Der SPIEGEL bläst zur Hexenjagd

Das Verstörende an dem SPIEGEL-Artikel ist die perfide Strategie, die er in der Tiefe verfolgt. Es geht ihm vor allem darum, ein Klima der Einschüchterung, des Misstrauens, des allgegenwärtigen Verdachts und der Denunziation zu erzeugen, ein Klima der Hexenjagd.

Getty Images

Die vom SPIEGEL sehen nicht nur Hexen, sie gehen nun auch zur Hexenjagd über. Festzulegen, wer zu den neuen Hexen, zu den „Reaktionären“, zu den Sympathisanten und Helfern von „AfD und Konsorten“ gehört, obliegt selbstverständlich der SPIEGEL-Redaktion. Das Hamburger Kampagneblättchen entdeckt als neue Hexen oder als ihre Unterstützer alle Beamten und Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes außerhalb des Berliner S-Bahn-Rings und alle „Provinzfürsten“, von Winfried Kretschmann über Markus Söder, Volker Bouffet, Stephan Weil bis Daniel Günther. Denn gerade „den Provinzfürsten in der Landesverwaltung ist die Berliner Republik mit ihrem Hang zu Liberalismus, Multikulti und eben Zentralismus ein Dorn im Auge“.

Wer sich allerdings vor der Wirklichkeit fürchtet wie der SPIEGEL, sucht Zuflucht in Verschwörungen, denn die Realität kann nicht so sein, wie sie ist, sondern sie muss, insofern sie der eigenen Ideologie widerspricht, Werk finsterer Verschwörer sein.

Totschweigen und Skandalisieren
Die De-Professionalisierung von Journalisten nimmt immer noch weiter zu
Beschützt fühlen sich SPIEGEL-Autoren inzwischen nur noch innerhalb des „Berliner S-Bahn-Ringes“ von einer rot-rot-grünen Regierung, der bisher einzig die Verwahrlosung des öffentlichen Raums gelingt. Sicher fühlen sie sich also nur noch auf Unisex-Toiletten und zwischen Schulen, die zerfallen, für die sich keine Direktoren mehr finden, die für die Schüler am ersten Schultag wegen baulicher oder hygienischer Mängel nicht geöffnet werden können und Schulklassen deshalb statt im Klassenraum in Berliner Parks unterrichtet werden. Sicher fühlen sie sich nur dort, wo deutsche Schüler gemobbt werden und jüdische Kinder bedroht. Darin scheint die soziale Utopie des SPIEGELS zu bestehen. Da Bildungszerfall den SPIEGEL noch vor dem Absatzfiasko bewahrt, dürfte diese Entwicklung dem SPIEGEL-Autor nur recht sein, der bleichen Gesichtes außerhalb des Berliner S-Bahn-Ringes nur AfD-Sympathisanten und Reaktionäre in einer „verkalkten“ Nation wahrnimmt.

Außerhalb des Berliner S-Bahn-Ringes arbeitet in den öffentlichen Institutionen aus Sicht des SPIEGELS nur „Matsch“, überall nur auf „Lebenszeit alimentierte Sachbearbeiter“, die „ohne einen Hauch von Effizienz alles doppelt und dreifach“ abstempeln. In dieser Welt des Matsches, die der Autor in allen öffentlichen Institutionen Deutschlands außerhalb des Berliner-S-Bahn-Ringes am Werke sieht, gedeiht alles Finstere, denn die öffentlichen Institutionen stellen ein „natürliches Biotop und eine Brutstätte für alles Reaktionäre“ dar. Mehr noch: die öffentliche Verwaltung, die Polizei, die Armee – zumindest, was davon noch übrig ist – und die Schulen, Hochschulen und Universitäten ziehen das „Reaktionäre“ nicht nur an, sondern sie bringen es „sogar noch hervor“.

Ist das für den SPIEGEL nicht alles schon schlimm genug, so wird die Berliner Republik innerhalb des S-Bahn-Ringes auch noch vom deutschen Föderalismus bedroht, von Deutschlands Provinzfürsten, denen „die Berliner Republik mit ihrem Hang zum Liberalismus, Multikulti und eben Zentralismus ein Dorn im Auge“ ist.

Gruß aus der Filterblase der urbanen Elite
Wie der Journalismus sich abschafft
Man könnte den Zorn verstehen, wenn Großberlin ein Vorbild an Verwaltung, Bürgernähe und Wirtschaftlichkeit wäre und alle anderen deutschen Bundesländer alimentieren würde, doch ist es ausgerechnet Berlin, das über seine Verhältnisse leben kann, weil andere Bundesländer zahlen. Neben maroden Schulen und einer zerfallenden Infrastruktur, einer überforderten Verwaltung brilliert die Berliner Politik gerade in der Fertigstellung des BER. Zumindest zur Globalisierung, die der SPIEGEL-Autor gläubig anbetet, zur Globalisierung des Humors hat die Berliner Regierung Entscheidendes beigetragen, denn über Berlin lacht die ganze Welt. Aber die ist natürlich auch reaktionär. Insofern erinnert das Hamburger Kampagneblättchen an den Autofahrer, der im Verkehrsfunk hört: „Vorsicht auf der A 24 ist ein Geisterfahrer unterwegs“ und mit Schweiß auf der Stirn ausruft: „Einer? Das sind ja viele.“

Übrigens nach gründlichen und flächendeckenden Recherchen, wie man von einem Journalisten erwarten darf, hat der SPIEGEL-Autor herausgefunden, dass außer in Müllers Paradies innerhalb des S-Bahn-Rings in den Klassenzimmern und Hörsälen die Sympathisanten einen „reaktionären Einfluss auf Lehre und Forschung“ nehmen – und dass die reaktionären Verschwörer auch noch mit Steuergeldern finanziert werden. Dafür ist innerhalb des „S-Bahn-Ringes“ eine harte Quotierung möglich, wenn das Studentenparlament der Humboldt Universität beschließt: „„Eine sich weiblich identifizierende Person“ soll auf der Rednerliste vor die erste „sich männlich identifizierende Person“ gezogen werden, sofern davor nicht bereits eine „sich weiblich identifizierende Person“ steht. Stehen nur noch drei „sich männlich identifizierende Personen“ auf der Redeliste, wird die Debatte beendet.“ (Quelle: hier) In vulgo: Wenn keine Frau, oder sich weiblich identifizierende Person mehr diskutieren möchte, haben auch die Männer den Mund zu halten. Das Geschlecht ist das Maß.

Vertrauen verspielt
Nur ein knappes Drittel vertraut den Medien
Der SPIEGEL-Autor klagt den Versuch an, „Prozesse auf inkompetente Weise zu rationalisieren“. Es fragt sich nur, in welchem Land, auf welchem Kontinent, auf welchem Planeten der SPIEGEL diesen Rationalisierungsversuch entdeckt haben will, denn in Deutschland ist im Gegenteil, ein steuerfinanzierter Anstieg der Klagen gegen die Ablehnung des Asylantrages zu beobachten und die damit verbundene Möglichkeit, ein Aufenthaltsrecht de facto über die Fristen der Widerspruchsverfahren über die Instanzen hinweg zu ersitzen.

Fasst man die Forderungen des SPIEGELs zusammen, so ergibt sich folgender Schluss. Der Föderalismus ist, durch einen Berliner Zentralismus zu ersetzen, der möglicherweise die Vorstufe für einen Brüsseler Zentralismus bildet. In diesem Zentralismus wird dann der Bürger zum Rädchen und Schräubchen einer Maschine, die Zentralstaat heißt. All das soll im Namen des Fortschritts und der Zukunft geschehen. Die Errungenschaften des Fortschritts und der Zukunft zeigten sich schon einmal in Workuta, im Archipel Gulag, in Hohenschönhausen. Der Linksliberalismus scheint, wie ich es letztens bei Robert Harbeck gezeigt habe, in den Neostalinismus zu kippen. Aus einer föderalen Republik würde schließlich eine Kafkaeske Strafkolonie.

Ehrlich machen
Bedingungslose Einwanderung: Ohne Legitimation an den Bürgern vorbei
Der öffentliche Dienst, der samt und sonders und zur Gänze ein „reaktionäres Paralleluniversum“ darstellt, in dem „auf Lebenszeit alimentierte Sachbearbeiter ohne einen Hauch von Effizienz“ arbeiten, die „viel zu viel Zeit“ besitzen und der ein „natürliches Biotop und eine Bruststätte für alles Reaktionäre bildet“, soll anscheinend gesäubert werden. Stalin nannte diese Säuberung Schistka – ihr fielen 20 Millionen Menschen zum Opfer, die von Heute auf Morgen ohne Grund, zwar nicht zu „Matsch“, aber zu Volksfeinden erklärt wurden.

Wer Menschen, weil sie einer bestimmten Tätigkeit nachgehen, zu „Matsch“ erklärt, wer Institutionen des Staates zu „Brutstätten für alles Reaktionäre“ deklariert, wer in der Lehrer- und Professorenschaft nur Sympathisanten der AfD erblickt, die „nicht eben im Verborgenen, sondern in Klassenzimmern und Hörsälen durch reaktionären Einfluss Lehre und Forschung“ behindern und dabei „mit Steuergeldern finanziert“ werden, der ruft zu einer Gleichschaltung des öffentlichen Dienst auf. Was dem SPIEGEL offensichtlich vorschwebt, ist eine Hetzjagd im öffentlichen Dienst zu eröffnen und die verbindliche Gesinnungsprüfung einzuführen. Das wäre grob grundgesetzwidrig.

Papier ade´
Die Tageszeitung „taz“ gibt auf: Ende der Printausgabe angekündigt
Man schaue sich die Konsequenz der hassgetriebenen Pauschalisierung des SPIEGELs an. Der SPIEGEL behauptet allen Ernstes, dass der öffentliche Dienst – auch in Lehre und Forschung – mit den Rechten verflochten ist. Sieht er tatsächlich in Naika Fourutan, in Herfried Münkler, in Andreas Wirsching, in Anatol Stefanowitsch, in Gesine Schwan, in den vielen Inhabern von Lehrstühlen für Gender Studies – und die Liste ließe sich eine ganze Druckausgabe von TE lang fortsetzen – tatsächlich „Sympathisanten der Rechten“?

Rhetorisch liegt der Artikel in seiner Mischung aus Pauschalisierungen, Unterstellungen, Herabsetzungen, Verdrehungen und der Aufforderung zur Jagd auf Andersdenkende in der Tradition von Saint Just, in der von Josef Stalin und von Mao, dessen Herrschaft konservativ geschätzt mindestens 80 Millionen Menschen zum Opfer fielen. Vielleicht träumt der SPIEGEL auch davon, dass Berliner Zentralisten endlich eine „Außerordentliche Kommission zur Bekämpfung von Konterrevolution, Spekulation und Sabotage“, eine neue Tscheka, aus der der KGB hervorging, eine neue Stasi ins Leben rufen. Und damit das ganze auch menschlich aussieht, wird natürlich niemand mehr in ein Lager, in den Gulag geschickt, sondern die regierungsamtlichen Säuberungsbrigaden zerstören nur die Existenzgrundlage des Bauamtsdezernenten, des Polizisten, des Lehrers, des Professors, der nicht auf rot-grüner Linie ist und nicht als Zentralorgan den SPIEGEL abonniert hat.

Der tägliche Einzelfall
Tagesschau-Gniffke im Faktencheck: durchgefallen
 Das Verstörende an dem Artikel ist die perfide Strategie, die er in der Tiefe verfolgt. Es geht ihm vor allem darum, ein Klima der Einschüchterung, des Misstrauens, des allgegenwärtigen Verdachts und der Denunziation zu erzeugen, ein Klima der Hexenjagd. Aus der Geschichte ist das alles nur allzu gut bekannt, auch diejenigen, die es betrieben haben. Reaktionär ist vor allem der SPIEGEL selbst.

Aber vielleicht irre ich mich auch und habe die Ironie des Beitrages nicht verstanden – und der SPIEGEL ist dazu übergegangen, Wahlkampfhilfe für die AfD zu leisten, bei den vielen Sympathisanten, die er für die AfD ausmacht?

Sicher ist indes nur eins, das einstige Nachrichtenmagazin ist auf dem Wege zum (un-) geistigen Vademecum, zur Postille des homo prenzlauerberginensis zu werden und wird wohl bald nur noch innerhalb des Berliner-S-Bahn-Ringes gekauft und gelesen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 115 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Liberalismus und Zentralismus.
Das nenn ich Qualitätsjournalismus.

In Berlin ist doch fast alles Links, so wie der Spiegel, als auch die Deutsche Welle!
Deutschland und vor allen Berlin muss noch näher am Abgrund stehen, bevor diese
linken Gutmenschen, die gegen die Demokratie arbeiten, aufwachen!

Der Spiegel diktiet der Gesellschaft wie diese zu ticken hat…das ist DIKTATUR PUR…das ist Einfalt statt Vielfalt….das ist keine Demokratie mehr sondern eine Diktatur…der SPIEGEL huldigt der Diktatur und hat sich von der Demokratie verabschiedet. Das ist die WAHRHEIT!

„Der Weg wird schlagartig schlechter und ungepflegt.“
So sieht der Sozialismus halt aus, überall auf der Welt. Keine Theorie wurde so oft und so gründlich durch die Realität widerlegt. Dennoch steht dieses Monster immer wieder auf.

In der Marktwirtschaft braucht man keine Wut: Kauf- und Leserverzicht reichen völlig aus.

Ah, Wutanfälle sind bei Autisten normal. Man muss den SPIEGEL einfach festhalten, damit er weder sich noch anderen Aua macht. Wenn er müde ist, hört er von selber auf. Dann vielleicht einen Schoko-Riegel oder ein Glas Milch und er schläft friedlich mit dem Däumchen im Mund ein. Wenn die Welt zerfällt, ist Entropie halt die übliche Überlebensstrategie: Man schließt sich ein. In seinem Kopf, seiner Relideologie, seiner Wohnung, seiner Burg, seinem Dorf, seinem Staat, seiner Kultur, irgendwo, wo die Welt noch in Ordnung zu sein scheint, irgendwo, wo man sich stark und sicher fühlt. Man schränkt die Interaktion mit der… Mehr
(Ziemlich viel) früher hielt ich den SPIEGEL für ein seriöses linksliberales Intellektuellen-Blatt, er scheint inzwischen nicht nur seinen Hang zu „Liberalismus, Multikulti und eben Zentralismus“ zu pflegen, sondern auch noch undifferenzierte populistische Verschwörungstheorien zu lieben. Man muss schon eine sehr selektive Sichtweise haben, um die Institutionen derzeit – unter dem Strich – nach rechts wandern zu sehen. „Der Apparat“ zieht derzeit vielerorts auch weltoffene Linksgrüne an (die Medien und der Unibetrieb wohl auch). „Solche ‚Elemente‘ müßten von Amts wegen aus ihren ‚Jobs‘ entfernt werden. Das wäre zumindest einmal ein Anfang. Die Eruierung, wie es dazu kommen kann, daß es gerade… Mehr
Den Artikel auf SPON habe ich gelesen. Normalerweise halte ich so einen neostalinistischen Blödsinn für nicht kommentierungswürdig. Nachdem ich aber in einigen anderen links-grünen Medien Kommentare mit ähnlicher Tendenz gefunden habe (einige Kommentatoren geben weiter unten ja Beispiele), stellt sich mir die Frage, ob hier gerade eine neue Argumentationskette der Links-Grünen aufgebaut werden soll, die ich für gefährlich halte. Nachdem zumindest in meinem Bekanntenkreis selbst staatgläubige Anhänger der Grünen so langsam erkennen, dass uns eine Menge Unsinn erzählt wurde (Zuzug von Fachkräften, Unmöglichkeit von Terroristen unter den Migranten, Migranten sind genauso kriminell wie Deutsche usw. usf.) und unsere Regierenden langsam… Mehr
Vor ein paar Jahren hat die konservative Zeitung „Junge Freiheit“ einen Artikel mit dem Titel : „Der Jude ist es“ gebracht. Darin machte sich der Autor über den Antisemitismus von Nazis lustig, mit dem Tenor, das für einen Nazi alles Übel in der Welt irgendwie mit Juden zusammen hängt. Es war für jeden normalen Leser eindeutig zu erkennen, das eindeutig der Judenhass von Rechtsextremisten lächerlich und zu verdammen ist. Es lag keine auch nur ansatzweise zu begründende Apologie von Antisemiten vor. Kurz nach dem Artikel habe ich einen Bericht im SPIEGEL (damals habe ich ihn noch gekauft) gelesen, in dem… Mehr

hatte ich im schlafzimmer alle 52 spiegel eines jahres archiviert, so wichtig war mir das. spiegellektüre lohnt sich leider nicht mehr.