Greta Thunberg in Lützerath: Sie kam, sah nichts und empörte sich

Die sogenannte Protestbewegung wirkt wie das Kinderzimmer von Wohlstandskindern, die glauben, dass ziviler Ungehorsam darin besteht, sich alles herauszunehmen, was man sich herausnehmen will, dabei auf Recht, Gesetz und Demokratie zu pfeifen und vom Staat dafür noch beschützt, gelobt, gehegt und gepflegt zu werden.

IMAGO / ANP
Luisa Neubauer und Greta Thunberg, Lützerath, 13. Januar 2023

Während die Grünen an der Regierung den Umbau des Landes in Richtung einer Gemeinwohldiktatur mit ökologistischer Kommandowirtschaft und die Zerstörung von Deutschlands wirtschaftlicher Wettbewerbsfähigkeit vorantreiben, was Habecks amerikanische Freunde wohl nicht ungern sehen, kämpft die Fridays-for-Future-Bewegung, kämpfen ihre jungen Protagonisten, kämpfen Luisa M. Neubauer und Greta Thunberg gegen ihren rapiden Bedeutungsverlust. So schnell kann man so jung schon so alt aussehen. Nichts ist älter als eine vermeintliche Jugendbewegung, die in die Jahre kommt – und in unserer Social-Media-Zeit zählen Monate für Jahre.

Klimaschutz-Ikone
Der 20. Geburtstag – Greta Thunberg hat's auch nicht leicht
Aber die Jugendlichkeit der Bewegung war bei Lichte besehen nur eine Medienprojektion, hatten doch die grünen Medien, ob öffentlich oder privat finanziert, das Bild einer Klimajugend erschaffen, wie in früheren Zeiten die Bilder einer Staatsjugend produziert worden waren, statt Sonne und blau Erdausschnitt und grün.

Heute nun soll die Großdemo in Lützerath stattfinden, vielleicht als gelebte Nostalgie der Fridays-for-Future-Demonstrationen der Vergangenheit. FFF hat zwei große Probleme, denn auf der einen Seite bedürfen ihrer die grünen Regierungsmitglieder immer weniger, Bundestagswahlen stehen schließlich nicht an; andererseits bestimmen immer stärker radikalere Gruppen wie „Letzte Generation“ und auch die Antifa, wenn man in Lützerath gezeigte Symbole ernstnimmt, das Geschehen.

Das Verwaltungsgericht Aachen hat die Demonstration genehmigt, aber auf Bitten der Polizei die Anwesenheit von Traktoren verboten. Man kann sich leicht vorstellen, dass die Polizei die Erstürmung des geräumten Dorfes Lützerath verhindern will, wie sie durchaus von einigen Klimaextremisten und Klimaterroristen geplant worden sein könnte. Man darf auf den Verlauf der Demonstration als verlängertes Kinderzimmer von Leuten, die ein Problem damit haben, demokratisch erwachsen zu werden, gespannt sein.

Aus Sorge, zur FFF-Nostalgie-Demo zu spät zu kommen, reiste Greta Thunberg bereits gestern an und begab sich sogleich unter Begleitung von Journalisten und dem von FFF-Demos bekannten Medien-Tamtam zu einem Acker bei Lützerath. Von einer Zufahrtsstraße hatte sich Luisa M. Neubauer medienwirksam von Polizisten durch die Gegend tragen lassen. Man bekommt, blickt man zu den Straßenblockaden in Berlin, ohnehin den Eindruck, dass die Polizei immer stärker zum staatlich finanzierten Personenschutz für Klimaextremisten wird. Auch so kann man den Rechtsstaat delegitimieren.

...dann nicht doch besser Kernenergie?
In Lützerath findet das peinliche Rendezvous der Grünen mit der Realität statt
Thunberg war kaum angekommen, da empörte sie sich schon über die Polizeigewalt, die in Lützerath geherrscht hat. Auf welche Fakten beruht die Hetze gegen die deutsche Polizei? Auf das blaue Auge, das die behutsam von der Straßensperre weggetragene Neubauer nicht aufzuweisen hatte? Auf die Umsicht, auf die Zurückhaltung, die von den Polizeikräften bei der Räumung ausging? Die sogenannte Protestbewegung wirkt wie das Kinderzimmer von Wohlstandskindern, deren Bildung sich auf das eigene Ich, auf die eigene Bedeutung und die erhabenen Gefühle beschränkt, die man sich macht.

Wer 1989 in Leipzig, in Dresden, in Berlin, in Halle auf die Straße gegangen ist, kann über das verlängerte Kinderzimmer der Wohlstandskinder nur lachen, die tatsächlich glauben, dass ziviler Ungehorsam darin besteht, sich alles herauszunehmen, was man sich herausnehmen will, dabei auf Recht, Gesetz und Demokratie zu pfeifen und vom Staat dafür noch beschützt, gelobt, gehegt und gepflegt zu werden.

Das ist kein ziviler Ungehorsam, das ist nur infantiler Trotz. Allerdings ein Trotz, der das Land Millionen Euro kostet. Es wäre richtig, auch Luisa Neubauer den Transport von der Straße in Rechnung zu stellen, denn es existiert nicht der geringste Grund, dass hartarbeitende Menschen in diesem Land die Vergnügungen von Aktivisten finanzieren sollen.

Greta Thunberg will zeigen, wie „people power aussieht, wie Demokratie aussieht“. Da Demokratie keine Einbahnstraße ist, wird es Zeit, dass auch Greta Thunberg gezeigt wird, wie Demokratie aussieht. Mag die Lützerath-Demo nun auch die große Thunberg-Show werden, vom Denken her ist sie eher totalitär, denn demokratisch.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

89 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Franz Grossmann
19 Tage her

Zumindest in einem Punkt scheint Greta einen Intelligenzvorsprung gegenüber ihren Mitstreitern in Deutschland zu haben. Sie hat erkannt, dass der Betrieb von Atomkraftwerke anstelle von Kohlekraftwerken hilft, CO2 einzusparen

bfwied
19 Tage her

Trotzalter-Kinder sind nicht demokratisch, sie benehmen sich dumm und totalitär und anmaßend dazu. Sie glauben, nicht nur das Recht aushebeln und über alle anderen Leute bestimmen zu können, sie denken, dass sie die Weisheit mit Schaufeln gefutter hätten, und das, obwohl die meisten nicht einmal einen Abschluss und einen Beruf haben. Thunberg fehlte doch ständig in der Schule, Neubauer hat auch keine Beruf, die meisten anderen befinden sich entweder in der Ausbildung oder machen gar nichts, nicht nur die Antifa. Man hat versäumt, gleich zu Anfang, schon anno 68, sie mit ihren Behauptungen bloßzustellen, die Behauptungen zu überprüfen. Auch damals… Mehr

Old-Man
19 Tage her

Diese Klimaanarchisten machen sich selber lächerlich!. Greta als Ikone hat ihr „Blattgold“ schon längst gegen profanen Rost der Gehirnwindungen ausgetauscht, merkt es aber nicht. Luisa ist auch nicht mehr das „Klimahäschen“, das viele niedlich finden, sondern verliert zusehends an Zustimmung, selbst im eigenem Lager. Und wer glaubt, FfF wäre noch relevant, der irrt, es sind längst die Idioten der „letzten Generation“, die Ich lieber das allerletzte der Generation nennen möchte, es sind einfache Chaoten, Krawallos, hirnlose Anarchisten oder sogar nur Geistesgestörte, denn an solchen ist wohl die Realität schon sehr lange vorbei gezogen. Ein Kommentator schrieb, man solle die Kosten… Mehr

Last edited 19 Tage her by Old-Man
Markus Machnet
19 Tage her

Ich verstehe den ganzen Aufwand nicht. Warum stellt man denen nicht ein Ultimatum? Die haben einen Tag Zeit danach rollen die Bagger. Und wer nicht weg ist … Selbstverantwortung nennt man das. Niemand zwingt die, auf Bäumen zu hausen oder in Erdhöhlen zu campieren. Warum werden hier Steuermillionen verballert für ein paar Taugenichtse? Vielleicht erinnert sich der ein oder andere an die Montagsdemonstrationen während der „Pandemie“. Wenn ich die Bilder vom Einsatz der Polizei vergleiche dann fallen mir eine ganze Menge Unterschiede ein. Würde die Polizei mit den Klimachaoten genauso umspringen wie man häufiger bei den Spaziergängen sehen konnte wären… Mehr

Old-Man
19 Tage her
Antworten an  Markus Machnet

Man braucht sich nur in Erinnerung rufen wer hier Einsatzleitung ist, ein Grüner, dann wird die „kuschel Romantik“ gegen Rechtsbrechende Chaoten klar!.
Diese Klientel ist ja Fleisch vom Fleische der Grünen, die Antifa Chaoten Fußtruppen der Roten, damit ist wohl alles gesagt!.

Markus Machnet
19 Tage her
Antworten an  Old-Man

Wobei man der Ehrlichkeit halber sagen muss daß die in Summe schon einen guten Job gemacht haben. Niemand hätte gedacht daß die Räumung in so kurzer Zeit stattfinden kann. Allerdings darf man auch nicht vergessen daß es sich lediglich um 2 1/2 Häuser handelt. Deshalb klare Ansage und dann kommt der Bagger. Bei den Tripods hätte ich auch nicht lange gefackelt. Ansage halbe Stunde dann kommt die Säge. Ist nur etwas schwierig in unserem grünen Schlaraffenland.

Old-Man
19 Tage her
Antworten an  Markus Machnet

Die Umsetzung der Maßnahme zweifele Ich nicht an, das war bisher sauber und absolut korrekt, geschuldet unserer gut aufgestellten Polizei. Mein Hinweis bezieht sich eigetlich nur auf die unterschiedliche Sichtweise „Lützerat“ zu verfassungsrechtlich garantierter Versammlungsfreiheit und Recht zur Demonstration gegen die Coronamaßnahmen, dieser Unterschied ist der springende Punkt, den bei den „Spaziergängen“ wurde gerade in Berlin hart und brutal gegen auch ältere Bürger vorgegangen, man braucht sich nur die Szenen ansehen, dann weis jeder was Ich meine. In Lützerat waren es „Geistesverwandte“, in Berlin, und nicht nur dort wurden Bürger zu Nazis und Terrorristen diffamiert , und das ist der… Mehr

AlexR
19 Tage her

Greta hat lt. Welt Deutschland als den „weltweit größten Klimasünder“ bezeichnet. Das ist nicht Deutschland, sondern die grüne Sekte, die ihren Ausstieg vom Kohleausstieg erklärt hat und dafür die AKW abschaltet. Und um dem ganzen noch Wirkung zu verpassen, hat Waschlappen-Winfried gleich die Kühltürme in Philippsburg sprengen lassen. Was für ein Zeichen! Und jetzt kommt Greta! Natürlich in inniger Zweisamkeit mit Luisa. Greta beschimpft die Deutschen und Luisa stimmt zu. Natürlich alles live in den ÖRR und MSM mit lobenden Kommentaren. Es reicht schon lange. Der BundesOlaf schaut zu und der Rest der Hampel jubelt. Unter Habeck und Baerbock. Lindner… Mehr

wackerd
20 Tage her

Wie ich aus nicht bestätigten Quellen hörte, soll es sich bei den beiden Tunnelflüchtlingen um einen gewissen Campari, Frontsänger Tote Hosen, und um einen berühmten Schauspieler und ÖRR-Vorzeige-Veganer namens Jaennicke handeln. Beide planen unter fachlicher Hilfe von E. von Hirschhausen die Aufzucht veganer Schnitzel in den unterirdischen grünen Gewölben.

Last edited 20 Tage her by wackerd
AlexR
19 Tage her
Antworten an  wackerd

Ist das nicht eher die Endlagerstätte für veganen Tofu? Und „Campari“ sind doch die gesunden, rein aus Zucker bestehenden Lutschbonbons aus dem letzten Jahrtausend 🥴?

Zum Thema Tofu sagte Reiner „Calli“ Calmund: „Wenn ich frittierten Radiergummi essen möchte, dann esse ich frittierten Radiergummi. Aber Tofu schmeckt nicht mal nach Radiergummi!“. War bei „Grill den Henssler“.

Spicebar
20 Tage her

Das Klima-Baby aus Schweden sorgte offenbar mit für eine gewisse geordnete Führungsstruktur (Vereinigung der Klimaheere) am Ende dieser Demo und das verhinderte womöglich den Ausbruch des totalen Auflösungs-Chaos (wie damals bei Startbahn West). Und Louisa Neubauer muss sich doch mindestens einmal wegtragen lassen, sonst kommt sie womöglich noch in den Ruf, ein Klimademo-Weichei der Regenbogen-Luxusklasse zu sein. Insofern wird der Anarcho-Waldspielplatz jetzt nach und nach geräumt und wenn die beiden Maulwürfe auch noch ausgegraben werden, gehen alle wieder brav nach beheiztem und elektrifiziertem Zuhause, um die Fotos und Filmchen in den sozialen Grün-Medien CO² neutral zu tauschen und antikapitalistisch neuen… Mehr

Last edited 20 Tage her by Spicebar
erma
20 Tage her

Meine Güte, lasst sie doch einfach in Ruhe – kleben!
Verschiebt die Räumung – auf unbestimmte Zeit.
Irgendwann, wenn sie keiner mehr sieht, ( beachtet) wird es ihnen langweilig und sie suchen sich was neues, um sich dort festzukleben.
Denn dafür, dass sie nerven, stören und Unfrieden stiften, werden sie nun mal bezahlt.

Benno Steinhart
20 Tage her

Angeblich gibt es doch ein Betretungsverbot und auch einen nicht ganz fertiggestellten Zaun ums Gelände. Also hätte man die schwedische Göre rechtlich einwandfrei sanft am Genick fassen könne, um sie zur erkennungsdienstlichen Behandlung in einen Polizei-Bully zu eskortieren und sie dann zu entfernen, am besten irgendwo im Wald aussetzen. Dasselbe mit Luisa, statt sie in „Feldherrenmanier“ übers Gelände spazieren zu lassen. Wenn das nicht geschieht, stattdessen noch ein Pulk von Journalisten in Begleitung mitlaufen darf, bleiben keine Fragen mehr offen, wo dieses Land angekommen ist. Wie idiotisch muss man sein, das alles so geschehen zu lassen, oder besser: wer gibt… Mehr

Timur Andre
20 Tage her
Antworten an  Benno Steinhart

Luisa Reemtsma N ist doch in Davos, sicherlich mit dem Fahrrad dahin, und Great-a nun mal auf den Weg, von Schweden aus liegt es günstig und man schaut vorbei

Micky Maus
20 Tage her

Greta Thunberg, ein geistig unterentwickeltes Kind, welches die Schule abgebrochen hat, weil sie nicht mehr mitgekommen ist. In Deutschland wird sie aber immer noch hofiert, warum wohl? Weil in Deutschland die Jugend schon genug verdummt und vera… worden ist, was ja politisch auch gewollt war, und sie auf dem gleichen Level lebt wie die grünen Klimahysteriker. Dies Leute können nur fordern, demonstriren und anderen das Leben erschweren anstatt zu lernen, damit innovative Umweltprozesse in Gang gesetzt werden können Wie sagte einst ein kluger Mann: „ein dummes Volk kann man leicht führen und manipulieren. Es ist doch logisch, daß nur die… Mehr