsbewußte Arzt, würde es sich auch deutlich verbitten, von einem „Erbsenzähler“ gesagt zu bekommen, wie er seine ihm anvertrauten Patienten zum besten… Mehr

humerd
3 Monate her
Antworten an  h.milde

das Fallpauschalen Prinzip ist nicht das Problem, das aus den USA importierte Leintlinien-Prinzip ist es. Vor allen Dingen aber auch, dass niemand das Gremium das diese Leitlinien aufstellt und die Motive der Mitwirkenden hinterfragt, kritisiert. Leider spielen aber die gesetzlichen Krankenkassen das Spiel der Maximalausbeutung von Patient und Kasse mit.

Hans Wurst
3 Monate her
Antworten an  h.milde

Mit wievielen Intensivpatienten haben Sie sich schon unterhalten? In der Regelssind die nicht sehr gesprächig. Und wenn keine Patientenverfügung vorliegt oder die Angehörigen dieser widersprechen, ist der verantwortungsbewußte Arzt gezwungen, lebenserhaltende Maßnahmen durchzuführen. Tut er dies nicht, braucht er möglicherweise einen sehr guten Anwalt.

h.milde
3 Monate her
Antworten an  Hans Wurst

@ H.Wurst.
Fast 2Jahre ICU/IMC, 7-8 Betten, jeden Arbeitstag, Gespräche/Untersuchungen mit 1-7 Patienten, Neuaufnahmen/Verlegungen, idR noch ausreichend kommunikationsfähig/orientiert, oder deren Angehörige wegen Patientenverfügungen etc.. Reicht?

Susa
3 Monate her
Antworten an  Hans Wurst

Ich habe weiter unten einen Fall aus meinem engeren Freundeskreis geschildert. Der Corona-Patient dort war bereits auf dem Wege der Besserung, war gut ansprechbar. Wegen der schlechten Sauerstoffsättigung jedoch wollte ihn die Ärzte trotzdem an die invasive Beatmung legen. Der Patient war entschieden dagegen und äußerte das auch! Die Ärzte ließen aber nicht locker, führten noch mal ein Gespräch mit ihm. 2 Ärzte – der alte Mann alleine. Natürlich hat er sich „überreden“ lassen. Dass das nicht all zu schwer ist, wenn einem da 2 Ärzte erzählen, dass man ohne Beatmung sterben wird, aber mit vielleicht überleben wird, kann man… Mehr