Peinlich: Corona-Kochen gegen „Angst, Frust und Ärger“ statt Meckern

Professor Lieb empfiehlt im Obrigkeitsauftrag zur Stärkung ein angenehmes Bad, einen schönen Film oder gemeinsames Kochen. Negative Emotionen dürften nicht angeheizt werden, weiß der Fachmann.

imago Images

Niemand soll Angela Merkel jetzt noch nachsagen dürfen, sie würde sich nicht um ihre Leute kümmern: In einem schwachen Moment bekam ich von einem Facebook-Freund, bei dem ich mich ausgeheult hatte, den Ratschlag, mich doch einmal an eine Empfehlung der Bundeskanzlerin zu halten …

Auf Bundesregierung.de hat Merkel keine Mühen und Kosten gescheut, den Deutschen die Zeit während der Corona-Maßnahmen so angenehm wie möglich zu machen. Nein, kein Netflix für alle, sondern etwas viel Tiefgreifenderes: Ein Beratungsgespräch quasi stellvertetend von der Bundesregierung für uns geführt mit einem renommierten Psychiater: Professor Klaus Lieb, der wissenschaftliche Geschäftsführer des Leibniz-Instituts für Resilienzforschung, also gewissermaßen der Boss des Oberhauses der deutschen Prepper-Szene, hat sich bereiterklärt, Tipps zu geben.

Und weil Angela Merkel möglicherweise selbst von diesen Tipps profitieren konnte, hat die Bundesregierung dieses Interview und weitere Ratschläge auch bei Facebook eingestellt. Die Bundesregierung moderiert ihren Beitrag dort wie folgt an:

„Angst, Frust oder Ärger – nicht erst seit der beschlossenen Verlängerung der einschränkenden Maßnahmen sind wir in dieser Pandemie immer wieder mit negativen Emotionen konfrontiert. Wir alle teilen diese völlig normalen Reaktionen auf die aktuelle Situation. Wie also damit umgehen?“

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Nein, das ist kein Beitrag der heute-Show aus besseren Tagen, hier wird ganz real von der Bundesregierung die Kritik an den Maßnahmen der Regierung, die Kritik an der Arbeit von Merkel, Söder und Co an den Psychologen überwiesen. Nein, das ist auch kein Ausrutscher, die Bundeskanzlerin hatte ja schon Mitte Dezember die Debatte mit Kritikern ihrer Corona-Maßnahmenpolitik aufgekündigt: „Das übliche Argumentieren hilft da nicht. Das wird vielleicht auch eine Aufgabe für Psychologen sein.“

Jetzt nährt die Bundesregierung einmal mehr die Idee davon, dass im Kanzleramt über den Kartentisch gebeugt Schritt für Schritt vorgangenen wird, „Angst. Frust oder Ärger“ der Leute zu neutralisieren. Die Bundesregierung eröffnet ihren über 840.000 Followern auf Facebook die Pathologisierung ihrer Kritiker in drei Punkten: 1. Bewusst machen, 2. Akzeptieren, 3. Handeln.

Da heißt es zunächst in dieser an einen Stuhlkreis erinnernden Rhetorik, es wäre hilfreich, sich Gedanken über seine Gefühle zu machen. Man soll auch mit anderen sprechen. Aber damit daraus nun nicht gleich wieder eine gefährliche politische Bewegung wird, heißt es weiter unter Punkt 2: „Negative Gedanken und Gefühle sind in diesen Zeiten völlig normal. Akzeptanz erleichtert den Umgang damit.“
Und dann Punkt 2, „Handeln“. Wer hier erwartet, es gäbe wertvolle Tipps für Demonstration, wie man eine NGO gründet, eine Arbeitsgruppe aufmacht oder Ähnliches, wird enttäuscht werden: Ängstliche, Verärgerte und Frustrierte sollen negativen Gedanken bewusst etwas entgegensetzen, heißt es da. Und, kein Witz, mal „z.B. ein neues Rezept ausprobieren“. Kochen gegen Merkel am Anfang eines Aufstandes der Guten gegen das Böse? Es klingt so lächerlich, wie es ist.

Aber es wird noch besser: Wir sollen uns endlich auch mal dankbar zeigen, anstatt nur rumzumaulen oder gar mit Transparenten auf die Straße zu gehen, wir sollen „aktiv an etwas Positives denken, z.B. worüber man dankbar ist.“

Blick zurück - nach vorn
Blackbox KW 2 – Alea iacta est – die Würfel sind gefallen
Dazu bitte auch viel Sport oder Spaziergänge und möglichst an Tagesstrukturen und Aktivitäten festhalten. Letzteres dürfte mindestens für Schüler schwerer werden, aber auch Leute, die ihre Tätigkeit im Handel oder in der Gastronomie verloren haben oder wo sonst noch überall, dürften sich hier mehr als nur veräppelt fühlen. Ja, das zu Unrecht Marie-Antoinette in den Mund gelegete Zitat wird oft gezogen, aber hier passt es besonders gut: „… dann sollen sie doch Kuchen essen.“

Kommen wir noch kurz zum von der Bundesregierung ihrem Facebook-Post angehängten Interview mit Prof. Klaus Lieb. Das scheint ein empathischer Mann, der Gute weiß sofort, was von ihm gewünscht wird und eröffnet so: „Wichtig ist in erster Linie die Akzeptanz. Man kann die Situation ja gerade nicht ändern.“ Ja, das mag zutreffen für Bergsteiger, die von einem Unwetter überrascht am Hang hängend abwarten müssen. Aber für Bürger, die sich gegenüber ihrer Regierung in einer freiheitlich-demokratischen Ordnung positionieren, ist das nur eine bedingt sinnvolle Empfehlung. Nein, es ist sogar ein Sedativum.

Aber natürlich: Es geht hier um Corona, um eine reale Gefahr und um einschränkende Maßnahmen, diese Gefahr zu bannen. So fair muss man sein, da können solche Tipps durchaus wertvoll sein. Doch jetzt kommt das „aber“: Wo die Bundesregierung die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit der Bürger und die eingeschränklten Protestmöglichkeiten dazu nutzen will, eine bis dato unpopuläre Politik durchzusetzen, Maßnahmen durchzuwinken, die mit der Pandemie so gar nichts zu tun haben, da muss der Bürger doppelt aufmerksam sein. Und der ist durchaus gewillt dazu, so man ihn lässt.

Prof. Lieb empfiehlt zur Stärkung ein angenehmes Bad, einen schönen Film oder gemeinsames Kochen. Negative Emotionen dürften nicht angeheizt werden, weiß der Fachmann. Und er ermahnt die Bürger mit seinem Fachwissen auch ganz sanft: „Allerdings machen wir in unserem Leben immer die Erfahrung, dass Pläne auch durchkreuzt werden. Das ist nichts Ungewöhnliches.“

Querdenker-Noah und Gender-Mia 
Beliebteste Vornamen im Corona-Jahr 2020
Und es soll, so der Professor, stabilisierend wirken, wenn wir erst einmal von Woche zu Woche planen würden: „Durch die kleineren Etappen können wir wieder mehr das Gefühl der Selbstwirksamkeit und der Kontrolle bekommen.“ Die Bundesregierung hat zugehört. Der Lockdown wird entsprechend Step by Step angesagt. Eine Vorgehensweise, die man übrigens gar nicht beim Professor abschauen hätte müssen, Langzeitstrafgefange wissen das längst: Sie ritzen immer vier Striche für vier Hafttage in den kalten Putz ihres Verlieses und kreuzen diese vier Tage dann diagonal mit dem fünftem. Immer Strich für Strich durchs Jahr. Immer fünf Tage und weitere fünf und weitere fünf …

Aber das ist noch nicht alles: Damit die Sache Fahrt aufnimmt, hat die Bundesregierung noch mehr Geld in die Hand genommen: Arbeitsministerium, Gesundheitsministerium und Familienministerium sowie „zentrale Akteure und Akteurinnen aus dem Bereich der Prävention“, also NGOs, haben eine gemeinsame Initiative gestartet: Die „Offensive Psychische Gesundheit.“ Während also die Offensiven gegen die Politik der Bundesregierung von dieser selbst und von den Medien gerne diffamiert, diskreditiert und denunziert werden, findet diejenigen, die an ihren Sorgen und ihrem Ärger verzweifeln, professionelle Hilfsangebote, finden Kochkurse und wertvolle Tipps wie „Spazierengehen“, aber bitte den Ausweis dabei haben, Atemschutzmaske, nicht in Ski- oder Rodelgebiete fahren und vor allem: die magischen 15 Kilometer nicht überschreiten und auf den Sonnenuntergang achten, denn Nachts herrscht vielerorts Ausgangssperre – sicherheitshalber.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

62 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Muensteraner
9 Tage her

Dankbar sein, klingt doch gut. Ich mache da gerne den 1. Schritt: Ich bin dankbar, dass Frau Dr. Merkels Amtszeit in diesem neuen, wunderbaren Jahr, endlich enden wird. Ja, dafür bin ich wirklich dankbar. Auch wenn es bis dahin noch ein langer, langer und steiniger Weg mit ihr werden wird und die Gefahr nicht von der Hand zu weisen ist, dass danach vlt. jemand folgen wird, bei dem wir uns die gute alte Frau Dr. Merkel vlt. doch noch einmal zurück sehnen werden. Aber erst mal bin ich wirklich Dankbar dafür, dass sie ihr Amt abgibt und jemand neues folgen… Mehr

binweitweg
9 Tage her

Vielleicht sollte man das mit dem gemeinsamen Kochen tatsächlich mal umsetzen ? Dazu dann volles Rohr alle Lichter, Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte etc.pp. gleichzeitig an einem bestimmten Tag( am Besten wenn die Hiwis gerade mal wieder bei der Schneekönigin zu Gast sind)anschalten…..und abwarten. Wenn es dann anfängt zu Flackern dürfte es auch im Führerbunker duster werden. Das nennt man dann wohl Black-Friday( an welchem wir ja wohl gerade erst letztens vorbeigeschrammt sind).Unsere „Guten“ können ja dann mit der Kerze rausgehen und im Abstand von 1,5 m und MNS eine Lichterkette bilden und die Arie “ the end is near“ aus dem Zyklus… Mehr

Wolf Koebele
9 Tage her

Also, ich finde, die Regierung ist durchaus phantasievoll und spricht die hilfreichsten Maßnahmen aus, vor denen das Virus zurückschreckt und sich unter die Intensivbetten verzieht. Das Rodelverbot für über 80jährige wäre allerdings ohne eine Bußgeldbewehrung über 25.000 Euro für das Betreten einer Rodelpiste schwerlich erfolgreich, wenn der Gedanke an klamme Stadtsäckel doch so etwas geboten erscheinen läßt. Da kann ein Stadtkämmerer dem Finanzminister seines Landes ein Schnippchen schlagen, der ja sonst die Erbschaft besteuern dürfte- – Ich verrenne mich. Das passiert mir immer öfter, je öfter die Namen Merkel, Söder fallen…

Ferengi
9 Tage her

Wenn man glaubt, es kann nicht mehr schlimmer kommen, dann ist auf den deutschen Staat und seine machthungrigen Akteure prinzipiell Verlass. Mit verschwurbelnden Passagen wird versucht, das „dumme“ Volk auf Linie zu bringen, um jegliche Kritik bereits im Keim ersticken zu können. Pfui Teufel! Da wundert es dann auch nicht mehr, wenn der schlechteste Außenminister aller Zeiten auf den Zug aufspringt und versucht, „deutschen Pragmatismus“ in Form eines Marshall-Plans ins Land der Freiheit zu bringen, um dort die Demokratie vor den Feinden derselben und ihrem Teufel Trump zu schützen.

Karl Schmidt
9 Tage her

Man würde sich wünschen, dass Merkel, Lauterbach und Söder den eignen Ratschlägen folgen würden: Vielleicht entspannen sie sich dann und verkraften es besser, wenn doch mal Grundrechte und Rechtsstaat die eigenen Pläne durchkreuzen. Diskussionsorgien sind gar nichts Ungewöhnliches. Einfach mal akzeptieren und das Positive daran in den Vordergrund stellen.

humerd
9 Tage her

Am 12.03.2015 gabs einen wenig beachteten Artikel auf W ON:“ WirtschaftVerhaltensökonomieMerkel will die Deutschen durch Nudging erziehenMit Strategien aus der Verhaltensforschung will Kanzlerin Merkel die Deutschen zu Musterbürgern machen. Kritiker halten das sogenannte Nudging für eine hinterhältige Form der Gängelei. Die Stellenausschreibung war ungewöhnlich: „Das Bundeskanzleramt sucht am Dienstort Berlin für das Referat Stab Politische Planung, Grundsatzfragen und Sonderaufgaben befristet bis zum Ende der 18. Legislaturperiode drei Referenten“, hieß es vergangenen August. Die drei Bewerber sollten „hervorragende psychologische, soziologische, anthropologische, verhaltensökonomische bzw. verhaltenswissenschaftliche Kenntnisse“ haben. „Merkel will Psycho-Trainer anheuern“, wunderte sich die „Bild“-Zeitung.“ https://www.welt.de/wirtschaft/article138326984/Merkel-will-die-Deutschen-durch-Nudging-erziehen.html Alles, was wir derzeit erleben ist… Mehr

Deutscher
9 Tage her

Wenn Regierungen auf die Psychoschiene setzen, wird´s gefährlich.

1. Bewusst machen, 2. Akzeptieren, 3. Handeln.“

Man könnte auch sagen:
„1. Zuhören, 2. Klappe halten, 3. Tun, was wir von euch verlangen.“

Last edited 9 Tage her by Deutscher
Anne W
9 Tage her

Täglich stundenlanges Kochen ( denke da so an 8 Stunden) und Floetespielen und das zwischendurch mit munteren Kniebeugen und Armwedeln ergänzt, sollte gut machbar sein Smile.

Last edited 9 Tage her by Anne W
Montgelas
9 Tage her

Ich koche schon lange – vor Wut!

blackhero68
9 Tage her

Was will dieser staatsfinanzierte Psychoheini? Gemeinsames kochen – mit der einen Person die ich treffen darf (wen interessiert es) und die um acht daheim sein muss (wen interessiert es)? Ein Bad nehmen? Danke, weiss selbst wann Hygiene angesagt ist – wie wäre es mit Dampfbad, Sauna, Massage? Ach so, geht ja nicht, dank Murksel und ihren sechzehn geistigen Zwergen. Einen schönen Film anschauen? Gerne, aber bestimmt nicht aus dem Sammelsurium der staatlichen Propagandainstitute – Kino wäre was, ach so geht ja nicht – ich und die fünfzig anderen Kinobesucher sind ja dann schuld, wenn in Fallingbostel im Pflegeheim die Pest… Mehr

Montgelas
9 Tage her
Antworten an  blackhero68

Was nicht da ist, können die Leute nicht einschalten

blackhero68
9 Tage her
Antworten an  Montgelas

Auch das ist korrekt – leider …