Partei und Volk glücklich – Die „Kulturschaffenden“ kehren zurück

In der DDR standen die "Kulturschaffenden" treu zum SED-Staat. 31 Jahre nach dessen Untergang sind sie wieder da mit einem politischen Bekenntnis. Ihr Aufruf, initiiert von dem Musiker Bela B., liest sich wie ein Mitschunkelschlager grüner Weltanschauung.

© Emile Guillemot

Der Musiker Bela B. hat über Facebook einen Aufruf der „Kulturschaffenden“ gestartet, diesmal grün zu wählen, den über 30 Kulturschaffende unterzeichnet haben. Dass „Kulturschaffende“ niemals an „Diskussionsorgien“, an gesellschaftlicher Diskussion interessiert waren und es bis auf den heutigen Tag auch nicht sind, dokumentiert die Zeile unter Bela B.s Aufruf im trockenen Facebook-Deutsch präzise: „Bela B hat eingeschränkt, wer diesen Beitrag kommentieren kann.“ 

Den Aufruf, der sich wie der Text eines Mitschunkelschlagers grüner Weltanschauung liest, wollen die „Kulturschaffenden“ nicht kommentiert haben. Das Volk hat ihm widerspruchslos Folge zu leisten. So wie sich im Schlager Herz auf Schmerz reimt, reimt sich in Bela B.s Aufruf auf: Schuld ist der Westen an Zerstörung von Klima und Natur/, deshalb wähle am 26. September grüne Ökodikatur. 

Außer der Redundanz abgenutzter Phrasen, außer den bekannten drittklassigen Katastrophenszenarien und Apokalypsepolonaisen bietet Bela B.s Text, der die Frage aufwirft, ob er den Bericht des IPCC, auf den er sich beruft, wirklich gelesen hat, nichts Neues oder Nachdenkenswertes. Üblicher Politkitsch mit Weltuntergangstrallala.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Fast möchte man den Verfasser, der in Panik zu sein scheint, weil er den nachts im Wind vor dem Fenster schaukelnden und knarrenden Baum für ein Gespenst oder ein Ungeheuer hält, wie ein Kind in den Arm nehmen und ihm als Gutenachtgeschichte die Erdgeschichte oder nur die Menschheitsgeschichte vorlesen. Eine kleine Geschichte des Klimas, oder einen Exkurs über die Sonne, oder über die Neigung der Erdachse wären auch denkbar. Jedenfalls wäre es gut, den neuen Aberglauben durch Wissenschaft, das neuer Dunkelmänner- und Frauentum durch Aufklärung zu vertreiben. 

Bela B. und den aufgeregten Unterzeichnern des Aufrufs geht es darum, dass die Partei, die bekanntlich immer Recht hat, die Macht übernimmt, denn erstens muss der Planet gerettet, zweitens soziale Gerechtigkeit eisern durchgesetzt werden – mit ganz klaren Zuteilungen, was jedem zukommt und was nicht. Und drittens benötigen die „Kulturschaffenden“ wieder eine Parteilinie, an die sie sich nach der verwirrenden Zeit der Meinungsfreiheit und -vielfalt halten können. Deshalb wählen sie

„am 26. September Bündnis 90/Die Grünen. Es geht nicht um Annalena Baerbock oder aufgehübschte Lebensläufe, es geht um die ökologische Transformation der Gesellschaft, um eine nachhaltige, klimabewusste und solidarische Zukunft in Deutschland und überall auf der Welt. Die zentralen Punkte ihres Programms können die Grünen nur umsetzen, wenn sie möglichst viele Stimmen bekommen. Versetzen wir sie in die Lage dazu!“

Die „Kulturschaffenden“ bereiten sich im Takt der Weltrettung gute Gefühle. Am 26. September wählen die deutschen Bürger also nicht nur den deutschen Bundestag, sondern auch die neue Weltregierung. Der ökologische Internationalismus der „Kulturschaffenden“ macht es möglich. Zwar wird da – realistisch gesehen – die Welt nicht mitmachen, aber die ökologische Gemeinwohldiktatur steht zumindest in Deutschland ante portas. 

Eine Schwalbe macht bekanntlich noch keinen Sommer, aber die Rückkehr der „Kulturschaffenden“ erinnert an kulturpolitisch düstere Zeiten, an das Klirren der Fahnen im Wind, an die bleierne Zeit. 

Causa Lanz vs. Böhmermann
Meinungsfreiheit gilt für alle, sogar für schlechte Satiriker
Da sich die Unterzeichnenden selbst als „Kulturschaffende“ bezeichnen, darf auf Denotation, Konnotation und Etymologie des Begriffs hingewiesen werden. Im Deutschlandfunkkultur erklärte die Historikerin Isolde Vogel vollkommen korrekt: „Der Begriff geht zurück auf die Reichskulturkammer, die diesen 1933/34 neu geprägt hat und als Institution alle in der Kulturwelt Tätigen – als Kulturschaffende bezeichnet – in sich vereinigen sollte.“ Die Historikerin wies darauf hin, dass derjenige, der „ab diesem Zeitpunkt in der Kulturwelt tätig sein wollte, … auch Mitglied der Reichskulturkammer sein“ musste. 

Doch auch in der anderen totalitären Diktatur reüssierte der kollektivierende Begriff der „Kulturschaffenden“, bezeichnete er in der stalinistischen Diktatur die mit der Arbeiterklasse verbündete Schicht der „Kulturschaffenden“, die Werktätigen der Feder und des Pinsels – und was man sonst noch zur klassenbewussten Ausübung von Kunst benötigt. So konnte das Neue Deutschland am 22. November 1976 titeln: „Überwältigende Zustimmung der Kulturschaffenden der DDR zur Politik von Partei und Regierung. Und in der Unterzeile hieß es: „Für die weitere kontinuierliche Fortsetzung der Politik des IX. Parteitages der SED.“ Die „Kulturschaffenden“ warben für die Politik der Partei, damals nicht der Grünen, sondern der SED. Sie verurteilten Wolf Biermann, und ziehen ihn der Hetze. Erik Neutsch geißelte Kritiker wie Wolf Biermann als Leute, die der Partei in ihrem „gerechten Kampf in den Rücken fielen“, Ludwig Renn sah sich, die „Kulturschaffenden“ und die Partei, „in einem sich täglich verschärfenden Kampf gegen Monopolismus, Neokapitalismus, Rassismus.“ Das Neue Deutschland fasste die Statements der Kulturschaffenden wie folgt zusammen: „Tausende Künstler und Kulturschaffende sowie Tausende Arbeitskollektive und zahlreiche Werktätige äußern in Stellungnahmen und Briefen ihre entschiedene Zurückweisung der Hetze….“ Sie waren halt mehr. Schon damals wurden andere Meinungen, Auffassungen und Standpunkte als Hetze diffamiert, und in der frühen DDR wurden „Boykotthetzer“ mit drakonischen Strafen belegt, zumeist mit langjährigen Inhaftierungen. 

Im Aufruf der „Kulturschaffenden“ heißt es, dass die „Die Menschheit …vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte“ steht. Das steht sie übrigens immer, wenn eine Diktatur durchgesetzt werden soll, denn nur drakonische, nur diktatorische Maßnahmen vermögen vor dem behaupteten Weltuntergang zu retten. Die „Kulturschaffenden“ „können mit den Schwächen der Grünen leben, weil es andere Politikbereiche gibt, die in ihrer Folgenschwere und Dringlichkeit unsere persönlichen Interessen in den Hintergrund drängen: Klimaschutz, Umweltschutz, Schutz der Menschenrechte.“ Für den Klimaschutz darf offenbar jedes Menschenrecht ausgehebelt werden, denn die Forderung des Klimaschutzes steht an erster Stelle. Die Hybris ist bemerkenswert. Bela B. meint, das Klima wie ein scheues Reh „schützen“ zu können, Annalena Baerbock glaubt tatsächlich, das Klima zu kontrollieren (jedenfalls fürchtet sie, dass wir die Kontrolle verlieren). Wer wird eigentlich Baerbocks Sonnenbevollmächtigter und wer ihr Asteroidenkommissar? Bela B.? Den es offensichtlich nach Sternenstaub gelüstet? Der Superlativ gehört übrigens nicht ins Lexikon der Demokratie. 

Historisch ist das Muster, von Kritik abzusehen, weil es „andere Politikbereiche gibt, die in ihrer Folgenschwere und Dringlichkeit unsere persönlichen Interessen in den Hintergrund drängen“, bestens bekannt. In der DDR nannte man bspw. die Opfer des Kommunismus „Gestehungskosten“ auf dem Weg zum Kommunismus. Um das Menschheitsziel zu erreichen, mussten eben Opfer, Repressalien, Unfreiheit ertragen werden. Hauptsache man kam auf dem Weg des Guten voran. Und das Gute bekam man eben nicht umsonst, da musste das „persönlichen Interesse“ an Freiheit und Leben auch schon mal „in den Hintergrund“ treten.

"Missgeschick" oder Manipulation mit Motiv?
Retuschen und falsche Interviewte: Die verzerrte Wirklichkeit der Öffentlich-Rechtlichen
Dass die Aufrufenden für sich selbst den historisch kompromittierten Begriff der „Kulturschaffenden“ reklamieren, zeigt die Sehnsucht einiger Künstler, wieder ganz, ganz wichtig zu sein, wieder dazu zu gehören zu dem großen Kollektiv, mitzutun am großen Werk, an der Befreiung der Menschheit, wie es Nikolai Ostrowski im Roman „Wie der Stahl gehärtet wurde“ ausdrückte: „Das Wertvollste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur einmal gegeben, und er muss es so nützen, dass ihn sinnlos verbrachte Jahre nicht qualvoll gereuen, die Schande einer kleinlichen, inhaltslosen Vergangenheit ihn nicht bedrückt und dass er sterbend sagen kann: Mein ganzes Leben, meine ganze Kraft habe ich dem Herrlichsten in der Welt – dem Kampf für die Befreiung der Menschheit – geweiht. Und er muss sich beeilen, zu leben. Denn eine dumme Krankheit oder irgendein tragischer Zufall kann dem Leben jäh ein Ende setzen.“ Oder der Klimawandel.

Man hört aus den Zeilen des Aufrufs den Wunsch heraus, endlich den herben Bedeutungsverlust, den man nach dem Ende der sozialistischen Diktatur erlitten hat, zu überwinden. 

Es mag äußerlich ein Zufall sein, doch lese ich gerade den Briefwechsel von Marina Zwetajewa und Boris Pasternak, der in vorzüglicher Übersetzung und Edition im Wallstein Verlag erschienen ist – und denke an die Dichterin, deren Verse ich das erste Mal in einer zweisprachigen Ausgabe des Verlages Volk und Welt, die 1980 erschienen ist, begegnet bin. Der Gedichtband trägt den Titel: „Maßlos in einer Welt nach Maß.“ 

Mit den Grünen kommt die Welt der Verbote und des Verhaltensmaßes als Maßgabe oder genauer Maßvorgabe zurück, die Welt der „Kulturschaffenden“, die darüber befinden, was man sagen und schreiben und leben darf. 

Marina Zwetajewa wollte in dieser Welt des Maßes nicht länger leben und schied, die Tochter im Gulag wissend, 1941 aus dieser Welt der Vorgaben und Gestehungskosten, in der „unsere persönlichen Interessen in den Hintergrund“ treten mussten. Kunst, auch Dichtung kann nicht im Kollektiv existieren, nicht unter „Kulturschaffenden“. Sie ist individuell, wie die Freiheit. Denn darum geht es letztlich, um die Freiheit. Es existiert kein höheres Ziel. 


Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

53 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Whound75
20 Tage her

Wenn diese Leute es ernst meinen würden, wären bereits ein dutzend Atomkraftwerke im Bau.

Koeki171
20 Tage her

Das trifft es genau: Bereits 1895 wies der französische Psychologe Gustave Le Bon in seinem Grundlagenwerk „Psychologie der Massen“ empirisch nach, dass die Überzeugungen der Massen stets religiöse Züge annehmen. Die Masse wird nicht von Vernunft geleitet, sondern ist von Bildern und Suggestionen leicht zu beeinflussen. Und: „Ganz gleich, wofür die Massen sich begeistern, die Begeisterung nimmt immer Kennzeichen einer religiösen Haltung an: Sie ist mit blinder Unterwerfung, unkritischem Denken, übertriebener Hingabe und Fanatismus verbunden.“

Haerter
20 Tage her

Ich bekenne, die Ärzte , zumindestens ihre alten Songs, gerne zu hören. Das war es dann aber auch schon. Fangen „Künstler“ an zu politisieren, hört der Spass auf. Denken wir nur an Grönemeier. Wie heisst der Spruch? Hätte er geschwiegen… Wenn man keine Ehre mehr im Leib hat, kuschelt man sich an die Mächtigen. Wie hat einer mal gesagt zu schlechten Autoren, deren Bücher sollte man mit Nichtlesen strafen. Gar nicht mal ignorieren.

bhayes
20 Tage her

Linksblock ist der übergeordnete Begriff für alle diese Leute und Organisationen. Endziel ist im Zweifelsfall eine totalitäre Funktionärsherrschaft, in dem die Bürger zu Untertanen degradiert wurden, die willkürlich auszuplündern und zu maßregeln sind.

Warte nicht auf bessre zeiten
20 Tage her

Also mal ehrlich, wer hätte von denen etwas anderes erwartet. West-Berliner links-alternatives Spaß-Urgestein. Ihr ganzes Leben haben sie irgendwelche linken Weltrettungssprüche abgesondert und in einem Biotop ge- und überlebt. Nun stehen sie kurz vor der Krönung ihres ideologischen Lebens, der Machtergreifung, glauben sie jedenfalls. Wahrscheinlich bezeichnen sie sich deshalb jetzt als Kulkturschaffende. Sie gehen in Rente.

Fulbert
20 Tage her

Die Ärzte haben nie Kultur geschaffen – nicht einmal „Popkultur“. Einfallslose Trittbrettfahrer wie die Toten Hosen, die durch belanglosen Kommerz musikalische Trends, die zuvor von innovativen Künstlern kreiert wurden, massentauglich und geschäftstüchtig auszubeuten wussten. So wie es ein Lindenberg eine musikalische Generation zuvor vorexerziert hatte. Für die Mitunterzeichner gilt das Gleiche.

Last edited 20 Tage her by Fulbert
Hannibal ante portas
20 Tage her

„Der Begriff geht zurück auf die Reichskulturkammer, die diesen 1933/34 neu geprägt hat und als Institution alle in der Kulturwelt Tätigen – als Kulturschaffende bezeichnet – in sich vereinigen sollte.“ Der Begriff kulturschaffend ist natürlich wesentlich älter (googeln hilft!). Ja, die heutige Bedeutung wurde diesem Begriff wohl bis heute dauerhaft in den berühmt berüchtigten kürzesten 1000 Jahren der Weltgeschichte zugewiesen. Wenn wir aber so weiter machen, dass wir jeden Begriff, der in der NS-Zeit eine neue Bedeutung oder generell oft zitiert wurde, ächten, werden wir bald in unseren eigenen Tabuzone (kurz PC genannt) ersticken. Nach dieser Logik müsste der Begriff… Mehr

Hosenmatz
20 Tage her

„Kulturschaffende“ ließen sich schon immer gerne vor den Ideologie-Karren spannen.
Shame on you!
Faschismus ick hör dir trapsen!

Montesquieu
20 Tage her

Wenn die Konformisten die Distinktion im Zeitgeistbaden suchen, wirds drollig.
Wir haben ja jetzt auch eine Antifanten-Fußballnationalmannschaft, die sich durch „starke Meinungen“ und ein klares „Nein gegen Rechts“ profiliert (u.a. Kimmich und Goretzka).
Wohlstandsdegenerierte Flachgeister….“Kampf gegen Rechts“ zwischen Dreharbeiten für Trockenrasierer- und Niveababyschaumwerbespots und ein Stündchen Ballschieben.

Last edited 20 Tage her by Montesquieu
Wilhelm Roepke
20 Tage her

Ich glaube, die Politik ist nur zur Hälfte Treiber und zur Hälfte Getriebener. Der Wohlstand des Wirtschaftswunders hat ab 1968, verstärkt ab der Wiedervereinigung 1990 zu einem Trägheitsgefühl in der Gesellschaft geführt. Dies wurde durch den Erfolg der Schröderschen Arbeitsmarktreformen und vor allem die wachsweiche Geldpolitik (niedrige Zinsen jetzt, zahle per Inflation später), verschärft. Das führte zu einer Wohlstandsillusion, der die Mehrheit erlegen ist Mit der Folge, dass Massenimmigration Unqualifizierter, Energiewende und Verschuldung gesellschaftsfähig wurden. Erst die bittere Gegenerfahrung wird die Leute teilweise vom Gegenteil überzeugen. Die wird kommen, und zwar in diesem Jahrzehnt noch, denn das geistige und sachliche… Mehr