Der 20. Geburtstag – Greta Thunberg hat’s auch nicht leicht

Greta Thunberg wird an diesem Dienstag 20 Jahre alt. Ein schwieriges Alter für die Klimaschutz-Ikone. Ihre bewährten Strategien ziehen nicht mehr – sie muss nun erwachsen werden.

IMAGO / TT
Greta Thunberg strickt auf der "Swedish Heroes Gala 2022" am 05.12.2022

Der 20. Geburtstag ist schwierig für ehemalige weibliche Disney-Stars: Mädchen wie Selena Gomez oder Miley Cyrus wachsen aus ihren asexuellen Kinderrollen raus; wollen sie im Geschäft bleiben, müssen sie öffentlich zeigen, dass sie zur Frau geworden sind. Im Show-Business funktioniert das über Leder, nackte Haut und lasziv in die Kameras schauen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Greta Thunberg ist im Klima-Business tätig. Das weist erstaunlich viele Parallelen zu Disney-Produkten auf: Die Produkte sind meist von einer unrealistischen Sauberkeit, die einem näheren Blick nicht Stand halten würde. Die Macher sind von Sendungsbewusstsein getrieben und halten sich strikt an das Gebot: Du sollst keine Meinung neben meiner ehren. Und das Unternehmen redet zwar viel von Werten – doch am Ende geht es um Geld. Viel Geld.

Wie viel Geld Greta Thunberg mit dem Klimaschutz umgesetzt hat, ist ein gut gehütetes Geheimnis. Die Weltenretterin will zwar den Kapitalismus überwinden – aber keine Transparenz über ihre Konten herstellen. Nur manchmal drängt sich der Verdacht auf, dass beim Weltretten mehr Geld hängen bleibt als beim Schneeschippen oder Kellnern: Die Frankfurter Rundschau erzählt im April 2021 die Geschichte von der 18-Jährigen, die 100.000 Euro für eine gerechtere Verteilung von Impfstoffen gespendet habe.

Das Geld stammt laut FR von Thunbergs Stiftung. Die habe die Schwedin wiederum von den 98.700 Euro gegründet, die sie für den „Alternativen Nobelpreis“ erhalten habe. Eine wundersame Geldvermehrung, bedenkt man, dass Stiftungen mit Zinsen auf ihr Stiftungsvermögen arbeiten und Spenden, die sie wiederum selbst erhalten. Wie sich die Stiftung eine Spende von 100.000 Euro leisten kann, beschreibt die Rundschau nicht. Greta Thunberg ist eine Lichtgestalt – und die strahlt umso heller, desto mehr man ihr Umfeld im Dunkeln lässt.

Nachlässig ausgeleuchtete Geschichten begleiten ohnehin den Aufstieg von Greta Thunberg. Die ARD zeigt zum Beispiel die Dokumentation „Ich bin Greta“. Darin schildern die Macher, wie Thunberg weltberühmt geworden sei. Die 15-Jährige habe sich mit ihrem legendär gewordenen Schild „Schulstreik für Klimaschutz“ vors schwedische Parlament gesetzt. Just an diesem Tag – was für ein Zufall – sei der Filmemacher Nathan Grossmann in Stockholm unterwegs gewesen. Er war auf der Suche nach einem Thema für eine Langzeit-Dokumentation. Und weil man auf die besten Ideen in Begleitung kommt, nahm er ein Filmteam samt Equipment auf den Spaziergang mit. Als er Thunberg vor dem Parlament sitzen sah, habe er sich gedacht: Na, dann machen wir unsere Langzeit-Dokumentation doch über sie. Geschichten, die das Leben schreibt.

Ein denkwürdiger Auftritt in London
Die Sozialrevolutionärin Greta Thunberg erklärt Schweden als Kolonialnation
Geschichten erscheinen über Thunberg: Agenturen steuerten sie, schrieben ihre Reden. Ihr Vater Svante arbeite für eine dieser Agenturen. Die Firma Thunberg relativiert dies gegenüber der Nachrichtenagentur AFP: Die Agenturen „Climate Nexus“ und „GSCC“ seien Freunde der Familie und unterstützten sie. Greta schreibe ihre Reden selber. Die Agenturen schauten nur mal drüber, gäben Impulse. Und alle würden umsonst arbeiten: Greta, Svante, die Freunde von der Agentur – alle lebten nur von Luft, Liebe für den Klimaschutz und Spenden, die sie an andere machten. Geschichten, die das Leben schreibt.

Doch Greta Thunbergs Geschichte ist, dass ihre Geschichten nicht hinterfragt werden. Don Quixote hat gegen Windmühlen gekämpft – Greta Thunberg gegen offene Türen. Politik, Wirtschaft und Journalismus ist sie von Anfang an hoch willkommen. Das „Kind“ ist die perfekte Interpretin für das Lied, das eh schon alle singen: Wir müssen das Klima retten, koste es, was es wolle – und verdiene daran, wer mag und kann. Greta ist Frau und Kind. Wer ihr widerspricht, ist alt und Mann, das Feindbild der neuen, woke-grünen Oberschicht. Perfekte Besetzung.

Zwar ist gegen Thunberg auch viel Hass unterwegs. Doch dem Totschlag-„Argument“ – wie man sich nur so an einem Kind abarbeiten könne – sieht sich auch der ausgesetzt, der sich sachlich, inhaltlich mit der „Klimaaktivistin“ auseinandersetzen will. Debatte ist in der Thunberg-Inszenierung halt nicht vorgesehen. Die Aktivistin und ihre (ehrenamtlichen) Hintermänner wollen eine Botschaft setzen. Sie wollen Gefolgschaft, nicht Inhalte.

„Warum wir sie als Ikone brauchen?“ Diese Frage stellt der Spiegel schon 2019. Greta ist etwas, an das die Menschen glauben sollen. Und wer es nicht tut, ist halt ein Ketzer und wird entsprechend verfolgt. Entsprechend sind Thunbergs Reden in ihrem goldenen Jahr 2019 bewusst vage. Selbst ihre berühmteste, auf dem UN-Klimagipfel in New York: „How dare you?“ Wie könnt ihr es wagen, schreit das Kind den Erwachsenen entgegen. In seiner sich wiederholenden Suggestion ist das beeindruckend, aber Thunberg kommt nicht über die Binsenweisheit hinaus, dass sich was ändern müsse. Trotzdem drängen sich die Mächtigen der Welt auf ein Bild mit dem Kind. Symbole ersetzen Politik, also schleimt Angela Merkel am heftigsten.

2022 wird zum Bruch in Thunbergs Aufstieg. Zum einen rückt der 20. Geburtstag näher und das Kindchenschema fängt an, sich aufzulösen. Zum anderen stiehlt ihr die Pandemie die Show. Indem Greta für die Verteilung von Impfstoffen spendet, will sie sich auf das neue Thema draufsetzen. Vergeblich. In Deutschland leidet Thunbergs Ruf, als sie zum ersten Mal konkret wird: Bis der Umstieg auf erneuerbare Energie geglückt sei, sei Atomkraft eine klimafreundliche Brückentechnologie, sagt die Ikone. Das soll sie nicht, die Ikone, sie soll leuchten, nicht argumentieren, befinden grüne Aktivisten in Politik und Medien. In Deutschland strahlt Greta fortan weniger.

Die Atom-Falle
Greta Thunberg wird zum PR-Albtraum für deutsche Grüne
20 Jahre ist für Thunberg ein schwieriges Alter. Das Disney-Alter. Was macht frau, um das Kindchen-Image loszuwerden und für voll genommen zu werden? Wie viel Chancen auf Privatsphäre hat eine junge Frau noch, wenn ihre Mutter ihr Leben schon zur Kinderzeit öffentlich ausgeschlachtet hat? So wie Malena Ernman, eine gescheiterte ESC-Teilnehmerin, die in ihrem Buch „Szenen aus dem Herzen“ die Leidensgeschichte ihrer minderjährigen Asperger-Tochter samt Essstörungen minutiös beschreibt.

Greta Thunberg will sich weiter im Klimaschutz „engagieren“. Kritiker sagen eher, sich für den Klimaschutz „engagieren lassen“: Doch so oder so: Was bleibt der 20 Jahre alten Frau übrig? Einem normalen Job steht ihr Ruhm im Weg. Für weitere 50 bis 80 Jahre ist der Restruhm zu dürftig. Wie sehr er in drei Jahren verblassen kann, macht Thunberg selbst vor: How dare you? „Dieser Satz von Greta Thunberg wird Geschichte schreiben“, titelt der Stern am 24. September 2019 enthusiastisch. Greta habe ihren Satz den Mächtigen entgegengeschleudert – auf dem UN-Klimagipfel. Klimakonferenzen seien nur da, um „Greenwashing“ zu betreiben, sagt Thunberg drei Jahre später selbst. Deswegen fährt sie nicht nach Ägypten, um sich dort an der „Grünwaschung“ zu beteiligen.

Noch ist Greta Thunberg eine PR-Maschine: Nimmt sie nicht an der Klimakonferenz teil, ist das den Medien weltweit eine Nachricht wert. Sie gibt ihren Namen für ein „Klima-Buch“, das Experten geschrieben haben. Es ist die Art von Beiträgen, die sonst die Bundeszentrale für politische Bildung druckt, kostenlos verteilt und die dann irgendwo ungelesen über Jahrzehnte abgebaut werden müssen. Mit dem Namen Thunberg auf dem Titel wird es ein Bestseller. Die Aktivistin darf es unter anderem bei Sandra Maischberger vorstellen.

Doch das Kindchen-Schema ist Vergangenheit. Das ewig Abstrakte „Wir müssen etwas tun“ ist abgenutzt. Wird Thunberg konkret und fordert etwa eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke, springt ihr keiner mehr bei, man dürfe ein Kind doch nicht so angreifen. Schon gar nicht, wenn die Angreifer Grüne sind. Thunberg muss erwachsen werden. Als ein ehemaliger Kampfsportler sie verbal im Netz angreift, verteidigt sich die 19-Jährige mit einer Argumentationslinie, die auf das mutmaßlich kleine Genital des Angreifers anspielt. So ähnlich haben das Selena Gomez und Miley Cyrus damals auch gemacht und heute kennt man die beiden für – okay, Greta Thunberg braucht eine andere Strategie.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 47 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

47 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
zweisteinke
19 Tage her

Personenkult war in jeder Epoche zum scheitern verurteilt. So wird auch diese ungebildete Göre, deren Dummheit und hirnloses Gestammel leider für eine Generation „Vorbild“ war. Wenn aber spätestens nach Ausbildung oder Studium das reale Leben jenseits von elterlichen Konto zuschlägt, kommen auch die Festesten der Strassenkleber auf den Boden der Tatsachen.

Juergen P. Schneider
28 Tage her

Von der Göre zur Tussi, ist eben doch ein Sprung. Für persönliche Entwicklung bleibt wenig Zeit, wenn man von den Eltern angetrieben mit dem Klima Kohle machen muss. Die mediale Aufmerksamkeit für diese kindische Person in Deutschland ist ein Symptom für die Infantilisierung unserer Gesellschaft. Die deutschen Mainstreammedien mögen sie wohl deswegen so sehr, weil sie ziemlich genau das unterirdische Niveau der Diskussion um die herbeifantasierte Klimakatastrophe spiegelt. Wer selbst nur unwissenschaftliche und irrsinnige Katastrophenprognosen von sich gibt, fühlt sich zwangsläufig zu Kindsköpfen hingezogen, die auf dem gleichen Level sind.

fatherted
28 Tage her

Das mit dem Geld ist eben „peinlich“…deshalb spricht man nicht drüber. Genauso werden die Deutschen Ableger von Frau T….Frau Neubauer und Frau Reemtsma nicht über ihre Vermögensverhältnisse sprechen…und das was sie mit ihrem „tun“ verdienen. Zudem….nach eigenem Nachfragen vor Ort, ist Frau T in Schweden selbst nicht gerade beliebt…auch nicht mehr bei den Medien. Das sieht in Deutschland….jedenfalls was Medien und Politik angeht…ganz anders aus. Zurück zum Geld….hier sollte man die Eltern (Frau T war ja noch minderjährig als sie ihre Karriere begann) mal unter die Lupe nehmen….die werden wohl das meiste „verwalten“.

Cart
28 Tage her

Greta hat leider das Pech, dass sie wie sie selbst aussieht und nicht wie Frau Gomez oder Cyrus. Und sie weiss es auch, weswegen sie ja auch immer etwas sauertöpfisch dreinblickt.

Moses
29 Tage her

Lassen wir endlich das nicht ganz gesundes Mädchen in Ruhe.
Ihre panische Rede vor der UNO, die von Tausenden begeisterten Politiker aufgenommen wurde, war das schrecklichste Bild letzten Jahren.
Meine Meinung darüber war auch davor nicht besonders großartig, aber so einen Infantilismus und gänzlich fehlendes intellektuelles Niveau dieser „Elite“ habe ich trotzdem nicht vermutet.

Michael Palusch
29 Tage her
Antworten an  Moses

Panische Rede vor DER UNO?
Schauen Sie sich mal die ungeschnittenen Bilder dieser Inszenierung an. Der Saal war zu diesem Zeitpunkt so gut wie leer. Die von den MSM geschickt zusammengeschnittenen Sequenzen vermittelten, ähnlich manipulativ wie beim Unterhaken der Politprominenz seinerzeit in Paris, den Eindruck, eines vollen Sitzungssaales.

Benno Steinhart
29 Tage her

Na, wenigstens hat sie jetzt trotz Esstörung (nein, ich schreibe es nicht mit 3 S!) wenigstens ansatzweise die Pubertät hinter sich und die altersentsprechenden Körpermerkmale entwickelt. Noch ist Hoffnung!
Vielleicht bringt sie noch einen selbstgestrickten Pullover zustande, womit sie in bester Tradition zu den grünen Trullas von damals steht.
Vermutlich irgendwann genauso verbittert und bissig, so schaut sie ja jetzt schon aus der Wäsche.
Armes Ding…

Kuno.2
29 Tage her

Leider ist die Thunberg mit ihren einfachen Antworten auf komplizierte Fragen nicht allein- die Klimaterroristen sitzen bei der im selben Boot ohne Steuermann. Noch werden die von der Politik gebraucht, aber mit Sicherheit nicht mehr sehr lange. In Italien können die sich kaum noch blicken lassen und in Ungarn auch nicht. Bald kommt noch Frankreich dazu, denn Macron macht es auch nicht ewig.

Walter Eiden
29 Tage her

Standardauszug aus den täglichen Diskussionen über Greta während des Hypes:
Fans:“ Was für ein tolles kleines Mädchen das ausserdem noch an Autismus leidet und sich überall auf der Welt für die Rettung des Klimas einsetzt. Ein echtes Vorbild!“
Ich: „Was ist das nur für eine Erwachsenengesellschaft die millionenfach ein kleines Mädchen als Vorbild nimmt das weder eine wissenschaftliche, noch sonst ein Expertise aufweist, nicht zur Schule geht und außerdem an Autismus leidet?“

Fans:“ Ja, so seid ihr, ihr rechten Klimaleugner. Über ein kleines unschuldiges Mädchen herziehen anstatt mit Erwachsenen ernsthaft die Argumente zu diskutieren!“

Horst
29 Tage her

Bei dem Bild von der Strick-Liesel musste ich an meinen alten BWL-Prof denken. Damals haben die ersten Grünen strickend in seinen Vorlesungen gesessen. Aber nicht lange, sagte er mit bösem Grinsen, nach den Klausuren verschwanden sie ganz schnell.

Elysium
29 Tage her

Grüne Fairytales: Auf der einen Seite ein schwedisches Grün-Girl für das die Klimarettung aus ideologischen und eigenen monetären Gründen „alternativlos“ ist. Auf der anderen Seite böllert in der Berliner Sonnenallee (einfach auf Youtube nach folgenden Begriffen suchen: „silvester 2022 einsatz-report24“) Silvester 2022 der native Kulturbereicherer-Proll alles weg und bedroht – deutlich sichtbar – Autofahrer mit Schreckschusswaffen. Beide Phänomene werden von den Grünen protegiert bzw. elegant verschwiegen – jedoch immer durch grüne Aktivitäten massiv unterstützt. Bin gespannt wie lange es dauert bis der größte Einfaltspinsel zu folgender kognitiven Denkleistung kommt: Wer grün unterstützt bekommt IMMER die schlechteste aller Lösungen: für den… Mehr