Die Doppelzüngigkeit der Ampel angesichts des Terrors gegen Israel

Wenn die Bundesregierung will, kann sie kurzfristig, d.h. sofort tätig werden und alle Gelder blockieren, sie könnte die Verwendung der gezahlten Gelder überprüfen und vor allem aktiv gegen Antisemitismus in Deutschland, wozu vor allem auch muslimischer Antisemitismus gehört, vorgehen.

IMAGO

Klare Worte verlangen klare Taten. Fehlen klare Taten, dann soll die Klarheit der Worte nur den Verzicht auf klares Handeln vertuschen. Klare Worte hat man von der Ampel genügend gehört, auch hat man gelegentlich klare Taten gesehen, nur dass Wort und Tat nicht zusammenstimmen, sondern zuweilen einander ausschließen.

Obwohl die Solidarität und der Beistand für Israel Deutschlands Staatsräson ist, die sich explizit aus der deutschen Geschichte herleitet, blieb vor einem Jahr Bundeskanzler Olaf Scholz stumm, als auf einer gemeinsamen Pressekonferenz der Palästinenser-Präsident Mahmoud Abbas sagte, Israel habe „50 Massaker, 50 Holocausts“ an den Palästinensern begangen. Scholz schob die Schuld für sein Schweigen auf seinen Pressesprecher, der die Pressekonferenz zu früh abgebunden habe. Die Mikrophone seien schon ausgestellt gewesen, so dass Scholz nichts erwidern konnte. Wozu aber benötigt man ein offenes Mikrophon, um einen Handschlag zu verweigern? Denn den verweigerte Scholz eben nicht, sondern reichte Abbas nach diesen Worten die Hand. Als nach diesem Eklat gefordert wurde, die weitere Auszahlung der 340 Millionen Euro, die seit 2021 an palästinensische Organisationen überwiesen werden, nicht fortzusetzen, erklärte Baerbocks Außenministerium, dass es bei der Summe von 340 Millionen Euro bleiben werde.

Auch Deutschland ist Partei
Die Terror-Angriffe der Hamas auf Israel sind ein neuer Abgrund
Es stellt sich die Frage, ob die Bundesregierung die letzte Kontrolle darüber besaß und besitzt, wofür deutsche Hilfsgelder ausgegeben werden. Vollkommen richtig erklärt die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP): „Die Existenz des jüdischen Staates Israel zählt zu Recht zum untrennbaren Kernbestand deutscher Staatsräson“, und fordert: „Deshalb muss dieser feige Angriff der Hamas auf unschuldige Zivilisten unbedingt zum Anlass genommen werden, alle für den Gazastreifen bestimmten deutschen, EU- und UN-Hilfsgelder gründlichst auf ihre Verwendung zu überprüfen.“
Selbst in der Koalition scheinen Zweifel darüber zu bestehen, ob deutsche Gelder nicht, noch freundlich ausgedrückt, zweckentfremdet worden sind.

Annalena Baerbock ließ wohlfeil wissen: „Hamas eskaliert die Gewalt. Ich verurteile die terroristischen Angriffe aus Gaza gegen Israel aufs Schärfste. Gewalt und Raketen gegen Unschuldige müssen sofort aufhören.“ Was soll das Framing „Unschuldige“. Will die Außenministerin behaupten, dass in Israel auch „Schuldige“ leben, gegen die Gewalt und Raketen anzuwenden, legitim wäre? Annalena Baerbock hat im Gegensatz zu uns Bürgern die Möglichkeit, sofort etwas zu tun. Sie könnte alle Zahlungen und andere Hilfen einstellen, sofort und sogleich, ohne wenn und aber. Sie könnte öffentlich sich dafür einsetzen, dass für die Verwendung deutscher Gelder ein lückenloser Nachweis erbracht wird. Die Bundesregierung könnte Geld und Kräfte sparen, um zweifelhafte Untersuchungen zur „Muslimfeindschaft“ zu fördern, sondern stattdessen den Antisemitismus auf deutschen Straßen zu unterbinden. Sie könnte darauf hinwirken, dass Polizisten nicht Spalier stehen, wenn Sympathisanten der Hamas Süßigkeiten aus Freude über den Terror gegen Israel und den Tod von Juden verteilen.

Die Bundesinnenministerin könnte aus ihren träumen, hessische Ministerpräsidentin zu werden, aufwachen und gegen Vorfeldorganisationen der Hamas in Deutschland vorgehen. Und Claudia Roth, die anfangs versucht hatte, die Ausstellung von Bildern antisemitischen Inhaltes auf der Kasseler documenta zu bemänteln, könnte endlich zurücktreten. Denn es ist nicht nur dies. Philipp Peymann Engel fragte damals zurecht in der Jüdischen Allgemeinen: „Wie konnte es so weit kommen, dass die in Handlungen und Zielen antisemitische BDS-Bewegung (Boycott, Divestment and Sanctions) ihren Hass auf Israel und Juden bei der documenta ungehindert verbreiten konnte?“

Europa und der Westen werden nur langsam wach
Der Angriff auf Israel und wie er unsere Sicht auf die Welt verändert
Das alles hatte nämlich eine Vorgeschichte: Als der Deutsche Bundestag im Mai 2019 einen Antrag unter dem Titel „Der BDS-Bewegung entschlossen entgegentreten – Antisemitismus bekämpfen“ verabschiedete, verweigerten Abgeordnete der Grünen, unter ihnen die heutige Familienministerin Lisa Paus und die heutige Kulturstaatsministerin Claudia Roth, die Zustimmung. Ihre Gegenstimmen begründeten sie unter anderem mit der Feststellung: Mit dem Antrag „werden weite Teile der palästinensischen Zivilbevölkerung, aber auch vereinzelte israelische Initiativen, die sich gewaltfrei für ein Ende der völkerrechtswidrigen Besetzung einsetzen und vor diesem Hintergrund BDS unterstützen, in die antisemitische Ecke gestellt.“ Denn: „Seit Jahren ruft die 2005 aus der palästinensischen Zivilgesellschaft entstandene Bewegung ‚Boycott, Divestment and Sanctions‘ (abgekürzt BDS) zur Isolation und zum wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Boykott des Staates Israel auf. Sie will damit gewaltfrei ein Ende der israelischen Besatzung palästinensischer Gebiete sowie des völkerrechtswidrigen Siedlungsbaus in den besetzten Gebieten erreichen.“ Dass der BDS, wie sie selbst schrieben, „kein klares Bekenntnis zur Zwei-Staaten-Regelung oder zum Existenzrecht Israels“ ablegten, war für die grünen Abgeordneten, war für Claudia Roth anscheinend kein größeres Problem. Den „BDS für seine Ablehnung einer Zwei-Staaten-Lösung zu kritisieren, sein fehlendes Bekenntnis zum Existenzrecht Israels zu kritisieren, die ungenügende Auseinandersetzung mit Antisemitismus in den eigenen Reihen zu verurteilen, ist richtig“. Doch eigentlich falsch, denn, so fahren die Abgeordneten fort: „Es ist aber etwas ganz anderes, BDS, alle beteiligten Organisationen und Einzelpersonen pauschal als antisemitisch zu bezeichnen, wie es der Antrag bereits in der Überschrift insinuiert. Damit werden weite Teile der palästinensischen Zivilbevölkerung, aber auch vereinzelte israelische Initiativen, die sich gewaltfrei für ein Ende der völkerrechtswidrigen Besetzung einsetzen und vor diesem Hintergrund BDS unterstützen, in die antisemitische Ecke gestellt.“ Am aller Verwerflichsten ist es jedoch in den Augen der grünen Abgeordneten, wenn der Antrag die Bundesregierung auffordert, „keine Projekte mehr finanziell zu fördern, die die BDS-Bewegung aktiv unterstützen. Damit drohen diverse entwicklungspolitische Projekte in Palästina, aber auch die Zusammenarbeit politischer Stiftungen mit zahlreichen Akteur*innen der israelischen und palästinensischen Zivilbevölkerung in Frage gestellt zu werden“. Die Gefahr konnte auch dank Claudia Roth gebannt werden, denn die Bundesregierung förderte mit Beträgen in Millionenhöhe in Kassel eine Veranstaltung, auf der antisemitische Hetze ausgestellt werden konnte.

Wenn die Bundesregierung will, kann sie kurzfristig, d.h. sofort tätig werden und alle Gelder blockieren, sie könnte die Verwendung der gezahlten Gelder überprüfen und vor allem aktiv gegen Antisemitismus in Deutschland, wozu auch muslimischer Antisemitismus gehört, vorgehen, des weiteren hat sie die Organisationen aufzuklären, die für die Hamas tätig sind oder mit ihr kooperieren. Denn Krieg und Terror bedrohen zur Stunde Israel, aber Israel ist auch in Deutschland, weil Israel wie Deutschland eine Demokratie ist, weil durch eine verfehlte Einwanderungspolitik und durch das Misslingen der Integration der Konflikt auch in Deutschland ausgetragen wird.

Mit Blick auf die Bundesregierung steht die Wahrheit: nicht an ihren Worten, sondern an ihren Taten wird man sie erkennen.


Lesen Sie auch: 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

53 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Paul Brusselmans
9 Monate her

Das mit de „völkerrechtswidrigen“ habe ich nie verstanden. Es war Krieg 1967. Ist dann die „Besetzung“ von Memel, Eupen/Malmey, Ostpreussen etc auch illegal?
„Palästina“ unterscheidet sich kaum geografisch von Israel, mit den Milliarden hätte man einen reichen Staat aufbauen können. Allerdings ist das Narrativ der Besetzung ein Businessmodell, nichts käme den Palästinensern weniger entgegen als Unabhängigkeit – ohne Hilfe
Es ist widerlich, wie sich Deutschland verhält.

Fatmah
9 Monate her

Mich Ko* es an, das anscheinend nahezu jedes Land auf der Erde „Hilfsgelder“ von Deutschland geschenkt bekommt, für die ich jeden Monat wie eine Zitrone ausgepresst werde.
Selbst die Raumfahrtnationen China und Indien bekommen von uns „Hilfsgelder“ geschenkt. Moscheen werden finanziert auch solche in denen Hass gepredigt wird, wir nehmen jeden auf der es bis zu unserer Grenze schafft, auch ohne Pass und Vita.
Und dann nennen die sich „demokratische Parteien“, die genau das Gegenteil von dem machen, was das Volk will.
Die DDR nannte sich ja auch „Deutsche Demokratische Republik“ obwohl jeder weiss was dort abging.

Cart
9 Monate her

Wir sollten uns als Deutschland da raushalten. Einfach weil hier eine formierte PR läuft und ein Flugzeugträger bereites unterwegs ist.

Paul Brusselmans
9 Monate her
Antworten an  Cart

Gaza: da geht es nicht um einen nationale Bewegung, da geht es um Hamas, Muslimbrüder, von denen wir in Europa genug haben. Es geht um den Angriff auf die westliche Zivilisation wie man bei diesen barbarischen Taten sieht und Israel ist denen ein Dorn im Auge als Stellvertreter für den Westen.

Ralf Poehling
9 Monate her

Man muss gerade Scholz, und bis zu einem gewissen Grad auch Baerbock, zugestehen, dass die jetzige Situation vollends gegen deren eigentliche Parteilinien wirkt. Die wissen schon, was jetzt zu tun ist. Aber offen kommunizieren können sie das kaum, weil das deren Wahlvolk niemals begreifen würde.
Eine hart rechte Regierung hätte das Problem nicht. Dafür stände diese noch härter unter direktem Beschuss der radikalislamischen Welt.
Was hier läuft, ist außergewöhnlich und ein historischer Moment.
In dem Zusammenhang noch mal einen schönen Gruß an die Kollegen im Sicherheitsapparat. Ihr wisst, was los ist. Volle Aufmerksamkeit.

Peter Pascht
9 Monate her

Über die Doppelzüngigkeit der Ampel angesichts des Terrors gegen Israel,
hat die „Jüdische Allgemeine“ schon ihre eigene Abscheu in mehreren Artikeln veröffentlicht.
Doppelzüngigkeit hohler Phrasen, denen keine Taten entsprechen,
sondern nur pflichtgemäßen Mainstream Gehorsam darstellen.
So schildert die „Jüdische Allgemeine“ wie das Olympiattentat von 1972 in München, verübt von einer palästinensisch terroristischen Organisation, auf israelische Sportler, in palästinensischen Schulbüchern als Heldentat verherrlicht wird, usw., Schulbücher die mit deutschen Steuergeldern beschafft wurden.

Last edited 9 Monate her by Peter Pascht
Wolf
9 Monate her

Gedankenspiel: Hamas hat 1 Mio und kann dafür Wasserversorgung oder ein Krankenhaus bauen. Ohne Wasser, Nahrung, Medikamente und Krankenhäuser verliert sie die Unterstützung. Deutschland gibt 1 Mio Euro für Medikamente und Wasserversorgung. Was macht Hamas mit der 1 Mio, die jetzt frei ist? Frauenhäuser und die LGTBQ Community unterstützen oder…. ???

Juergen P. Schneider
9 Monate her

Die Judenhasser in Deutschland sind vor allem im links-grünen politischen Spektrum anzutreffen. Die Israelhasser sitzen auf den Regierungsbänken in unserem Land. Der Judenhass wird zu Millionen ins Land gelassen und mit Millionen aus dem Steuertopf finanziert. Man muss schon ziemlich blind sein, um dies nicht zu erkennen. Vor dem Hintergrund des tatsächlichen Handelns unserer politischen Pseudoeliten klingt die Phrase, dass der Bestand Israels zur deutschen Staatsräson gehöre, wie der pure Hohn.

Ralph Sauer
9 Monate her
Antworten an  Juergen P. Schneider

Frei nach Herrn Maas:“Das ist nicht die Grundlage meiner Annahmen.“ Die Palästinenser sagen auf jeden Fall leise „Danke“ für den Geldregen aus Berlin. Ein weiterer Grund für „germanshaming“.

fatherted
9 Monate her

Die Rede von Frau Baerbock beinhaltete doch vor allem….“eine Deeskalation aller Seiten“…also auch der Israels….übersetzt kann das heißen: Terror muss man halt auch mal über sich ergehen lassen….oder wie?

Fatmah
9 Monate her
Antworten an  fatherted

Das was die deutsche Außenministerin von sich gibt, nimmt keiner mehr so richtig für voll, glaube ich. Was soll denn Israel „deeskalieren“ wenn Terroristen hunderte Bürger abschlachten?

Rob Roy
9 Monate her

Zu denken, dass Entwicklungshilfegelder nicht zweckentfremdet werden, nur weil der Empfänger unterschreibt, sich an die Regeln zu halten, ist mehr als naiv. Ich persönlich glaube, dass der überwiegende Teil dieser Gelder veruntreut oder schlicht gestohlen wird. Im besten Fall versickert er bei Banken und „Vermittlern“, im schlechtesten Fall auf dem Konto irgendwelcher Despoten und im schlimmsten werden damit Fall Terrrorgruppen mitfinanziert.

Last edited 9 Monate her by Rob Roy
Wolf
9 Monate her
Antworten an  Rob Roy

Kaufe ich Waffen oder Nahrungsmittel? Bekomme ich die Nahrungsmittel geschenkt, habe ich Geld für Waffen.

HavemannmitMerkelBesuch
9 Monate her

Zitat:„Es ist aber etwas ganz anderes, BDS, alle beteiligten Organisationen und Einzelpersonen pauschal als antisemitisch zu bezeichnen, wie es der Antrag bereits in der Überschrift insinuiert. Damit werden weite Teile der palästinensischen Zivilbevölkerung, aber auch vereinzelte israelische Initiativen, die sich gewaltfrei für ein Ende der völkerrechtswidrigen Besetzung einsetzen und vor diesem Hintergrund BDS unterstützen, in die antisemitische Ecke gestellt.“ Am aller Verwerflichsten ist es jedoch in den Augen der grünen Abgeordneten, wenn der Antrag die Bundesregierung auffordert, „keine Projekte mehr finanziell zu fördern, die die BDS-Bewegung aktiv unterstützen. Damit drohen diverse entwicklungspolitische Projekte in Palästina, aber auch die Zusammenarbeit politischer… Mehr