Egotrip in der Jogginghose

Auch wenn wir über viele persönliche Freiheiten verfügen, heisst das noch lange nicht, dass wir sie immer und überall ausleben müssen. Von Tamara Wernli.

Eine Realschule im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen verbietet seit kurzem Jogginghosen im Unterricht. Dieser „Couch-Potato-Look“ gehöre nicht in die Schule, meinte die Schulleiterin, da diese auf das Berufsleben vorbereiten und Werte vermitteln würde. Die Zeitung „WAZ“ berichtete. Eine öffentliche Diskussion ist seither in Gange: Gegen liberale Werte sei das Verbot, meinen die einen. „Ich würde eher die Lehrer, die es nicht ertragen, Menschen in gemütlichen Klamotten zu sehen, allesamt in eine Burn-out-Klinik schicken […]“, schrieb Margarete Stokowski in ihrer SPON-Kolumne. Es gäbe ja auch viele Berufe, die man problemlos in Jogginghosen ausüben könne. Die anderen finden das bequeme Beinkleid im Unterricht unangemessen, auch, weil es eine Null-Bock-Einstellung fördere.

Da möchte man grundsätzlich erst einmal sagen: Kleidervorschriften sind Quark. Das äussere Erscheinungsbild gehört zur persönlichen Freiheit. Jogginghosen sind ein kulturelles Allgemeingut und wenn sie bei der Jugend im Trend sind, sollte man sich nicht querstellen, zumal Schulen ja auch Umschlagplatz für gesellschaftliche Entwicklungen sind. Als Fürsprecherin von Jogginghosen – ich besitze deren 14 Stück, von stylisch bis trashig, von Camouflage bis Glitzerlook – hier meine Wahrheit: Es gibt kein Kleidungsstück, in dem man sich Zuhause, auf dem Hundespaziergang oder beim Einkaufen wohler fühlt. Zum Argument, dass Jogginghosen in der Schule eine Null-Bock-Einstellung fördern: Auch Jeans oder Hosenanzüge halten uns von dieser Attitüde nicht ab. In Jogginghosen lernt man nicht besser oder schlechter; für gute Leistung braucht es keine kultivierte Kleidung.

Die Welt wäre schön, wenn alles so einfach wäre. Leider muss ich enttäuschen, denn Sache ist die: Kleidung ist nicht nur Funktionalität, sie ist fast immer auch ein Statement. So wie der Farbwechsel beim Chamäleon, der zur Verständigung unter Artgenossen dient, ist auch Kleidung ein Stück weit Kommunikation. Kleidung passiert nicht einfach so.

Das Statement von Jogginghosen? Na ja, es ist halt dieses: Ich mach, worauf ich gerade Bock habe. Jogginghosen stehen für Behaglichkeit, Sofa, Freizeit, Sport, Fläzen, Chillen. Und auch wenn sie manchmal modisch aussehen, Taylor Swift in dem Teil (in Luxusversion) Interviews gibt und Stars ihre eigenen Trainingsanzug-Kollektionen haben, es ändert daran nichts. Jogginghosen sind Ausdruck eines zwanglosen, legeren Lebensgefühls, das das eigene Ego ins Zentrum rückt.

Theoretisch spricht zwar nichts dagegen, der Welt seine momentane Haltung mitzuteilen oder zu demonstrieren, dass man auf Konformität pfeift. Gerade als Teenager kommt das einem grandios vor – in meiner Jugend drückten wir das mit Tattoos aus, heute läuft man eben als Eminem-Verschnitt herum. Da aber Schule ein Ort der Bildung, Ordnung und der Disziplin ist, halte ich es nicht für die schlechteste Idee, wenn man im Klassenzimmer nicht wie ein Penner daherkommt (auch Badelatschen etc. fallen in die Schlabberkategorie). Ordentlich gekleidet zu erscheinen ist auch eine Form von Wertschätzung und Respekt dem Lehrpersonal und Mitschülern gegenüber. Die eigene Behaglichkeit zurückstellen und Rücksicht nehmen auf andere Befindlichkeiten taugt als Vorbereitung auf die Berufsrealität besser als das beharrliche Ausleben seiner persönlichen Freiheiten.

Es gibt genügend Zeitgenossen, die tun, worauf sie gerade Lust haben, obwohl sie damit das Befinden ihrer Mitmenschen beeinträchtigen oder sie mit ihrem Verhalten gar einschränken, und viele Jugendliche schliesst das leider mit ein: Nach ausgiebigem feiern samstagabends im Park ungeniert den Müll liegenlassen (gehen Sie mal an einem Sonntag in gewisse Parks, da bekommen Sie Brechreiz). Im ÖV die Duftnote eines Döners verbreiten. Das komplette Tramabteil mit seinem Telefonat unterhalten. Auf der Strasse Leute mit Musik aus Bluetooth-Boxen zudröhnen. Bei alldem denken sie keine Sekunde lang darüber nach, wie es bei anderen ankommt. Manchmal hat man überhaupt das Gefühl, Gedanken wie „Störe ich mit meinem Verhalten andere?“ kommen vielen Leuten gar nicht mehr in den Sinn. Nennen Sie es von mir aus die antiquierte Einstellung einer Ü40-jährigen, aber diese kollektive Selbstbesessenheit nervt.

Rücksicht nehmen scheint heute uncool. Und für dieses Ich-Theater steht die Trainerhose im Schulzimmer: Mimimi. Die YOLO-Mentalität (You Only Live Once) als Synonym für eine Teenager-Kultur, die sich selbst ins Zentrum des Universums WhatsAppt, klickt und Liked, mit freundlicher Unterstützung der Erziehungsberechtigten, die das entweder als Teil der ach so wertvollen persönlichen Entfaltung sehen – oder aber wegschauen.

Junge Leute wegen ihrer Einstellung zu verteufeln, wäre aber verkehrt, denn Eltern sind die prägende Generation, Kinder kopieren ja oft nur ihr Verhalten. Darum halte ich auch ein Verbot von Jogginghosen an Schulen für falsch. Stattdessen wäre es sinnvoller, wenn Lehrer mit Schülern darüber debattieren und sie in den Entscheid miteinbeziehen. Eltern würde ich empfehlen, dem Nachwuchs einmal die Frage zu stellen, was er oder sie mit der abgeranzten alten Jogginghose denn ausdrücken möchte. Auch würde ich raten, die Jugendlichen auf ihre Rolle in der Gesellschaft aufmerksam zu machen und darauf, dass nicht immer alles nur um sie selbst rotiert, ergo, dass man mit seiner Kleidung Mitmenschen zu sehr ablenken oder irritieren könnte. Es ist wohl grundsätzlich nicht das Dümmste, wenn Eltern ihren Kids statt des „Benimm dich so wie du Bock hast“-Mantras, ein „Benimm dich nicht wie ein egoistisches, egozentrisches kleines *****loch“ mit auf den Weg geben.

Der Beitrag erschien zuerst in der Weltwoche.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Problem: Wenn du dich in Disziplin übst, Leistungswille zeigst, dann kommt garantiert einer von da draußen aus der weiten Welt und stiehlt dir die Früchte deiner Anstrengungen. Die Kids ahnen das, sehen es ja jeden Tag. Dann doch lieber gleich mit den Anderen an der Shisha-Pipeline andocken.

Seien Sie versichert, daß die Schule es lange ohne Verbot versucht hat, nämlich mit Gesprächen, Bitten, Überzeugungen. Das hat nicht funktioniert, also kommt das Verbot.
Eine Realschule ist auch etwas anderes als ein Gymnasium. Realschüler wollen in aller Regel nicht diskutieren, sondern sie wollen klare Regeln, an die sie sich halten können. Ungehorsam stellt nicht die Regel in Frage, sondern die Disziplin.

Warum soll denn nun schon wieder über eine Regel oder Vorschrift diskutiert werden und den Kindern Mitentscheidungsrecht gegeben werden? Das fördert doch erst recht die Selbstversessenheit, sie sehen sich zu Recht als den Mittelpunkt der Welt, wenn man ständig und überall im Grunde genommen Veranwortung auf sie abwälzt, die eigentlich die Erwachsenen allein zu tragen hätten. Glaubt denn jemand, Kinder würden psychologische Hintergründe beleuchten oder an ihr späteres Leben denken? Sie sollen das Hier und Jetzt genießen in einem Rahmen, der ihnen gut tut und sich ihrer Entwicklung anpasst. Und dazu gehören eben Regeln, die durch Erwachsene aufgestellt werden, die… Mehr

Zuerst mal an die Lehrer(innen) denken. An der Schule meines Sohnes unterrichtet eine Englisch-Lehrerin, die trotz erheblichem Übergewicht in einem bauchfrei-Kleid zum Unterricht erschien. Als die Schüler über sie lachten, gab es Verweise und schlechte Noten. Die Lehrer sind oft schlechte Vorbilder, auch was die Kleiderordnung betrifft. Was die Einstellung zu Arbeit und Beruf betrifft, leider sowieso.

Wenn das stimmt, haben Sie ja noch einen Grund mehr, sich anders zu verhalten.

Ist eigentlich schon alles geschrieben und wir haben wirklich in Deutschland andere Probleme als Jogginghosen und diese auch mit anderen Kleidungsstücken und deren Religionsstatements. Außerdem ist meine Tochter selbst in Jogginghosen schick und ich habe mir vor jedem Langstreckenflug vorgenommen, diese ebenfalls als Kleidung zu wählen. Aber dazu müsste ich erst einmal welche erwerben. Und wer in sommerlicher Hitze und einem schlecht klimatisiertem Büro mit Anzug und Krawatte täglich bei klarem Gedanken bleiben muss, ist garantiert kein Verfechter formaler Kleidung. Insofern empfinde ich es als große Freiheit, nicht mehr mit einem Vatermörder in das Theater gehen zu müssen und je… Mehr

Sie haben soeben zugegeben, daß Sie für die moderne Leistungsgesellschaft nicht belastbar genug sind und zudem nicht leistungsbereit genug.

Ich würde zuerst meinen, dass die Lehrer auf ein gepflegtes Äußeres bei sich selbst achten sollten. Denn nur dann können sie als Vorbild (neudeutsch role-model) wirken.

Denn unterrichten hat eher etwas mit vorangehen zu tun und nicht mit dem einspielen vorgegebener Inhalte.

Woher wissen Sie, daß die Lehrer das nicht tun?

Frage am Rande:
Kann mir mal jemand erklären, warum diese ausgeleierten Kartoffelsäcke ausgerechnet Jogginganzüge heißen?
Ich habe noch nie (NIE!) jemand mit den Dingern joggen sehen.
Die sportlichen, aktiven Menschen tragen Funktionskleidung!
Also könnte man die Dinger mit einigem Recht Anti-Jogging-Anzüge nennen…

Das sind Schlafanzughosen aus etwas dickerem Stoff. Wer darin außerhalb seiner 4 Wände herumläuft, braucht Hilfe und hat mein Mitleid verdient.

Wie sagte Karl Lagerfeld so schön?
„Wer in Jogginghosen ausser Haus geht, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.“
Oder so ähnlich.

Früher war sicherlich vieles nicht besser. Allerdings wäre keiner auf die Idee gekommen, einem Tattoo oder einer Jogginghose, einem Ring durch die Oberarme ein Statement abgeben zu wollen. Man ging zur Schule, um zu lernen.
Am besten wären wir hier in Singapur Schuluniformen, das würde die Modeaufrüstung wirksam beenden, insbesondere für Kinder aus prekären Verhältnissen.

Schuluniformen funktionieren nur, wenn sie alle vom selben Schneider sind und mithin auch in den Nuancen keine Unterschiede aufweisen. Wenn nur das Schnittmuster vorgegeben ist, sieht man sehr genau, ob jemand eine billige oder eine teure Uniform trägt.
Zudem gibt es bei Uniformen immer noch Schuhe, Schmuck, Frisuren usw. Wollen Sie auch das alles vereinheitlichen? Und selbst, wenn Sie es tun, glauben Sie nicht, daß die Schüler einfallsreich genug sind, etwas anderes als Statussymbol zu finden?

Ich weiß, ein wenig OT: Aber hat jemand das Gespräch zwischen Jordan Peterson und Slavoj Zizek gesehen? Der eine im eleganten Anzug mit zweireihiger Weste, der andere mit Poloshirt und Turnschuhen (und warum hat ihm niemand ein Taschentuch gegeben?).

Man sehe ich nur Bilder von einem beliebigen EU-Gipfel an:
Lauter Männer in dunklen Maßanzügen und mittendrin eine Frau mit
orangenem Sack(o)!!!

Liebe Frau Wernli. Denken Sie mal zurück. Das von Ihnen bschriebene Phänomen gab es immer und wird es immer geben. Mode spiegelt den Zeitgeist wieder, und der ist nun einmal so wie er ist. Nachlässige Kleidung, gerade in Großstädten, gibt es schon seit mehr als dreißig Jahren oder länger. Das lässt aber mit dem Lebensalter bei vielen oft nach. Gerne bin ich beispielsweise in Italien und erfreue mich an den gutgekleideteten Menschen. Deutsche und andere Nordeuropäer, fallen meist durch hässliche Funktionskleidung, die unvermeidbaren Birkenstocksandalen mit ergonomischem Fußbett und möglichst noch mit Socken getragen, auf. In Großstädten nimmt das Präkariat sehr… Mehr