Der deutsche Hang zum Sonderweg ist nicht solidarisch

Das Geschick der Deutschen, sich stets auf die falsche Seite der Geschichte zu stellen, ist wirklich einzigartig: und jedes Mal getragen von einem moralischen Hochmut, der seinesgleichen sucht.

© Sean Gallup/Getty Images

„Sondierungen“ für mögliche Koalitionsgespräche: Früher hat man einfach Koalitionsgespräche geführt, die konnten scheitern oder auch nicht, aber das musste man nicht vorher „sondieren“. Schon gar nicht, wenn man gerade vier Jahre in einer Koalition war, die beiden „Volksparteien“ scheinen ihren Ehrgeiz darin zu sehen, Dick und Doof solidarisch nachzueifern (nein, fragen Sie mich jetzt nicht, wer dick und wer doof ist!).

Die SPD machte eine Wunschliste für den Weihnachtsmann. Die letzten „unverhandelbaren“ Forderungen kamen von Gabriel und betreffen die Bürgerversicherung, die in ihren Folgen ebenso gut durchdacht ist wie die Einführung des Euro, sowie des Schengen – Raums (ohne Grenzsicherung nach außen) und der Bau des  Hauptstadtflughafens. Zusätzlich sind noch „EU – Reformen“ unverhandelbar, was letzteres konkret heißt, wissen wir nicht. Da das Sammelbecken politischer Dummköpfe aber bekanntlich Deutschland hasst und konsequent abschaffen will, marschiert dieser spezielle brain pool der politischen Eliten stracks in Richtung Vereinigte Staaten von Europa. Ob das die Bürger wollen, ist der politischen Kaste total egal.

Justice delayed is justice denied
Ruine Rechtsstaat?
So wird das Lied „Morgen Kinder wird‘s was geben“ gespielt –  vielleicht einen „auf die Fresse” von Frau Nahles? Allerdings wäre es aus Sicht der CDU fatal zu glauben, das Sammelbecken politischer Dummköpfe sei nun derart senil geworden, dass es die infantile Phase erreicht habe und Merkel mit dem Weihnachtsmann verwechsle. Nein, das ganze ist durchaus politisches Kalkül, denn die SPD will nicht allein in den Untergang reiten, die CDU soll sie auch auf ihrem letzten Weg begleiten. Denn egal, wie man es dreht und wendet, die CDU kommt da nicht unbeschadet heraus.

Gehen wir doch einmal die Szenarien durch:

♦ Die CDU geht auf die Forderungen ein. Das ist der „fast track“ zum Stimmenverlust, als erstes wird es die CSU bei der Landtagswahl merken. Da hilft dann auch ein Söder nichts mehr. Wobei – um eine Partei, die uns Bundesbürgern die Maut als nächstes Milliardengrab beschert hat, ist es nicht schade.

Die CDU ist über die Jahre zum konservativen Flügel der SPD geworden, was natürlich auf Kosten der SPD ging, aber mit dem Preis der Neugründung einer konservativen Partei bezahlt wurde. Was die CDU an der einen Seite gewann, verlor sie auf der anderen. Wird sie noch linker, verliert sie noch mehr Stimmen an das konservativ–liberalen Spektrum, sie ist in der Zwickmühle.

♦ Die SPD knickt ein. Unwahrscheinlich, denn dann wird sie die 5% – Hürde anvisieren. Aber auch dann hielte man der CDU vor, sie würde herrschen ohne Rücksicht auf Verluste, abgehoben sein und rücksichtslos, dauerhaft gewinnen kann sie so auch nicht.

♦ Beide machen eigenartige Kompromisse (und diese sind immer eigenartig), überzuckern das ganze aber mit einer Geschenkorgie.

Der alte Mann und das Messer
Kündigt der Staat sein Versprechen auf Sicherheit?
Das wird beiden Parteien in gleichem Maße schaden, denn wir erleben eine Renaissance des Rückgrats. Kennt man in heutigen Zeiten der Plaste und Elaste im politischen Betrieb kaum noch, wird aber wieder modern. Nichts, was den Schutz der Bevölkerung auch nur geringfügig stärker gefährdet oder belastet, dürfte von der Bevölkerung honoriert werden. Familiennachzug ist so ein Thema, denn die meisten Bürger wollen durchaus die Zusammenführung der Familien, aber in deren  Heimatland. Nicht dass man keine Kompromisse schließen könnte oder gar müsste, aber das geht eben nur in einem gewissen Rahmen, der in den letzten Jahre extrem eng geworden ist.

Das Verteilen von Geschenken an die Bürger – so wie früher die Gutsherrin mildtätige Gaben an die Armen ausgab (oder im Weihnachtsfilm die Mutter von little Lord Fauntleroy) –  kommt bei einer Bevölkerung, der man das Geld für diese Gaben erst wegnimmt, auch nicht mehr wirklich gut an.

Es ist also das Spiel „Keiner kann gewinnen“. Und die SPD treibt den Einsatz so hoch, dass der Verlust für alle maximal wird.

Haben die Herrschaften das eigentlich mitbekommen? Zum Teil vielleicht. Immerhin hat der eine oder andere schon etwas davon gemurmelt, dass eine Minderheitenregierung doch gar nicht so übel wäre. Die aber will Merkel nicht, denn dann muss sie sich Mehrheiten suchen und kann nicht mehr wie in einem totalitären Staat durchregieren. So etwas ist wirklich zu unbequem!

Es kommt aber noch ein Problem hinzu: Mehrheiten gibt es vor allem im linken Spektrum, denn die AfD wird gemieden wie der Antichrist. Damit sind wir beim ersten Punkt, nur linke politische Ideen haben eine Chance auf Realisierung. Wenn die CDU das macht, wird sie verlieren.

Egal, in welche Richtung man es dreht und wendet, die CDU verliert, sie ist mit Volldampf in die Sackgasse gefahren, hat das dead end erreicht. Und das weiß die SPD sehr genau. Verschwörungstheoretiker könnten meinen, dass die AfD das ganze Spektakel sponsert, denn sie ist der Gewinner dieser merkwürdigen Scharade.

Emotionale Intelligenz
Change Management
Was macht man in einer solchen Situation? Wenn man das Ende einer Sackgasse erreicht hat, das dead end, dann muss man umkehren. Aber wie? Natürlich geht es nur ohne Merkel, so weit ist man gedanklich schon. Aber – wer soll es dann  richten? Versucht man denselben Weg wieder und setzt auf eine Frau, hat man das Spiel schon verloren. Nach all den Jahren Merkel ist diese Karte ausgereizt, davon haben alle die Nase voll. Also ein Mann, aber wer? Jens Spahn hat nicht das Profil, auch wenn er (wohl vor allem aus privaten Gründen) der Migrationspolitik sehr skeptisch gegenüber steht. Ansonsten trat er nie in Erscheinung. Carsten Linnemann  von der Mittelstandsvereinigung ist ein kluger Kopf mit den richtigen Ideen, aber wie  sonstige Namen, die gehandelt werden,  noch  farblos. Ohne breiten Bekanntheitsgrad aber kommt man nicht weiter. Erfahrung als Ministerpräsident, volksnah, Europa erfahren und nicht durch die derzeitige Bundespolitik beschädigt ist McAllister. Aber will er? Keiner weiß es.

Und dann? Die CDU hat die AfD dermaßen verteufelt, dass eine vernünftige parlamentarische Zusammenarbeit fast unmöglich scheint. Ähnliches gilt für die FDP, aber nur so käme eine bürgerliche Mehrheit zustande.

Hätte irgendjemand „vom Ende her“ gedacht, was Frau Merkel – entgegen anderslautenden Botschaften – definitiv nie getan hat, oder auch nur mal eine Sekunde über die Folgen des eigenen Handelns nachgedacht, wäre diese Situation vermieden worden. Hätte – hat man aber nicht.

Lingua Reipublicae Foederatae
LRF vergiftet den Konsens in Deutschland
Es ist auch verkehrt, die „Flüchtlingskrise” als Ursache des Endes der Ära Merkel zu sehen (und dass sie zu Ende ist, ist sicherlich allen klar). Sie hat als Beschleuniger gewirkt, war aber nicht die Ursache, denn die AfD wurde wegen der „Euro-Rettung“ gegründet, als die Herrschenden meinten, sich nicht mehr an das Recht halten zu müssen. Das Recht gilt seither nur noch für den kleinen Mann, der an einer immer kürzeren Leine gehalten wird. Zugleich wurde das Solidaritätsprinzip überstrapaziert.

Jede Solidarität beruht auf zwei Säulen: Auf Gegenseitigkeit und auf einem Zusammengehörigkeitsgefühl. Man hilft natürlich, wenn jemand in einer Notsituation ist, aber nur solange diese besteht. Und der Betreffende muss selber alles tun, um sich aus dieser misslichen Lage zu befreien. Dies gilt  z. B. nicht beim sogenannten Sozialhilfeadel, der in mittlerweile dritter Generation Sozialhilfe bezieht, weder für sich noch für die Kinder sorgen kann, aber das auch völlig in Ordnung findet. Das geht natürlich nicht, das ist schlicht nassauern und damit un-solidarisch. Genau so wenig waren wir für die maroden griechischen Verhältnisse verantwortlich, es gab keinen Anlass, uns solidarisch zu zeigen. Das war keine unverschuldete, sondern eine selbst verschuldete Notlage.

Solidarisch ist man auch nur mit denjenigen, denen man sich verbunden fühlt. Das ist die Familie, das mag – in abgemilderter Form – der „Clan“ sein, aber dann hört es bald auf. Man ist aber nicht mit aller Welt „verbunden“. Eine solidarische Gesellschaft funktioniert nur in einem eng begrenzten Bezugsrahmen, so wie offene Gesellschaften klare Grenzen benötigen, „open societies need defined borders“, wie die gewiss nicht rechtsradikale Washington Post ausführt.

Das Prinzip der grenzenlosen Solidarität verbunden mit der verloren gegangenen Bindung der Herrschenden an Recht und Gesetz mutierte in den Folgejahren zu einem extremen Verhaltensmuster.

Die Kernaufgaben des Staates wurden nicht nur vernachlässigt, sondern man muss in vielen Bereichen von einem failed state sprechen. Innere und äußere Sicherheit gibt es nicht, die Bundeswehr ist eher eine Einladung an jeden Feind, unser Land zu überrennen. Das geht nämlich ganz einfach. Dabei sei an den Spruch Adenauers erinnert: „Meine Feinde kenne ich und vor meinen Freunden muss ich mich hüten“. Dieses Prinzip ist jedem  Menschen mit etwas Klugheit und Lebenserfahrung bekannt, was natürlich heißt: Unsere politische „Elite“ hat davon keine Ahnung.

Politik säkularisieren
Streitschrift: Wovon lebt Demokratie?
Tatsache ist, dass Deutschland hohe Einnahmen hat, aber keinen „Julius-Turm“. So etwas hatten wir einmal und zwar in viel härteren Zeiten, Norwegen und andere Länder haben noch heute Staatsfonds (und nicht alle haben Erdöl), aber ordentliches Wirtschaften ist die Sache unserer politischen „Eliten“ nicht. Wir haben auch keine ausreichende Infrastruktur, die vorhandene ist in schauderhaftem Zustand, unsere „Energiewende“ ist ein schlechter Witz, die Schulen sind grottenschlecht – kein Wunder, wenn der Staat selber die Dienstleistung „Bildung“ übernimmt. Dabei kommt dann die „Konsum“-Qualität heraus. Der Staat müsste das keineswegs selber machen, aber er will sich die Gelegenheit, „Untertanen“ heran zu ziehen, natürlich nicht entgehen lassen.

Dabei braucht jedes hoch entwickelte Land Bürger, die möglichst viele Aufgaben eigenständig erledigen. Es ist die einzige Art, der Komplexität Herr zu werden. Dafür brauchen sie Geld und Zeit. Beides ist nicht vorhanden, denn den Bürgern wird ihr Geld vom Staat weitgehend weggenommen, womit dieser unvorstellbar schlecht wirtschaftet und es für Dinge ausgibt, die viele Bürger sogar ablehnen. Viel Zeit bleibt die Bürgern auch nicht, denn da die Abgabenlast so hoch ist, müssen alle hart arbeiten um über die Runden zu kommen.

Nur mal ein kurzes Beispiel:

Nimmt man ein Durchschnittsgehalt von € 3.600,- , so bleiben davon netto € 2.100,- übrig (ledig, ohne Kind und ohne Kirchensteuer), das sind Abzüge von 41.1%. Von diesem Restbetrag müssen zusätzlich noch Mehrwertsteuer, Ökosteuer, Mineralölsteuer, Versicherungssteuer, Stromsteuer und EEG-Umlage, ggf. Sektsteuer, Grundsteuer, Grunderwerbsteuer usw. gezahlt werden. Verschiedene Steuern addieren sich, so besteht der Strompreis z. B. nur zu 19 % aus dem Faktor Stromerzeugung, der Rest sind Stromsteuer, EEG-Umlage, Umsatzsteuer etc. Insgesamt mindern die öffentlichen Lasten die privaten Einkommen erheblich.

Den Unternehmen geht es übrigens nicht wesentlich besser, jedenfalls nicht denen, die ihre Steuerlast nicht verlagern können. Allein die Unternehmenssteuer bei uns beträgt 30 %, in den USA zukünftig nur 21 %, Frankreich will sie auf 25 % senken. Dass das den Fachkräftemangel auf ungute Art beheben kann, weil manche Unternehmen abwandern werden, ist naheliegend.

Man stelle sich für einen Augenblick einmal vor, es sei keine Parteienoligarchie an der Macht, sondern ein König, der zusammen mit seinen Landesfürsten das Volk derart ausbeuten würde. Der von den Bürgern nimmt ohne Ende, sie schuften lässt, so dass sie nicht mal Zeit für ihre Kinder haben und sie dann nicht einmal schützt. Der jede Aufgabe, die er übernimmt, grottenschlecht ausführt und sich dann mit anderen Königen zu einem großen Reich zusammen schlösse. Dieses Großreich hätte einen Kaiser, der ebenfalls einen hohen Tribut verlangte, wobei die Herrschenden sich nicht an Recht und Gesetz hielten, aber das Volk mit Regeln knebelten und gnadenlos jede geringfügige Verfehlung verfolgten.

Wie würde das enden?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

82 Kommentare auf "Der deutsche Hang zum Sonderweg ist nicht solidarisch"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Genau so wenig waren wir für die maroden griechischen Verhältnisse verantwortlich, es gab keinen Anlass, uns solidarisch zu zeigen.“ Hierzu möchte ich anmerken, dass wir uns KEINESFALLS mit den Griechen solidarisch gezeigt haben. Was uns von Merkel und ihren Vasallen als Solidarität verkauft wurde, war nichts anderes als die Rettung der deutschen und französischen Banken. Von Solidarität mit den Griechen keine Spur!

und wessen Geld ist bei den Banken deponiert ?

Meine Empfehlung: Lesen Sie einfach das neue Buch von Herrn Varoufakis „Die ganze Geschichte“ Meine Auseinandersetzung mit Europas Establishment. Spannender als jeder Krimi!!!

Frau Kann, herrlich klar, jedes Wort, jede Schlussfolgerung sitzt – grosses Kompliment! Wenn man doch diese bodenstaendige Art zu denken unseren „Volksvertretern“ einimpfen koennte, ich wuerde denen persoenlich die Impf-Spritze in den Hintern rammen.

Wie sagte der gute, alte Augustinus so treffend: „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“. Im Grunde müssten nur die Bürger im Land, die mehr an diesen Staat abdrücken, als sie zurückbekommen (ohne die Staatsangestellten natürlich), sich einfach mal einen Monat weigern auf Arbeit zu gehen. Keine Gewalt, keinen Aufstand – einfach nur nicht arbeiten. Auch der obrigkeitshörigste Steuereintreiber, Polizist etc kann einen nicht mit Gewalt zur Arbeit zwingen – es sei denn sie wöllten glaubhaft Massenfolter-/mord androhen. Dann wären die gesamte CDU-/SPD-/Grünen- etc. Führung schneller von ihren Partei-/Abgeordnetenuntertanen abgesetzt, als… Mehr
Meine Meinung ist, dass Frau Merkel keine Minderheitsregierung will, weil sie der Sache schlichtweg nicht gewachsen ist, und vermutlich ist ihr das mehr unbewusst auch klar. Sie denkt auch nicht vom Ende her, wie ganz richtig festgestellt wurde, sondern sie lässt denken. Diese verschiedenen DENKER flüstern ihr mal das eine und mal das andere ein, daher ihre vielen Wendungen. Im Prinzip verfolgt sie wahrscheinlich noch heute eine ihr liebgewesene Politik nach Gorbatschows Regeln und vergisst dabei, dass auch die gescheitert ist. Sie sollte sich vielleicht jetzt mal mit Gorbatschow unterhalten, ich bin sicher, es würde ihr nicht gefallen, was er… Mehr
Hallo, Ihr Artikel schlägt einen recht weiten Bogen, von den Schwierigkeiten der Koalitionsbildung bis zu den grundsätzlichen Fragen, die diese kleine GROKO vermutlich auch wieder nicht anpacken wird. Ihre Frage „Wer soll es denn machen““ sollte hier bei TICHYS schon weiter verfolgt werden: ich schlage vor, dass Sie in den nächsten Tagen eine Artikelserie anfangen mit Alternativen. Pro und Contra Jens Spahn, Friedrich Merz, McAllister. Es gab schon mal ungewöhnliche Vorschläge hier oder woanders: Söder oder Lindner. Warum nicht? Mein absoluter Favorit wäre Lindner. Ich schätze die AFD, aber das sind idealistische Neulinge. Deutschland braucht einen extrem Abgebrühten und Konservativen.… Mehr

Frau Kann, Ihr Beispiel zu den Abgaben ist leider fehlerhaft, es ist noch viel schlimmer:
3600,- € brutto entspricht de facto einem realen Bruttoeinkommen von ca. 4300,- €, da der Arbeitgeberanteil nichts anderes als ein Teil des Arbeitseinkommens ist. Schon die Basisabgaben liegen also bereits bei über 50% des Einkommens.

Sorry, ich meinte natürlich „unvollständig“ statt „fehlerhaft“.
Wenn man übrigens dann noch berücksichtigt, wieviel von einer Lohnerhöhung bleibt, dann betrage die Abgaben sogar deutlich über 60% (von jedem Euro, den der Arbeitgeber mehr ausgibt, kommen nur 0,3 +x € netto an.

Für kleine Firmen gilt das sicherlich. Kein kleiner Firmeninhaber kann es sich leisten, einen Arbeiter einzustellen, der nicht den sogenannten Arbeitgeberbeitrag miterarbeiten würde. Woher sollte denn der Arbeitgeber die Knete nehmen? Meist erwirtschaften die kleinen Firmen nämlich keinen Gewinn, sondern schaffen es mit Ach und Krach die Löhne zu zahlen.

Welche der verschiedenen „Koalitions“optionen wird gewählt werden? Solange Merkel in der CDU das Sagen hat wird sie die GroKo wählen und dabei der SPD fast jeden Wunsch erfüllen. Denn das ist für Sie die einzige Möglichkeit des Machterhalts! Jede andere Option läßt sie einen Teil, oder gleich die gesamte Macht verlieren. Da sich Frau Merkel bereits in der Vergangenheit nicht an Parteitagsbeschluüsse (Doppelpass) hielt, wird sie sich auch jetzt an nichts gebunden fühlen. Auch Koalitionsabkommen sind für sie nur Versprechen, die sie nicht halten muss. Da Frau Merkel selbst, m.M. nach eher grün-links zu verordnen ist im Politiksprektrum wird sie… Mehr

Wo würde das enden ? Revolution!

Wie war das noch mit dem Zehnten??? Hauptsache die Parteigänger konnten sich Jahrzehnte lang ihre Pöstchen und Pfründe sichern. Scham ist für die ein Fremdwort. Mit dem größten Selbstverständnis bedienen sie sich am Volksvermögen. Kritiker werden zum schweigen gebracht. Das Recht gebeugt, sogar missachtet und abgeschafft und obendrein noch mit den Finger auf die Anderen gezeigt. Ein König, der mir nur den zehnten Teil nimmt, nur die notwendigsten hoheitlichen Aufgaben staatlicherseits regelt und mich anderweitig nicht gängelt, mich in Frieden lässt und meine selbstverständlichen Rechte kontinuierlich einschränkt, ist mir 1000mal lieber als der regierende politische Bodensatz der eine zielgerichtete Politik… Mehr
Moin moin, Zitat: Der deutsche Hang zum Sonderweg … .(Zitatende): Bitte, bitte nicht alles, was irgendwelche deutschen Regierungen in geistig-humanitärer Umnachtung verbocken, mit „deutschem Hang“ titulieren. Als Deutscher habe ich mit diesen Volksgenossen rein gar nichts am Hut, und will mit ihnen nicht in einen „Deutschen Topf“ geworfen werden. Ja, ich verbitte es mir geradezu! Die Maut, ein Milliardengrab? Da fragen Sie einmal das Konsortium von „Toll-Collect“, wie das mit der LKW-Maut gut läuft. Und das kann für die PKW-Maut dasselbe sein, auch Deutschland ist ein Transitland, das seine Infrastruktur, wie die anderen Mautländer um uns herum, instandhalten könnte mit… Mehr