In Lützerath findet das peinliche Rendezvous der Grünen mit der Realität statt

Die grüne Bundestags-Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt begrüßt die Molotow-Cocktails gegen Polizisten in Lützerath als „Hartnäckigkeit“. Die so verhöhnte Polizei muss den von der grünen Landesministerin genehmigten Braunkohletagebau durchsetzen. Die Grünen scheitern an der Gewalt, die sie selbst ausgelöst haben.

IMAGO / Sven Simon
Die Polizei bei der Räumung der Ortschaft Lützerath, 11.01.2023

Natürlich geht es nicht um Lützerath, wenn hier Demonstranten und Polizei aufeinander losgehen. Der Ort ist verloren; er liegt unmittelbar am Rande der Abbruchkante. 400 Meter geht es in den Tagebau; das ist fast die Hälfte der Watzmann-Ostwand, der höchsten Steilwand in den Ostalpen.

Lützerath wird, wenn es nicht abgebaggert wird, abrutschen und wie eine Kinder-Sandburg in den Wellen einfach im großen Loch verschwinden. Der Braunkohletagebau ist eine brutale Landschaftsvernichtung. Die Menschen wurden längst umgesiedelt, die letzten drei Häuser sind Ruinen. Es geht nicht nur um die Kohle, es geht auch um Sand und Erdmassen unter Lützerath. Sie werden an anderer Stelle gebraucht. Denn der Braunkohletagebau frisst vorne Landschaft weg und schüttet, wenn die Maschinen die Kohle verdaut haben, mit dem Material  den gigantischen Canyon hinter sich wieder zu.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Es sind keine ökologischen Schäden, die da entstehen – es ist die Zerstörung der Welt, wie wir sie kennen, und der Versuch, sie hinterher wieder künstlich so schön zu gestalten wie eine gigantische Bundesgartenschau. Und dann haben wir noch nicht vom menschlichen Leid der Umsiedlung gesprochen, vom Grundwasser, von den Auswirkungen bis weit in die Niederlande hinein.

Man kann es nicht beschönigen. Und man braucht sie doch, die Kohle. Das rheinische Industriegebiet und die Großstadt Köln sind Energiefresser in ungeheurem Ausmaß. Die Wirtschaftsregion lebt von der Kohle, und stirbt ohne Energie den Kältetod. Schon die Romantik verzweifelte angesichts der ersten Anfänge des Maschinenzeitalters, sie waren entsetzt angesichts erster rauchender Schlote, die uns heute eher ein müdes Lächeln und „Schau, wie putzig“ entlocken würden. Sie flüchteten in Märchen und Romanzen, weil schon damals die Alternativen rar waren.

Heute schaufelt die bestialische Brutalität des Bergbaus mit ihren dystopischen Monstermaschinen jedes Argument gegen sich selbst immer noch weg und mit immer noch größeren Anlagen, weil die Frage schlicht lautet: Was dann? Was sind die Alternativen? Ein paar blau blitzende Solarpaneele und fröhlich im Wind sich drehende Räder sind es jedenfalls nicht. Diese romantische Illusion ist geplatzt mit einer neuen technologischen Bestialität.

Molotowcocktails gegen Polizisten
Die Räumung von Lützerath hat begonnen – wie es dazu kam
Schon nähert sich der Grad der Landschaftszerstörung in Norddeutschland und Sachsen-Anhalt, aber auch in Hessen und Rheinland-Pfalz durch die Windparks stetig dem der Braunkohle: Langsam wird dem Letzten klar, dass großflächige Verspiegelung durch Solaranlagen und Wind-Entzug eben auch entlang der riesigen Flächen bislang kaum erahnte ökologische Folgen haben, und was wäre noch übrig von Deutschland nach der geforderten Verzehnfachung? Leben unter dem Solarpaneel? Und dann bleibt nur noch eine Frage, die zu beantworten ist: dann nicht doch besser Kernenergie?

Die Grünen haben sich lange vor dieser Frage gedrückt, und sie drücken sich noch. Nur in Lützerath klappt es nicht mehr. Der Krawall trifft jetzt die Grünen ins Mark. Die grüne Umweltministerin der Landesregierung Mona Neubaur muss die Räumung und den Abbau verteidigen, denn sie hat keine Alternativen anzubieten. In ihrem Namen trifft die Polizei auf Protestanten, über die man sich gerne lustig machen kann, auf semi-professionelle Krawallmacher, auf mit viel Geld geschmierte NGOs, auf fanatische Anhänger der Klimasekte und auf Menschen, die den Anblick der Landschaftszerstörung einfach nicht mehr ertragen. Die Polizisten müssen damit umgehen, was die grünen Politiker angerichtet haben.

Die Polizisten stoßen aber auch auf eine Brutalität und Verachtung der Demokratie, die die Grünen selbst herangezüchtet haben. Immer schon argumentierten die Grünen im Sinne einer höheren Vernunft, einer unabweisbaren Notwendigkeit der Ökologie, und die Bösen waren immer diejenigen, die auf Sachzwänge verwiesen haben, auf demokratisch getroffene Entscheidungen, auf rechtlich abgesicherte, komplizierte und umständliche Genehmigungsverfahren. Die Energieversorgung eines Landes ist nicht etwas, was man mit links mal kurz verändert. Es sind langfristige, jahrzehntelange Prozesse weit über die Kurzzeit-Horizonte der aktuellen Politik seit der Ära Merkel hinaus. Es ist nur noch peinlich, wie die Grünen-Abgeordnete Kathrin Henneberger fordert: Der Preis ist zu hoch! Die Kohle unter #Lützerath muss im Boden bleiben, es ist legitim und wichtig sich hier weiter für Klimagerechtigkeit einzusetzen. Ich hoffe immer noch auf eine Absage der Räumung.

Es waren die Grünen, die diesen Kompromiss gefunden haben, um wenigstens den Anschein der Energiewende zu wahren, auch wenn die grüne Wende längst die Halse zu mehr Umweltzerstörung zu Wasser, zu Lande und in der Luft darstellt. Die Energiewende mit Kohlestrom bestreiten zu wollen, ist schon Wahnsinn. Dies selbst zu beschließen, um es danach selbst zu bekämpfen, behandelt Wähler als Idioten. Und wenn das dann durchgesetzt wird, wird gekniffen? Kinder, Kinder….

Klima-Protest gegen Grüne in Düsseldorf
Die Grünen stecken in der Lützerath-Klemme
Und Demokratie im Rechtsstaat ist, wenn man sich einer Entscheidung unterwerfen muss, auch wenn sie einem nicht schmeckt. Auch wenn man sie ablehnt, empörend findet, sogar schädlich. Ein individuelles Recht, das Recht der anderen zu brechen, gibt es nicht: nicht das Recht, den Straßenverkehr zu blockieren, den Flugverkehr zu gefährden, die Gasversorgung zu unterbinden mit allen Folgen im jeweiligen Fall, wie es unter dem Jubel grüner Politik und mit deren offenem oder heimlichem Einverständnis durch die Spinner der „Letzten Generation“ erfolgt ist.

Die Grünen haben sich von dieser Art Rechtsanmaßung nie wirklich befreit. Jetzt sind sie an der Regierung in Bund und Land, und jetzt erleben sie, was diese geförderte Erosion rechtsstaatlichen und demokratischen Bewusstseins bedeutet: Molotow-Cocktails auf Polizisten, die grüne Entscheidungen durchsetzen müssen, im Sinne des Gemeinwohls. Da schreibt doch Katrin Göring-Eckardt, immerhin Vize-Präsidentin des Deutschen Bundestags angesichts fliegender Steine und Molotowcocktails: „Die Klimakrise ist dramatisch. Ich teile die Hartnäckigkeit, mit der die Demonstrierenden mehr Klimaschutz fordern. Keine Generation kann sich Nichtstun erlauben.“

Die Beamten vor Ort werden sich für diese Form von Hartnäckigkeit bedanken. In Lützerath findet das peinliche Rendezvous der Grünen mit der Realität statt: Sie versuchen sich davonzustehlen, dass es IHRE Energiepolitik ist, und hetzen weiter die Demonstranten auf die Polizei, die IHRE Entscheidungen durchsetzen muss.

Auch die Grünen müssen lernen, dass der Rechtsstaat kein Kuchen ist, aus dem sie sich die Rosinen herauspicken, sondern dass er nur als Gesamtheit schmeckt. Bislang klappte die grüne Strategie, sich als die Retter der Welt und des Klimas aufzuspielen und die materiellen und politischen Kosten auf anderen Schultern abzuladen. Jetzt stehen sie selbst im Sumpf von Lützerath und jeder Steinwurf gilt auch ihnen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 157 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

157 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bleichgesicht
18 Tage her

Auch die Grünen müssen lernen, dass…“. Verehrter Herr Tichy, egal was die Grünen „müssen“, sie werden es niemals tun, vor allem werden sie nichts lernen, weil sie in ihrem Leben noch nie etwas gelernt haben (außer wie man Parteikarriere macht). Sie sind von der gleichen Borniertheit wie die Mitglieder anderer Sekten; z.B. die an den Straßenecken gerne den „Wachturm“ verteilen. Versuchen Sie mal, mit diesen Menschen zu „argumentieren“! Zwecklos.

Endlich Frei
18 Tage her

Immer, wenn es um Terrorismus in Deutschland geht, ist sie ganz vorne dabei: Studienabbrecherin und Empörungsbeauftragte Katrin Göring-Eckardt. Nur wenn es um die eigene Haut geht und ein paar Rentner dem dank Kohlestrom gut geheiztem Bundestag zu nahe kommen, bricht für sie die Welt zusammen. Selten so eine deplatzierte Schauspielerin in der Geschichte Deutschlands erlebt – und ja – Bundestagsvizepräsidentin mit Befähigung, eine besonders große CO2-Fußabdruck hinter sich zu lassen (proportional zu Einkommen und Dienstprivilegien), ist sie ja auch noch. Die ganze Welt nach Deutschland einzuladen und umgekehrt – mit grünen und roten Partei-Kollegen – die ganze Welt retten zu… Mehr

Endlich Frei
18 Tage her

Immer, wenn es um Terrorismus in Deutschland geht, ist sie ganz vorne dabei: Studienabbrecherin und Empörungsbeauftragte Katrin Göring-Eckardt. Nur wenn es um die eigene Haut geht und ein paar Rentner dem dank Kohlestrom gut geheiztem Bundestag zu nahe kommen, bricht für sie die Welt zusammen. Selten so eine deplatzierte Schauspielerin in der Geschichte Deutschlands erlebt – und ja – Bundestagsvizepräsidentin mit Befähigung, eine besonders große CO2-Fußabdruck hinter sich zu lassen (proportional zu Einkommen und Dienstprivilegien), ist sie ja auch noch. Die ganze Welt nach Deutschland einzuladen und umgekehrt – mit grünen und roten Partei-Kollegen – die ganze Welt retten zu… Mehr

Timur Andre
18 Tage her

Die Idealisten geben ihre Arbeit auf, um in der Zeit zu demonstrieren, leben von ihren Ersparnissen, und müssen mit harten Konsequenzen für die vielen Rechtsverstöße rechnen. Von den finanziellen Einbußen in ihrem Leben, gar nicht zu sprechen.
Great-a ist da ein leuchtendes Beispiel, aber auch Luisa Reemtsma Neuberger, aber die ist gerade mit dem Fahrrad nach Davos gefahren.

Michael M.
18 Tage her
Antworten an  Timur Andre

Nö, da liegen Sie falsch, denn die meisten haben doch eh nichts gelernt und eine wertschöpfende Arbeit haben die ganz sicher nicht.
Keiner ist gezwungen bei diesem Schmarrn mitzumachen, also hören Sue bitte auf die Straftäter als bemitleidenswerte Opfer darzustellen.
Sollten Sie das alles aber ironisch gemeint haben dann liegen sie richtig.

CanTrucker
19 Tage her

[„und wieder extremistisches GESCHÄFTSPROZESSE die hier geschäftstüchtiges ENTERTAINMENT erzeugen, um AUFMERKSAMKEIT wie ENERGIE-Flüsse fließen zu lassen. Denn die PEROSONEN (lat. MASKEN; DARSTELLER) in ihren Verkleidungen und TITELN mit all ihrem EQUIPMENTS operieren hier nicht um sonst, sondern haben den AUFTRAG RECHNUNGSANGEBOTE zu erschaffen, die aber letztendlich aber WEM auszugleichen sind? Von uns allen, nicht von den DARSTELLERN der anderen Seite, die hier diese kriminelle Show gem. AUFTRAG abzuliefern haben. Und wenn man dann um zu das gesamte Drehbuch und MITVERDIENERN des medialen ENTERTAINMENTS vor Ort oder nur am Laptop am Schreibtisch unterstützen und fördern, fließen EUR $$ what so ever…aus wessen TASCHEN in… Mehr

Robby
19 Tage her

Eine Anti-Atom- und Anti-Fracking-Politik ist nicht nur eine Anti-Lützi-Politik, sondern darüber hinaus eine Anti-Klimaschutz-, Anti-Landschaftsschutz-, Anti-Umweltschutz-, Anti-Wohlstandspolitik. Das ist spätestens jetzt für jede*n offensichtlich und kann bei Wahlentscheidungen berücksichtigt werden. Wer Grüne wählt, wählt Braunkohleverstromung und den energieaufwändigen Transport von Flüssiggas mit schwerölbetriebenen Schiffen über weite Strecken. Das weiß jede*r und kann in mehreren Ländern 2023 entsprechend wählen.

Helfen.heilen.80
20 Tage her

Im Angesicht dieses wachsenden Klima-Öko-Soziotops wäre die Bedeutung der finanziellen Bezuschussungen interessant. Ob und wieviel Geld vonseiten Konzernen fliesst, die von der grünen Ökonomie profitieren vermag ich nicht zu beurteilen, und will nicht spekulieren. Dagegen ist die einstige „Insiderinfo“, dass „gewisse Vorfeldgruppen“ von Stiftungen, Thinktanks etc. finanziell „unterstützt“ werden, heute allgemein bekannt. Ebenso, dass jene Gruppen mit Bussen quer durchs Land gefahren werden, wenn „die Zivilgesellschaft“ mal wieder irgendwo „Haltung“ zeigen soll. Woher das Geld genau kommt, und wer der edle Spender ist, lässt sich nur spekulieren, wenn man sich keine Anzeige wegen Ruffschädigung einhandeln will. Fest steht: es gibt… Mehr

LieberNichtGruen
20 Tage her

Im überteuerten GEZ-Fernsehen zeigten sie die „Oberen“ der Organisationen BUND und Greenpeace mit wichtigen Verlautbarungen, auch irgendeine weiße Frau senfte dazu. So fände angeblich der Endkampf um das Klima in Lützerath statt. Wir jedenfalls wissen nun genau, wem wir niemals nicht auch nur einen Jota spenden.

20 Tage her

Ich vermisse in dieser Diskussion die Abwägung zwischen Naturschutz/Artenschutz und Klimaschutz/Energiewende. Der Ausbau der Erneuerbaren und die neuen Stromtrassen werden durch Naturschutzgesetze ausgebremst, die von den Grünen explizit gewünscht waren und in der Merkel Ära durchgesetzt wurden. Jetzt haben wir überlange Genehmigungsverfahren, Verbandsklagerecht und am Ende noch Scheitern, wenn zB eine Haselmaus entdeckt wird. Ohne Rechtssicherheit wird aber nicht investiert werden, dazu muss es Kompromisse geben. Zwei Aussagen: Erstens, erst wenn die Grünen dieses Thema zur Diskussion stellen, sehe ich eine Bewegung hin zur Realitätswahrnehmung. Zweitens: Meinungsbildung zu solchen Themen dauern lange in einer Demokratie. Die Demokratie ist aber unser… Mehr

Peter Silie
20 Tage her

In dem Artikel tauchen die Namen von drei Protagonisten auf: alles Frauen. Wie in zahllosen anderen Problemfeldern auch. Alles nur Zufall? Wir erleben seit einigen Jahren die Übernahme von Politik und Journalismus (NGOs sowieso) durch die Frauen. Schaltet man den Fernseher ein: Frauen. Eine wahre Dominanz hat sich da mittlerweile aufgebaut. Die Männer sind weitestgehend abgelöst oder in der Hinterbank stumm und feige verschwunden. Und ist die Welt durch die Dominanz der Frauen nun eine bessere geworden? Das war ja immer das Versprechen gegen die angebliche männliche Toxizität. Meine Prognose: sollte sich eine grüne RAF bilden, der Kopf wird eine… Mehr

hoho
19 Tage her
Antworten an  Peter Silie

Da ist etwas dran. Ob das nur allgemein ein Problem mit Frauen ist oder das Problem entstand, weil man Quotas eingeführt hat und so den schlecht qualifizierten dafür geschlechtstechnisch richtigen Personen die Macht gegeben hat? Die Unqualifizierte in Thüringen die jetzt einen Ingenieur (beide Grüninnen) ersetzten soll ist dazu ein gutes Beispiel genauso wie Annalena. Die kompetente Frauen wie Thatcher (ich bin kein Fan aber man kann ihr die Kompetenz nicht abstreiten) sind da eine Ausnahme.
Mal sehen wie dieses Experiment abläuft.