„Das sind mit Abstand die schlimmsten“

Was eine über 50jährige türkische Frau, die in jungen Jahren nach Deutschland kam, zum #WorldHijabDay sagt: "Dieser Tag ist ganz sicher kein Tag der Solidarität - sondern ein Tag, an dem mir einmal wieder bewusst wird, dass es sich längst um keine Religion mehr handelt, sondern nur um Macht und Unterdrückung - um Politik eben. Dieses Mal nur zusätzlich von Frauen über Frauen."

© Getty Images
Eigentlich ist es ziemlich fraglich, wie dieser Tag, der scheinbar so viele Gemüter erhitzt, an mir vorbeigehen konnte. Ganz recht: ich wusste nicht, dass es einen Tag gibt, an dem man dem Kopftuch, dem Hijab, huldigt, geschweige denn, dass junge Mädchen und Frauen unabhängig davon, ob sie Muslima sind oder nicht, nun auch in den Sozialen Medien ihre Solidarität mit den Kopftuch tragenden Frauen mit einem Hashtag unter Beweis stellen.

Der säkulare Islam
"Bevor die Scharia alles vermasselte"
Vielleicht liegt es ja auch an der Erziehung meiner türkischen Eltern, die stets zu dem Thema Religion sagten: „Religion ist etwas ganz persönliches und hat in der Öffentlichkeit nichts verloren. Man braucht kein Kopftuch, um an Gott zu glauben!“ Mit dem Gott meinten sie den aus dem Islam. Aber an Säkularisierung glaubten sie nun mal mehr.

Ich habe mich bewusst nicht in das Thema eingelesen, damit ich nicht wieder anfange, all die verschiedenen Positionen nachvollziehen zu wollen, was bei diesem Thema ohnehin zu lange dauern würde, weil ich vor lauter Kopfschütteln zu viele Pausen einlegen müsste. Und mich danach vermutlich von einem Schleudertrauma über das viele Kopfschütteln erholen müsste.

Mein erster und natürlicher Impuls ist ein innerer Wiederstand.

Trotzdem bin ich verständnisvoll und respektiere jede Religion, sofern sie auch mich (ohne Kopftuch) respektiert. Und hier sind wir auch schon direkt bei einem der vielen „kleinen“ Probleme angekommen, die der World Hijab Day zu verschleiern versucht.

Ich mache es kurz: Das Thema ist ein sehr persönliches, weshalb es mir erstens sehr schwer fallen würde, mich „neutral“ dazu zu äußern oder viel mehr, mich nicht in das Fadenkreuz der Diskriminierung zu begeben. Aber selbst wenn man mir dies unterstellen wollen würde – ich habe ein Recht auf freie Meinungsäußerung und bestehe darauf.

Türkische Familien
Made by Germany
Die Ironie an der Sache ist nur, dass ich eigentlich diejenige bin, die sich diskriminiert fühlen könnte, ja, im Grunde auch wurde. Ich könnte darüber berichten, wie es ist, als türkischstämmige „Nicht-Kopftuchträgerin“ in der konservativ-muslimischen Community betrachtet zu werden. Sie würden staunen. Aber diese „Geschichten“ wurden nur all zu oft erzählt und sind mittlerweile zu langweilig oder passen eher gesagt nicht in den Mainstream. Solidarität gab es auch keine.

Deswegen habe ich mich dazu entschieden, jemand anderes zu befragen, dessen Meinung ich für viel interessanter halte als die meine. Es handelt sich um eine über 50-jährige türkische Frau, die in jungen Jahren nach Deutschland kam und die ich nun hier zu diesem Thema wiedergeben möchte:

„Ich lebe nun über 40 Jahre in Deutschland und hatte bisher eigentlich keine Probleme mit dem Kopftuch. Ich war es gewöhnt von meiner Mutter, aber wir – ihre 3 Töchter mussten nie eines tragen und haben es auch nie getan. Ich habe von diesem „World Hijab Day“ noch nie gehört – wer hat sowas erfunden?

Ich persönlich denke, es kommt immer auf die Art und Weise an wie man ein Kopftuch trägt. Ich denke, es ist nicht notwendig. Aber ich weiß auch, es gibt sie wirklich, die Frauen, die es selbst wollen. Komischerweise reden die nie über Religion oder versuchen auch nie einen zu missionieren. Generell sind diese Frauen meist sehr unauffällig und in sich gekehrt. Sie leben ein Leben mit ihrem Gott und legen keinen Wert darauf, was andere über sie denken. Nehmen blöde Blicke gelassen in Kauf und sehen sich nicht als Opfer, eher im Gegenteil.

Wir, also ich und meine Geschwister, sind aufgewachsen mit dem Glauben, das man nur Gott selbst beweisen muss, dass man an ihn glaubt und nicht der Gesellschaft durch ein Kopftuch. Seinen Glauben hat man im Herzen zu tragen und nicht plakativ nach außen. Uns wurde beigebracht, dass man Religionen und gläubige Menschen respektieren muss und das Religion ein besonders großes Konfliktpotenzial hat, wenn man sie öffentlich zur Schau stellt. Deswegen sollten wir das immer mit uns selbst ausmachen. Damals war es sogar so, dass unter den liberalen Türken immer der Verdacht im Raum stand, dass, wenn sich eine Frau verhüllt, auch etwas zu verbergen hat. Es wurde – da bin ehrlich – etwas geächtet. Noch schlimmer war es, wenn eine Frau erst offen herumgelaufen ist und dann plötzlich mit Kopftuch, das war wie eine Art Resignation – zeugte von schwachem Charakter. Diese Frau hatte es also nicht aus eigener Kraft geschafft, ihren Glauben zu verinnerlichen, sondern braucht scheinbar von außen diese Regeln und Grenzen.

Es waren die starken Frauen bei uns, die modern und offen waren und trotzdem im Inneren integer geblieben sind. Das heißt, trotzdem sie nicht verschleiert waren, ihr Ansehen und ihren Glauben zu schützen wussten. Also nicht vom Glauben abfielen oder zur „Hure“ wurden.

Dass wir europäisch und modern lebten, aber trotzdem nicht unsere Herkunft vergessen hatten. Das hat aber dazu geführt, dass wir unter großem Druck lebten – insofern wäre ein Kopftuch wahrscheinlich sogar entlastend gewesen. Aber wir wollten uns eben emanzipieren und taten es auch. Ich brauche kein Tuch, das mich schützt.

Religion ist ein Spielzeug geworden – schlimmer sogar, das alles ist keine Religion mehr, sondern pure Politik.

Ich werde wütend, denn ich spüre nur noch Widerstand, wenn ich höre, dass man tatsächlich versucht, mit einem Kopftuch Freiheit zu propagieren. Für mich ist das Kopftuch ein Zeichen von Unterdrückung und das bleibt es auch.

Die Frau ist doch kein Objekt. Fleisch, das man bedecken und schützen muss vor dem Verlangen der Männer. Als wären alle Männer Tiere. Ganz besonders schlimm fühle ich mich, wenn ich Kinder sehe, die bedeckt sind. Was hat dieses Kind überhaupt eine Ahnung von Gott, Religion, geschweige denn von Erotik?
Es wird erotisiert, indem man es bedeckt und das zeigt in meinen Augen den wahren Charakter der Verschleierung – oder eher gesagt: den derjenigen, die Verschleierung versuchen als etwas zu verkaufen, was sie einfach nicht ist: Freiheit und Reinheit!

Es ist pervers, Kinder zu bedecken. Nein, perverser sind diejenigen, die meinen, dass man diese unschuldigen Wesen bedecken muss.

Wenn ich mir nur anschaue, wie die Frauen sich heutzutage verschleiern – selbst das ist mir neu. Diese Frauen, die teilweise so sehr geschminkt, eng bekleidet sind und das Kopftuch so binden, dass man nicht anders kann als hingucken. Ich selbst muss hingucken als Frau, denn diese Frauen ziehen weitaus mehr Aufmerksamkeit auf sich, als wenn ich einen Minirock und Top tragen würde im Winter oder meine Töchter.

Das ist der größte Widerspruch – aber ich oder andere Frauen sind dann diejenigen, die man leichtfertiger als „keine gute Frauen“ bezeichnen würde in diesen Kreisen, weil – „nicht gottesfürchtig“ – denn „kein Kopftuch.“

Ich verstehe, warum die sagen, es sei Freiheit: Denn unter diesem Schleier leben sie ihre Freiheit aus – ihre unterdrückten Gelüste. Ich will das gar nicht vertiefen, denn es geht wirklich in Bereiche, für die eine nicht bedeckte, liberale Frau nicht mal in der Lage wäre.

Viele bedeckte sind oberflächlich ehrenvoll, gottesfürchtig und rein – aber darunter?

Das sind mit Abstand sie schlimmsten!

Aber es ist weitaus schwerer, eine Frau mit Kopftuch der „Hurerei“ zu bezichtigen, als all die anderen offenes Haar tragende Frauen aus muslimisch geprägten Nationen.

Das sagen sogar viele muslimische Männer. Es gibt sogar welche, die fürchten sich vor diesen Frauen, weil sie ihnen gerade deswegen, also dem Kopftuch, nicht trauen.

Ich kenne verheiratete und verschleierte Frauen, die ihre Männer betrügen und kein Mensch bei diesen Frauen auf die Idee käme, das auch nur im Ansatz zu vermuten.

Aber bei mir als geschiedener Frau ohne Kopftuch hatte man Angst, wenn ich einen Raum betrat, ich könnte ihre Männer verführen. Das Kopftuch gibt ihnen genau diese „Freiheit“ und diesen „Schutz“. Dass niemand schlecht über einen reden kann – nicht darf, denn es sind gläubige, also gute Frauen. Um mehr „Freiheit“ geht es nicht. Sie verstecken sich dahinter, verstecken ihr wahres Wesen.

Insofern verstehe ich, wie der Begriff „Freiheit“ überhaupt mit dem Kopftuch in Verbindung stehen kann, während Frauen wie ich, die einfach sind, was sie sind, offen sind, aufrichtig aber im stillen an Gott glauben, sich nicht öffentlich damit brüsten durch Verschleierung leichtfertig als schlechte Frauen betitelt zu werden.

Das ist heuchlerisch und verlogen, und wir alle wissen es.
Aber der Schein zählt. Nicht bei allen, aber bei wirklich vielen.

Dieser Tag – „World Hijab Day“ ist für mich nichts anderes als eine Gehirnwäsche. Noch nie habe ich von so einem Tag gehört. Meine spontane Meinung dazu ist radikal, wie ich das Kopftuch selbst empfinde. Wie eine Droge betrachte ich das, einen Probiertag für alle Frauen, die noch nie ein Kopftuch auf den Haaren hatten. Die ersten kleinen Grenzen und inneren Widerstände werden an solch einem Tag von Frauen, die vielleicht gar nicht wissen, was es wirklich bedeutet, ein Kopftuch zu tragen, überwunden unter dem Deckmantel Solidarität. Die wissen gar nicht, was das bedeutet – wie auch? Selbst Kopftuchträgerinnen wissen teilweise nicht, was das bedeutet. Aufziehen und dann wieder Abnehmen, gehört sich eigentlich auch nicht. Wenn ich mich heute entscheiden würde, ein Kopftuch zu tragen, dann müsste ich es tragen und zwar konsequent. Alles andere wird in diesen Kreisen verachtet.

Wie gesagt, Religion ist doch kein Spielzeug – keine Modeshow, in der ich zeigen kann, wie modern ich religiös sein kann.

Erdogan würde sich über die Naivität der deutschen oder europäischen, vor allem eigentlich christlich geprägten Frauen, innerlich ins Fäustchen lachen. Tut er bestimmt auch. Und das tun die anderen meisten auch.

Das ist dasselbe wie diese Salafisten in den Innenstädten, die ihre Korane gratis verteilen und sagen : „Komm, lies, probiere es nur mal aus!“

Sie verführen so nun auch jetzt mehr die Frauen zum Islam und zwar zum strengen konservativen Islam.

Die sagen ja nicht mal, dass man den Glauben auch ohne Kopftuch leben kann. Nein, es wird direkt zum Kopftuch gegriffen, und das auch noch öffentlich im Internet gezeigt.

Ein deutsches Mädchen wird, sobald sie so ein Bild postet, mit enormer Bestätigung und Komplimenten überhäuft werden. Die konservativ muslimischen Freunde werden diesen Mädchen das Gefühl geben, als seien sie nun etwas ganz besonderes, vor allem die Männer werden ihnen schmeicheln und Komplimente machen, wie gut es ihnen steht und das nun „ihr wahres Wesen“ zum Vorschein kommt. Frauen, die eins tragen, werden ihnen das Gefühl geben, als hätten sie nun auch den Schlüssel zum inneren Zirkel der „reinen“ und „ehrbaren“ Frauen erlangt. Ist ja klar, was die im Umkehrschluss über offene oder nicht islamische Frauen denken. Nicht alle – aber die Mehrheit.

Das wird vielen naiven Mädchen, die noch jung und auf Selbstsuche sind, ein positives Gefühl über sich selbst geben. Die wirklich Gläubigen werden diese Mädchen versuchen auf diesem Weg zu unterstützen. Und zack, ein paar Muslime mehr.

Die anderen pseudo Muslime lachen über sie, verachtend – wie selbstleugnerisch und ehrenlos diese Frauen sind. Man nennt sie „leichte Frauen“. Einerseits, weil sie von dem was ihre eigene Kultur eigentlich hergibt, so schnell abweichen und die Werte der eigenen Familie verraten. Anderseits, weil es für sie ein innerer Triumph ist, jemanden mit der eigenen Kultur und Religion so dermaßen beeinflussen zu können und sich dadurch stärker fühlen.
Solidarität mit was eigentlich? Mit wem genau? Wieso hat sich keiner damals mit uns solidarisiert, als wir die Kopftücher ablegten und leben wollten wie Europäer, aber immer Angst haben mussten, weil es genau in diesen Kreisen als ehrenlos galt?

Ich habe vieles Schlimmes selbst erlebt und gesehen – was das Kopftuch sogar hätte verhindern können. Ich habe aber nichts verschleiert und habe offen dazu gestanden, wer ich bin und was ich will und ich habe auch darunter gelitten, aber blieb bis heute standhaft. Aber ich bin stark und auch eine Ausnahme-  denn eine Bekannte von mir wurde ermordet, als sie sich von ihrem Mann trennte und das Kopftuch ablegte. Ihre Kinder, die nach der Grundschule nach Hause kamen, fanden sie erstochen in der Küche. Wer denkt heute noch an diese Frau? Wer hat sich mit diesen Frauen solidarisiert? Ganz zu schweigen von den Frauen, die gezwungen werden dieses Zeichen der Unterdrückung zu tragen – wer solidarisiert sich mit denen?

Sollen sie ihre Tücher tragen, das soll jeder machen wie er will.  Aber dieser Tag ist ganz sicher kein Tag der Solidarität – sondern ein Tag, an dem mir einmal wieder bewusst wird, dass es sich längst um keine Religion mehr handelt, sondern nur um Macht und Unterdrückung – um Politik eben. Dieses Mal nur zusätzlich von Frauen über Frauen.

Liebe Leser, ich denke, ich werde zu diesem Kommentar nichts mehr hinzufügen können und wünsche in diesem Sinne einen #HappyHijabDay.


Lesen Sie auch:
Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Mich würde interessieren, wie unterschiedlich die Resonanz in westlichen Ländern darauf war. Finden konnte ich dazu nichts Konkretes. Initiatoren sprechen, Themen unabhängig immer über eine überwältigende Resonanz. Was auch sonst. Aber, gibt es da irgendwelchen Zahlen? Mitmachen pro angesprochener Frau, veröffentlichte Bilder in sozialen Netzwerken? Wäre interessant, wo die freiwillige Unterwerfung am häufigsten vorkommt.

in grün angestrichenen ehemaligen schwarzen Hochburgen mit mittlerem Einkommen und politisch korrekt gleichgeschalteter Erbse, da kommt das am Häufigsten vor. Evtl in Stuttgart gerade nicht mehr, weil da merken sie so gerade was mit dem heiligen Blechle so passiert wenn man zu lange zu viel den Öko-Faschisten mit Phantasiewerten durchgehen läßt…ja mei…

Das Kopftuch ist ganz klar ein Kleidungsstück, welches das Selbtstbewußtsein fördert. Beweis: Eben bei Edeka. An der Kasse grabschte sich eine Flüchtlingin mit Kopfmode forsch gleich ein halbes Dutzend Plastiktüten. Der junge Mann an der Kasse – Typ AfD-Wähler (erkennbar am ordentlichen Haarschnitt) – verzog wohl sein Gesicht und hatte noch die Frechheit für die Tüten Geld zu verlangen. Mutig hub die Frau mit der Kopfbedeckung daraufhin in einer mir fremden Sprache zu keifen an, ich nehme an, das war Schutzbedürftisch, ein orientalischer Dialekt, ehe sie wutentbrannt die Geldscheine hinwarf und – ohne das Wechselgeld aus unreiner Hand anzunehmen –… Mehr

Na wenn man den AfDler am kurzen Haarschnitt erkennt dann kann die Amadeu Antonio Stiftung doch eine Handreichung für unsere lieben Friseure erstellen.

Zitat: „Vielleicht liegt es ja auch an der Erziehung meiner türkischen Eltern, die stets zu dem Thema Religion sagten: „Religion ist etwas ganz persönliches und hat in der Öffentlichkeit nichts verloren.“ > Mir fällt viel ein was ich nun sagen könnte, doch ich will versuche mich kurz zu halten…. Mit Blick auf obiges Zitat nur ein kurzes u. knappes; wenn doch nur alle Muslime so denken würden wie Ihre Eltern – ODER wie jene 50-jährige Frau von der Sie schreiben. Dann gäbe es diese ganze Debatte um das Kopftuch und anderen muslimische Auffälligkeiten nicht. Es ist doch völlig irre wenn… Mehr

Ein beeindruckendes Statement zum World-Hidjab-Day.

Da es ja um Solidarität und Freiheit gehen soll: Vllt. könnten wir analog dazu den World-Kruzifix-Day einführen und Muslima fotografieren sich – aus Solidarität mit den verpönten „Ungläubigen“ und, um ihre eigenen Freiheiten zu betonen – mit einem schönen großen Kruzifix um den Hals.

nach diesem Artikel ist die Kopftuchdiskussion nichts anderes für mich, als die Genderdiskussion in dieser komischen Merkelrepublik. Mit was für einem Krampf sich diese Menschheit im vorauseilenden Gehorsam hier wie da beschäftigt, dabei gäbe es wirkliche Probleme zu lösen… es scheint gegen Unvernunft ist wirklich kein Kraut mehr gewachsen…

Vergackeiert „vorauseilender Gehorsam“ ist genau das Stichwort. Die Frauen, die schonmal aus Toleranz für einen Tag den Hijab anlegen, werden die ersten sein, die auch dauerhaft den Hijab anlegen werden. Ist doch gar nicht schlimm, ein Kopftuch zu tragen! „Ganz toll! Und man kann doch tatsächlich an Muslimen vorbeigehen, ohne belästigt zu werden, oder abfällig angeguckt zu werden.“ (Ich hoffe, die Ironie kommt rüber). Ich habe gehört, das schwedische Frauen ihre blonden Haare färben, und draußen ein Kopftuch tragen, damit sie eben nicht von Muslimen belästigt und beleidigt werden. Diese „freiwillige Unterwerfung“ ist dem versagendem Staat geschuldet, der nicht bereit… Mehr
Jasmin, tja mit Schweden habe ich ein Problem, aber das ist nicht verwunderlich, denn ich lebe in Brasilien. Machen Sie mal einer Brasilianerin nach einem romantischen Abend klar, das wir jetzt erst das Licht an knippsen und den Vertrag für einvernehmlichen Beischlaf unterschreiben müssen – und damit es in Brasilien ein rechtsgültiger Vertrag wird, müssen Sie ob sie wollen oder nicht, auf das Cartório (öffentliches Notariat) damit der Vertrag registriert wird. Nachts ist das geschlossen also warten bis morgen. Was glauben Sie wie oft wir schon herzlich mit Freunden über solch wirres Zeug aus Europa gelacht haben… Die glauben immer… Mehr

Religion ist und war immer eine Illusion der Menschen mit Ablaufdatum.
Das Kopftuch und dazu noch ein Feiertag sind ein Hohn an unsere Freiheit.
Jede westliche Frau, die da mitmacht ist für mich eine Verbrecherin an der Menschlichkeit. Wer glaubt soll glauben, aber andere damit in Ruhe lassen und die Unterdückung der Frauen speziell im Koran nicht noch anheizen.

Als Anhänger des Fliegenden Spaghettimonsters fordere ich einen #WeltNudelsiebTag

Wir feiern den 19. September! -Aarrr!
International Talk Like a Pirate Day
(http://talklikeapirate.com/wordpress/)

Sorry, aber auch in Deutschland haben die Frauen früher ihre Haare bedeckt. Die einfachen mit einem Kopftuch, die reicheren mit einer Haube.

Meine Großmutter trug noch mit 80 ein Kopftuch – bei der Arbeit auf dem Hof, im Stall und bei staubiger Arbeit an anderen Stellen.

Ein Kopftuch schützt die Haare vor Schmutz.
Das war so bevor wir täglich duschen konnten und uns jederzeit die Haare waschen konnten.

Und genau mit diesem Hintergrund betrachte ich jede Kopftuchträgerin 🙂

Unfassbar….

Sie wollen das doch nicht ernsthaft miteinander vergleichen, oder?
Wurde Ihrer Großmutter auch von Männern des Hofes das Kopftuch an den Schädel genagelt (kein Witz!), wenn es verrutscht war?

Waaaaaaaaaaaas????

So sorry!

Der Atheismus ist keine Alternative, Sekularität und Aufklärung sind nur Wortgeklingel. (Oder kennt jemand den Unterschied zwischen Holbach und Voltaire?)

Das alles lässt einen muslimischen Herrenmenschen völlig kalt. Zumindest solange der Transfer bei ihnen ankommt und die Karosse nicht unter 100 K gekostet hat.

Will man also etwas gegen den Islam(ismus) ausrichten, dann wird man sich wohl oder übel des Christentums erinnern müssen. Wenn alle Moslems katholisch geworden sind, kann man ja wieder atheistisch werden.

Ich dachte, dass heute Murmeltiertag ist, den ich deshalb gerne begehe, weil „Murmeli Pfeif“ ein Lieblingsbuch von mir in Kindertagen war. Der Islam interessiert micht nicht viel mehr als andere Religionen. Aber ich respeltiere das, was ich als Glauben erkennen kann. Unter anderem bin ich selbst Christin über die Philosophie zurückkommend.. Gott sei Dank ist man mittlerweile auf die Idee gekommen, von arabischer KULTUR zu erzählen. Natürlich habe ich damals die Märchen über die sehr hübschen und klugen arabischenFrauen vergangener Zeiten gelesen. Die Verfasserin des sehr klugen Artikels stelle ich mir so vor. Moment, ein Attribut habe ich vergessen, tapfer… Mehr

……von w e l c h e r philosophie zum christentum?