„Angela Merkel ist heute die Königin der Antifa“

Bettina Röhl befand schon 2018 in ihrem Buch „Die RAF hat Euch lieb“, Angela Merkel habe die Urmutter der 68er-Bewegung abgelöst. Eine gewagte Fährte von Ulrike Meinhof zu Angela Merkel? Jedenfalls eine, die 2020 von Zuträgern der Merkelmacht wie Saskia Esken und anderen in ein Bekenntnis zur Antifa mündete.

imago Images

Was in der Überschrift wie ein Befund von heute klingt, ist indes eine Einschätzung aus einem Buch von 2018 von Bettina Röhl. Nun wäre Röhl sicher nicht einverstanden damit, ihr zu unterstellen, sie hätte damals nur munter in die Glaskugel geschaut. Denn Röhls Fazit, was die Rolle der Bundeskanzlerin im Zusammenspiel mit der Antifa angeht, ist Ergebnis einer besonderen historisch-politischen Analyse in Röhls Buch „Die RAF hat Euch lieb“.

„Die RAF hat Euch lieb“ hatte mit Erscheinen das Potenzial, nicht weniger zu sein, als ein Signal zum Umsturz der in Beton gegossenen zahllosen Regalmeter RAF-Literatur. Und die Autorin hat eine neue Wegmarke gesetzt, als sie eine direkte Linie der 68er-Ideologie hinüber in alle Politikfelder der Gegenwart feststellte und Angela Merkel gewissermaßen zur Gralshüterin des Erbes von Rudi Dutschke bis hin zu Ulrike Meinhof und Andreas Baader machte:

„Mit Macht hat sich Angela Merkel spätestens seit 2011 mit ihrer Energiewende als Kopf der Schlange 68 etabliert. Merkel, erst seit der Wende mit gesamtdeutscher Politik befasst, hat womöglich gemerkt, welchen politischen Wettbewerbsvorteil es bringt, auf der 68er-Frequenz zu agieren. (…) Man könnte es auch so sagen: Meinhof war die Urmutter, Merkel ist heute die Königin der Antifa.“

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Bettina Röhl sieht den Hass auf die großartige Idee des Westens durch die Mao-Bibel spazieren tragende erste Generation der 68er in einer weltumspannenden „Fatwa des Völker- und Massenmörders Mao Zedong“ wurzelnd. Damals, als sich der Hass der 68er gegen alles richtete, „was westlich ist, was westliche Kultur ist, was westliche Moral ist, was westliche Leistung ist.“ Nun kann man hier trefflich streiten, wo da die alte und die neue Kultur beginnt, wo da Bob Dylan und die E-Gitarre ihre Rolle spielen, wo der erste eigene Plattenspieler den Volksempfänger abgelöst hatte.

Und selbstredend war die Inthronisierung von Angela Merkel auf den verwaisten Thron der Ulrike Meinhof in 2018 eine literarische Zuspitzung der Autorin Röhl. 2020 muss der aktuelle Befund aber tatsächlich so aussehen, dass Angela Merkel sich zur Zeremonienmeisterin der Antifa gemacht hat. Und obendrauf politisch so geschickt, dass sie sich dabei in der Wählergunst nicht die Finger schmutzig macht. Da wo es noch klemmen könnte, machen die Zureicher der Merkelregierung die Drecksarbeit wie jüngst beispielsweise die grüne Ex-Bundesministerin Renate Künast, als sie im Bundestag eine Ausweitung der Finanzierung der Antifa forderte.

Jetzt ist Angela Merkel nicht mehr nur die Schutzpatronin der GroKo, ihre Entourage trägt ihre Sänfte jetzt auch gern mal durch das Vorzimmer einer linksextremistischen Organisation. In der DDR-Diktatur, wahlweise im Unrechtsregime DDR, war der Antifaschismus Staatsdoktrin. Und Angela Merkel war Teil dieses Systems. Von dort hat sie ihre politische DNA. In der DDR wurde der Antifaschismus zum Instrument der Unterdrückung jedweder Opposition. Und die Verantwortung nachzuweisen, dass sie mit diesen Wurzeln abgeschlossen hat, liegt allzeit bei der Bundeskanzlerin.

Mob ist Mob
Stuttgart ist ein Ergebnis der grünen Politik
Sie wird aber auch dieser Verantwortung nicht gerecht, ihre Vergangenheit scheint sie eingeholt zu habe, beispielsweise, als sie so rudimentär auf die Gewaltexzesse beim G-20-Gipfel in Hamburg reagierte. Aber noch mehr, als sie sich auch öffentlich gemein machte mit einer politmedialen Verachtung, mit der Denunziation, der Diskreditierung und Diffamierung der politischen Opposition sowohl im Parlament wie außerparlamentarisch.

Wenn nun aber Angela Merkel die neue Königin der 68er-Ideologie und also auch als einflussreichste politische Stichwortgeberin die Heerführerin der Kampftruppen dieser Bewegung geworden ist, dann hat auch der letzte Rest von 68er-Romantik und 68er-Errungenschaften seine Bedeutung für die Gegenwart verloren.

Nein, Angela Merkel hört keinen Bob Dylan oder gar Nirvana. Wir wissen es leider genauer, weil die Augsburger Allgemeine die Peinlichkeit begangen hatte die Königin beim Kochen zu besuchen unter dem Titel: „Was Angela Merkel beim Kochen hört“. Da stehen dann Merkelzitate wie aus einer ranzigen staatlich alimentierten königlichen Hofpost: „Beim Kochen und beim Küchenarbeit machen und so weiter, da höre ich gerne Radio.“ Und im Radio höre sie dann am liebsten klassische Musik, erfährt der Leser.

Eindrucksvoll übrigens belegte jüngst Rainer Langhans als einer der Urväter der 68er Kultur das endgültige Ende der Woodstock-Blümchenromantik, als er in einem Interview dem amtierenden US-Präsidenten durchaus etwas Positives abgewinnen konnte. Wenn Merkel die Königin der 68er-Bewegung ist, dann sympathisiert ein Rainer Langhans folgerichtig mit Donald Trump. Und damit ist dann der 80-Jährige Rainer Langhans plötzlich zielsicher so etwas wie Avantgarde.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 57 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

57 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Christa Born
3 Monate her

Oswald Spengler wird heute eher belächelt, aber es lohnt sich allemal wieder die Lektüre. Der Untergang des weströmischen Reiches erfolgte nicht plötzlich, es war ein langsames Dahinsterben, bis kraftvolle Barbaren (Männer!) die Macht übernahmen. Ähnlich sehe ich heute den Untergang des Abendlandes, der Kultur des Weissen Mannes, voraus, der unausweichlich ist. Die Zeichen stehen längst an der Wand. Was danach kommt, wer oder was sie ersetzt, weiss niemand, vielleicht der Islam, ich glaube es allerdings nicht, es wird aber jedenfalls nichts von dem werden, was sich die Linksgrünen, die 68er, erhoffen. Wie die Bücher der antiken Philosophen werden (nach deren… Mehr

Christa Born
3 Monate her

Chapeau! Auf den Punkt!

Neuheide
3 Monate her

Merkel und deren Helfershelfer geht es um nichts anderes als Wahlumfragen.

Sind sie nicht nach ihrer Fasson,wird zuerst in Propaganda investiert,ändert sich nichts geht es an Vernichtung der Grundrechte,sprich Meinungsfreiheit.

Wir befinden uns trotz Umfragen „wohlmeinender Nachrichtenverbreiter“ scheinbar im absolut grünen Bereich,trotzdem sorgt die perfekteste Hinterzimmerpolitikerin der Geschichte vor.

Weiss sie etwas das,was ihre „Wir sind mehr“Medienberichterstatter nicht veröffentlichen?

Sicherlich reinste Verschwörungstheorie.
Wer glaubt ernsthaft,das Merkel…
wäre sie nur der kleinsten Verfehlung schuldig,nicht sofort von ARD/ZDF Spiegel,Taz,Süddeutsche,FAZ augenblicklich in der Luft zerissen würde?

groupie
3 Monate her

Sehr geehrter Herr Wallasch, ich schreibe Ihnen off topic. Denn ich sehe unten in dem Kommentaren, dass Sie darauf reagieren. Es passiert derzeit im gesamten Bundesgebiet ein Vorgang, der mir größte Sorgen bereitet. Offiziell wird dieser Vorgang als Ausbau des 5G Mobilfunknetz bezeichnet. Wir sehen in fast jedem Bereich unseres Lebens, wie es gegenwärtig Regierung und Medien mit der Wahrheit halten. Von Corona bis Stuttgart, von Beraterverträgen bis Finanzpolitik, von Flüchtlingskindern bis zur Verfolgung pädophiler Straftäter, überall nur Lug und Betrug, Dilettantismus und Korruption. Wie kann ein Verkehrsminister Scheuer nach dem Mautdesaster noch ein Straßenverkehrsordungsdesaster draufsetzten, ohne jede Konsequenz für… Mehr

myrkf
3 Monate her

Seitdem der unsägliche OB Schröter (SPD) in Jena weg ist, gibt es immer mehr Gegenwind gegen die Kommunisten.

Und die unselige OTZ, Funke Gruppe, die vorher gegen alles was, nicht Links war, schimpft heute gegen die Linken.

Gestern hat die Königsbande in Jena (König-Preuß und ihr Vater) einen FDJ Aufmarsch versucht:
https://www.otz.de/regionen/jena/fdj-aufmarsch-stoesst-in-jena-auf-breite-ablehnung-id229448542.html

Rainer12
3 Monate her

Ich glaube, dass a.m. alles getan hat und tut, um an der Macht zu bleiben. Das bedeutet, Wählerstimmen zu bekommen. Sie hat auf ihrem Weg die SPD rechts liegenlassen und sie damit genötigt, weiter nach links abzudriften um links von der CDU positioniert zu sein. Sie hat erkannt, dass „grüne“ Entscheidungen Wählerstimmen bringen; also hat sie die Energiewende eingeleitet und das Ende der Atom-Stromversorgung eingeleitet. Bei alldem wurde sie von den Medien tatkräftig unterstützt, denn die Medien bestimmen weitgehend die Denkweise von vielen Bürgern. 2015 hatte die SPD die einmalige Chance, die Führung zu übernehmen. Sie hätte sich nur konsequent… Mehr

Uwe Jacobs
3 Monate her
Antworten an  Rainer12

Sie schreiben hier viel Wahres. Hoffentlich tritt nicht alles ein. Zumindest nicht, bevor ich in die ewigen Jagdgründe gewandert bin. Ich bin bereit, Widerstand zu leisten gegen die hier herrschenden faschistoiden Gaukler und Scharlatane.

Fulbert
3 Monate her

Wie kommt der Autor in diesem Kontext auf „Nirvana“? Meines Wissens eine voellig unpolitische Band.

Trump erfreut sich bei vielen früheren Rebellen und einstigen Bürgerschrecken einiger Beliebtheit. Zumindest kann man mit einem Bekenntnis zu ihm den politisch korrekten Spießer zuverlässig ans Bein treten. Da Langhans, auch wenn er heute eine eher tragikomische Erscheinung ist, zumindest nie den Marsch durch die Institutionen angetreten hat und seinem schrulligen Kommunardendasein treu geblieben ist, ist es nicht überraschend, dass er sich auch in dieser Frage dem Zeitgeist entzieht.

myrkf
3 Monate her
Antworten an  Fulbert

Die Band war nicht unpolitisch.

Karl
3 Monate her
Antworten an  Fulbert

Gibt es überhaupt etwas, das wirklich „unpolitisch“ ist?

Peter Silie
3 Monate her

Eines, hoffentlich nicht allzu fernen, Tages wird Merkel als die verheerendste Kanzlerin in den Geschichtsbüchern geführt, die Deutschland je hatte. Das schließt alle Kanzler ein. Alle!

G Koerner
3 Monate her
Antworten an  Peter Silie

Dann ist es auch hoffentlich mit dem Gesellschaftsversuch „Frauen an die Macht“ vorerst vorbei!

Thomas
3 Monate her
Antworten an  Peter Silie

Nach 1945 gab es wenigstens noch eine Substanz mit der wiederaufgebaut werden konnte. Trotz der 8 Millionen Toten auf deutscher Seite und der Teilung und der Gebietsverluste. Deutschland konnte sich auch mit Hilfe des Know Hows und der alten Industrien wieder hochziehen. Kohle, Stahl, Chemie usw. Das kann dieses mal nicht gelingen, da die Zukunft digital sein wird und Deutschland technologisch abgehängt ist. Insofern wird diese Zerstörung Deutschlands von Dauer sein.

BOESMENSCH
3 Monate her

Von 68 ist mir nur Uschi Obermaier in positiver Erinnerung geblieben.

Im Gegensatz zu Merkel gibt sie zu, dass sie den Unterschied zwischen Kapitalismus und Kommunismus nie verstanden hat.

November Man
3 Monate her

„Angela Merkel ist heute die Königin der Antifa“
Nur heute ?
Merkel ist schon immer die Mutter aller Probleme in Deutschland.