Das Kreuz mit dem Kreuz

Was soll das Kreuz in bayrischen Amtsstuben? Sollten wir in Deutschland nicht ein Identifikationssymbol haben, unter dem sich alle Deutschen vereinen können?

© Alexander Hassenstein/Getty Images

Irgendwie kann man ja verstehen, was die Bayern umtreibt. Sie wollen ein Identifikationssymbol für die Bürger dieses Landes. Man versteht mit Müh & Not, was Söder mit dem Kreuz sagen will. Er meint, offiziell und demonstrativ Respekt vor der christlichen Prägung der deutschen Gesellschaft zeigen zu müssen.

Aber es ist nun einmal so, dass nur ein Teil der Bayern Christen sind. Und diese betreiben ihren Glauben meist lauwarm, meist gehen sie nicht einmal zu Weihnachten in die Kirche. Viele zahlen mehr oder weniger murrend ihre Staats-Kirchensteuer und man hat nichts dagegen, wenn Kardinal Marx seine roten Socken vom deutschen Steuerzahler bezahlt bekommt.

Das Kreuz mit der Kirche heute

Im Zeichen des Kreuzes wirkt heute im Unterbewusstsein oft noch die Idee des mittelalterlichen Ablasshandels: Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt. Heute wird der Ablasshandel gerne als Spende getarnt, getragen von der Vorstellung westlicher Schuld gegenüber der Dritten Welt. Hierfür wird auf grünroten Kirchenkanzeln ein Schuldkult zelebriert, die Gemeinde schweigt betreten und schuldbewusst, bezahlt den modernen Ablass, spendet Milliarden und den illegalen Einwanderern Applaus.

Im Zeichen des Kreuzes wird mit karitativen Einrichtungen der Kirchen geworben. Dass deren Geld längst von allen Steuerzahlern kommt, ist vielen nicht klar und wird von der Kirche natürlich nicht an die große Glocke gehängt. Scheinheiligkeit.

Das Kreuz mit dem Kreuz im Amt

Nun ist das Kreuz im Christentum eine Sache der Kirche und der Gläubigen. Aber was soll das Kreuz in der  Amtsstube? Es möchte ein Identifikationssymbol für alle sein, hat aber für viele einen Ausschlusscharakter.Was sollen denn die Atheisten mit dem Kreuz anfangen? Manche werden sich wie in einem Gottesstaat fühlen.

Sommersprossen sind auch Gesichtspunkte
Haltet Schwarz-Rot-Gold hoch
Was sollen Muslime mit dem Kreuz? Sollten sie zum Christentum bekehrt werden? Was sollen die Buddhisten denken? Sie werden sagen: Wieso Gott? Es gibt keinen Gott und Buddha ist nur unser erleuchteter Lehrer. Was sollen die Hindus mit dem Kreuz? Die haben die geringsten Probleme. Sie sagen: Noch ein Gott mehr? Auch gut. Hängen wir gleich Shiva daneben. Und die Kirchenvertreter? Deren Selbstverleugnung geht so weit, dass sie ihr eigenes Symbol beim Bischofsbesuch in Jerusalem verstecken und dies auch nicht in den Amtsstuben sehen wollen.

So ist diese bayrische Vorstellung des Kreuzes in öffentlichen Ämtern eben nur gut gemeint, es ist aber zu befürchten, dass dies vor allem negative Auswirkungen hat.

Andererseits: In thailändischen Behörden hängen Bilder des Königs und es hängt eine Landesfahne. Stünde noch ein Buddha daneben, würde mich das, als ein Thailand lebender Ausländer, auch nicht stören. Ich würde es als Eigenart des Landes hinnehmen. Man sollte das Kreuz also nicht zu hoch hängen.

Statt Kreuz Flagge zeigen

Aber was wäre heute das Identifikationssymbol, hinter dem sich alle vereinen können? Die Antwort ist einfach und die gleiche wie in vielen anderen Ländern: Es kann nur die Flagge sein, die Deutschlandfahne, das offizielle Wahrzeichen des modernen Deutschland.

Auch die Nationalhymne könnte einen größeren Stellenwert haben. Diese sollte nicht nur vor allem bei internationalen Fußballspielen gesungen werden. Sie könnte ein verbindendes Glied in einer auseinanderfallenden Gesellschaft sein. Daran zu arbeiten, wäre eine Aufgabe in der Gesellschaft, um die Gruppen aller möglichen Ursprungsnationen mit einem neuen Bewusstsein und vor allem mit positiven Emotionen zu verbinden. Singen verbindet.

Diese beiden Symbole könnten den illegalen Einwanderern und den bereits Eingewanderten und den „schon länger hier Lebenden“ einen dringend notwendigen positiven Identifikationspunkt bieten.

Es ist mir plastisch vor Augen, wie sich bei einem Teil der hochverehrten Leserschaft vor Widerwillen die Nackenhaare hochstellen. Auch ich bin in eine Generation geboren, die sich über einen antideutschen Internationalismus definiert hat. Alles Nationale wurde mit größtem Widerwillen belegt, und dies lässt sich nicht so einfach ausschalten. Dieses automatisierte Gefühl steckt heute noch in einem großen Teil der Deutschen, insbesondere in der p.c. linken Meinungsführerschaft, die die Öffentlichkeit in Deutschland bestimmt. Aber die Träumerei eines Internationalismus hat sich als idealistischer Irrweg erwiesen.

John Lennons Imagine ist tot:

Imagine there’s no countries
It isn’t hard to do
Nothing to kill or die for
And no religion, too.

Das ist old school. Nun gilt es ein neues Selbstbewusstsein in einem nationalen Patriotismus zu finden, der Bürgern Stabilität gibt, besonders den 20 Prozent der Deutschen mit Migrationshintergrund.

Die helle deutsche Geschichte wieder entdecken
Wir Deutschen sind erpressbar geworden, weil wir keine eigene Geschichte mehr haben
Erdogan-Anhängern, die türkische Fahnen schwingend durch deutsche Städte ziehen, sollte dringend ein überzeugendes Identifikationsangebot gemacht werden, so dass sie lieber deutsche Fahnen schwingen. Denn offensichtlich gibt es ein Bedürfnis, Fahnen zu schwingen, und darüber sollte man sich nicht lustig machen.
Es gibt ein Bedürfnis nach emotionaler Identifikation mit nationaler Identität. Deutschland ist für Deutsche das Heimatland, auf das sich emotional alle Deutschen einigen sollten, Ex-Türken, Muslime wie die Linken und sogar die Alt-68er. Und dafür braucht es Symbole. Wer diese ablehnt, begibt sich auf einen gefährlichen Weg für das Land und damit für sich selbst. Das ist heute klar absehbar.

Das Grundgesetz als abstraktes Identifikationsangebot reicht hier bei weitem nicht. Insbesondere wenn ausgerechnet sogenannte Verfassungspatrioten wesentliche Artikel des Grundgesetzes, wie das Dublin-Abkommen, das im Grundgesetz in Artikel 16a verankert ist und illegale Einwanderung explizit für illegal erklärt, bewusst missachten.

Die deutsche Flagge und ihre Bedeutung

Anstatt des Kreuzes sollte vielmehr der aufklärerische Teil der deutschen Tradition im Mittelpunkt stehen. Dafür eignet sich die Flagge als Symbol hervorragend. Schwarz, Rot, Gold sind nach dem Grundgesetz die Farben der deutschen Flagge. Ihre Bedeutung als Symbol für Einigkeit, Freiheit und Demokratie geht auf das 19. Jahrhundert zurück.

Beim Hambacher Fest 1832 wurde die schwarz-rot-goldene Fahne mit Begeisterung geschwenkt. Sie wurde das Symbol für eine freie deutsche Republik ohne Zensur und Herrschaft der Obrigkeiten. Die deutsche Trikolore kann es heute mehr denn je sein.

So singt die Sängerin Mieze von der Band Mia, die Band mit der Deutschlandflagge: Es ist, was es ist:

Luise schreibt mir aus Amerika: man schätze dort ihre direkte Art.
Und auf Ibiza tanzt Matthias im Pascha – das ist uns’re Gegenwart.
Ich fühle, wie sich alles wandelt und wie ich selber ändern kann,
was mich beengt in meinem Leben – denn mit Ändern fängt Geschichte an.
Fragt man mich jetzt, woher ich komme, tu‘ ich mir nicht mehr selber Leid.
Ich riskier‘ was für die Liebe – ich fühle mich bereit.
Und die schwarze Nacht hüllte uns ein.
Mein roter Mund will bei dir sein.
In diesem Augenblick, es klingt, leuchtet uns ein heller Tag:

Es ist, was es ist, sagt die Liebe – was es ist, fragt der Verstand.
Wohin es geht, das woll’n wir wissen – und betreten neues, deutsches Land.
Es ist, was es ist, sagt die Liebe – was es ist, sagt der Verstand.
Ich freu‘ mich auf mein Leben – mache frische Spur’n in den weißen Strand.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Multikulti stelle ich mir anstrengend vor, zumal man das Zusammenleben täglich neu aushandeln soll. Um zu wissen wie schön es ohne diesen ganzen Blödsinn ist, braucht es weder Kreuz noch Fahne. Fahren Sie mal aufs Land, da haben Sie noch deutsche Nachbarn, treffen sich im Schützenverein, oder bei der Feuerwehr. Und wenn Sie schon länger dort leben, dann findet sich im Dorf noch ein Denkmal für die Gefallenen des 1. Weltkriegs, bei denen sich auch der eigene Familienname findet. Warum man den Soldaten des 2. WK kein Denkmal setzt, ist eben auch schon so ein Zeichen mangelnden Beusstseins. Da brauchen… Mehr
„Man versteht mit Müh & Not, was Söder mit dem Kreuz sagen will.“ Als Journalist kenne ich natürlich den alten rhetorischen Kniff mit dem „man“. Nein, es ist hier ausschließlich der Autor, der seine Müh & Not hat. Ich habe die nicht. Ich verstehe, dass Söder versucht, dem übergriffigen Islam zumindest ein Symbol gegenüber zu stellen. Was ich freilich nicht weiß, ist, ober er es ernst meint. Btw: Ich war letztes Jahr in Bosnien-Herzegownina und habe dort die größten Kreuze meines Lebens gesehen. Und ich fand sie – als Atheist – tröstlich angesichts der bedrückenden Atmosphäre einer großen (und weiter… Mehr
Ich mache den Vorschlag: Fahne und Kreuz. Und zitiere zum gefühlt tausendsten Male Harry Richardson: „Wer in einem westlichen Land aufgewachsen ist, dessen Ethik und Sinn für richtig und falsch basiert auf der christlichen Lehre – ob man sie mag oder nicht- so wie auch die Gesetze, die sich unsere Gesellschaft gibt.“ Warum wird jetzt so oft all das in Frage gestellt? Atheisten brauchen das Kreuz nicht zu beachten. Andere Religionen haben wohl keinerlei Problem mit dem Kreuz. Einzig die Religion des Friedens (Islam) hat damit ein großes Problem. Nun sind die aber alle freiwillig hierher gekommen. Ich sehe nicht… Mehr
NurDieDeitschenSanDieDummenWeilsJetztAlsTouristenKummen

Wenn das verordnete (und damit leider bereits entwertete) Kreuz in bayerischen Amtsstuben dazu führt, auch nur eine Kopftuchmuslima davon abzubringen, eine Karriere als Repräsentantin Deutschlands oder Bayerns anzustreben, hat es schon Gutes bewirkt.

Lieber Herr Gadamer, ich warte ja nur auf den Augenblick, bis jemandem einfällt, dass das Hoheitsabzeichen der Bundeswehr ein Eisernes Kreuz ist. Sagen Sie es bitte nicht der Ministerin, sonst kommt es weg.

@Burkhart Berthold:
Vermutlich wissen Sie es ja, – aber ich möchte nur erwähnen, fass das „Eiserne Kreuz“, als militärische Auszeichnung, als Orden, zuerst im Befreiungskrieg 1813 gegen Napoleon, durch den preussischen König gestiftet wurde.
Dann 1914 erneut durch den preussischen König und deutschen Kaiser (WK I).
Und ja dann auch wieder 1939 durch den damaligen Oberbefehlshaber.
Man folgte also im NS einer alten deutschen Militärtradition.
Das „Eiserne Kreuz“ ist kein durch den NS geschaffenes Symbol.

Gute Idee! Ich schlage vor, unter der Fahne Brechts Kinderhymne an die Wand zu schreiben, als Zeichen, dass wir verstanden haben, was uns die deutsche Geschichte lehrt.

„Anmut sparet nicht noch Mühe,
Leidenschaft nicht noch Verstand,
daß ein gutes Deutschland blühe,
wie ein andres gutes Land.

Daß die Völker nicht erbleichen
wie vor einer Räuberin,
sondern ihre Hände reichen
uns wie andern Völkern hin.

Und nicht über und nicht unter
andern Völkern wolln wir sein,
von der See bis zu den Alpen,
von der Oder bis zum Rhein.

Und weil wir dies Land verbessern,
lieben und beschirmen wir’s.
Und das liebste mag’s uns scheinen
so wie andern Völkern ihrs.“

Kreuze empfinde ich als Atheist als wenig provokant. Die deutschen Kirchen sind so zahnlos dass ich da wirklich keine Angst vor einer Wiedererstarkung des Christentums haben muss. Außerdem ist das Kreuz über das gesamte Bundesgebiet gesehen universeller. Ich glaube nämlich nicht dass die Bayern eine Deutschland Flagge schätzen würden. Eher hängt jedes Bundesland seine Landesfahne auf, weil mia san ja mia.

Ist eigentlich egal was da hängt so lange es kein Halbmond ist, denn wirklich dran glauben tut eh keiner.