Unilever verabschiedet sich leise vom Sinnauftrag seiner Produkte

Der neue CEO von Unilever verabschiedet sich leise vom Sinnauftrag seiner Produkte. In Deutschland liest man nichts darüber. Hein Schumacher: „Die Debatte um Sinnhaftigkeit und Nachhaltigkeit hat in den vergangenen Jahren mehr Schatten geworfen, denn Licht gebracht.“ Und: „Wir beenden jetzt die ‚Gewaltsinngebung‘ unserer Marken.“

IMAGO / Pond5 Images

Unilever war das erste multinationale Unternehmen, das sich seit 2009 rigoros auf die Suche nach dem „übergreifenden Sinn“ seiner Produkte machte. Jede Mayonnaise, jede Dose Katzenfutter oder Frühlings-Bouillon benötigte den spezifischen Sinngehalt, der die Welt ein wenig besser machte. Hellmann’s Mayonnaise war nur zweitrangig eine (für manche) wohlschmeckende Beilage – im Kern war es eine Speerspitze für Müllvermeidung. Die Eissparte von Unilever mit wohlklingenden Namen wie Magnum oder Langnese feierte sich für „Happy People, Happy Planet, Winning Smiles“ – und machte auf diese Weise die Welt zu einem besseren Ort. Insgesamt hatte jede der 400 Marken von Unilever die Profanität der Produktleistung hinter sich gelassen und agierte auf der Bühne der Weltrettung.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Vorausgegangen war eine (zweifelhafte) Untersuchung des ehemaligen Procter&Gamble Global Marketing Officers Jim Stengel, der über die wirtschaftliche Entwicklung von Unternehmen nachzuweisen suchte, dass sich eine Positionierung der Marke über die eigentliche Leistung hinaus, positiv auf die wirtschaftliche Performance auswirken würde – aufgrund der hohen Sensibilität der Käufer für Umweltschutz und gesellschaftlichen Fortschritt. Eine wunderbare Vorstellung, die in der Folgezeit die gesamte Werbe- und Kommunikationslandschaft erfasste und vielen Profis in Werbeagenturen und Marketingabteilungen lukrative Projekte und engagierte Workations vor dem Hintergrund engagierter Diskussionen unter der toskanischen Sonne bescherte.

Nun ist Schluss – auch wenn der neue CEO, Hein Schumacher, nur behutsam davon sprach, nicht gewaltsam jeder Marke einen „Sinn“ zu verordnen. Sinnhaftigkeit als wirtschaftliche Kategorie mache nur dann Sinn, verdeutlichte Schumacher, wenn der zugeordnete Sinn auf das Leistungsmuster der Marke zurückgreife, wie beispielweise Dove oder die seit Gründung politisch aktive Eiscreme-Marke Ben&Jerrys. Es wäre dagegen fragwürdig, Marken mit bestimmten Botschaften zu versehen, die sie nur auf der werblichen Ebene für sich postulieren würden. Schumacher kommentierte: „Die Debatte um Sinnhaftigkeit und Nachhaltigkeit hat in den vergangenen Jahren mehr Schatten geworfen, denn Licht gebracht“. Es sei zu beachten, dass das Portfolio jeder Marke eine Vielzahl unterschiedlicher Leitungsmerkmale kennzeichne. Man setze wieder auf die individuelle „Leistungskultur der Marken“. Vorausgegangen war massive Kritik von Investoren am Kurs des CEO-Vorgängers Alan Joppe, dem man vorwarf, die „Sinnhaftigkeit“ der Produkte vor eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung zu stellen.

Abkehr vom „Sinn-Mantra“

Interessanterweise ging diese Abkehr der Speerspitze des „Sinn-Marketings“ (oder Purpose-Marketings) in der (deutschen) Berichterstattung unter – wenn überhaupt wurde die Fokussierung auf die 30 Kernmarken des Konzerns (die 70 Prozent des Umsatzes generieren) thematisiert. Eine Randnotiz. Die eigentliche Nachricht war dagegen in den englischsprachigen Medien, die Abkehr vom sogenannten „Sinn-Mantra“ des bisher einflussreichsten Players. Das wichtigste britische Marketing-Magazin „Marketingweek“ zitierte die klare Aussage des Unilever-CEOs: „Wir beenden jetzt die ‚Gewaltsinngebung‘ unserer Marken.“

Denn auch im 21. Jahrhundert ist Ökonomie trivial: Marken können nur das wiederholen und reproduzieren, was über die Zeit mehr Geld einbringt, als es kostet. Es hatte sich herausgestellt, dass die Fokussierung auf übergreifende „Sinnkonstellationen“, die wirtschaftliche Performance aus unterschiedlichen Gründen nachweisbar schwächten: Die Produktmanager rückten plötzlich Argumente in den kommunikativen Vordergrund, die kaum glaubwürdig waren, meist austauschbar wirkten und vor allem: nicht mehr die eigentliche Lösungskompetenz des Produktes verdeutlichten.

Insolvenzen, Abwanderungen etc.
Autobau, Chemie, Pharma – Deutschlands Vorzeige-Branchen stürzen ab
Denn letztlich sind Marken im Kern Problemlöser, die bestimmte Aufgaben erfüllen müssen. Es muss nicht immer gleich eine Weltrettung sein, sondern ganz simpel ein wohlschmeckender Joghurt, ein solider Dübel oder ein effizientes Vollwaschmittel. Auch das kann äußerst sinnvoll sein und wird auf Resonanz stoßen, indem Kunden ein Produkt kaufen und damit Hersteller und Angestellte direkt unterstützen – so weit, dass Unternehmen sogar in der Lage sind, ihre (hohen) Steuern im Dienste der Gemeinschaft abzuführen. Ein Image mag die Marke durchaus bereichern, aber selbst eine Marke wie Ferrari entsteht immer noch in einer Werkhalle in Maranello – und wird sich allein über ein exklusives Image nicht lang verkaufen.

Gerne wird auf ein verändertes Kaufverhalten der Öffentlichkeit berufen. Marktforschungen würden immer wieder die Wichtigkeit von Nachhaltigkeit und sozialem und gesellschaftlichem Engagement für die Kaufentscheidung bei den potentiellen Kunden beweisen. Tatsächlich nur ein Zufall war die Tatsache, dass das gleiche britische Magazin „Marketingweek“ nur sechs Tage später nach dem Bericht über Unilever das Thema einer falsch konzipierten Marktforschung aufgriff und darauf aufmerksam machte, dass ein Großteil aller Studien zum Thema „nachhaltiger Konsum“ Ergebnisse bereitstellen würden, die nichts mit realen Verhalten der Öffentlichkeit zu tun hätten.

Der Autor des Artikels, Mark Ritson, glich die Studienergebnisse renommierter Marktforschungsinstitute mit seinen persönlichen Erfahrungen ab: So würden maßgebliche Marktforschungen verdeutlichen, dass 70 Prozent der Briten bei ihrem Einkauf auf hohe Umwelt- und Sozial-Standards bei Handelsketten achten würden – gleichzeitig aber eine bekanntermaßen hochgradig Arbeitnehmerrechte einschränkendes Unternehmen wie Amazon zu den „beliebtesten“ Einzelhändlern gehören. Wären die Studienergebnisse tatsächlich ein Ausschnitt der Realität, dann dürften zahlreiche Unternehmen in Großbritannien kaum oder gar keine Kunden mehr haben.

Besinnung aufs Normale

Ritson macht auf ein entscheidendes Problem bei Marktforschungen aufmerksam: So würden vorgegebene Antwortkategorien einem „normalen Menschen“ so gut wie nie spontan einfallen und wahre Entscheidungskriterien außer Acht lassen. Während beispielsweise der „Umgang mit den Mitarbeitern“, „Recyclingpolitik“ oder „Fairness gegenüber den Lieferanten“ Auswahlkriterien bei Befragungen seien, wären die eigentlich gängigen Antwortmöglichkeiten eher Preis, Auswahl und Produktqualität. Verzichtet man auf vorgegebene Kategorien, so reduziert sich die Relevanz typischer Umwelt- bzw. Fairness-Entscheidungskriterien von 70 Prozent auf 1 bis 6 Prozent (beispielsweise Umweltschutz, Faire Arbeits- und Einkaufsbedingungen). Diese Menschen lügen nicht, sondern, so führt Mark Ritson aus, sind vergesslich, unangenehm berührt oder verdrängen ihr (vermeintlich) sozial unerwünschtes Verhalten in Befragungen. Denn gegenüber Fremden, egal ob in Präsenz oder vor dem Hintergrund einer anonymisierten Studie, wollen wir aufgeklärt, verantwortungsvoll und rational erscheinen – keiner sieht sich gerne als unsensibler Ignorant.

Sport-Scheck pleite
Was die Insolvenz von Signa für Deutschland bedeutet
Grundsätzlich bezweifelt Ritson, dass Konsumenten wissen und rational herleiten, warum sie etwas tun. Konsumenten seien mitnichten die verantwortungsbewussten, rational entscheidenden und vernünftigen Wesen, sondern legitimerweise zutiefst egozentrisch, vorteilsbezogen, auf der Suche nach einem guten Angebot. Statistiken über die erfolgreichsten Marken beweisen es. Die Werbelegende David Ogily führte diesen Zusammenhang noch viel prägnanter und vor langer Zeit aus: „Menschen denken nicht, was sie fühlen, sagen nicht, was sie denken und machen nicht das, was sie sagen.“

Dass multinationale Unternehmen mit Marktforschungsabteilungen, die fast so groß sind, wie eine deutsche Kleinstadt, um diese Marktverzerrungen in ihren Studien nicht wüssten, wäre absurd. Jedoch: Wenn eine Allianz aus Werbern und Marketingexperten ihr Selbstbild und ihre Relevanz auf Kosten des Leistungswillens der Entwickler, Techniker, Verkäufer und Mitarbeiter in den Werkhallen aufwerten, indem nicht mehr die profane Problemlösung des Produktes im Vordergrund steht, sondern abstrakte und phantasierte Weltrettungszuschreibungen, kann nur eines helfen: die schnöde Wirklichkeit der Zahl.

Denn letztlich kaufen die Leute auch weiterhin Lösungen für ihre Aufgaben, Probleme und Herausforderungen. Wenn eine Marke aber eben diese Lösung nicht mehr verdeutlicht, wenden sich die Kunden Zug-um-Zug ab … solange bis ein Unternehmen und seine Kommunikationsprofis wieder gezwungen sind, das ganz simpel und profan zu tun, wofür sie ursprünglich gedacht waren: über das Gute und hilfreiche einer konkreten Leistung zu berichten. Und dies ist etwas ungeheuerlich Edles!


Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

76 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
ExternerBlick
2 Monate her

Ihre sehr offene Ausdrucksweise… viele trauen sich das nicht. TE hat es nicht zensiert.
In 99% der deutschen Redaktionen sieht es anderes aus.
Ein Kollege wurde abgemahnt (mit Eintrag in der Personalakte), weil er in einer Glosse „Z-Schnitzel“ schrieb (wohlgemerkt NUR diese Kurzversion).

ExternerBlick
2 Monate her

Unternehmen, die plötzlich anfangen, politischen Aktivismus zu betreiben?
Werden vom Markt bestraft.

Unilever  macht jetzt einen Rückzieher? Das sollte auch Vorbildwirkung für deutsche Journalisten haben.

Aufgabe eines Journalisten ist es nämlich NICHT, ein politischer Aktivist zu werden.

Besonders abschreckendes Negativ-Beispiel:

Spiegel-Journalist Alexander Osang – bekannt als politischer Aktivist im Dienst von Angela Merkel („meine Kanzlerin“). 

Del. Delos
2 Monate her

Zusammen mit der Nachricht, dass der Chef von Müllermilch Frau Dr. Weidel getroffen hat und weiter treffen wird, ist das eine SEHR gute Nachricht, finde ich. Es hört sich so nach VERNUNFT an. Sollte sich etwa wieder so etwas wie NORMALITÄT einstellen?

Phil
2 Monate her

Wenn man den Menschen das Geld für CO2-Abgaben, Flüchtilanten, teure Energie und sonstigen Blödsinn aus der Tasche leiert, den Betrieb bei welchem sie angestellt sind mit den hohen Energiepreisen und einer schwachsinnigen Bürokratie ins Ausland zwingt, ihre perönliche Altersvorsorge bzw. ihr Eigeneheim mit einer Umbauzwang behaftet und damit ihr Eigenheim entwertet, sie gleichzeitig auch noch mit der Geld- und Steuerpolitik ruiniert, kann man halt nicht mehr von Ihnen erwarten, dass sie Nachhaltige oder CO2-Neutrale Produkte kaufen werden (womit denn auch….?), sie werden sich halt jene Chinawahre und sonstigen qualitativen Plunder kaufen, welchen sie sich noch leisten können. Bei zunehmender Fortsetzung… Mehr

ExternerBlick
2 Monate her
Antworten an  Phil

PHIL, danke für Ihre sehr ausführlichen Gedanken. Schön, dass es so viele und gut gebildete TE-Leser gibt, die in die Tiefe gehen. Sie schreiben: „(…)zumal die meisten bei den Grünroten und anderen Sozialisten über null Berufserfahrung verfügen und direkt von der Hochschule und meist noch ohne Studienabschluss, in die Politik gegangen sind.“ Bei uns im Ort sagte jemand gestern: „Wer ein Wasserrohr verlegen will, braucht eine Ausbildung und einen Meisterbrief. Wer Politik für 86 Millionen Menschen in Deutschland machen will, braucht offenbar keine Ausbildung.“ Es sind aber nicht nur die Grün-Roten, die durch mangelnde Abschlüsse auffallen. Auch bei der CDU… Mehr

Reinhard Schroeter
2 Monate her

Einem bayrischen Käseproduzenten reicht kaum die Rückseite seiner Verpackung von Schnittkäse um seinen Salm von Nachhaltigkeit, Klimagedöns , Verpackungsreceytling-u. Vermeidung und was es sonst noch alles so an Gutmenschenphrasen gibt , zum Besten zu geben.
Allein, in eben die erwähnte Verpackung werden nur 100 g Käse gepackt obwohl man da spielend auch 250 g rein tun könnte.

Phil
2 Monate her

Das ist der Weg aller moralisierenden „Verkaufsargumenten“, die Leute sind es Leid und haben andere Sorgen. Sie zu belehren während der Staat die meisten ihrer Einkünfte und Ersparnisse für irgendwelche moralinsaure „Projekte“ (Energiewende, Entwicklungshilfe, Flüchtlinge, Kriegsbeteiligungen, Atomausstieg etc.) verjubelt und die Zentralbanken das Geld zum Schaden aller Bürger dieser Welt inflationieren, ist eine Frechheit und Beleidigung, ihnen in einer solchen Situation noch einen weiteren Knopf (Nachhaltigkeit, Klimaschutz etc.) annähen zu wollen, erscheint mir mehr als Ignorant. Dieses Bedürfnis der moralischen „Preisaufwertung“ hat keinen natürlichen Ursprung. Wenn man Blödsinn verkaufen möchte, dessen Kosten jene bereits vorhandener und bewährter Produkte bei weitem… Mehr

Sani58
2 Monate her
Antworten an  Phil

Sie haben ja soo recht. Aber sagen Sie das mal den Konsumenten von Süddeutscher, Taz oder Tagesschau. Die glauben ihnen nicht, und selbst wenn se pleite sind. Ergo, sie habens verdient. Dummheit und Ignoranz wird halt irgendwann bestraft.

Michael W.
2 Monate her

Und dann werden die geflogen und die Mehrzahl der Kunden sind Grün:innen. Die fahren dann mit ihrem SUV von Flugavocado zu Flugmango zu Flugananas. Und dann noch 30 km zum Biobauern, um ein Säckchen Kartoffeln und ein paar Äpfel zu kaufen.

Rob Roy
2 Monate her

Irgendwie habe ich eine angeborene Immunität gegen Werbung und Reklame jeder Art.
Ich habe noch nie ein Produkt gekauft, weil es über seinen Gebrauchszweck noch ein Lebensgefühl, ein Bewusstsein oder eine Philosophie vermitteln wollte.
Ganz im Gegenteil, ich empfinde so was als aufdringlich, erzieherisch und angeberhaft.
Deswegen sind mir No-Name- und Eigenmarken auch lieb, die brauchen so ein Gedöns nicht.

Michael W.
2 Monate her
Antworten an  Rob Roy

Das Produkt muss gut sein, dann kaufe ich es. Wenn es Nachhaltig im Sinne von lange haltbar oder gut und leicht reparierbar ist, dann erst recht.

Raul Gutmann
2 Monate her

Chapeau! Ganz, ganz starker Artikel. Großen Dank an Herrn Errichiello.

ExternerBlick
2 Monate her
Antworten an  Raul Gutmann

Danke auch an den Chefredakteur von TE, dass es ihm immer wieder gelingt, externe Fachleute für TE zu gewinnen.

Die Leistungsbilanz von Herrn Errichiello ist tadellos – ein ausgewiesener Marken-Experte – mit viel Erfahrung im Konsumgüter-Sektor.

Errichiello schreibt auch für hoch-renommierte Wissenschaftsjournale – und hat gleichzeitig die Fähigkeit, für ein breiteres Publikum zu schreiben.

nachgefragt
2 Monate her

Genau das sage ich seit Ewigkeiten. Dabei gibt es natürlich auch einen Nischenmarkt für „moralisch augeladene Produkte“. Die spielen im Alltag aber nur dann eine Rolle, wenn sich die Käufer damit selbst öffentlich positionieren wollen und wenn Kosten und Nutzen dabei weiterhin ausreichend angemessen sind. Der Gedanke dahinter liegt natürlich nahe. Nicht umsonst haben die Parteien das gleiche Prinzip übernommen. Zunächst galten einzelne Produkte (oder Parteien) in einer „moralischen“, sinngebenden Kategorie als besonders kompetent. Aufgrund einer Modewelle und weiterer Umstände sind diese Produkte erfolgreicher (während für die Vorzeigekonsumenten keine schmerzhaften Kosten entstehen). Die Käufer, eine Art early adopter, betonen beim… Mehr