Hamed Abdel-Samad ehrt eine tapfere Frau

Hamed Abdel-Samad ehrt eine wahrhaft tapfere Frau, wir verneigen uns zusammen mit ihm vor ihr. Uns eint mit Abdel-Samad die Ablehnung der autoritär-totalitären Männerwelt des Islam.

Screenshot: Facebook/Hamed Abdel-Samad

Im Westen wird der Hijab von einer politischen Gemeinde, die jeden Bezug zur politischen Kultur der Aufklärung verloren hat, als empowerment von Frauen krass missdeutet. Hamed Abdel-Samad ehrt eine wahrhaft tapfere Frau, wir verneigen uns zusammen mit ihm vor ihr. Uns eint mit Abdel-Samad die Ablehnung der autoritär-totalitären Männerwelt des Islam.

Obwohl das Bild zu einem früheren Zeitpunkt entstanden sein soll, ist die junge Frau, die ihre bisherige Kopfbedeckung wie eine Fahne mutig an einem Stab hin und her schwenkt, zum Symbol der derzeitigen Proteste im Iran geworden.

For all fake feminists who claim that hijab means empowerment, here is a woman from Iran who took off her hijab to…

Posted by Hamed Abdel-Samad on Montag, 1. Januar 2018

For all fake feminists who claim that hijab means empowerment, here is a woman from Iran who took off her hijab to empower herself and other women facing one of the most brutal regimes on earth. Taking off the hijab in Iran is considered to be a crime!
For Barbie-Producer Matell who has chosen a hijab woman as an icon, here is a real icon of freedom!
For Time Magazine which has chosen a Saudi girl as one of the most influential women on earth just because she convinced Apple to introduce a hijab-emoji, here is a real woman with real influence!
For Glamour Magazine which has chosen Linda Sarsour as Woman of the year although she defends Sharia Law, here is a real feminist who defies Sharia Law. Here is a real woman of the century!
More than a 100 years after Clara Zetkin and Rosa Luxemburg, the German authorities were segregating men and women in swimming pools and were making safe zone areas for women during the New Year Celebrations, while this brave woman was standing in the middle of men facing the tanks of Regime of the Islamic Republic!
This brave woman is not only a feminist but also a humanist who stands up for the freedom of a whole nation. Who is standing up for her?
For all women in the Islamic World and in the West, this is how freedom of women can be achieved: By standing up for yourself and by saying no, not by accepting and defending a system made by men for men!

Übersetzung:

Für alle Möchte-gern-Feministinnen, die für sich reklamieren, der Hijab stehe für Selbstwertsteigerung: Hier ist eine Iranerin, die den Hijab ablegte, um den eigenen Selbstwert und den anderer Frauen im absolut brutalsten System auf der Welt zu entfalten. Im Iran gilt das Ablegen des Hijabs als Verbrechen.

Der Barbies-Hersteller Matell wählte eine Hijab-Frau als Symbol; hier haben wir ein wirkliches Symbol der Freiheit!

Für das Time Magazine galt ein junges saudisches Mädchen als richtungsweisendste Frau auf der Welt, da sie Apple überzeugte, es brauche ein Hijab-Emoji. Hier ist eine reale Frau mit realem Einfluss!

Für das Glamour Magazine, welches Linda Sarsour als Frau des Jahres kürte, obwohl sie die Sharia verteidigt, ist sie eine wahre Feministin, die sich über die Sharia hinwegsetzt. Hier sehen wir eine wahre Jahrhundert-Frau!

Über hundert Jahre nach Clara Zetkin und Rosa Luxemburg trennt die deutsche Obrigkeit Männer und Frauen in Schwimmbädern, errichtet Sicherheitszonen für Frauen während der Silvesterfeierlichkeiten, wohingegen diese tapfere Frau inmitten von Männern den Panzern des Regimes der Islamischen Republik „ins Auge“ sah!

Diese mutige Frau ist nicht nur Feministin, sondern zugleich eine Humanistin, die für die Freiheit einer ganzen Nation eintritt. Wer kämpft für sie?

Für alle Frauen in der Islamischen Welt und im Westen zeigt sich, wie die Freiheit der Frauen erlangt werden kann, nämlich indem frau aufsteht, Nein sagt und nicht, indem frau das von Männern für Männer geschaffene System akzeptiert und verteidigt!


Unterstützung
oder

Kommentare ( 78 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich finde es bitter und unfassbar wie hier in Deutschland mit Hilfe von linksgerichteten Kräften, Kirchen, Sozialverbänden, so genannten Feministinnen und den Medien der islamischen – frauenverachtenden – Lebensweise geradezu der (blut-)rote Teppich ausgerollt wird. Selbst kleine Mädchen tragen schon Kopftuch – zuletzt am Hauptbahnhof in München gesehen und das rot-rot-grüne Berlin will das Neutralitätsgesetz kippen, damit Lehrerinnen Kopftuch tragen können. Die islamische Ideologie macht Frauen zur zweiten Klasse und fociert die Apartheid der Geschlechter. Das soll die neue „Frauenbewegung“ in Europa sein? Nein!!!

Guter und wichtiger Beitrag.

Ach wären die deutschen Wähler auch so Mutig wie diese Frau und der Herr Hamed Abdel-Samad. Sie bräuchten in der Mehrheit nur Mitglied in den Parteien werden. Und schon könnten sie alle unangenehmen gewählten Politiker, und sonstige, aus den Parteien abwählen. Und dafür müßten sie weniger Mut, als diese Frau aufwenden. Auch meine Forderung nach direkter Demokratie wäre bald umgesetzt. Gesetze werden dann immer noch in den Parlamenten gemacht, könnten aber erst ihre wirksamkeit entfalten, wenn diese, die einfache Mehrheit (Stimmen) vom Soverän bekommen. Der Weg verspeert für Ideologen, und sonstige Selbstbereicher, und die Reparatur der vorhandenen Probleme kann beginnen!… Mehr

Ob diese Frau ihren Mutausbruch überleben wird?

Allein für diese Aussage „For all fake feminists who claim that hijab means empowerment, here is a woman from Iran who took off her hijab to empower herself“ wird der mit Sicherheit erneut Opfer vom maas’schen „Heimtückegesetz“ :-/

Hoffe nur dass diese Frau nicht in einem Gefängnis gelandet ist.

Die Frauen im Islam müssen sich ihre Freiheit erst schwer erkämpfen, während in Deutschland Politiker – und das mit einer Frau an der Spitze – zulassen, dass die Gleichberechtigung der Frau eingeschränkt wird, weil Machos mit ihrem mittelalterlichen Bild der Frau hier ihr Unwesen treiben. Es ist eine Illusion zu glauben, dass diese bei uns ‚Schutz suchenden‘ jungen Männer eine Frau je als gleichberechtigt akzeptieren werden. Aber da sie nun mal da sind und untertauchen, falls ihnen eine Abschiebung droht, ist es für uns mit der Freiheit vorbei. Aber Frau Merkel ist dabei durchzugreifen. Sie mahnte in ihrer Neujahrsansprache, wir… Mehr

Wie beschämend dagegen gestern abend der Auftritt von ARD-Korrespondentin Natalie Amiri in den Tagesthemen.

Ich erinnere mich lebhaft an die Nachrichtenbilder der islamischen Revolution im Iran, als die primitiv, wenn nicht prähistorisch anmutenden Männer mit ihren langen Bärten und Kutten mit Maschinengewehren das Land unter Kontrolle brachten und am nächsten Tag keine Frau mehr zu ihrer Arbeit oder auch nur das Haus verlassen durfte. Seit dieser Zeit leben die Frauen des Irans unter der Burka und unter der Knute der Scharia. Das ist mehr als eine ganze Generation. Diese Frau hat vermutlich nie etwas anderes erlebt als die Scharia und steht, mutig und unter Lebensgefahr, auf und beschämt damit sämtliche Salon-Islamversteher der westlichen Welt.… Mehr
Danke für die Erinnerung. Diese Bilder habe ich in den letzten Tagen öfter vor Augen. Als sehr junger, politisch hoch interessierter und natürlich „linker“ deutscher Mann war ich besonders fassungslos, dass die „Linke“ der islamischen Revolution erstaunlich positiv gegenüber stand. Das Regime des Reza Pahlavi habe ich abgelehnt, war mir aber sehr schnell bewußt, dass der Iran vom Regen in die Jauche geraten war. Jetzt stehen die Menschen vor dem Ergebnis von mehr als 35 verlorenen Jahren und man kann nur hoffen, dass der „Gottesstaat“ die Proteste nicht mit aller Härte niederschlägt. Zu Lebzeiten Rudolf Augsteins hätte der SPIEGEL den… Mehr

Auf auf ihr Feministitinnen. Da gibts was zu tun, diese Frau und noch viele mehr brauchen eure Unterstützung. Nehmt die Genderprofessorinnen mit. Macht mal praktische Erfahrungen, aber sagt ihnen nicht sie sollen sich die Stofflappen wieder rumwickeln weil es ihre Freiheit ist. Sie würden euch nicht verstehen.

wpDiscuz