Habecks Problem mit Katar: Das Gas lässt auf sich warten

In den Verhandlungen zwischen Deutschland und Katar über Erdgaslieferungen knirscht es, drei Punkte stehen einer Einigung im Wege. Sicher ist nur, dass nichts sicher ist. Im Wirtschaftsministerium herrscht der Geist der Utopie.

IMAGO / Frank Ossenbrink
Wirtschaftsminister Robert Habeck in der Erdölraffinerie in Schwedt, 9.5.2022

In Habecks Plan, von russischem Erdgas loszukommen spielt der Umstieg auf Flüssiggas aus Katar eine entscheidende Rolle. Nach seiner Rückkehr aus Katar wurde Robert Habeck fast als Heils-, zumindest als Erdgasbringer gefeiert. Wir sprechen von rund 100 Milliarden Kubikmeter Erdgas, 55 Prozent davon kommen aus Russland, wie Reuters berichtet.

Einen Tag später veröffentlichte die FAZ ein Interview mit dem Energieminister von Katar, der zwar von Gesprächen, nichts aber von einer Einigung wusste. Auch gab er zu bedenken, dass Katar langfristige Lieferverträge besäße und daher nicht vor 2026 Erdgas nach Deutschland liefern könnte. Dieser sanfte Hinweis aus Katar entwickelt sich nun zum Menetekel. Laut einem Bericht von Reuters knirscht es gewaltig in den Verhandlungen zwischen Katar und Deutschland.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Insbesondere stehen drei gewichtige Punkte einer Einigung im Wege. Erstens wird Katar nicht so schnell liefern können, wie Deutschland eine neue Bezugsquelle für Erdgas braucht. Spätestens Ende des Jahres, vermutlich bereits früher, wird Ersatz für das russische Erdgas benötigt, aber Katar will oder kann nicht vor 2026 liefern. Selbst wenn man durch sehr viel Entgegenkommen, und zwar nicht nur im Preis, erreicht, dass Katar 2025 liefert, stellt sich doch die Frage: Was geschieht zwischen 2022 und 2025?

Das zweite Hindernis stellt das verträumte Handeln der Ampel-Regierung in das grelle Licht der Wirklichkeit. Laut Reuters will Katar nur langfristige Lieferverträge schließen mit einer Laufzeit von mindestens zwanzig Jahren. Die Ampel-Regierung drängt aber auf den totalen Ausstieg aus den fossilen Energieträgern bis spätestens 2040. In dieser Situation bringen die Grünen sogar wieder einen Ausstieg aus Kohle, Erdgas und Erdöl für das Jahr 2038 ins Spiel. Wie will Habeck die Lücke zwischen 2038 und 2043 schließen? Übrigens ist die Lücke größer, als es die Zahlen andeuten. Bis 2038 müssten sich die Erdgasimporte nämlich sukzessive verringern.

Auf der einen Seite will Katar mindestens zwanzig Jahre Laufzeit vereinbaren, also mindestens bis 2042/43, auf der anderen Seite wollen die Grünen den Import reduzieren, bis er 2038 auf Null steht. „Die Frage der LNG-Vertragsdauer, die möglicherweise Deutschlands Dekarbonisierungsziele gefährdet, ist Teil der laufenden Gespräche mit Katar“, sagte eine der Personen und fügte hinzu, „Deutschland konkurriere auch mit anderen Nationen um LNG aus Katar.“ Das schreibt Reuters über Hintergrundgespräche mit Insidern.

Glosse
Robert Habeck, der Schweinswal und die DUH-Klage gegen das LNG-Terminal
Bevor man als Einigungsmöglichkeit einen horrenden Preis für LNG aus Katar ins Auge fasst, wird mit Blick auf den dritten schwierigen Punkt in den Verhandlungen deutlich, dass der Preis bereits zu den zentralen Themen der Gespräche gehört. Katar will nämlich, wie Reuters von Insidern erfahren hat, den Erdgaspreis an den Erdölpreis binden, das heißt dass der Preis nicht festliegt, sondern in Bewegung ist, nämlich immer abhängig von der Erdölreferenz. Deutschland bevorzugt hingegen, den Preis an die niederländische TTF-Benchmark zu binden. Die TTF (Title Transfer Facility) ist ein virtueller Handelsplatz für Erdgas in den Niederlanden, der Händlern erlaubt, Futures zu dealen sowie physische und Börsengeschäfte zu tätigen.

Da Katar als zuverlässiger Lieferant gilt, ein starkes Interesse an seinem Erdgas besteht und das Emirat überdies ein neues Projekt entwickelt, wie Felix Booth, Leiter von LNG bei Energy Intelligence Company Vortexa, Reuters sagte, erwartet Katar, dass die Deutschen, um die Versorgung mit Erdgas zu sichern, „eine traditionelle ölgebundene Preisstruktur akzeptieren“ müssen. „Dadurch bleibt der europäische Käufer im Vergleich zu den Preisen der europäischen Drehkreuze einem erheblichen finanziellen Risiko ausgesetzt“, schätzt Booth ein. Zumal Deutschland als Vorreiter des Embargos des russischen Erdöls gerade dabei ist, den Erdöl-Preis in die Höhe zu treiben, was sich dadurch auch auf den Erdgaspreis auswirkt. Das Wort Verhandlung ist für jemanden, der so mit dem Rücken zur Wand steht wie Deutschland, ein Euphemismus.

Man kann geradezu den Eindruck gewinnen, dass die Bundesregierung den Preis für Erdöl, mithin auch für Industrie und Transport, in die Höhe treibt. Das befeuert die Inflation in Deutschland. Während Ungarn, aber auch Malta, Zypern und Griechenland beim Embargo für russisches Erdöl mauern, Ungarn mit dem Veto in der EU droht, macht sich Deutschland zum Vorreiter des Embargos im fundamentalen Gegensatz zu seinen nationalen Interessen, denen sich Bundeskanzler Scholz vor Kurzem noch verpflichtet fühlte.

Ungarn beschreibt die Wirkung eines Embargos auf die ungarische Wirtschaft als die einer „Atombombe“. Die wirtschaftliche Situation Deutschlands unterscheidet sich in dieser Hinsicht nicht von der ungarischen. Die Sanktionen würden Deutschland härter als Russland treffen. Von der Leyens Plan für das 6. Sanktionspaket floppt gerade oder läuft zumindest mit Blick auf diese vier Länder ins Leere. Voraussichtlich wird man für das 6. Sanktionspaket eine typisch europäische Lösung finden, die lautet, dass die vier Länder – und womöglich nicht nur sie – Rabatte, Kompensationen und Ausnahmeregelungen zugestanden bekommen, während Deutschland mit voller Wucht die Sanktionen entgegen seiner nationalen Interessen tragen und erleiden wird.

Westutopie trifft auf ostdeutschen Realismus
Öl-Embargo: Robert Habeck trifft in Schwedt auf die Wut der Betroffenen
Die Regierung sorgt bereits dafür vor, dass die Kosten ihrer De-Industrialisierung, ihrer Großen Transformation auf die Bürger abgewälzt werden, so beispielsweise in der kürzlich vorgeschlagenen Novellierung des Energieschutzgesetzes von 1975. Dort heißt es im Abschnitt 1, Paragraph 24, dass alle „Energieversorgungsunternehmen entlang der Lieferkette das Recht“ besitzen, „ihre Gaspreise gegenüber ihren Kunden auf ein angemessenes Niveau anzupassen.“

Am 8. Juni 2020 verlieh der damalige Oppositionspolitiker Robert Habeck in der Sendung „Hart aber fair“ seiner Freude darüber Ausdruck, wie leicht es ist, Krisen und existentielle Verwerfungen auszulösen: „Wer hätte gedacht, dass wir die ganze Wirtschaft lahmlegen, weil wir Werte … vor ökonomische Kreisläufe stellen.“ Also Ideologie vor Wertschöpfung, Utopie vor Wirklichkeit.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

60 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wilhelm Roepke
10 Tage her

Tja, seine Werte sind nicht meine Werte. Für mich ist es ein Wert an sich, wenn meine Nachbarn und ich im Winter nicht in unseren Wohnungen erfrieren müssen. Herr Habeck hat halt andere Werte.

Sennekind
10 Tage her

Moin. Warum wird eigentlich so ein Heckmeck gemacht. Das Problem ist doch einfach zu händeln. Unser Gasgerd muss dran. Der kauft das Oel und Gas in Russland auf, schickt es durch die Leitungen, einem Elder wird man ja schliesslich vertrauen, ist ja schliesslich ein deutscher Ehrenbürger.Während des Transportes wird dann aus Schrödergas dann SPD Gas bzw. Oel. Anschliessend wird es in Schwedt dann in urdeutsches Gas eingedeutscht. Die leichten Gewinne steckt sich dann die SPD in die Tasche zur weiterenen Unterstützung ihrer Medienholding die entsprechend dann die tolle Lösung der Probleme medial unterstützt. Die übersprudelnde beigemischte Satire brennt in der… Mehr

Aegnor
10 Tage her

Selbst wenn man andere Probleme wie Verfügbarkeit, Transport etc ausblendet, ist der Preis der entscheidende Faktor. Die Grünen scheinen sich der Illusion hinzugeben, bei einem Embargo würden die Preise für Gas/Öl für alle steigen und sie damit ihrem (Fieber-)Traum einer „dekarbonisierten Welt“ näher kommen. So läuft das aber nicht. Die anderen Länder, sogar einige europäischem, werden dann aufs billigere russische gas/Öl umschwenken und unsere Wirtschaft wird nicht mehr wettbewerbsfähig sein. Damit werden die Betriebe entweder abwandern oder pleite gehen. Das könnte man höchstens durch massive Zollschranken verhindern, was aber für eine Exportnation wie Deutschland verheerend sein dürfte. Am Ende steht… Mehr

Don Didi
6 Tage her
Antworten an  Aegnor

Die anderen Länder, sogar einige europäischem, werden dann aufs billigere russische gas/Öl umschwenken“
Werden? Läuft schon längst. Mal ein paar Schlagzeilen, wahllos und ohne Zusammenhang:
G7 (deren Mitglied D ist) verabschieden Ölembargo gegen Rußland.
Öl- und Benzinpreise steigen in D um bis zu 40%.
Steuereinnahmen der Regierung aus Mehrwertsteuer auf Kraftstoffe steigt um mehrere Milliarden.
D zahlt 10 Mrd. an Indien.
Asien bezieht verbilligtes russisches Erdöl, größter Abnehmer: Indien.

Bambu
10 Tage her

Das passiert halt, wenn man Dummköpfe regieren lässt. Gestern habe ich gelesen, dass Baerbock in der Ukraine versprochen hat, dass Deutschland nie wieder Erdgas und Erdöl aus Russland beziehen wird.
Ich bin mal gespannt wie die Grünen aus der Nummer wieder raus kommen wollen. Vor Putin müssen wir nun wirklich keine Angst mehr haben, Wir haben ja Baerbock und Habeck mit ihrer zerstörerischen Kraft.

89-erlebt
10 Tage her

Der Weg ist vorgezeigt und wird beschritten!
Immerhin hat D die Welt Kliima Rettung nur von deutschem Boden mit 2 % CO2 Anteil gewählt. Nun muss halt gezahlt werden.

Elki
10 Tage her

Neu ist das Thema seit dem Besuch dieses Ministers in Katar nicht mehr, auch nicht neu ist, das selbst wenn erst in Jahren lieferbar. Der vmtl. unsäglich hohe Preis + der Spekulanten in Deutschland = sicherlich unbezahlbar sowohl für Industrie aber insbesondere den Bundesbürger selbst, sofern kein Hartz etc. Für das russische Gas gibt es Verträge, es wird und wurde geliefert und D hat zu zahlen, ob es abnimmt oder nicht. Ist das für so viele Wähler in D noch immer so unverständlich, daß es zu Wahlergenbissen wie in SH kommt? Wenn mehr als 40% der Wähler glauben, es ist… Mehr

Peter Gramm
10 Tage her

Es macht halt einen Unterschied ob man in Wahk(r)ampfreden irgendetwas verzapft oder im politischen Tagesgeschäft Erfolge nachweisen muß. Die Grünen sind eine Ansammlung von Leuten die die Politik als last exit begriffen und genutzt haben. Das fing mit Fischer an und erlebt jetzt Bärbock als Außenministerin. Einfach grausam. Die Medien schreiben solche Leute hoch. Das geht nicht gut aus für Deutschland. Diese Leute leben zwar alle auf unsere Kosten. Vertreten aber fremde Interessen.

Last edited 10 Tage her by Peter Gramm
Der Person
10 Tage her

Für Habeck ist das doch alles neu! Und wenn die Realität nicht mitmacht, muss man den eigenen Wahn halt einfach verdoppeln. Dazu gibt es doch auch ein Sprichwort: „Der ist schon grün zwischen den Ohren.“

Kassandra
10 Tage her

Tja. Bleibt noch darauf hinzuweisen,, dass wir weiter die vertraglich vereinbarte Menge an Energie aus Russland zahlen werden, bis die Langfristverträge auslaufen, die man unter „take and pay“ einsortiert – wenn man dem Bericht bei frontal 21 Glauben schenken darf. https://twitter.com/Hartes_Geld/status/1519363797739360258?cxt=HHwWhMC-jd_U7pUqAAAA Früher hieß es: Schuster, bleib bei Deinen Leisten. Hinsichtlich Habeck könnte man darauf dringen, dass er weiter für Kinder Geschichten erfände, statt ein ganzes Land unter Kuratel zu nehmen. Inzwischen sind es sowohl Habeck als auch Baerbock, denen diplomatisch auf der Welt keinerlei Spielraum mehr bleibt und sich bald im eigenen grünen Kokon verfangen haben werden. Schade, dass wir… Mehr

Ralf Poehling
10 Tage her

Ein ganz schlechter Deal für Deutschland. Lasst ihn platzen! Es ist weder politisch noch wirtschaftlich für uns sinnvoll, das gesicherte und günstige Gas aus Russland derzeit gegen Flüssiggas aus Katar auszutauschen. Denn das wird nicht nur deutlich teurer für uns, es verhindert nicht einmal Abhängigkeiten vom Ausland und damit die Erpressbarkeit durch Dritte. Es verschiebt sie bloß von einer Ecke zur anderen. Und die andere Ecke ist für uns in Deutschland politisch derzeit in der Tat viel kritischer, als die bestehende. Wenn man den Anbieter wechselt, dann richtig! Am Ende sollte die Autarkie stehen. Oder zumindest ein Deal mit einem… Mehr