Das Land wird verschenkt – von der eigenen Regierung

Deutschlands Wohlstand wird buchstäblich verschenkt – von der eigenen Regierung. Das ist historisch wie weltweit ein Vorgang, der noch selten zu beobachten war.

In einer bayerischen Kleinstadt werden schon die Straßen aufgerissen und Rohre für Fernwärme verlegt, die Anrainer kräftig abkassiert. Schön. Vorausschauend für Habecks Wärmewende. Nur eines ist noch nicht klar: Wo kommt die Wärme in die Rohre? Das Geld der Bürger wird vergraben und verschenkt.

Politische Botschaften im Deutschen Bundestag oder der Regierung sind das eine. Bekanntlich will der Bundeskanzler im großen Umfang abschieben. Der Finanzminister sparen. Die Innenministerin die Innere Sicherheit stärken. Der Sozialminister die Renten sichern.

Und dann gibt es Anzeigen wie etwa der Arbeitsagentur: 

„Das Leben absichern mit Bürgergeld. Informieren Sie sich, wie Sie ihren Lebensunterhalt mit Bürgergeld absichern“.

Was für ein Versprechen! Man muss nichts mehr tun, denn bereits früher hat man in Berlin auf Groß-Plakatwänden versprochen:

Bürgergeld gibt es wenigstens unbürokratisch

Sage jetzt keiner, die Ampel wäre nicht erfolgreich. Gerade hat die Zahl der Bürgergeld-Empfänger die Fünf-Millionen-Grenze überschritten.

Es gibt mehr als vier Millionen Bürgergeld-Bezieher, annähernd zwei Drittel davon haben einen Migrationshintergrund. Das kostet natürlich die eine oder andere Kleinigkeit. Statt der von der Ampel geplanten 37,6 Milliarden Euro könnten die Kosten für die Steuerzahler 2024 bei 47 Milliarden liegen, ein Plus von 9,2 Milliarden – bei einem Rekordhaushalt, der bereits jede erlaubte und ökonomisch verantwortbare Verschuldung überschreitet.

Dabei hat Hubertus Heil, der Sozialminister, doch versprochen, dass jetzt der Job-Turbo gezündet würde. Wurde er auch. Aber vermutlich nur für Sachbearbeiter in der Arbeitsagentur, die bei der Lebensabsicherung auf Kosten Anderer schnell helfen und die Kohle rausholen sollen. Ach ja, von den fünf Millionen Empfängern gelten 4,1 Millionen als erwerbsfähig. Könnten also arbeiten. Aber warum sollten sie sich darum bemühen, wenn ein Amt für sie sorgt? 

Bei so viel Großzügigkeit ist nur eines ärgerlich: Es ist immer noch Geld da! 1.000 Milliarden an Steuern kassiert der Staat im Jahr, eine Rekordsumme. Gut, dass Annalena Baerbock da wieder eine ihrer wunderbaren Ideen hat. Werbung für Zuwanderung, Vollversorgung und Pass inklusive! Dafür wurde ein Post der Ampel-Beauftragten für Integrationsfragen, Reem Alabali-Radovan (33, SPD), ins Arabische übersetzt. In dem Werbe-Tweet heißt es: „Viele haben jahrzehntelang darauf gewartet, jetzt steht es endlich im Gesetzesblatt. Das neue Staatsangehörigkeitsrecht gilt ab dem 26. Juni 2024 für alle, die Deutsche werden wollen.“

Der Pass wird verramscht

Ganz so, als gebe es hier keine Flüchtlingskrise mit Rekord-Zuwanderung (350.000 Anträge auf Asyl 2023) und weiter schnell steigenden Zahlen der Zugänge aus Arabien ins Bürgergeld.

Ein Staat verschenkt das Geld seiner Bürger. Klar, es muss schon auch ein wenig gespart werden. Gerne bei den eigenen Bürgern, die Beiträge bezahlen. Die Bundesregierung hat eine Blanko-Vollmacht zu erhöhen. Die für den Rentenbezug vorausgesetzte Lebensarbeitszeit derer, die sich auf diesen Weg der Selbstvorsorge begeben haben, erhöht sich schon jeden Monat. Künftig kommen die Renten noch später – für Beitragszahler. „There ist no such Thing as a Free Lunch“, sagte einst Wirtschaftsnobelpreisträger Milton Friedman, übersetzt: Auch das Freibier bezahlt irgendwer, meist nicht freiwillig, ebenso wie die großzügige Unterstützung für „neu Dazukommende“ (Friedrich-Ebert-Stiftung der SPD). Wer da ist, zahlt, wer neu dazu kommt, kassiert; das ist die neue Formel, oder auch: Wer arbeitet, ist der Dumme.

Nicht gespart wird bei NGOs und anderen Vorfeldorganisationen. 250 Seiten lang ist die Liste der Bundesregierung der NGOs, die vom Programm „Demokratie leben!“ profitieren. Viele alte Bekannte finden sich darunter. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren: Nicht die Demokratie, sondern die Querfinanzierung ideologischer Alliierter steht im Vordergrund. Die Ampel hat sich den Staat zur Beute gemacht und die Steuer- und Beitragszahler zu Tributpflichtigen. Damit es nicht so auffällt, soll die Schuldenbremse ganz wegfallen; besonders scharf bremst sie schon heute nicht. Mit noch mehr Schulden oder einem neuer Art „Klimasoli“ auf die Einkommensteuer würde sich die Koalition noch ein paar Jahre verschaffen, in denen sie ungebremst neue Freunde einladen, einbürgern und durchfinanzieren kann, immer in der Hoffnung: Das Kreuz auf dem Wahlzettel ist die Dankbarkeit der Begünstigten.

Beifall lohnt sich für die Medien

Wer einmal beim Verschenken ist, hält das für das einzige Instrument der Politik. Von 9 auf 19 Milliarden steigen die Subventionen für unrentable Windräder – einfach deshalb, weil die guten Standorte längst besetzt sind und Windräder in windarme Gegenden vordringen. Dort müssen sie errichtet werden, ohne jemals Strom ernten zu können, der die Kosten rechtfertigt. Macht aber nichts. Die Steuerzahler ersetzen der Windrad-Lobby die Kosten der Unwirtschaftlichkeit. Es ist verschenkter, verschleuderter, verpulverter Wohlstand des Landes.

Wir müssen gar nicht von Radwegen in Peru reden, die Hochwasser in Passau verhindern sollen, wie Entwicklungshilfe-Ministerin Svenja Schulze zunächst behauptet hat. Neuerdings schwenkt sie um: Die Radwege im Reichenviertel von Lima führen zu einer U-Bahnlinie, an der Siemens mitverdiene. Keine Ausrede zu absurd, keine Erklärung zu verschroben, um die Geschenke für die heimische Klientel zu begründen.

Doch wie ist das politisch durchzuhalten? Die wichtigste Antwort ist: Die traditionellen Medien nicken nicht nur wohlgefällig, sie bejubeln und rechtfertigen lauthals jede noch so schädliche Entscheidung. Noch nie hatte eine Regierung so viel Rückhalt in der veröffentlichten Meinung. Regierung und Medien sind eng aneinandergerückt in der Stunde der Not. Die Regierung muss trotz massiver Bekämpfung der Opposition die Abwahl fürchten, die ultimative und einzig mögliche Rache des betrogenen und belogenen Wählers. Die Medien fürchten Auflagen- und Bedeutungsverluste, bangen um ihre Existenz – und klettern in die Beiboote der Politik.

Unabhängige Medien werden bekämpft; immer neue Gesetze wie der frisch zurechtgebogene § 188 Strafgesetzbuch verbieten geradezu Kritik an Politikern bis auf die kommunalpolitische Ebene – scharfe Kritik könnte Politiker in der Ausübung ihrer Tätigkeit behindern. Richtig – aber genau das, den Irrsinn der Politik zu verhindern, das ist die Aufgabe der Medien. Zur eingeschränkten politischen Mitwirkung in der Politik, die nur über die Parteien und ihre hierarischen Machtsicherungsapparate möglich ist, kommt die begrenzte Information über Medien.

Nicht mehr „schreiben, was ist“, wie der uralte Spiegel-Wahlspsruch lautete, ist die Aufgabe. „Journalisten sollen die Leute darüber informieren, was sie wissen sollen – nicht, was sie wissen wollen“ – das ist die neue Leitlinie von Tilo Jung, der auf von der Bundesregierung durch reiche Geschenke ermöglichten Tagung „Re:publica“ ausgegeben und vielfach variiert wurde: „… es wird uns beständig vorgemacht, es gäbe zu allen Fragen gleichermaßen wertige, gleichermaßen vernünftige einander widersprechende Positionen – das ist mit Verlaub einfach Bullshit.“ – Das Protokoll vermerkt auf diesen Spruch der Buchpreisträgerin Carolin Emcke Applaus.

Nun ist der Staat zwar längst Beute der Parteien – aber eigentlich gehört der Staat seinen Bürgern, die ja auch die Mittel zur Verfügung stellen. Damit sie still halten, müssen sie abgedrängt, zum Schweigen gebracht und ihrer Rechte beraubt werden – und diese Rechte und Ansprüche werden übertragen auf Neu-Hinzukommende. Diese werden von Beschenkten zu Anspruchsberechtigten mit unveräußerlichen Rechten. Dem Verschenken von Geld folgt das Verschleudern von Recht und Souveränitätsansprüchen. Die schon Da-Seienden gleich welcher Herkunft und Noch-Leistenden haben es hinzunehmen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 129 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

129 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Flaneur
14 Stunden her

Land verschenkt, Geld verschenkt, Pass verschenkt…
Nur für die, „die schon länger hier Leben“ ist nix mehr übrig, daher müssen sie sich auf Altersarmut und höhere Steuerlast im Arbeitsleben einstellen. Bestes Deutschland!

Wilhelm Roepke
1 Tag her

Das ist schon richtig. Trotzdem ist bei mir im Betrieb bei der weit überwiegenden Mehrheit die absolute Krise ausgebrochen über das gute Abschneiden der rechten Parteien bei der EU-Wahl. Man muss es nicht mehr verstehen, warum erwachsene Leute so auf Propaganda hereinfallen.

Helfen.heilen.80
1 Tag her
Antworten an  Wilhelm Roepke

Tum tua res agitur, paries cum proximus ardet (Dann geht es um deines Sache, wenn die Wand des Nachbarn brennt). D.h. die Mehrzahl fängt erst an, Narrative gründlich zu hinterfragen, wenn es um ihre direkt-eigenen (v.a. materiellen) Interessen geht.
Muss eine menschliche Konstante sein, sonst hätten nicht schon die Römer obigen Sinnspruch hinterlassen.

Spyderco
1 Tag her

So sehr ich dem Artikel zustimme,hat doch das Wahlergebnis gezeigt,84%der Wähler haben Parteien gewählt, die diese Politik fortsetzen wollen.

Last edited 1 Tag her by Spyderco
Alf
2 Tage her

Mein Vater sagte immer, einem Nac.. (Unbekleideten) kann man nicht in die Tasche langen. Unsere Politdarsteller werden das Gegenteil beweisen. Wer noch etwas hat, wird dieses mit anderen teilen müssen, bis alle nichts mehr haben, alle gleich sind.

Damit sie still halten, müssen sie abgedrängt, zum Schweigen gebracht und ihrer Rechte beraubt werden – und diese Rechte und Ansprüche werden übertragen auf Neu-Hinzukommende.

Treffend formuliert.

giesemann
2 Tage her

Wenn jetzt noch alle die Demografieleugnerey einstellen könnten … . Denn der Nachschub des Unglücks rollt, unaufhörlich, Echtzeit-Statistiken. Bevölkerungsuhr jeden Landes. Klima? Irrelevant angesichts von Weltbevölkerungskonferenz: Neuer Anlauf für Frauenrechte – DW – 12.11.2019. Diese Bev.-konferenz wird systematisch tot geschwiegen, publizistisch – obwohl sie den Schlüssel aller Probleme darstellt – wie sie anstehen und entstanden sind. Oder soll ich besser sagen: WEIL das so ist? Weltbevölkerungskonferenz: Neuer Anlauf für FrauenrechteTim Schauenberg 12. November 2019 Wenn Frauen gesünder leben können und weniger Kinder bekommen, hat das positive Effekte auf die gesamte Gesellschaft. Auf der Weltbevölkerungskonferenz in Nairobi will man deshalb alten… Mehr

Mausi
2 Tage her

So einfach ist es, Bürgergeld zu beziehen. Und wie einfach wäre es, jedem Alten ab einem gewissen Alter Untertützung ebenso unbürokratisch zur Verfügung zu stellen? Aber das geht ja gar nicht. Es könnte ja sein, dass der 80Jährige noch arbeiten gehen kann. Ganz abgesehen von der Hausarbeit. Natürlich kann der noch Gardinen abnehmen oder Fenster putzen, es gibt schließlich Leitern. Er kann sich problemlos bücken, um die Ecken im Zimmer zu wischen. Er ist auch auf jeden Fall noch gelenkig genug, um sich nach dem Stuhlgang zu reinigen. Mindestens 40 Jahre Babyboomer Arbeitszeit einfach verschwendet. Dann für die Ureinwohner gegen… Mehr

Endlich Frei
3 Tage her

Ein kompletter Wahnsinn. Wir haben kürzlich unsere völlig intakte Öl-Heizung herausgerissen, um sie über eine Brennwert-Ölheizung zu ersetzen (Einsparpotential 5%). Die alte Ölheizung haben wir – wie viele andere Hausbesitzer in dieser Lage, über eBay verkauft. Diese tut nun für viele Jahre ihren Dienst im Kosovo, andere in der Ukraine etc…. Während wir über 20.000 Euro für ein Gerät aufbringen mussten, was uns in der Praxis keinerlei messbaren Vorteil bringt, hat ein Kosovare – dank des nun herrschenden Überangebots im Internet, meine gute, bisherige Heizungsanlage für wenige Hundert Euro erstehen können. Das komplett – auch für das Klima sinnbefreite –… Mehr

Last edited 3 Tage her by Endlich Frei
Eberhard
2 Tage her
Antworten an  Endlich Frei

Das passiert nur dann, wenn Leute gewählt werden, die versprechen, die Welt zu retten, aber nicht einmal wissen wie. Glaubensfanatiker, die glauben, die ganze Welt macht ihren Irrsinn der Selbstkasteiung und Abstieg mit. Sie haben ihr Vorhaben nicht verschwiegen und jeder, der sie hier gewählt, hätte wissen können, was auf damit auf alle zukommt.

Innere Unruhe
1 Tag her
Antworten an  Eberhard

Bei aller Sympathie für Religionen, aber kein Gott hat das Leid seiner Gläubigen gänzich aus der Welt geschafft.
Warum sollen Grüne es besser machen als alle tausendjahrealte Überzeugungen?

Innere Unruhe
3 Tage her

Vielen Dank, dass Sie es endlich so formulieren, wie ich es seit bald zehn Jahren empfinde. Jeder Euro an einen, der aus einem sicheren Land kommt ist das verschenken unserer Infrastruktur, denn der Euro wird von dem Asylanten verkonsumiert und nicht hier gewinnbringend inverstiert. Jeder Pass an so welche, die illegal hierreingeschlichen sind, ist das verschenken der Rechte unserer Kinder, IHR Land zu gestalten. Ein Syrer hat sein Syrien und gehört dorthin zurück, auch wenn er vorübergehend woanders war. Es ist grundfalsch, Asyler mit den Bürgerrechten auszugestalten. Ist ein Afghane schlecht? – Nein, lautet die politische Antwort. Und zwei von… Mehr

Peter Pascht
3 Tage her

Schon wieder plant die Aussenministerin Analena Baerbock deutsches Steuertgeld zu veruntreuen auf der kommenden sogenannten „Klimakonferenz“, da steht sie bereits jetzt mit 160 Mio. Euro bereit ihrer Klimaparanoia zu frönen. Derweil belegen die wissenschaftlich punblizierten Daten von wissenschaftlichen Institituten, dass dieser gesamte CO2-Popans unwissenschaftlicher Mumpitz ist. Monatliches Temperatur Mittel Aweichung 1850-2022 zu 1750-1850 in °C Jan ; Feb;  Mart;  April;  Mai;  Jun;  July ;  Aug ;  Sept ;  Okt ;  Nov ;  Dec ; 0,24 ; -0,16 ; 0,17 ; -0,06 ; 0,00 ;  0,00 ;  -0,03 ; 0,02 ;  0,44 ; 0,63 ; 0,29 ;0,57 Kann jeder hier nachprüfen. Quelle: Berkeley Universität 2024 Wie man sieht gibt es gerade in den „warmen Monaten“ keine Klimaerwärmung von 1850-2022… Mehr

Last edited 3 Tage her by Peter Pascht
drnikon
3 Tage her

Echt jetzt? Kann nicht so schlimm sein. Auch heute wird die Nationale Front 2.0 mit über 70% bestätigt. Läuft.