Baerbock droht China: grüne Außenpolitik in Kaiser-Wilhelm-Manier

Schon vor ihrem Amtsantritt als Außenministerin hat Annalena Baerbock den ersten kapitalen Bock geschossen: Sie droht China mit "Härte" und Importbeschränkungen. Als ob China vom deutschen Absatzmarkt abhängig wäre – anstatt umgekehrt.

IMAGO / Chris Emil Janßen
Annalena Baerbock beim Bund-Länder-Forum in Berlin zur Entscheidung über die Annahme des Koalitionsvertrags

Bevor die Frau aus dem Völkerrecht überhaupt als Außenministerin berufen worden ist, hat sie bereits den ersten kapitalen Bock geschossen und Deutschland geschadet. Vollmundig in Kaiser-Wilhelm-Manier hat sie mit Blick auf China gegenüber der taz angekündigt: „Dialog ist der zentrale Baustein internationaler Politik. Aber das heißt nicht, dass man Dinge schönreden oder totschweigen muss… Für mich ist eine wertegeleitete Außenpolitik immer ein Zusammenspiel von Dialog und Härte.“ In Peking jedenfalls wird man Baerbocks Äußerungen mit einiger Freude zur Kenntnis nehmen, denn dort weiß man, dass derjenige, der auf die Palme klettert, wieder von der Palme herunterkommen muss – und das wird für den Kletterkünstler oder in diesem Fall für das Land der Kletterkünstlerin sehr teuer, denn Politiker sind nicht haftbar für den Schaden, den sie anrichten.

Worin unterscheidet sich Außenpolitik von einem grünen Parteitag? Darin, dass man zuerst nachdenkt – und dann redet, zumal in der Außenpolitik öffentliches Schweigen zuweilen Gold ist. Bevor man über Härte schwafelt, sollte man über die eigenen Mittel zur Härte nachdenken. Baerbock meint, China mit Importbeschränkungen zwingen zu können: „Wenn es keinen Zugang mehr gibt für Produkte, die aus Regionen wie Xinjiang stammen, wo Zwangsarbeit gängige Praxis ist, ist das für ein Exportland wie China ein großes Problem.“ Wahrscheinlich hat die Frau aus dem Völkerrecht sich vorher nicht über Deutschlands Importabhängigkeit von chinesischen Waren, von Medikamenten bis Halbleiter, informiert, sonst hätte sie bemerkt, dass sie mit dieser Äußerung nicht in der heute-Sendung, sondern in der heute-show gelandet ist.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Um nur ein Beispiel zu nennen, worüber wir überhaupt reden: Laut einem Bericht der Deutschen Welle sieht das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Lieferengpässe bei 277 Arzneien wie Blutdruck- oder Schmerzmitteln, Antidepressiva und Antibiotika. In der Provinz Hubei beispielsweise werden Wirkstoffe für 136 verschiedene Arzneimittel produziert. Hinzu kommt, dass neunzig Prozent aller Wirkstoffe für Generika in China produziert werden. Experten gehen davon aus, dass Hersteller von Generika in Europa Wirkstoffe für drei Monate gelagert haben. Ein Ausfall von einem halben Jahr, prognostiziert ein Experte, würde ein seriöses Problem darstellen. Oder, um es anders zu sagen: Wenn China sich entschließen sollte, die Lieferung der Wirkstoffe einzustellen, können die Apotheker in Europa ein halbes Jahr später ihre Geschäfte schließen.

Baerbock glaubt allen Ernstes, einen Hebel gegen China in der Hand zu haben; sie weiß nur nicht, dass sie am kürzeren Ende des Hebels sitzt. Ihre Vorstellung: „Diesen Hebel des gemeinsamen Binnenmarkts sollten wir Europäer viel stärker nutzen“, ist in dreifacher Weise gefährlich naiv. Erstens würden Handelsboykotte und Einfuhrbeschränkungen Europa und vor allem Deutschland viel härter treffen als China. Zweitens werden weder Italien, noch Ungarn, noch Polen und erst recht nicht Frankreich diese Politik mitmachen, und drittens würde sie Deutschland zudem weitaus am schlimmsten treffen, wenn man sich die Verwobenheit der deutschen mit der chinesischen Wirtschaft anschaut.

Lockdown-Notiz 4
BRD adé
Die Deutschen sind keine politischen Rationalisten, sie leben gern nach dem Pippi-Langstrumpf-Prinzip und außenpolitisch liebend gern über ihre Verhältnisse, was regelmäßig zu kleineren und größeren Katastrophen führt. Die Deutschen haben in ihrer Geschichte markige Worte immer sehr teuer bezahlen müssen. Manche Rede Kaiser Wilhelms II., manche außenpolitische Volte der grauen Eminenz im Auswärtigen Amt, Fritz von Holstein, wäre besser unterblieben – mehr noch, es hätte ein Segen für Deutschland bedeutet, wenn Holstein das Auswärtige Amt bereits vor Bismarcks Amtsniederlegung verlassen hätte. Die Mischung aus Überklugheit und markigen Worten, das Auftrumpfen des „Bauern als Edelmann“, die Worthuberei und rhetorische Kraftmeierei hatten dem aufstrebenden Kaiserreich außenpolitisch extrem geschadet – und gehören zu den Ursachen der Katastrophe des Ersten Weltkriegs.

In dieser Hinsicht ist Annalena Baerbock sehr, sehr deutsch. Außenpolitik ist eben kein, auch kein moralisches Säbelrasseln, sondern die kühle Verfolgung der Interessen des Landes anhand langfristiger Strategien und kluger Taktiken. Die Interessen eines Landes sind übrigens nie ideologischer Natur. Doch wie sollten die Grünen auch etwas von den Interessen Deutschlands verstehen, wenn schon ihr Vizekanzler mit Deutschland laut eigenem Bekunden nichts anzufangen weiß und Vaterlandsliebe zum Kotzen findet. Es steht zu hoffen, dass die Regierung nicht abgehoben in einem Paralleluniversum aus Gesinnung und Utopie lebt.

Baerbock schließt übrigens auch den Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking nicht aus: „Wir sollten natürlich auch die Olympischen Spiele genauer in den Blick nehmen. Da gibt es für Regierungen unterschiedliche Formen des Umgangs, die in den kommenden Wochen sicherlich diskutiert werden.“ Annalena Baerbock, mit Ideologie und Gesinnung gedopt, mag sich für eine Tigerin halten; es wäre gut, jemand würde ihr die Wahrheit nicht vorenthalten, dass sie in diesem Falle eine Papiertigerin ist. Eine wirkungsvolle Strategie im Umgang mit China bestünde im Gegenteil darin, sukzessive die Import- und Forschungsabhängigkeit von China zu reduzieren und sich jeglicher moralischer Kraftmeierei zu enthalten, solange die Mittel zur Durchsetzung dieser Politik fehlen. Annalena Baerbock, der Klimapolitik so wichtig ist, scheint nicht von der geringsten Ahnung berührt zu sein, wir sehr sie zur Durchsetzung ihrer Klimapolitik die Chinesen benötigt, gerade mit Blick auf die E-Mobilität.

Koalitionsvertrag der Ampel
Die Transformations-Koalition: Deutschland wird abgebaut
Von gleicher Weltfremdheit zeugt folgende Aussage der künftigen Außenministerin: „Ich verstehe Außenpolitik als Weltinnenpolitik: Krisen wirken über Grenzen hinweg. Sie können nur global und kooperativ bewältigt werden.“ Baerbock mag ja meinen, dass an Baerbocks Wesen die Welt genesen wird, doch nicht einmal in Europa wird man eine Weltinnenministerin Annalena Baerbock akzeptieren. Die Politikerin der Grünen schafft es schon vor ihrem Amtsantritt, Deutschland zur Lachnummer in der Welt zu machen. Sie träumt für die deutsche G7-Präsidentschaft im kommenden Jahr von einer „Startrampe für Klimapartnerschaften und einen für alle Staaten offenen Klimaclub“ – auch das wird eine CO2-neutrale Luftnummer, die Deutschland viel Geld kosten wird, aber schließlich sieht sie dafür „die Industriestaaten in der Pflicht“, also Deutschland – und wer in der Pflicht steht, zahlt.

Mit ihrem naiven Interview hat Annalena Baerbock Xi Jingping ein wertvolles Geschenk gemacht – er wird es zu nutzen verstehen. Und nicht nur Xi Jingping, auch Emmanuel Macron und Mario Draghi, die gerade einen Pakt gegen Deutschland geschmiedet haben, was alle – außer Annalena Baerbock – wissen. Aber woher soll sie das auch wissen, wo sie ihre Tage im Wellnessklimaklub zubringt und ihr die erste Prämisse jeder erfolgreichen Außenpolitik vorenthalten wird, die Charles de Gaulle formuliert haben soll: „Staaten haben keine Freunde, nur Interessen.“ Aber was kümmern die künftige Weltinnenministerin schon Staaten, wo sie im Geiste Deutschland schon abgeschafft, nämlich in der Europäischen Union aufgelöst hat.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 159 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

159 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Moewe
1 Monat her

Ich glaube ich werde in Zukunft nur noch im AfD-Tshirt in’s Ausland fahren, das wird hoffentlich auch verstanden, ich hab naemlich keinen Bock mich als Deutsche staendig fuer die Baerboeck/in*? erklaeren oder gar entschuldigen zu muessen!

d.rahtlos
1 Monat her

Des Kaisers Marine verfügte wenigstens noch über mehrere Schiffe, die in der Lage waren, eine Kanonenboot-Drohkulisse vor asiatischen Häfen aufzubauen. Womit sollte das heutzutage geschehen? Mit der Gorch Fock?

egal1966
1 Monat her

Nun ja, lieber Herr Mai, ihr Vergleich zur Kaiserzeit hinkt doch sehr stark und auch geschichtlich sollten sie doch noch mal einige unabhängige nichtdeutsche Geschichtsbücher lesen, über den wahren Grund des Ausbruchs des ersten Weltkrieg. Denn es war gerade diese „Kaiser Wilhelm Manier“, die Deutschland damals an die Spitze in fast allen Gebieten gebracht hat und insbesondere unseren “ Freunden“ England und Frankreich ein Dorn in Auge war und schlussendlich in ersten Weltkrieg endete. Erinnern sie sich noch an die Entstehung von „Made in Germany“ und dessen Hintergrund? Zur damaligen Sicht war eine solche Außenpolitik völlig gerechtfertigt, dieses auch mit… Mehr

jwe
1 Monat her

Was bei Bärbock immer etwas komisch anmutet ist, wenn sie im Beisein ihrer Koalitionskollegen Scholz, Habeck und LIndner etwas in die Mikrofone loslässt, schauen die anderen ganz betreten zur Seite. Ich habe noch nicht beobachten können, das die wohlwollend und kopfnickend zustimmen. Woran das wohl liegt??

Wolfgang Schuckmann
1 Monat her

Sorry, ich habe vor sicher 2 1/2 Jahren hier einen Kommentar zu dieser empryonal wirkenden Personalie gepostet, in dem ich die Holde als “ Plappermäulchen“ bezeichnet habe. Der Post wurde nicht veröffentlicht von “ Tichys Einblick“. Nichts destotrotz bleibt es bei meiner damaligen Bewertung, zu der ich bestärkter als je ohne wenn und aber stehe.

Moewe
1 Monat her
Antworten an  Wolfgang Schuckmann

Sie ist leider nicht so harmlos, wie „Plappermaeulchen“ klingt, jedenfalls in meiner Wahrnehmung.

Mindreloaded
1 Monat her

Ich gebe mich in Zukunft als Österreicher aus.

Grumpler
1 Monat her
Antworten an  Mindreloaded

Wollen Sie nicht erst noch ein paar Kanzler abwarten? Wer weiß, wer nach dem Motto „War hat noch nicht? Wer will nochmal?“ das Amt ausfüllen darf?

Riffelblech
1 Monat her

Baerbock als Außenministerin zu machen ist so klug wie einen Zweitklässler zum Klassensprecher einer Abiturklasse zu machen .

Grumpler
1 Monat her
Antworten an  Riffelblech

Wer hat behauptet, eine SPD-Grüne-FDP-Regierung wäre klug??? 😀

Helene Walther
1 Monat her

Ich finde das Klasse, dass sie immer das ungefiltert raushaut, was sie denkt! Deutschland verkommt zur Witzfigur und das auf allen Ebenen! Mal sehen ,was Roth sich so einfallen lässt! Leute, holt das Poppkorn raus!

Nachdenklicher
1 Monat her

Ich dachte bislang, Heiko Maas wäre vorläufig -zumindest- nicht zu toppen. Ich toxischer, alter weisser Mann hätte besser auf die modernen Feministinnen hören sollen. Bitte entschuldigt meine Arroganz Euch gegenüber.
Frauen sind einfach viel besser als Männer und können alles auch viel besser.
Liebe Frauen, die ihr auch darunter leidet: Ihr seid ausdrücklich hier nicht gemeint, ihr die im Beruf auf Augenhöhe „ihren Mann stehen“. Ihr, die diesen alten Ausdruck noch verstehen, seid damit nicht gemeint.

Emsfranke
1 Monat her

Wenn eine, die mit Müh´ gekrochen ist auf einen Baum,
schon glaubt, dass sie ein Adler wär,
da irrt sie sehr.

(frei nach Wilhelm Busch)