Slomka bei Merkel-Audienz: „Aber eigentlich ist doch die 35 die neue 50“

Die erneute Reduzierung der Inzidenz-Zahl, also der Hoffnungen für die Leute sei „für den Einzelhandel aber ein ziemlicher Schock“, denkt Slomka laut. „Kann es sein, dass dann in zwei, drei Wochen dann doch eher 25 oder zehn sind?“ Es wirkt, als zittere Slomka bei dieser fast mutigen, an Journalismus erinnernden Nachfrage.

Screenprint: ZDF

Zwei Frauen sitzen sich in modernen weißen Lederbürostühlen in Corona-respektvollem Abstand gegenüber. Wir befinden uns irgendwo im Kanzleramt. Vom Zuschauer aus links vor einer Fensterfront mit Blick auf den Reichstag sitzt Kanzlerin Angela Merkel. Ihr gegenüber sitzt ins Tageslicht schauend Marietta Slomka, langjährige Moderatorin des ZDF heute journals. Zwischen den beiden an der Wand „moderne” Kunst, so, wie man sie aus unzähligen Wartezimmern deutscher Arztpraxen kennt, unter denen seit nunmehr über einem Jahr Bürger sitzen, die noch mehr auf diese Wischiwaschi-Suchbilder angewiesen sind, weil die Patienten darunter sitzend sich nicht mehr ins Gesicht schauen, die Mimik verdeckt von Masken. Anfangs noch oft bunt und handgemacht, heute einheitlich im weißen FFP2-Zustand.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Kanzlerin soll zwei Tage nach dem Corona-Gipfel – also der demokratisch und verfassungsmäßig zweifelhaften regelmäßigen Absprache zwischen Kanzlerin und den Ministerpräsidenten am Parlament vorbei – Antworten geben, wo wir uns aktuell befinden. Wie viele Deutsche solche Sendung allerdings nicht mehr sehen wollen, muss man am Folgetag in den Zuschauerauswertungen nachlesen, ganz sicher gehört Slomka zu jenen Protagonisten des öffentlichen-rechtlichen Fernsehens, die ihren Teil dazu beigetragen hat, mit ihrer oft so tendenziösen Berichterstattung und ihrer aufdringlich wirkenden Emotionalität die Glaubwürdigkeit der Nachrichten nachhaltig erschüttert zu haben.

„Viele Bürger fragen sich, wo stehen wir jetzt eigentlich in dieser Pandemie? Und viele hoffen natürlich, dass wir so das Schlimmste, also die tiefste Talsohle durchschritten haben …“, startet Slomka. Ob das Schlimmste noch bevor steht, möchte Slomka wissen. Und Merkel antwortet ihr: „Das hängt jetzt von uns ab. Das ist das Gute.“ Aber wer ist „uns“? Sind „wir“ uns oder meint Merkel ihren Corona-Gipfel, der auch in der Impfstoffbeschaffung so viel versäumt und falsch gemacht hat. Also wenn der Impfstoff tatsächlich helfen könnte, dann rettet er jetzt viel weniger schnell Leben – vornehmlich älteres Leben – als er hätte retten können, soviel ist klar. Es hängt aber von „uns“ ab. Also von der braven Befolgung dieses oft so willkürlichen Corona-Maßnahmen-Konzertes.

Unabhängig von getroffenen Maßnahmen
WHO meldet globalen Einbruch der Corona-Zahlen
Klarheit geht anders, wer Merkels Sätze einmal etwas genauer beschaut, was aufgeschrieben besser funktioniert als an den schmalen Lippen der Kanzlerin hängend: „Wir haben eine schwierige Zeit jetzt hinter uns und sind noch mitten in ihr.“ Oder den Unsinn anders erzählt: Der Geburtstag war gestern, aber wir feiern noch. Oder: Gestern war Beerdigung, aber heute wird der Sarg getragen.

In den letzten dreieinhalb Wochen seien die Fallzahlen halbiert worden, teilt die Kanzlerin erfreut mit. Gemeint ist hier die Zahl von Infektionen gleichgesetzt mit Positiv-Tests an einer bestimmten Zahl von Deutschen, die diesen Test in einem bestimmten Zeitraum gemacht haben.

Wir seien „auf einem Ast, der absteigt, wo weniger Fälle auftreten“, so Merkel kryptisch in irgendeinem unsichtbaren Diagramm verheddert. „Wir können den Punkt – das sind die 50 Fälle pro 100.000 in sieben Tagen bald erreichen, wenn wir uns noch an die Kontaktbeschränkungen halten.“ Dann könnten die Gesundheitsämter wieder Kontakte nachverfolgen und das sei ja auch „was alle wollen.“ Ist das so?

„Jetzt haben wir die Mutation, wir wissen nicht, wie diese wirkt, deshalb müssen wir besonders aufmerksam sein. Aber es hängt jetzt von uns und klugen Öffnungsschritten ab, ob wir ohne eine groß ausgeprägte dritte Welle durch die Pandemie kommen oder ob wir zu unvorsichtig sind und dann doch vielleicht wieder steigend Fallzahlen haben, was ich vermeiden möchte.“

Das Drohszenario wurde um die Mutanten erweitert, das Ende der Maßnahmen bei 50 Fällen wurde quasi abgesagt. „Aber eigentlich ist doch die 35 die neue 50“, wagt Slomka zaghaft einzuwerfen. „Ab fünfzig, also wenn man die unterschreitet, dann muss man umfassende Schutzmaßnahmen ergreifen.“, erwidert die Kanzlerin.

Unmut über Lockdown
Mütter, Ärzte, Unternehmer: Brandbriefe bringen Söder in Erklärungsnot
„Unterhalb von 50 gibt es noch die Zahl 35.“, ergänzt die Kanzlerin. Da gibt es aber auch noch die Zahlen 30, 25, 20, 15, 10, 5, 0 und noch eine Reihe mehr Zahlen dazwischen. Die 35, „das ist sozusagen eine Art Vorsichtszahl, ab der man schon erste Schutzmaßnahmen machen soll oder im Umkehrschluss, wenn man sie unterschreitet, darf man wieder an größere Öffnungsschritte denken.“ so Merkel. Das allerdings war so ungefähr bisher die Erklärung für die Zahl 50.

Warum sagt Merkel nicht einfach, dass die 50 falsch berechnet war? Was sollen solche schlecht oder gar nicht erklärten Verschärfungen? Diese erneute Reduzierung der Zahl, genauer der Hoffnungen für die Menschen sei „für den Einzelhandel aber ein ziemlicher Schock“ gewesen, denkt Slomka laut. „Kann es sein, dass dann in zwei, drei Wochen dann doch eher 25 oder zehn sind?“ Es kommt einem beim Zuhören so vor, als zittere Marietta Slomka direkt ein bisschen bei dieser – ähm – fast mutigen und an Journalismus erinnernden Nachfrage.

Merkel entgegnet, man gehe ja schon bei der 50 eine gewagten Schritt. Aber Merkel selbst „sehe ja auch ein“, dass Kitas und Schulen zu öffnen wichtig für die Kinder sei. „Ich glaube, dass wir die 50 zum ersten März erreichen können und dann werden auch die Friseure wieder geöffnet.“ Auch diese Öffnung ist nach Merkel also noch gar nicht abgemachte Sache: Wenn die Zahlen nicht stimmen, bleibt der Haarschneider weiter aus. Basta. Aber was für eine sklavische Zahlenmystik ist das eigentlich und welche Zahl ist der Gott aller Zahlen? Die 0?

Die Öffnungen bei Erreichen der 50 sind dann aber „schon ein Mehr an Kontakten, das man beobachten muss, und deshalb haben wir uns die 35 dann genommen, für den nächsten Schritt.“ Oh je, besser kann man so eine kollektive Verhedderung im Zahlensalat und Verwirrung wohl kaum mehr nacherzählen:

Die Ikonografie der Corona-Fallzahlen übernimmt die Deutungshoheit und Merkel deutet frei nach Belieben die Zahlenmotive dieser Ikonografie neu. Und die Deutschen sollen weiter mit offenem Mund vor den Übertragungsgeräten sitzen bleiben, bis der Hausarzt irgendwann oder vielleicht doch nie mehr zum Impfen ruft.

Geh mit Gott, aber geh
Merkels Götterdämmerung oder wie der "Mutti"-Mythos zerfällt
„Von Kneipen und Restaurants ist ja gar keine Rede mehr“ reagiert die ebenso wie die Kanzlerin einigermaßen perfekt frisierte Slomka. „Doch, doch, davon ist auch in unserem Papier die Rede.“, verweist die Kanzlerin. Die Hundertausenden der in der Gastronomie Beschäftigten mag das derweil nur bedingt beruhigen. Aber wenn wir stabil unter 35 bleiben würden, dann vielleicht … so Merkel weiter. Nein, es wird nie enden. Das verstehen gerade in diesem Moment auch der Koch, der Kellner, die Reinigungskraft und auch der Besitzer des Restaurants um die Ecke.

Es braucht nach Merkel „einen Infektionszyklus, also zwei Wochen lang stabil unter 35, dann können wir den nächsten Schritt ins Auge fassen.“ Die Kanzlerin bietet den Deutschen nichts Konkretes. Immer ist die Rücknahme der heutigen Zusage morgen schon impliziert. Und wird dann noch mit kaum versteckten Drohungen garniert: Die trockene lutheranische Hoffnungsmache auf ein karges bisschen Deutschland von früher.

„Immer wenn wir stabil bei 35 bleiben ­– 14 Tage lang – und der vorherige Öffnungsschritt nicht zu einem Anstieg der Fallzahlen geführt hat, dann kann man den nächsten Schritt gehen.“, erklärt die Kanzlerin den Bürgern, erzählt also, das die Deutschen nichts zu erwarten hätten: Die 50 wird 35, wird irgendwas darunter und welche Geschäfte wieder öffnen dürfen, entscheidet eine Zusammenkunft in einem Corona-Gipfel am Parlament vorbei.

Das alles wirkt nur deshalb nicht noch viel bedrohlicher, weil sich da zwei Frauen unterhalten und keine Militärs in Uniform oder gar Weißkittel mit Häubchen wie aus wackeligen Filmaufnahmen Rumänien 1990, damals, als die Welt erstarrte angesichts der schaurigen Bilder aus osteuropäischen Kliniken und Verwahranstalten. Da wäre jetzt übertrieben? Es kann kaum übertrieben werden, die Mediziner in Deutschland berichten schon von zahlreicher werdenden geistigen Ausfällen bei Kindern und Jugendlichen – die Suizidzahlen für 2020 werden gnädigerweise erst im September 2021 veröffentlicht.

Slomka will noch wissen, ob Merkel es bereuen würde, die Impfstoff Beschaffung nicht zur Chefsache gemacht zu haben. Was für eine unjournalistische Steilvorlage, wo doch erst einmal geklärt werden muss, ob das Impfstoffbeschaffungsversagen nicht gerade auf dem Prinzip der Chefsache beruht hat.

Verlust des Vertrauens:
Manipulation der Wissenschaft durch das Bundesinnenministerium (BMI)
Merkel wiederholt daraufhin noch einmal den Anwurf Richtung USA, das man dort alles nur für sich reserviert hätte. Präziser wäre es hier allerdings, sie würde einmal ehrlich und frei heraus antworten, dass sie ums Verrecken nicht wollte, dass auf einmal Deutschland die erste durchgeimpfte Nation Europas oder der Welt gewesen wäre und das ihr dieser im Prinzip ja nationalbewusste stringent ihrem Amtseid folgende Gedanke ganz und gar zuwider gewesen wäre.

„Aber ich will gar nicht drumrum reden, es gibt ’ne Enttäuschung. Und vielleicht hat diese Enttäuschung etwas damit etwas zu tun, dass ich es erstmal faszinierend fand, dass

wir überhaupt einen Impfstoff haben nach weniger als einem Jahr.“, sagt die Kanzlerin.

Und das ist dann gleich auf zweierlei Weise bemerkenswert: Zum einen, weil ja von den Bürgern nur enttäuscht sein kann, wer etwas erwartet hätte, und zum anderen hier die Kanzlerin eine kalte Faszination offenbart, die so vollkommen sinnleer im Raum steht, wo sie doch diese Faszination mit vielen anderen Staatenlenkern teilte, die aber diese ihre Faszination sofort in Impfstoff-Bestellungen umgewandelt haben.

Man hätte es versäumt, am Anfang darauf hinzuweisen, dass nicht für jeden der Impfstoff da ist. Aber auch das ist auf eine Weise scheinheilig, denn wer mehr einkauft und mehr vorhält, braucht diesen Hinweis ja nicht zu machen. Slomka wirft dementspechend auch ein, dass man in Großbritannien sogar schon mit den Ü-70 Gruppen durch wäre. Es ginge also doch anders.

Dort würden Hausärzte schon ihren Patienten hinterher telefonieren, diese sollten endlich zum Impfen kommen. Merkel weiß, dass das u.a. daran liegt, dass die Briten mehr von der Haftung übernommen hätten, „das haben wir ausdrücklich nicht gemacht.“ Aber was heißt das nun wieder? Jedenfalls ist das alles andere als eine Ermunterung für Impfskeptiker.

Seit wann war Corona wem bekannt?
Wer wusste was und wann: Immer neue Zweifel an der Corona-Politik
Slomka will wissen, ob sich das alles dann bei den Schnelltests nicht auch wiederholen würde, die wären auch in Deutschland immer noch nicht zugelassen – anders als in anderen Ländern. Südkorea hätte schon im März 2020 so einen Test zugelassen, wirft Slomka der Kanzlerin vor. Das wäre auch nicht irgendein Land, sondern ein Hightec-Land und eine seriöse Demokratie.

Schuld seien die Hersteller, die hätten bislang noch keinen Antrag gestellt, jetzt wären die ersten Antrag eingegangen. Dass das allerdings auch hätte Regierungsaufgabe sein können, hier nachzuhaken und nachzufragen, woran es noch fehlt, kommt der Kanzlerin gar nicht in den Sinn. Aber man hätte im Corona-Kabinett schon darüber gesprochen. Warum das für die Bürger alles andere als eine Beruhigung ist, ist spätestens nach diesem Interview selbsterklärend.

Slomka will wissen, warum von der Kanzlerin so wenig Selbstkritik kommt. Sie soll sagen, worüber sie sich im Nachhinein noch ärgert. Merkel betont, dass der Bundestag den Rahmen gesetzt hätte auch für die Zusammenkünfte zwischen ihr und den Ministerpräsidenten. Sie kenne auch „viele Gedanken aus den Fraktionen, weil wir ja öfter miteinander reden.“ Also jede Fraktion kann hier sicher nicht gemeint sein, aber lassen wir das mal beiseite wie die Kanzlerin.

Anders gemacht hätte Merkel den Umgang mit den Masken. Sie wäre bei der Maskenpflicht zu zögerlich gewesen. Und sie wäre im Rückblick im Herbst zu zögerlich herangegangen. Aber sie hätte schon damals kein gutes Gefühl gehabt, die Entscheidung aber mitgetragen. Angela Merkel reut also, die Corona-Maßnahmen nicht noch bedingungsloser durchgesetzt zu haben? Und dann lächeln sich die Frauen an und das zwölf Minuten dauernde Gespräch ist beendet.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 127 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

127 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
moorwald
2 Monate her

Vielleicht ist ja doch mit dem Urteil „Überforderung“ Merkel am ehesten gekennzeichnet.
Mit Trump und Merkel sind zwei Nicht-Politiker in hohe Ämter gelangt, von denen das Wohl und Wehe ganzer Völker abhängt.
Aber Trump war schon vorher etwas und hat das Regieren wie ein Geschäftsmann betrieben, dachte in der Kategorie des „deal“. Das bedeutete Stärke und Schwäche zugleich.
Und was war Merkel vor ihrer Kanzlerschaft? Was hatte sie vorzuweisen außer „Frau aus dem Osten“?

moorwald
2 Monate her

Wir alle leben in verschiedenen Welten oder „Kontexten“. Da gibt es die Familie, Vereine, Verkehr, Einkaufen, Wandern, evtl. Kirchgang… Zu jedem Kontext gehört ein gewisses Repertoire an Verhaltensweisen: wie benehme ich mich wann und wo? Sehr viele zwischenmenschliche Probleme, vor allem auch solche der Kommunikation, sind Kontextidentifizierungsprobleme. Nehmen wir nun die Politiker, so leben sie in einer Welt, die dem Außenstehenden oft sehr fremd und unverständlich erscheint. Dies zeigt sich vor allem in der Sprache, die stets etwas Doppelbödiges hat. Wird ein gewisses Maß an Wahrhaftigkeit und Glaubwürdigkeit unterschritten, so verfestigt sich immer mehr der Eindruck einer leerlaufenden Rhetorik. Man… Mehr

Lizzard04
2 Monate her

Mir ist unerklärlich, wie sich ein ganzes Volk (Land) widerstandslos von solchen offensichtlich völlig ahnungslos-verwirrten, dafür aber umso skrupelloseren Politikern dauerhaft der eigenen (eigentlich) von der Verfassung dieses Landes garantierten Grundrechte inkl. Freiheit berauben lässt!

Korner
2 Monate her

Man fragt sich, für wen diese Propaganda gemacht wird. Viele werden auf dieses Geschwurble doch nicht mehr reinfallen. Merkel und ihr Clan sind fertig, auch wenn sie es noch nicht wahrhaben wollen.

Steffchen
2 Monate her

Ich möchte nicht wissen was die zwölf Minuten Sendezeit gekostet haben. Aufwand und Nutzen solcher sinnlosen Interviews stehen sicherlich in keinem guten wirtschaftlichen Verhältnis. Wiederholt hält die „Unfehlbare“ den Deutschen den Spiegel vor und lässt durch den Regierungssender inszeniert mitteilen, dass die hier schon länger Lebenden ihr ziemlich weit am Allerwertesten vorbei gehen. Wenn am Ende eines Prozesses als Output der Input des selben Prozesses steht, dann ist der Prozess überflüssig. Insofern hätte man sich das Interview sparen können. Wie eigentlich alle Interviews mit Angela Merkel.

Klaus Kabel
2 Monate her

Hybris, dein Name sei Merkel. Und Slomka,die schon fast religiösen Eifer an den Tag legt, um der gottgleichen zu gefallen.

Sabine W.
2 Monate her

Irgendwie erinnert das an die Kommunikation zweier Betrunkener (mit Verlaub). Einer faselt, und der andere faselt irgendwie zurück. Inhalte sind Mangelware, beide ergehen sich in seichten Schwurbeleien, aber irgendwie versteht man sich. Das geht auch an der Theke – oder im Kindergarten… Außenstehende zucken die Schultern und wenden sich genervt/gelangweilt ab, da es nicht weiter bringt, auch nur einem der beiden Kommunikatoren zuzuhören. Und wer diese verbale Tresen-/und/oder/Kindergarten’kröte‘, die es zu schlucken gilt, nicht verinnerlichen kann/will/möchte, ist wahrscheinlich ‚ba-ba‘. Ja, liebe Leute… Schluckt oder VERschluckt euch. Aber ‚pssst!‘ Bloß nicht selbst denken, geschweige denn eine eigene Meinung haben! Dann doch… Mehr

Jean B.
2 Monate her

Militärs in Uniform oder gar Weißkittel mit Häubchen? Unnötig. Mir wird bei diesen beiden Frauen Angst und Bange.

j.heller
2 Monate her

Man „spart“ Geld bei der Ertüchtigung der Ämter höhere Inzidenzwerte zu managen, und erzeugt dafür Schäden in Wirtschaft und Bevölkerung die das Vielfache betragen. Von psychischem Leiden und Grundrechtsverletzungen ganz zu schweigen.
So wie man bei der Bestellung der Impfstoffe „sparte“, und bei der Ausstattung der Intensivpflege. Und das nach einem vollen Jahr Corona-Politik.
Das ist ein derartiges Versagen, dass die behagliche, selbstzufriedene Frechheit von Merkel, Söder & Co. mittlerweile grotesk ist. Oder sollte man sagen – die Akzeptanz und Duldsamkeit der Deutschen?

AnSi
2 Monate her

“ Dann könnten die Gesundheitsämter wieder Kontakte nachverfolgen und das sei ja auch „was alle wollen.“ . Nein, das will ICH ganz und gar nicht! Zweimaliger Kontakt mit dieser Gurkentruppe gepaart mit dem Ordnungsamt reicht mir als Lernerfahrung! Dieses ganze Zahlenwirrwarr verstehe ich auch nicht. Bei 50 öffnen wir die Friseure, bei 35 warten wir zwei Wochen, ehe wir weiter öffnen? Dann vielleicht auch erst mal nur die Restaurants, bei 20 nach zwei Wochen dann die Fitnessbuden? Oder wie? Und wann den Einzelhandel, die Kinos, die Theater? Wie lange glaubt sie denn, können die Betroffenen warten und Geld zubuttern, welches… Mehr