BAMF warnt vor Altersarmut von Migranten

Laut BAMF droht die Gefahr, dass viele Migranten in prekären Verhältnissen verharren und später in Altersarmut abrutschen.

Abdulhamid Hosbas/Anadolu Agency/Getty Images

Bald wird es fünf Jahre her sein, dass die Bundesregierung mit ihrer Kanzlerin vorneweg mit der Duldung einer illegalen Massenzuwanderung eine Politik eingeleitet hat, welche die Deutschen in Lager gespalten hat, die sich unversöhnlicher denn je gegenüber stehen. Hinzugekommen sind gigantische Probleme mit den Folgen der Verweigerung, die Grenzen des Landes zu schützen bzw. einer faktischen Verweigerung der Regierung, die Sicherheitsbehörden endlich mit den Mitteln und Rechtsmitteln auszustatten, die nötig wären, illegal Eingereiste in großer Zahl wieder außer Landes zu bringen.

Stattdessen bemühte sich die Regierung in jahrelanger Litanei und unter tatkräftiger Mithilfe der öffentlich-rechtlichen und privaten Medien darum, diese verheerende wie anhaltende Massenzuwanderung kleinzureden und dem Bürger zu suggerieren, es würde sich hier doch lediglich um von rechten Hetzern aufgebauschte Probleme handeln.

Subventionsjäger waren erfolgreich
Millionen für Tageszeitungen und Anzeigenblätter aus dem Bundeshaushalt
Bevor die Klimakatastrophe samt Ermächtigungsfall eines EU-Klimanotstandes hier als rettende Idee zur Hilfe kam, dieses Themenfeld noch massiver zu unterdrücken, wurden die privaten Medien schnell noch für ihre regierungstreue Gefolgschaft belohnt mit der in Aussichtstellung einer Teilverstaatlichung der Auslieferungskosten oder mit einer Subventionierung der Portokosten für ihre Zeitungen.

Die Massenzuwanderungskrise oder präziser Katastrophe wurde als viel zu übertrieben beachtet dargestellt, dafür wurden alternative Medien mit den echten Informationen immer stärker und die ehemaligen Leitmedien verloren erst ihre Leitfunktion und dann auch ihre Umsätze. Dafür, das wohl wichtigste Problem des Landes und Europas kleingeredet zu haben, sollen diese Verlage jetzt üppig belohnt werden. Der Weg von der Kooperation mit den Öffentlich-Rechtlichen in Rechercheverbünde hin zur echten öffentlich-rechtlichen Zeitung ist auf den Weg gebracht und die großen Verlage reiben sich dankbar die Hände dafür, dass sie jetzt endlich an der Reihe sind, nach den tausenden von regierungstreuen Nichtregierungsorganisationen (NGO) den finanziellen Bypass zu bekommen.

Aber wie blöd, wenn ausgerechnet der Bundesinnenminister dieser Regierung der großen Spaltung jetzt gegenüber dem Focus erzählt, die Migrationsbewegungen seien „das wichtigste innenpolitische Thema der Europäischen Union.“ Aber keine Sorge, der Zeitpunkt, als die Kanzlerin oder wer auch immer Horst Seehofer seinen Einsatz für Deutschland und seine Bürger ausgetrieben hatte, ist zeitlich ziemlich klar einzugrenzen, als Seehofer plötzlich sein Herz für die so genannte Seenotrettung vor der libyschen Küste entdeckte, fast so, als wolle er mit seinem Zuspruch für diese mittlerweile ja selbst aus humanitären Aspekten höchst umstrittenen Einsätze irgendwie heimlich andeuten, dass er nicht freiwillig lammfromm geworden ist. Seitdem jedenfalls kommt nichts mehr und sogar Christian Lindner von der FDP verhöhnte den Minister gerade im deutschen Bundestag, als er erklärte, warum es ein Heimatministerium für Seehofer gegeben hätte, weil der nämlich die seine in Bayern verloren habe.

Migrationspolitik
Migranten: Neue Härte Frankreichs oder nur Faustpfand Richtung Berlin?
Seehofer betrachtet die Migrationsbewegung also mal wieder gegen den Regierungsstream nebulös als wichtigstes Thema. Und er schickt mal wieder andere vor – denn ohne Absprache mit dem obersten Dienstherren geht so etwas wohl längst nicht mehr -, wenn der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) so überraschend vor einer Altersarmut unter Asylbewerbern warnt. Wäre es nicht so dramatisch, wäre es fast zum Lachen, dass es einer Behörde dieser Refugees-Welcome-Regierung nach über vier Jahren einfällt, dass die vielen ungebildeten und also berufsfernen Migranten ohne Arbeit ihre eigenen Rentenbeiträge nicht einzahlen, geschweige denn, wie utopisch geplant, für jene vorsorgen können, die schon länger hier leben.

Es ist müßig zu überlegen, ob Bamf-Chef Hans-Eckard Sommer hier eigenständig ein Problem aufgeworfen hat, das die Bundesregierung lieber deckeln wollte. Sein Verdienst soll es dennoch sein, dass dieses Thema nun öffentlich besprochen werden muss und sich die gerade mit Subventionsversprechungen neu sedierten Medien winden müssen wie Aale, die Nachricht wieder zu relativieren. Aber wie soll aus der Welt geschafft werden, was Sommer zunächst so unmissverständlich erklärt:

„Das kann nicht gut für die Gesellschaft sein, wenn die Menschen dauerhaft in Deutschland bleiben sollen. Es droht dann nämlich die Gefahr, dass viele der niedrig bezahlten Migranten und Flüchtlinge in prekären Verhältnissen verharren und später in Altersarmut abrutschen.“

Laut Sommer stehen viele der Migranten heute in Jobs, „allerdings die allermeisten im Niedriglohnsektor“, beklagte er gegenüber der Funke-Mediengruppe. Damit wäre Altersarmut programmiert. Dass nicht einmal stimmt, was Sommer hier über eine angeblich vielfache Beschäftigung suggerieren möchte, wäre wieder Stoff für weitere Besprechungen, wenn man sich die Zahlen mal etwas genauer anschaut. Und wenn man sich vor allem anschaut, was heute schon als vollwertige Arbeit gezählt wird, um die Statistiken zu befrieden. Über diesen künstlichen Frieden hinweg nun also die Attacke des Bamf-Chefs. Wird ihn jetzt das gleiche Schicksal ereilen wie den ehemaligen Chef des Bundesverfassungsschutzes, der gehen musste, als er mit unbequemen Wahrheiten mitten hineinflankte in die Umstrukturierung des Landes?

Ohne uns, über uns, sicher nicht für uns
Euro, Klima und Migration
Und bei genauerer Betrachtung ist das Vorpreschen Sommers dann doch eine geschickt eingefädelte Finte, wenn er davon spricht, die Krise sei vorbei, wohl wissend, dass sich auf der neuen Balkanroute bereits die nächste formiert und die Vorbereitung kommender und zukünftig wohl noch viel direkter staatlich subventionierter Überfahrten über das Mittelmeer durch Nichtregierungsorganisationen und die Kirche bereits auf vollen Touren laufen.

Nein, die Krise ist noch lange nicht vorbei. Und nach über vier Jahren von reinen Willensbekundungen, die nie in dringende Handlungsanweisungen überführt wurden, wie glaubwürdig ist es da, anzunehmen, es würde sich nun etwas ändern, wenn ein Behördenleiter Sommer Sammelabschiebungen fordert? Heute gefordert, morgen ins Ministerium oder gleich ins Kanzleramt einbestellt und übermorgen schon vergessen oder im Notfall dann Herr Sommer auch bei der Werte Union neben Herrn Maaßen platziert ohne staatliche Vollzeitbeschäftigung.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 90 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

90 Kommentare auf "BAMF warnt vor Altersarmut von Migranten"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Mache mir da eigentlich weniger Sorgen. Da die Leute ja noch wissen wie das zuhause zuging als sie noch in den Ländern wohnten, die sie zuerst mutwillig zerstörten und sich dann aufmachten ins gelobte Land.
Die werden sich schon nehmen was sie brauchen, da bin ich mir ziemlich sicher.
Und wiederum wird dann der Rest der Indigenen voll und ganz verstehen dass es nicht anders geht.

Zur Altersarmut der Flüchtlinge wird es erst gar nicht kommen, weil sie bereits in der kommenden Krise ihre schlecht bezahlten Jobs als ungelernte Hilfskräfte verlieren werden. Dann werden sie schon als junge nutzlose Schmarotzer auf massive soziale Unterstützung angewiesen sein, ohne einen Cent ins soziale Netz eingezahlt zu haben. Ganz davon abgesehen sind sie das jetzt schon, weil ihre prekäre Beschäftigung niemals für ein auskömmliches Leben ohne Sozialhilfe ausreichen wird. Tolle Aussichten.

Eben, eben …

Ach nöö, wirklich!?? Guten Morgen auch liebes BAMF! Oh MAN, hat es die „Elite“ in den oberen BAMF-Etagen auch schon bemerkt -supa, toll, spitze! (Zynism, Sark, Iro off) Abgesehen von diesem -nun endlich auch vom BAMF schon erkannten- Problem, Problem, überlege und frage ich schon seit mind zwei/drei Jahre unter anderem auch, wie jemals die 100000den un(aus)gebildeten und nicht Deutsch sprechenden ab/über 25-jährigen muslim und afrikan „Fachkräfte“ jemals eine Rente erarbeiten können, von der sie dann später im Alter OHNE Zusatzleistungen durch die Sozi u/o Wohngelder leben können UND WARUM dann -auch- dafür UNSERE heutigen kleinen Kinder und die Neugeborenen… Mehr
Halten wir fest: ‚[…] bzw. einer faktischen Verweigerung der Regierung, die Sicherheitsbehörden endlich mit den Mitteln und Rechtsmitteln auszustatten, die nötig wären, illegal Eingereiste in großer Zahl wieder außer Landes zu bringen. […]‘. Man muss die Sicherheitsbehörden nicht ‚ausstatten‘, denn diese Rechtsmittel /Gesetze sind Teil jahrzehntelanger deutscher Gesetzesgebung – man muss sie nur anwenden. Eigentlich ist es uninteressant, dass Migranten der Altersarmut in Deutschland gewiss sind – viel dramatischer ist doch eher, dass kaum ein Migrant in dieses katastrophale Rentensystem einzahlt. Das bedeutet nichts anderes, als dass auch Rentner (so wie ich irgendwann in 15 Jahren) vom Minus dieser vorwiegend… Mehr
Ich könnte das große Spucken bekommen, wenn ich dieses Jammerlied über die zig tausenden Neubürger lese. ( obwohl der Artikel gut geschrieben ist)Wem haben wir diese Schmar…. äh hochgelobten Fachkräfte zu verdanken? Und wer wird etwas gegen diese „Armut“der Neubürger tun? Wer bekommt Honig ums Ma… geschmiert, damit nooooch mehr Schmar…. äääh Wirtschaftsmigranten nach DE einfallen? Ich frage mich, wenn es hier soooo schlimm ist/ wird, warum bleiben diese “ Fachkräfte “ dann noch hier? MMMHHHMMMM – unsere ,von Armut bedrohten oder auch schon am Existenzminimum dahin lebenden Mitbürger, die können nicht auswandern, damit es ihnen maaal besser geht. Nein,… Mehr
Es geht schon los in Deutschland. Gerade die Unqualifizierten werden die ersten Opfer der Klimahysterie und dazu der immer mehr greifenden Digitalisierung sein. Die Autoindustrie merkt es bereits. Dann die Zulieferer und es wird weiter zuerst immer mehr die treffen, deren erforderliche und den neuen Gegebenheiten angepasste Qualifizierung nicht möglich ist. Realisten haben das bereits seit Jahren vorausgesagt. Wenn eine solche Qualifizierung bereits unter Alteingesessenen schwierig, wie soll sie dann bei dem Großteil den noch weniger Bildung besitzenden Migranten gelingen? Wer sich trotz der bekannten Zukunftsentwicklung noch zusätzlich viele der Elenden dieser Welt ins Land holt, der bringt sein Land… Mehr
Sie ALLE unterliegen einem grundsätzlichen Missverständnis in dieser Angelegenheit! Diese Migrationswelle aus rein demographischen Gründen seit dem 2015 ff zur Verhinderung eines ansonsten sicheren, demographischen einhergehend gesellschaftlichen Zusammenbruch von Drittstaaten aufgrund der fortgesetzten Kinderlosigkeit der deutschen Bevölkerung basiert KEINESWEGS(!!) auf ein mögliches Staatsversagen, SONDERN war von ANFANG an von den beteiligten Staaten auch GENAU SO,und nicht anders, auch gewollt! Denn die demographische Entwicklung von Staaten definiert im mathematischer und somit einhergehend auch in politischer(!!) Hinsicht eben NICHT(!!) NUR den Zuwanderungsbedarf von europäischen oder nichteuropäischen Ersatzenkel für einheimischen Arbeitsmarkt, SONDERN auch das Vorhandensein(!!) eigener Staatsgewalt, die einfach zu dem Zweck auch… Mehr

Können Sie das bitte etwas genauer erklären? Danke!

Der humanitäre und ökologische Imperialismus Angela Merkels ist etwas einzigartig Irrwitziges. Er wird noch einmal forciert, bis… Bis was?! In ihrem Projekt des Wahnsinns opfert sie den Wohlstand und die gut ausgebauten Sozialsysteme des Landes ihren Ideen der Vorreiterrolle Deutschlands bei Migration, Energie- und Mobilitätswende . Die Wahrheit ist die, daß nach ihrem Abgang oder Tod (unsterblich wird sie nicht sein, wie manche Anhänger offenbar meinen) Deutschland und die hierzulande „länger und kürzer Lebenden“ in Armut, Kälte und Hunger zurück gelassen werden. Deutschland wird als Folge des“Mütterchens „eine Auswanderungswelle erleben, wie Mitte des 19.Jahrhunderts. Wenn sich jemand Gedanken über die… Mehr

Die tun mir wirklich Leid. Erst verlieren sie ihre Ausweise und vergessen traumatisiert ihren Namen und Geburtsdatum, erhalten statt des erhofften Hauses und Auto von den deutschen Geizhälsen lediglich Miete, Krankenversicherung, Kindergeld, Schul- und Berufsausbildung sowie Sozialhilfe. Und im Alter reicht es nicht einmal für die Malediven. Da ist es doch verständlich, daß man in Dresden seine zu erwartende Altersarmut mit etwas Schmuck erträglicher macht.

Herr Sommer, die Frage lautet doch, ob wir künftig überhaupt noch Fachkräfte aus fernen Ländern aufnehmen dürfen oder ob wir uns moralisch damit strafbar machen? Denn es ist europaweit der Klimanotstand ausgerufen! Es kann doch keinem Migranten mehr zugemutet werden, sich in einem derart gefährdeten Land niederzulassen! Das wäre in höchstem Maße verantwortungslos. Uns Luisa sagt, in zwei Jahren werden unsere Füße auf dem Blasen werfenden Asphalt festkleben und wir werden verschmurgeln wie die alternden Brathähnchen auf ihren Handtüchern am Strand von Arenal. Unschöne Anblicke, vor allem für geschulte migrantische Augen, die ja, was optische Wahrnehmungen gerade des anderen Geschlechts… Mehr